Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Berni007aut

RCLine User

  • »Berni007aut« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien, Floridsdorf

Beruf: Schüler TGM

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. März 2009, 16:19

Nurflügler nur mit Inrunner??

Hallo Leute!


Wenn ich mir einen Nurflügler kaufe oder selber baue muss ich dann

einen Inrunner verwenden oder kann ich auch einen Outrunner verwenden????

BItte helft mir!


Mfg Berni
Hier könnte ihr Werbung stehen^^xD :shy:

Mfg Berni

2

Dienstag, 10. März 2009, 16:53

Da muß man ganz klar sagen: Kommt drauf an! :D :D :D ;)

Also wie groß und wie schnell ist der Nuri usw...


Manuel

Fleischwolf

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. März 2009, 16:55

Warum sollte man am Nurflügler keinen Outrunner verwenden können? (Die Frage meine ich ernst.)

An meinem Albatros von www.kuestenflieger.de arbeitet auch ein Außenläufer.

Grüße,

Georg

Berni007aut

RCLine User

  • »Berni007aut« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien, Floridsdorf

Beruf: Schüler TGM

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. März 2009, 17:10

Also ich würde mir gerne den MiniSwift zulegen und ich hätte den 10g HXT Outrunner

von UH zur Verfügung Würde das funktionieren???

Und eigentlich war es eine allgemeine Frage zb die Nuris von Stechflug/Jomari

kann man hier einen Outrunner verwenden auf was muss ich aufpassen

auf den Schub in Gramm oder auf die UMdrehungen???
Hier könnte ihr Werbung stehen^^xD :shy:

Mfg Berni

5

Dienstag, 10. März 2009, 19:51

Grundsätzlich ist es relativ egal, ob Inrunner oder Outrunner bei Nuris. Der Motor sollte nur grundsätzlich zum Modell und zu dem passen, was Du damit vorhast.

Grundsätzliche Tendenz:
Inrunner = hohe Drehzahl an kleinem Prop => viel Speed, wenig Schub
Outrunner = niedrige Drehzahl an großem Prop => viel Schub, wenig Speed

Grundsätzlich sollte der Motor zum Modell passen. Wenn Du schon im BL-Bereich schaust, dann solltest Du darauf achten, dass Schub- / Gewichtsverhältnis gegen 1:1 geht. Und das hängt wieder sehr von der Bauweise und den Komponenten ab.

Ich habe z.B. den Jomari Wild-Wing mit 60 cm Spannweite an einem Pichler Nano Red (1700 KV Outrunner) an 2s-Lipo und 7x5 APC Slowfly und komme da auf ein Abluggewicht von ca. 220 g. Die Kombi ist sehr leicht, extrem wendig, Loopings ansatzlos, annähernd senkrechtes Steigen, aber keine Rakete.
Ich wollte aber auch einen kleinen wendigen Flieger, der sich auch mal in einer größeren Halle fliegen lässt.
Andere Komponenten, sinnvolle Verstärkungen und aus dem Wildwing lässt sich mit einem Inrunner oder hochdrehenden Outrunner eine Rakete bauen.

Entscheidend für die Motorwahl ist, was willst Du und welches Modell soll es sein.

Dien direkte Frage zum MiniSwift kann ich nicht beantworten, da ich weder Modell noch Motor kenne.

Gruß

Boris
In der Ruhe liegen Kraft und Weisheit

Sender Royal Pro 9 M-Link :D
Modelle nach FMT-Plan: Baby-Hai, Plektrum, FW190 Aircombat /vollendete Baukästen: Robbe Charter, Amigo IV
Baubrett: Motoraufsatz Amigo, Modellbauchaos F18

Berni007aut

RCLine User

  • »Berni007aut« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien, Floridsdorf

Beruf: Schüler TGM

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 10. März 2009, 20:49

Danke für diese gute Antwort!!!

Also Nuri mit Outrunner ist eher für Kunstflug und sollte leicht sein!!

und Nuri mit Inrunner ist eher die Rakete!!! lieg ich da jz richtig???
Hier könnte ihr Werbung stehen^^xD :shy:

Mfg Berni

7

Dienstag, 10. März 2009, 21:03

Naja,
Inrunner haben tendenziell weniger Schub => eher für leichte schnelle Modelle
Outrunner haben tendenziell mehr Schub => eher für große / schwere tendenziell langsame Modelle

Es gibt aber auch hochdrehende Outrunner die für Speedmodelle gut geeignet sind.

Die Motorwahl sollte aber eher danach gehen, was man fliegen will und sinnvoll ist. Ein Schubladendenken hilft da nicht weiter.
In der Ruhe liegen Kraft und Weisheit

Sender Royal Pro 9 M-Link :D
Modelle nach FMT-Plan: Baby-Hai, Plektrum, FW190 Aircombat /vollendete Baukästen: Robbe Charter, Amigo IV
Baubrett: Motoraufsatz Amigo, Modellbauchaos F18

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Old Stone« (10. März 2009, 21:04)


Berni007aut

RCLine User

  • »Berni007aut« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien, Floridsdorf

Beruf: Schüler TGM

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 10. März 2009, 21:06

wenn ich zb den Wild Wing bauen will welchen Outrunner würdest du mir dann

empfehlen???
Hier könnte ihr Werbung stehen^^xD :shy:

Mfg Berni

9

Dienstag, 10. März 2009, 21:46

Tja, was soll den der Wild Wing können?

?extrem schnell sein und senkrecht nach oben gehen?
?mittelschnell und senkrecht?
?oder reicht Dir bedingt senkrecht?
?oder lieber leicht, wendig, hallengeeignet?

Für jeden Zweck paßt eine andere Andtriebskombi die mehr oder weniger geeignet ist. Grundsätzlich wird der WildWing mit fast jeder Kombi (inerhalb eines gewissen Rahmens) irgendwie fliegen. Was da nun genau Sinn macht, hängt von den jeweiligen Bedürfnissen ab (oder was gerade ind er Shcublade rumliegt udn verfügbar ist ;) )

Als Hilfe für Motorauslegungen lad Dir doch Drivecalc runter Link

Da kannst Du dir die eingepflegten Motoren ansehen und durchrechnen welche Kombination von Akku/Motor/Prop Sinn für Deine Ansprüche macht.

Klar sind in Drivecalc nicht alle Motoren gelistet. Aber Wenn Du dir zum Vergleich eine Motor mit ähnlichem Gewicht / KV raussuchst bekommst Du einen Hinweis auf die Schub- / Speed-Leistung von fast jedem käuflich zu erwerbenden Motor.

Ansonsten:
In Foren lesen bildet ungemein und man kann sich dann die wesentlichen Fragen selbst beantworten.
Empfehlen kann ich auch die Inhalte unter elektromodellflug.de bzw. die dortigen Links zu weiterbildenden Inhalten.
In der Ruhe liegen Kraft und Weisheit

Sender Royal Pro 9 M-Link :D
Modelle nach FMT-Plan: Baby-Hai, Plektrum, FW190 Aircombat /vollendete Baukästen: Robbe Charter, Amigo IV
Baubrett: Motoraufsatz Amigo, Modellbauchaos F18

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Old Stone« (10. März 2009, 21:48)


Berni007aut

RCLine User

  • »Berni007aut« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien, Floridsdorf

Beruf: Schüler TGM

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 10. März 2009, 21:50

Ok ich werde mich mal weiter informieren!!!

Und danke für den Link!!
Hier könnte ihr Werbung stehen^^xD :shy:

Mfg Berni

11

Mittwoch, 11. März 2009, 10:33

Zitat

Original von Berni007aut
Also ich würde mir gerne den MiniSwift zulegen und ich hätte den 10g HXT Outrunner
von UH zur Verfügung Würde das funktionieren???

Und eigentlich war es eine allgemeine Frage zb die Nuris von Stechflug/Jomari
kann man hier einen Outrunner verwenden auf was muss ich aufpassen
auf den Schub in Gramm oder auf die UMdrehungen???

Mein MiniSwift
Kleinere Props haben immer schlechtere Wirkungsgrade. Bei einem Pylonmodell gehts nicht anders, sonst aber sind etwas größere Props brauchbarer.
Mein MiniSwift fliegt sehr gut mit dem Hacker (6x5", war noch über), Schub satt und alle mal schnell genug. Geht auch noch in der Halle. Auch dein Motor dürfte OK sein.

MicroWing
In dem (etwas kleineren) Modell habe ich einen 9g Motor und auch dieses geht gut (5,5x4,3"). Lediglich kämpfe ich noch mit dem Schwerpunkt. Ich habe den Motor schon weiter nach vorne gesetzt und verwende einen zu schweren Akku um einen fliegbaren Schwerpunkt zu erreichen.

Schub und Drehzahl kann man nicht allein sehen. Der Schub muß reichen, aber auch die erreichbare Geschwindigkeit (verknüpft mit der Drehzahl) muß den Ansprüchen entsprechen.
Bei den leichten Motoren 10-15g haben auch die Außenläufer schon erhebliche Drehzahlen (kv >2000), Innenläufer in der Gewichtsklasse dagegen eher deutlich über 3500. Hier kann man nur recht kleine Props verwenden, die mehr Lärm und weniger Schub erzeugen. Dafür sind sie im Einbau etwas unkomplizierter.

RK

Berni007aut

RCLine User

  • »Berni007aut« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien, Floridsdorf

Beruf: Schüler TGM

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 11. März 2009, 11:04

Ok danke ich werde es einfach versuchen und wenn dieser Motor nicht funzt was solls

dann muss ich mir eben einen kaufen =)

Ich sehe gerade das du auch einen Outrunner verwendet hast naja das gibt mir

Hoffnung ich hätte da noch einen Outrunner von Turnigy nur der hätte dann schon

an die 20g.
Hier könnte ihr Werbung stehen^^xD :shy:

Mfg Berni

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Berni007aut« (11. März 2009, 11:08)


neonerl

RCLine User

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 12. März 2009, 17:13

Es gibt auch outrunner für Helis. Diese drehen extrem hoch. Der Vorteil eines Outrunners ist u.a. die bessere Kühlung. Auch das kann wichtig werden :-)
Der Trüg scheint.

Berni007aut

RCLine User

  • »Berni007aut« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien, Floridsdorf

Beruf: Schüler TGM

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 12. März 2009, 20:54

Stimmt!!!
Hier könnte ihr Werbung stehen^^xD :shy:

Mfg Berni