Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 29. Oktober 2009, 19:28

Druckantrieb-werft Ihr mit laufenden Motor?

Hallo

Reaktiviere gerade meinen Tabu von SMG mit 220cm Spannweite und Druckantrieb. (also 10er Latte hinten) Bisher warf ich ihn über die Hangkante und schaltete dann den Motor ein.
Aber nun haben sie da ein Naturschutzgebiet draus gemacht und ich muß ohne Hang starten.
Jetzt habe ich echt schiss ihn mit laufenden Motor zu werfen, sehe mich mit klaffender Luftschraubenschnittwunde in der Pampas stehen.
Wie macht Ihr das?

Vielen Dank schon mal,

Stefan

eco8mech

RCLine User

Wohnort: Österreich, Weinviertel

Beruf: Techn. Angestellter im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. Oktober 2009, 19:41

RE: Druckantrieb-werft Ihr mit laufenden Motor?

Hallo!
Ich würde so nicht starten!!!
Mach dir eine Startrampe(aus Latten od. Polokalrohren) und starte mit einem Gummi.
Das schont deine Finger enorm!
:ok:
guten Flug und weiche Landung wünscht
eco8mech

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. Oktober 2009, 20:01

Hi.

die Finger sind nicht so sehr gefährdet, weil die pendeln eh nach unten.
Aber der Unterarm samt Sehnen und Blutgefäßen, wenn das Ding zufälligerweise einmal die Nase hochnimmt!

Und dann besteht akute Lebensgefahr!

Und wenn's gut geht 7-14 Tage Gips zur Ruhigstellung der genähten Sehnen und/oder Gefäße!
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (29. Oktober 2009, 20:02)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. Oktober 2009, 20:13

1. Mit stehendem Motor
2. Mit viel Schwung
3. Mit Wurfkufe

Da ich mit Links Gas gebe und mit Rechts werfe, ist das kein Problem.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (29. Oktober 2009, 20:14)


5

Donnerstag, 29. Oktober 2009, 20:16

Hi Stefan,

Ich habe den gleichen Flieger, also Tabu mit E-Antrieb. Ich häng den an die Flitsche. Einfacher geht's nicht.

Habe gerade kein Video davon, aber der Flieger in diesem Video ist deutlich größer, klappt trotzdem:

http://www.rcmovie.de/video/7b6823e45005…iegen-in-Bremen

Der ist auch von mir und da geht's auch:

http://www.rcmovie.de/video/aa0ea4ae83e7…41/H-12-3200mm-

etwas kleiner:

http://www.rcmovie.de/video/f3c713f62dff…geltreffen-2009

Also Starrampen halte ich bei den meisten Fliegern für überflüssig.
Das Gummi ist übrigens ein Scale-Bungee von EMC-Vega mit nur 4m Gardinenschnur dran. Ich panne allenfalls 20 bis 25 Schritte rückwärtsgehend.

So ist der Aufwand minimal und man ist schnell in der Luft.

Gruß

Lothar
Gothus sum. Cave cornua

neonerl

RCLine User

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 29. Oktober 2009, 21:15

Hab früher mit laufenden Motor geworfen.
Hat eine Weile gut geklappt. Aber einmal kam der Finger in den Prop. Das tut wirklich sauweh. Und dann must Du mit blutenden Finger auch noch fliegen und wieder landen. In der Zwischenzeit versaust Du Dir die komplette Funke.

Meinen Zelebanu starte ich jetzt mit stehenden Motor und viel Anlauf. Danach schalte ich den Motor ein. Meistens reicht es.
Der Trüg scheint.

7

Donnerstag, 29. Oktober 2009, 22:22

Bei vielen Nuris geht das Starten super, wenn du ihn an einer Fläche mit ausreichen Abstand zum Prop hälst, dann Vollgas gibst und einfach loslässt, das geht allerdings nur mit genügend Power, aber einen Versuch solls wert sei!

8

Freitag, 30. Oktober 2009, 00:49

Per Startgummi gehts am einfachsten. Je nach Größe kann man den Nuri auch nach der SAL-Methode wegschmeißen. Vorteil: Man kann den Motor schonmal auf Vollgas laufen lassen und die Finger/Arme sind außer Reichweite des Propellers... :ok:

Manuel

9

Freitag, 30. Oktober 2009, 04:29

ich kenn das modell zwar nicht, aber würde bei modellen bis einer gewissen SW kein problem sehn. Weil mit viel schwung beim start doch eine gewisse höhe erreicht wird, (auch im flachen) und man dann einfach nach dem Start den Motor startet .
Ich suche Erstzteile für einen Magnumotor der 50er

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

10

Freitag, 30. Oktober 2009, 08:16

Zitat

Original von Onkel Manuel
Per Startgummi gehts am einfachsten. Je nach Größe kann man den Nuri auch nach der SAL-Methode wegschmeißen. Vorteil: Man kann den Motor schonmal auf Vollgas laufen lassen und die Finger/Arme sind außer Reichweite des Propellers... :ok:

Manuel


Das bringt aber auch eine Gefahr mitsich.

Bei der Drehbewegung hat die äussere Flächenhälfte mehr Auftrieb. Also kann es je nach Modellpassieren, dass der Nuri eine Rolle macht.

Ich hab früher meine Nuris auch so gestartet, ich musste sie aber im Rücken werfen, damit sie wieder in "Neutrallage" sind, wenn sie oben sind.




Ich hab meinen 2,4m Nuri auch von Hand gestartet mit stehendem Motor, Dann aber mit gut Anlauf!

Aber inzwischen würde ich ihn mit einem 10-15 meter gummi flitschen. Deutlich bequemer.
Gruß Frank!

paderpiper

RCLine User

Wohnort: Paderbornerland

  • Nachricht senden

11

Freitag, 30. Oktober 2009, 09:19

RE: Druckantrieb-werft Ihr mit laufenden Motor?

ich habe leider keinen Tabu, aber bei großen Hecktrieblern werfe ich erst und starte dann den Motor. Trotz dem ich rechts Gas gebe und rechts werfe bleibt eigentlich genügend Zeit. Bei 2200mm und etwa 1500g müsste der doch gut gleiten, oder?

Thomas
~ sapere aude ~
Der Paderpiper, nicht die Paderpiper :D
Paderpiper

12

Samstag, 31. Oktober 2009, 05:26

Hallo Stafan
Ich kenne das Modell nicht. aber wie ich auf dem Video sehe ist der Motor doch hoch gesetzt und Du kannst kaum an den Propeller kommen.
Ich werfe meine Hecktriebler selber bei eingeschaltetem Motor .

Gruss Rudi

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

13

Samstag, 31. Oktober 2009, 19:43

Mit einer 10er-Latte bei mittig angebrachtem Antrieb kommst Du zwangsläufig in die Schraube. Ich habe gerade noch zwei Wunden im Finger, die bald verheilt sind.

Ich fliege Mode1 auf der ANlage, werfe mit rechts. Also hab ich mir noch einen Schalter programmiert für den Motorstart, dann sollte es auch klappen, den Flieger mit stehendem Antrieb zu starten...

Eine recht groß dimensionierte Wurfkufe könnte das Verletzungsrisiko auch minimieren helfen ...
Liebe Grüße
Hartmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »killozap« (31. Oktober 2009, 19:44)


Z-Maniac

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Samstag, 31. Oktober 2009, 20:38

Die sicherste Methode bei kleinen, gut motorisierten Modellen ist: An der Nasenleiste festhalten, Vollgas geben, ein wenig anschubsen (bzw eher anschieben) und ab dafür.
Geht zumindest bei 70cm und >500Watt/Kg, bei 2m wirds eher schwierig ;)

15

Sonntag, 1. November 2009, 18:18

Hallo!

Und vielen Dank für die zahlreichen hilfreichen, und kompetenten Beiträge.
Es gibt Piloten die sowas mit Motor an werfen, aber Eure Verletzungswarnungen zeigen, das ich nicht der einzige bin der da bedenken hat.
Ich werde NICHT mit laufenden Motor am "Rumpf" gehalten starten.

Wer das Modell nicht kennt: Aus: "smg-gerten" eine deutsche Internetadresse machen und in der Modelltabelle den Tabu suchen. (Ein direkter Link zu einem nicht RC-line Sponsor ist, glaub ich, ja nicht erwünscht)

Ohne Motor -an einfach werfen hatte ich schon probiert, ist aber kritisch. Vielleicht geht das besser, wenn ich meine alte, langsam anlaufende Bürstenmotor/Getriebeeinheit 2010 endlich durch einen schneller startenden Brushless ersetzte.

Tijgerhaai: Das Video von dem Probe 1 finde ich wunderschön, dieses Nurflügel-Flugbild begeistert mich, ist einfach "meins".

Windenwilli: Hinten/seitlich halten geht nicht, dafür ist er mit 1200g zu schwer und das Profil hinten zu instabil. Aber vielleicht vorne/seitlich halten? Werde ich ausprobieren!

Große Wurfkufe geht nicht, da das "Rumpfboot" drunter ist.

Wenn das vorne/seitlich halten nicht klappt, werde ich flitschen. Hatte doch glatt bedenken, das das andere übervorsichtig finden.
Dämlich, nicht?

Nochmal vielen Dank!!!

Stefan

16

Sonntag, 1. November 2009, 19:55

Links sind hier im Forum mit Ausnahme von UH kein Problem.
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 1. November 2009, 20:36

UH wurde ja auch nur wegen der Affiliate-Geschichte verbannt, die Käufer bei UH hatten mit Clicks verdient. Das System gibt es nicht mehr, vielleicht wird der Bann jawieder gelockert.
Liebe Grüße
Hartmut

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

18

Montag, 2. November 2009, 23:29

Ich werfe mit Motor auf Vollgas.

Allerdings muss man sich wirklich darauf konzentrieren aktiv zu werfen, auch wenn Gegenwind und Motorleistung einfaches "in die Luft stellen" zulassen würde. :nuts:

Beim Werfen geht die Hand i.d.R. rechtzeitig nach unten, wenn man die Bewegung nicht durchzieht bleibt sie oben - und der Prop kann sein blutiges Werk verrichten (ja, weiss ich aus Erfahrung:D, nicht nur einmaliger :shy: )

Wenn man konsequent den Bewegungsablauf einhält und den Arm stark genug beschleunigt dass er nach dem Loslassen automatisch nach unten geht ist ein laufender Heckmotor normalerweise kein Problem. Man darfnur nicht lässig, schlampig werden.

Ach ja, im linken Fach meiner Fernbedienung sind Pflaster, Wundauflagen, Mullbinde etc:D

Paul

p.s.: Das war ein Photoflug, musste noch ne viertelstunde Bilder machen ohne ne Gelegenheit zu haben auf den Finger zu schauen, war nur furchtbar feucht und taub :D, das Bild ist erst nach 10 Minuten entstanden, da hatte ich schon die gesamte Mechanik des Steuerknüppels randvoll gesifft....
»Paul H.« hat folgendes Bild angehängt:
  • Blut.jpg
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (2. November 2009, 23:46)


19

Dienstag, 3. November 2009, 21:24

....nochmal Danke, aber ich geh´ lieber auf Nr. sicher.
Dazu kenne ich mich zu gut. ;)

Viele Grüße

Stefan

mad44

RCLine User

Wohnort: 72336 Balingen

  • Nachricht senden

20

Freitag, 6. November 2009, 13:31

Hallo,

es gibt noch eine andere Möglichkeit: Zug- statt Druckantrieb.

Irgendwie hat es sich so eingebürgert, dass man einen Nuri "halt mit Druckantrieb" baut.

Ich habe dann irgendwann mal testweise den Motor vorne drangebaut.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

- keine blutigen Finger mehr
- besseres Startverhalten, Ruder werden sogleich angeströmt
- wegen der Ruderanströmung auch insgesamt bessere Steuerfolgsamkeit.
- bei großen Latten muss hinten nix ausgeschnitten werden.
- und , was mich mich wesentlich war: keine Schwerpunktprobleme mehr.
Motor vorne, Akku sicher hinten .

Zwischenzeitlich habe ich alle meine K-10 (105, 120 und 145 cm) umgerüstet und werde es auch dabei belassen.

Gruss Matthias
Flächenflieger
Heliflieger
UL-Pilot