Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

101

Freitag, 19. März 2010, 15:02

Guter Tip mit den Depronrippen Tim!

Mal ne böde Frage, wie kann ich denn mit meiner Spektrum Dx6i so eine Startphase zuprogrammieren? Wie funzt das mit nem Mischer bei der Anlage? Das habe ich noch nie kapiert. Wahrscheinlich muss ich doch nen Schaltkanal (zB.Fahrwerk) mit Höhe mischen. dann starte ich und Schalte dann oben den Switch.

Wenn mir das jemand ausführlich erläutern könnte . wäre ich extrem dankbar :tongue:

Gruss Markus
8)

tim lucas

RCLine User

Wohnort: Varel am Jadebusen

Beruf: Azubi Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

102

Freitag, 19. März 2010, 15:03

Und die Fläche fertig Bespannt mit klarem Tape, 50mm breit.
Lackiert habe ich mit normalen Farben aus der Dose, unten sind schwarze Streifen, wiegen tut sie 81g.

Fliegergruß Tim
»tim lucas« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_1877.jpg
Mein:Verein :ok:

tim lucas

RCLine User

Wohnort: Varel am Jadebusen

Beruf: Azubi Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

103

Freitag, 19. März 2010, 15:11

Ja genau so hab ich das auch gemacht,
Fahrwerk oder Klappen auf Höhe mischen.
Bei der Dx6i kann ich dir leider nicht weiterhelfen, ich fliegen seit drei Jahren mit der MX12 von Graupner in Mhz .

Gruß Tim
Mein:Verein :ok:

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

104

Freitag, 19. März 2010, 18:38

So! habe meinen 80er gerade mal auf der Wiese geworfen. Leider war böiger Wind so 2-3 bft, an sich nicht geeignet zum Trimmen. Dennoch - zuerst war er kopflastig, daher wurde mit ner 1Pf Münze und Tesa hinterm SP korrigiert. Dann flog er schon, wobei der Wind eine Bewertung schwer macht. Was auffiel: zu schwach geworfen ging er in einer viertel Kreisbahn steil und hart runter, härter geworfen flog er los. Nach einigen Würfen ist die Schaumfinne angebrochen, da musste ich aufhören. Die habe ich jetzt kpl. umtaped und damit auch den SP erreicht. Er scheint eine recht hohe Grundgeschwindigkeit zum Gleiten zu brauchen. Leider konnte ich bei dem Wind nicht mehr riskieren. Der SP liegt bei etwa 6cm, bei 22cm Flächentiefe.

Kann mir jemand aus dem Spektrum-Lager Tips geben, wie ich eine Startphase mit leicht reduzierter Höhentrimmung hinbekommen kann? Wie würde ich das Mischen/Programmieren müssen?

Gruss markus
»relaxr« hat folgendes Bild angehängt:
  • #Salmon_feddisch.jpg
8)

JAP

RCLine User

  • »JAP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

105

Freitag, 19. März 2010, 21:30

hallo Leute, mit Freude sehe ich eure SALmon Nachbauten!

Völlig richtig, der Schwerpunkt MUß erflogen werden, zuviele Faktoren die meiner Meinung nach in Berechnungsprogrammen nicht berücksichtigt werden. Grob gesagt im ersten Viertel der Tiefe, dann testen.

Ruder ca 4-5 mm hochstellen, evtl. später leicht reduzieren wenn ihr den Schwerpunkt ermittelt habt, aber so seid ihr erstmal auf der sicheren Seite.

Bei der DX6i (aber auch bei den meisten anderen Sendern würde man eine Startstellung programmieren in dem man sich einen freien passenden Schalter sucht, und diesen Kanal auf Höhe mischt. Beispielsweise 5% Höhe auf den Gear schalter, oder Flap oder oder oder...!

Übrigens: Es ist nicht gesagt daß man eine Startstellung braucht. Hängt vom Schwerpunkt und S-Schlag ab. Ich trimme zum Start beispielsweise etwas Höhe nach oben da ich recht schwanzlastig und mit wenig S-schlag fliege.


Erste SAL Starts: Nicht gleich mit voller dreheung, erstmal einfach seitlich 90° zum Wind stehen und locker aus dem Arm raus das Modell leicht schräg nach oben (20°) in den Wind führen.
Grundsätzlich gilt: Das Modell wird nicht geworfen sondern eher im richtigen Moment losgelassen. So wird die Drehbewegung in Vorwärtsgeschwindigkeit umgewandelt.
Stellt Euch vor der Flieger ist die Verlängerung eures Arms.
Schaut daß am Anfang genug Platz um euch rum ist und niemand im Weg steht, ein Flieger der zu früh oder zu spät losgelassen wird kann eine erhebliche Gefahrenquelle darstellen.

Viel Spaß weiterhin,

Euer Jeremy
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JAP« (19. März 2010, 21:30)


relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

106

Samstag, 20. März 2010, 06:52

Besten Dank für die Infos! Leider heute Regen, sonst könnte die Einfliegerei weiter gehen. Dann werde ich mal die Startphase programmieren - für alle Fälle. Ich finde, der Beitrag hier muss langsam mal ein paar Sterne bekommen ;) . Na Jeremy - deine Idee hat schon gegriffen :ok:

Scönes WE
markus
8)

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

107

Dienstag, 23. März 2010, 19:18

Hi -
So heute war er fällig mein 80er Salmon: irgendwie hat die Trimmerei beim Werfen nicht funktioniert - auch weil man meinen so schlecht fassen kann, habe kein Rumpfboot nach hinten. Nur nen Balsahilfswurfkeil hab ich drunter. Da habe ich nicht genug Kraft darufgekriegt beim Schubsen. Nachdem es halbwegs zu stimmen schien der erste SAL-Wurf. Pautz! Mit Vollgas in den Boden - Struktur hält! Nächster - kurzer Aufstieg und Looping. Das ging so weiter und immer mal wieder ein ordentlicher Einschlag-Struktur hält! . In Flugposition waren die Elevons ca. 3-4mm angestellt (so wurde auch am Boden getrimmt), für den Aufstieg hab ich auf ca. 1-2mm reduziert, das gab allerdings nur Einschläge, echt makabre.....Also nur noch mit +4mm S-Schlag. Zum Schluss habe ich zwei Würfe mit geschätzten 20-30m hinbekommen, ja die Wurftechnik machts wohl! Hab relativ steil und fest geworfen (max. 1 Drehung). Und dann ist er gut hochgepfiffen. Leider war die Finne dann auch noch hin.

Ob das noch was wird mit dem Teil, mal sehn. Beim Wurf macht er meist nen Looping oben als Abschluss. Irgendwie ist er beim Gleiten recht schnell, pumpt etwas (recht hochfrequent) und neigt zum spontanen Unterschneiden, wenn er mit der Nase etwas steiler kommt (zum Fahrtaufnehmen). Die Gleitwerte sind mässig - irgendwie hängt er etwas "zäh" oder sagen wir "hölzern" in der Luft. Kann das von meiner - wie ich finde - weiten Profilvorlage kommen? Der Buckel der Profilwurzel liegt bei ca. 5cm (2,5cm Fl.Dicke) , bei Gesamtlänge von 22cm + 2,5 cm Elevons. Sagen wir es so - es fühlt sich irgendwie wie ein Leitwerkler mit EWD-Fehler an, irgendwie unharmonisch.

Was sollte ich Trimmässig als nächstes machen, hat wer nen Tipp? Kann ich den hinbekommen oder ist er vermutlich profilmässig "daneben"?

Grüsse
Markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (23. März 2010, 19:21)


Tom Bothe111

RCLine User

Wohnort: Freiburg / Ravensburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

108

Dienstag, 23. März 2010, 19:24

Hey Markus,
bei mir verlief der Erstflug gestern recht ähnlich :D nur dass ich nichtmal zum SAL-Wurf kam!
Ich hab ihn am Anfang recht oft über die Fläche in den Bodengerammt, da er stark nach links gezogen hat... wahrscheinlich Verzug in der Fläche. Bis ich ihn dann ausgetrimmt hatte waren die Flächenenden und die Schwaanzflosse ausgefranst...

Ich konnte ihn am Ende aber mit einem festen normalen Wurf auf ca 10m Höhe bringen und ihn dann "runterschaukeln" :D

Mein Schwerpunkt war beim Start zu weit vorne, sodass ich ihn nach hinten verlegt hab... Dann flog er aber oben nicht mehr gut... Wahrscheinlich muss ich ihn so weit vorne lassen und dann nur die Ruder höher stellen...

Werde morgen weiterüben ^^

Grüße,
Tom

ritchy

RCLine User

Wohnort: Raum Karlsruhe

  • Nachricht senden

109

Dienstag, 23. März 2010, 19:51

Hallo relaxr

lies dir mal diese Seite durch.
Mir hat's geholfen und heute bin ich mit etwas Gegenwind recht schön geflogen.

Ritchy
"... nein mein Schatz, der Heli ist nicht neu, den hab ich doch schon länger..."

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

110

Mittwoch, 24. März 2010, 06:38

Ja Richey habe ich gelesen - dennoch sehe ich meine Lösung dabei nicht. Ich glaube, werde mir einfach nen guten SAL kaufen, die Kunst ist ja leicht und stabil zu bauen - meinen müsste ich nun schon wieder schwerer machen, da ja die Finne verstärkt werden muss. Oder glaubt wer, gemäss meiner Beschreibung eine Lösung oder auch Tipps zu haben. Wäre schön :-)(-:
markus (auch vom SAL-Virus befallen)
8)

JAP

RCLine User

  • »JAP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

111

Mittwoch, 24. März 2010, 10:50

Hi @ all,

also wie bereits geschrieben ist ein Nuri eben um die Querachse nicht so stabil wie ein Leitwerksflieger. daher ein großteil der Probleme.

Wenn man ihn beim schnellen Start in den Boden spitzt war der Wurf zu flach, ein Winkel von gut 20 Grad hat sich bei mir als ideal raus gestellt.
Beim lesen Eurer Berichte klingt es so als seinen die Nuris zu schwanzlastig, daher zu wenig S-schlag, daher das unterschneiden.
Wie gesagt, ich trimme für den Start sogar etwas Höhe, die nehme ich dann kurz vor dem Nachdrücken oben raus (liegt auf nem Schalter).

Wenn ein SAL FLieger nach dem Start nach links ausbricht ist das in aller Regel bei einem Rechtswerfer auf zu langes Festhalten zurückzuführen. - früher loslassen, ca. 30 ° vor dem Punkt wo er später hinfliegen soll. Der Übergang von Kreisbewegung in Steigflug braucht etwas Zeit.

Zum Pumpen, denkt dran viel Expo zu nehmen und DR auf Höhe richtig klein zu stellen (60%).

Dann sollte es klappen.


Grüße, Jeremy
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

tim lucas

RCLine User

Wohnort: Varel am Jadebusen

Beruf: Azubi Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

112

Mittwoch, 24. März 2010, 13:47

Hallo @ all,

Gestern Abend war ich meinen neue SAL mom mit 120 cm Spannweite einfliegen. Ich hab mir ein Konzept ausgedacht, damit es nicht mehr so große Probleme beim einfliegen gibt.

Schritt 1)
Zuerst habe ich den Schwerpunkt auf 1/4 flächentiefe gelegt. Die Ruder habe ich mit 8 mm bewusst zu hoch eingestellt, außerdem hab ich ein etwa 12 g schweres Bleiplättchen so mit Kreppband an der Schnauze besfestigt, dass ich mit einer Schere kleine Stückchen abschneiden kann.
Dann hae ich den Flieger vorsichtig geworfen. Anfangs stieg er sofort steil nach oben weg. Die Ruder habe ich dann schrittweise nach unten getrimmt, bis ein schöner Gleitflug zustande kam.
Der Flieger flog nun sehr stabil, hatte aber noch wenig Gleitleistung.

Schritt2)
Um den Wiederstand zu veringern und damit die Leistung zu erhöhen, habe ich dann immer kleine Stückchen Blei vorne abgeschnitten. Der Sp wanderte so nach hinten. Um ein erneutes Wegsteigen zu verhindern, habe ich die Anstellung der Ruder weiter veringert.
So wurde die Gleitleistung immer besser, allerdings wurde der Flieger auch immer nervöser auf dem Hr.
Am Ende hatte ich den Weg des Hr auf 48% begrenzt, die Ruder stehen etwa 3mm, der Sp liegt bei 53mm (bei 270mm Flächentiefe).

Nach dem Eistellen (hat etwa 1h gedauert !!!) habe ich mich erst an den SAL Satart gewagt.

Ich hoffe euch mit meinem Bericht noch ein wenig helfen zu können,


Gruß Tim
Mein:Verein :ok:

tim lucas

RCLine User

Wohnort: Varel am Jadebusen

Beruf: Azubi Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

113

Mittwoch, 24. März 2010, 14:24

Hier nochmal etwas zur 120cm SAL mon Version, ==[]
die Flächentiefe habe ich unverändert übernommen, nur die Spannweite habe ich um 20cm erhöht und den Randbogen etwas schräg gemacht. die Ruder sind wieder aus leichtem Balsa und 3cm tief.
Die Fläche ist komplett mit breitem Tesa bespannt. Hiervon habe ich mir eine bessere Gleitleistung und vorallem eine etwas höhere Lebensdauer des Fliegers erhofft. Insgesamt hat das tapen etwa 30 g zusätzlich gebracht.
Zum Thema Gewicht: das liegt bei genau 228g, also genau soviel wie die erste SAL mon, aber mit 20 cm weniger Spannweite. 8(
(Den genauen Aufbau von Rumpf und Fläche habe ich ja schon weiter oben geschrieben)

Das Seitenleitwerk musste ich vergrößern, da beim fliegen ein leichtes Pendeln um die Hochachsezu beobachten war und beim Sal Start ist der Flieger immer unkontrolliert ausgebrochen

Insgesammt bin ich aber sehr zufrieden. Die Gleitleisung ist deutlich besser, und beim Start bekomme ich etwa 10-15 m mehr Wurfhöhe. :nuts:

Einzig mein Ziel den Flieger unter 200g zu bauen habe ich (wie immer ;( )nicht erreicht. Ich sehe aber auch kein wirkliches Sparpotenzial mehr, außer dem weglassen der Bespannung und etwas kleinerer Servos (6 statt 11g)

Hier noch ein Bild des fertigen Fliegers mit neuem, großem Seitenleitwerk.
»tim lucas« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_1879.jpg
Mein:Verein :ok:

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

114

Mittwoch, 24. März 2010, 15:09

Das ist genau der Punkt, wo die Depron/Holzbauweise an ihre Grenzen kommt. Das Massen/Stabilitätsverhältnis von high-tech Materialien wie CFK, Carbon, Aramid etc....etc. ist einfach besser! Dennoch, wenn er thermik- oder hangfähig ist ok. Für mich in der Ebene zählt Thermikfähigkeit und da muss die Flächenlast aufs Minimum runter. Mal so 15sec abgleiten ist es da (m.E) noch nicht. Wobei dein Flieger doch ganz gut zu sein scheint. Mal gespannt, wie deine Wurfhöhe steigt. mit demn Training . Klasse :ok:

gruss markus
8)

tim lucas

RCLine User

Wohnort: Varel am Jadebusen

Beruf: Azubi Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

115

Mittwoch, 24. März 2010, 15:37

Hallo relexr/markus, :w

da hast du glaube ich recht, viel mehr geht in der Bauweise leider nicht.
Ich wohne ja auch leider im Flachland, dazu auch noch im Norden.
Da wird es, auch an schönen Tagen,manchmal echt schwierig mit der Thermik, das merke ich auch besonders beim Segelfliegen(man(n)tragend). Da gibt es viele Tage, wo es trotz vielversprechendem Wetter einfach nicht rauf geht ;(
Hangfliegen geht, wenn schon, nur am Deich und dann auch nur bei etwas mehr Wind. Die SAL mom würde dann nur noch rückwerts fliegen.

Mit meiner 1. SAL mon hatte ich bei absoluter Windstille, nach einem Powerwurf, etwa 50 sek. Abgleitzeit.
Bei meiner SALmon 2.0 konnte ich das mangels Windstille noch nicht herausfinden.
Wie lange gleiten eigentlich eure SAL mon`s bei Windstille ?

Auf jeden Fall hat mich die SAL mom absolut für das SAL fliegen begeistert, vielen Dank Jeremy für die tolle Konstruktion!! :ok: :ok:

Ps. Ich baue gerade an einem normalen SAL Flieger aus Balsa, ähnlich dem KIS SAL, aber mit selbst geschliffener Fläche. Wenn ich fertig bin, gibts vieleich einen Bauberich und Plan...

Gruß Tim
Mein:Verein :ok:

JAP

RCLine User

  • »JAP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

116

Mittwoch, 24. März 2010, 17:18

@ TimL, absolut schöner flieger, ich werde neidisch...!
Wie Du schon gemerkt hast scheint die Finne hinten etwas zu klein, bzw in längsrichtung zu KURZ zu sein. Klar ich weiß, da bringt alles Gewicht und ist auch noch soweit vom Schwerpunkt weg, aber anders wird der SAL Start nie wirklich sauber!


@ all, ich war heute nochmal draussen und es hat schon ganz leicht getragen, ich konnte aber nicht länger als 1,5 Minuten oben bleiben.
1h später (das ist meteorologisch recht viel) war ich mit meinem Highlight SAL draussen und habe sofort Thermischen Anschluss gefunden bis an die Sichtgrenze!

Leider ist mir bei meinem SALmon heute ein Poti am Servo kaputt gegangen, daher müssen die Servos eh raus und da ich Platz brauche biete ich ihn hier zum Verkauf an.

Da ich die Finne nicht abschneiden möcht, kann ich ihn leider nicht verschicken, falls also ein interessierter Mitleser Interesse daran hat macht mir ein Angebot (wir können uns fair einigen, ich will kein Geld damit verdienen) und den Flieger hier abholen.
Zwischen Villingen Schwenningen und Stuttgart plus Umgebung bin ich auch unterwegs, könnte auch ein Stück entgegenkommen. Weiteres per PN!

beste Grüße, Jeremy
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

tim lucas

RCLine User

Wohnort: Varel am Jadebusen

Beruf: Azubi Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

117

Donnerstag, 25. März 2010, 12:50

Moin moin, :w

Ich war gerade 1h mit der SAL mon fliegen. Nachdem ich mir noch einen Mixer mit etwa 12% tiefe gesetzt hatte(bei einer DR von 45% ist das sehr wenig, etwa 0,5mm) hatte ich Wurfhöhen von bis zu 45 m 8) .
Der Einzige richtige Thermikflug der mir geglückt ist, war ca. 3 min Lang :ok:
Wenn nicht der Wind auf die Häuser am Rand meiner Flugwiese gestanden hätte,
wär er auch noch länger gegangen. Aber für den Ersten Themikflug dieses Jahr bin ich schon sehr zufrieden.
Da sich die Thermik hier sowieso erst gegen 15 Uhr so richtig entwickelt hat, gehe ich aber nochmal fliegen, mal sehen ob ich dann die 10min knacke :D

gruß Tim
Mein:Verein :ok:

Tom Bothe111

RCLine User

Wohnort: Freiburg / Ravensburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

118

Donnerstag, 25. März 2010, 14:02

Moin Tim,
Das hört sich ja genial an!!!

Kannst ja vielleicht mal ein Flugvideo zeigen!


Gruß Tom

tim lucas

RCLine User

Wohnort: Varel am Jadebusen

Beruf: Azubi Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

119

Donnerstag, 25. März 2010, 14:35

Hallo Tom, :w

Ein Flugvideo würde ich sehr gerne machen, ich hab aber leider nur eine 6 Jahre alte Digicam mit 3,2 mp, für bilder gehts noch, wenn ich mit der dann auch noch Videos mache, ist kaum etwas zu erkennen.
Außerdem hätte ich als Kameraman nur meinen kleinen Bruder(13), der auch nicht so der begabte Filmer ist :wall:
Im Sommer geht die Ausbildung los, dann gibts vieleicht mal ne richtige Videokamera

Gruß Tim
Mein:Verein :ok:

120

Donnerstag, 25. März 2010, 15:15

Zitat

Original von tim lucas
[...]hatte ich Wurfhöhen von bis zu 45 m 8) .[..]

gruß Tim


Gemessen oder geschätzt?