Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

FlusiBastler

RCLine User

  • »FlusiBastler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weilerswist, Kreis Euskirchen

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 23. Februar 2010, 12:48

Kauf- und Baubericht Chinook von wing-tips.at

Letzte Nacht war es mal wieder so weit. Ich konnte nicht schlafen. Und alles nur, weil ich beim Lesen der FMT auf eine Anzeige eines Herrn Schweißgut aus Tirol gestoßen bin. Dabei wollte ich doch gar keinen (E-)Segler, schon gar keinen Nuri. Eigentlich wollte ich doch meinen ungenutzten Verbrenner in ein entsprechendes Kleid stecken. Aber gestern war das Wetter das erste mal recht schön und wenn einem so warme Luft mit leichtem Wind um die Nase weht, da scheint der Verstand irgendwie fremdgeleitet zu sein.

Sei's drum, ich habe mich dann durch allemöglichen Testberichte gelesen, die mir gezeigt haben, daß man für 65,- Euro tatsächlich einen Brauchbaren Nurflügler mit sehr ansprechenden Flugeigenschaften bekommen kann. Aber was soll ich denn nur damit? Ich will doch 3 Steuerachsen, einen stinkenden Verbrennermotor und über den Platz bolzen! Aber ich habe ja noch einen Brushlessantrieb rumfliegen, der auch nichts zu tun hat. Mist aber auch...

Aber eigentlich gibt es ja nix schöneres als an einem lauen Frühlingstag der erste auf dem Platz zu sein, mit 3 Handgriffen sein Modell startklar zu machen und es mit leisem Summen dem Aufwind zu übergeben und immer noch zu fliegen, wenn die nächsten auf den Platz kommen. Hört sich irgendwie nach Urlaub an.

Gut, Berge sind trotz Voreifellage bei uns Mangelware, aber da war ja noch der Staudamm für das Rückhaltebecken, der hat so 8 Meter Höhe und ist 250 Meter breit und liegt auch noch perfekt gegen den Wind, da könnte man sogar ein wenig Hangluft schnuppern...

Was soll ich weiter sagen, nach einem netten Emailkontakt mit Herrn Schweißgut, ich habe gerade den Kauf getätigt - und es fiel mir schwer, nicht auch gleich noch den Pixel und den Holiday mit zu kaufen. Wäre eine schöne Staffelung von 1 Meter, 1,5 und 2 Meter. Sozusagen für alle Lebenslagen. Aber so schieße ich erstmal in die Mitte und kaufe mir einen Chinook mit 1,5 Metern Spannweite und teilbarer Fläche - und bin irgendwie aufgeregter als vor meinem ersten Flug mit einem Verbrenner...

Ich werde weiter berichten, wenn der Bausatz angekommen ist. Bis dahin heißt es: warten!

Liebe Grüße
FlusiBastler
Segler: Dandy, KIS-MIDI
E-Segler: Pixel, Chinook, Fox, Radian Pro
Nuris: Knurri elektro, Freebaze, Raptor SAL, Dizzy Bird
E-Flieger: Micro-Mustang, Sixth V4
V-Flieger: Pitts S12, Extra
Helis: E-Rix 450

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 23. Februar 2010, 17:21

Jau - bitte berichten. Habe gerade auch nen Holiday fertiggemacht und warte auf geeignetes Wetter. Bin auch mal mächtig gespannt, wie er "performt" - die Erwartungen sind hoch ! Vom Chinook habe ich ne 1 m SW Kopie aus Schaum gebaut, konnt aber erst im Winter testen. Bei ca. 0 °C über Schnee hat er sich zumindest vom Gleitwinkel her ganz tapfer geschlagen. Würde sagen aus 50m segelt er schon so ne Minute runter. Recht wendig sind sie wohl die Schweissguts :ok:
markus
8)

carstenx

RCLine User

Wohnort: Kreis PAF

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Februar 2010, 21:51

Hallo,

mein Little Big Wing muss bis einige kleine Restarbeiten (Servokabel befestigen) nur noch ausgewogen werden. Ich bin total gespannt auf den Erstflug :shy: .

Gruss
Carsten

4

Dienstag, 23. Februar 2010, 22:51

Da hat sich jemand infiziert mit dem Nurflügel Virus :D

Gruß

Damage

FlusiBastler

RCLine User

  • »FlusiBastler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weilerswist, Kreis Euskirchen

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 24. Februar 2010, 09:37

Jepp, voll infiziert - und das schon bevor ich den Bausatz überhaupt habe...

Was mich an den Modellen von Schweißgut so fasziniert hat war die puristische Einfachheit, mit denen sie gebaut sind. Daraus müssen einfach gute Flugleistungen werden. Wenn das Ding auch nur halb so gute Leistungen hat wie in den ganzen Berichten beschrieben wird, freue ich mich jetzt schon auf die Vereinskollegen, die mit ihren 4 Meter Seglern mit 6-Klappen-Flügeln und 30 Kilo Winde auf der Sackkarre auf dem Platz aufschlagen und rummosern, daß die Thermik heute wieder besch... ist.

Am meisten gespannt bin ich auf die Torsionssteifigkeit der Fläche. Gedanken mache ich mir im Moment über die Versiegelung des Holzes, denn ich habe keine Lust nach ein paar Wochen eine Nurflüglerspirale zu besitzen.

Die Vorlage fürs Design habe ich allerdings schon fertig, die gibt's aber erst auf dem fertigen Modell zu sehen.

Grüße
Flusi
Segler: Dandy, KIS-MIDI
E-Segler: Pixel, Chinook, Fox, Radian Pro
Nuris: Knurri elektro, Freebaze, Raptor SAL, Dizzy Bird
E-Flieger: Micro-Mustang, Sixth V4
V-Flieger: Pitts S12, Extra
Helis: E-Rix 450

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 24. Februar 2010, 10:30

Die Torsionsteife der Flächen ist gut bzw. hoch, kein Wunder bei ner Massivfläche. Die Flächenverbindung macht mir noch Sorgen, wobei das subjektiv ist, laut RS und anderen hier aber kein Thema, solange man dynamisch und ausgewogen fliegt. Mehr sollte man mit nem Themiknuri aber auch nicht machen. Loopings sind auch kein Problem (sogar sehr eng, da Nuri), Rollen dauern halt und sind fassig. Sturzflüge mit 180° Richtungswechsel sollte man lassen, was aber auch niemand erwarten/verlangen würde. Bin im Moment auch fasziniert vom puristischen Konzept, wenn ich die versprochene Leistung bestätigen kann, werde ich auch "Grinsen". Hoffentlich ist es ein Thermikwolf im unscheinbaren Nuripelz :D . Halte dich an die Vorgaben der Bauanleitung, auch bzgl. Oberflächenfinish, da nehme ich RS profunde Erfahrung ab. Hier soll mit Parkettlack auf Wasserbasis gerollt werden, das macht die Oberfläche recht hart. Ansonsten gut (flach) Lagern, da sollte sich nix verziehen. Bald wissen wir mehr. Es wird echt Zeit, dass endlich auch mal Videos der Flieger aufkommen. Bisher gibts nur nen Endanflug eines Ximangos und einige wenige vom LBW.

das Wetter macht ja zZ etwas Hoffnung 8)
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (24. Februar 2010, 10:34)


FlusiBastler

RCLine User

  • »FlusiBastler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weilerswist, Kreis Euskirchen

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 24. Februar 2010, 12:06

Das mit dem Parkettlack habe ich auch schon gelesen, ich werde da mal vorab ein Balsabrettchen für Versuche opfern und verschiedene Lacke ausprobieren.

Das Wetter macht im Moment in der Tat Hoffnungen und Lust aufs Fliegen. Aber erst einmal freue ich mich auf den Bau des Modells, vor allem in Zeiten von ARF tut es mal gut, aus einem Haufen Brettchen ein Modell zu zaubern.

Videos werde ich sicherlich machen, aber erst einmal kommt die Doku vom Bau.

Grüße
Flusi
Segler: Dandy, KIS-MIDI
E-Segler: Pixel, Chinook, Fox, Radian Pro
Nuris: Knurri elektro, Freebaze, Raptor SAL, Dizzy Bird
E-Flieger: Micro-Mustang, Sixth V4
V-Flieger: Pitts S12, Extra
Helis: E-Rix 450

gick

RCLine User

Wohnort: Augsburg/Bayern

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 24. Februar 2010, 12:10

hallo,
da haste die perfekte wahl getroffen.
ich fliege seit 1jahr den chinook und bin immer noch begeistert.
war beim feintuning bei rs. bilder von meinem sind auf der i-seite von rs.

bin auf deine baubericht gespannt.

gruß gick
div. Elektroflieger wie Katana s30e, Carneval
Sirius v. Staufi, Easy-Glider, Sportwing blau m. Moto
Piper J3 v. Staufi
Chinook , Holiday ,Hippie , Cloudbuster, Slogan elek. von Schweissgut,
Fox v.Hype

Futaba FC 18 plus V3.2 auf ACT 2,4ghz S3D

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 24. Februar 2010, 13:07

Flusi nur ein Tip wegen dem Rollen mit PU/Parkettlack: das ganze soll(!) leicht Oberflächenrau werden. Laut RS und vieler RS-fans fliegen glattlackierte und glattgefinishte varianten merklich(!) schlechter. Erklären kann ich es nicht, irgendwas mit grenzschichtwirbeln o.ä. Vielleicht gibts ja hier Aerodynamik Didakten, die das mit einfachen Worten nochmals erläutern können ;) -ich würds gern mal verstehen .....

Edit: Ach ja und falls noch nicht bekannt : du musst beim Rollen quasi immer Segmentweise die Vorderseite der Fläche und sofort danach die gegenüberliegende Seite behandeln, um massive Verzüge zu vermeiden. Am besten erst deutlich nach dem Abtrocknen drüberpeilen, dann ist alles gerade. Wer beim Trocknen nach verzügen peilt ist (unnötigerweise) herzkaspergefährdet. So ging es mir beim nochmaligen Rollen der Ruder (um sie noch härter zu machen) - zum Glück war am nächsten M;orgen wieder alles gerade zzz

markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (24. Februar 2010, 13:11)


10

Mittwoch, 24. Februar 2010, 13:33

Zitat

Original von relaxr
.... Es wird echt Zeit, dass endlich auch mal Videos der Flieger aufkommen. Bisher gibts nur nen Endanflug eines Ximangos und einige wenige vom LBW.

das Wetter macht ja zZ etwas Hoffnung 8)


Guckst Du hier:http://www.rcmovie.de/video/bf9510ea6acb…ok-erste-Fluege
Was die raue Oberfläche betrifft, wird durch Diese auf der Tragflächenoberseite eine aus Mikrowirbeln bestehende Grenzschicht erzeugt, die im Gegenzug zu einer laminaren Grenzschicht auf einer glatten Oberfläche weitaus später abreist. Dadurch sind solche Modelle sehr langsam flieg- und steuerbar. Der gleiche Effekt tritt bei Schaummodellen auf, hier ist es das raue EP. Deshalb verstehe ich manche Schaumwaffel-Piloten nicht, die Ihr Modell komplett tapen. Ein paar Tape-Streifen an der richtigen Stelle würden zur Stabilisierung meistens völlig ausreichen!
Bei Hotlinern ist eine raue Oberfläche natürlich nicht unbedingt notwendig :D

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »siggi s.« (24. Februar 2010, 14:15)


FlusiBastler

RCLine User

  • »FlusiBastler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weilerswist, Kreis Euskirchen

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 24. Februar 2010, 14:28

Das mit der rauhen Oberfläche ist bekannt, daß mit dem Verziehen beim Lackieren nicht, ich werde drauf achten.

Wie Siggi schon sagte, eine rauhe Oberfläche macht Mikrowirbel, die sich quasi am Profil langdrehen. Somit kommt der Strömungsabriss später, das Modell ist aber langsamer unterwegs.

Bei vielen Fliegern wird ja gerne auf Teufel komm raus blankpoliert, wodurch das Profil dann aber kritischer im Langsamflug ist. Als Abhilfe wird dann ein Faden im ersten Drittel der Tragflächenoberseite eingeklebt, der die Luft verwirbelt, sodaß diese dann wieder schön am Profil entlang strömt.

Es gibt verschiedene Anwendungen für diesen Mikrowirbel-Effekt, der wohl bekannteste ist der Golfball. Der hat auch kleine Dellen, welche genau das selbe machen. Ein glatter Golfball fliegt bei weitem nicht so weit wie einer mit Dellen. Adaptiert dazu gibt es Motorradhelme mit Dellen, die dadurch weniger Luftwiderstand haben.

Haifische sind besondere Meister darin, deren Haut ist rauh wie Sandpapier. Dadurch ensteht beim Schwimmen eine turbulente Schicht um den Hai, in welcher er quasi "am Wasser vorbei rutscht". Studenten irgendeiner Uni haben auf diesem Prinzip mal eine Flugzeughaut konstruiert, die erheblich Treibstoff einsparen würde. Das Manko war nur, daß das Gewicht (immerhin ein paar hundert Kilo bei so einem großen Flieger) von der Lademasse abzuziehen wäre, was den Herren Geldgeiern dann aber zu unwirtschaftlich wäre. Wer weiß, vielleicht wird's ja mit steigenden Spritpreisen irgendwann doch populär, mit Treibstoff sparsam umzugehen.

Aber zurück zum Nuri. Ist mal jemand auf die Idee gekommen, seinen Nuri mit Glasfasermatten zu "bespannen" also GFK-Matte und Parkettlack? Wäre nur so eine Idee, wenns nicht zu schwer wird, dadurch. Und aufrauhen lässt sich das Zeug ja auch wunderbar...

Grüße
Flusi
Segler: Dandy, KIS-MIDI
E-Segler: Pixel, Chinook, Fox, Radian Pro
Nuris: Knurri elektro, Freebaze, Raptor SAL, Dizzy Bird
E-Flieger: Micro-Mustang, Sixth V4
V-Flieger: Pitts S12, Extra
Helis: E-Rix 450

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 24. Februar 2010, 18:47

Hi - Danke für das Video - sehr lecker - fliegt ja butterzart :ok:

Ja die Erklärungen bringen etwas weiter, ich dachte bisher glatt wäre gut.

Mit GFK würde ich da nichts machen, ausser du willst ne "aufgebeefte" Hangversion zum Bolzen. Ich schaue eher nach jedem Gramm um Aufwinde optimal anzuzapfen. Leichtigkeit ist hier m.E. das Ziel! Mein Holiday hat jetzt z.B. 1050gr. Habe 3 Lagen Parkettlack drauf, nach dem ersten wurde leicht angeschliffen. Das Balsa wird wirklich schlagfest zumindest gegen stumpfe Stösse. Sollte man den Rumpfboden noch gegen Macken schützen, laut Video nicht nötig - der kommt ja wie in Zeitlupe runter...

markus
8)

Jupp23

RCLine User

Wohnort: Ostwestfale

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 24. Februar 2010, 18:54

Hallo zusammen.
Video sieht gut aus,hoffe mein LBW mit Motor geht genau so gut.Habe aber auch schon wieder zugeschlagen.Simply von R.S. gefiel mir gleich auf anhieb.Hatte vor ein paar Tagen zufällig einen Motor im E-Bay geschossen bei meinem Lieblingschinamann.Den gleichen wie im LBW.Sollte halt alles so sein.
Also wieder Leimen und Lacken. :ok:

14

Mittwoch, 24. Februar 2010, 22:21

Ich habe auf die Rumpfunterseite einen Streifen Tesa-Pack 50mm breit geklebt :ok:
man weiß ja nie, was so alles im Gras rumkullert :D .
Landen kannst Du den Chinook fast senkrecht, wenn Du die Ruder kurz vorher langsam auf Anschlag nach oben ziehst :ok:

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »siggi s.« (24. Februar 2010, 22:28)


FlusiBastler

RCLine User

  • »FlusiBastler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weilerswist, Kreis Euskirchen

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 25. Februar 2010, 08:35

Wer von euch hat in seinem Chinook Stör-/Bremsklappen installiert? Ich war ja sehr überrascht, als ich die Größe dieser kleinen Klappen gesehen habe.
Aber da sie ja für einen Druckausgleich zwischen den Profilseiten sorgt, verliert wohl die gesamte Fläche sehr viel Auftrieb.
Funktioniert das wirklich so dermaßen gut? Und wenn ja, habt ihr die Klappen auf einen Schalter gelegt - also ein/aus - oder steuert ihr stufenlos?

Den Rumpfboden werde ich wohl auch abkleben, wobei es etwas darauf ankommt, wie ich das Finish gestalte, denn eigentlich sollte auch der Rumpf "etwas" verziert werden.

Hat jemand einen Flitschenhaken eingebaut? Ich will den Chinook zwar elektrifizieren, aber man kann ja variabel bleiben. Wenn ja, langt die Verstärkung des Bodens mit einer Lage Sperrholz im Bereich des Hakens?

Grüße
Flusi
Segler: Dandy, KIS-MIDI
E-Segler: Pixel, Chinook, Fox, Radian Pro
Nuris: Knurri elektro, Freebaze, Raptor SAL, Dizzy Bird
E-Flieger: Micro-Mustang, Sixth V4
V-Flieger: Pitts S12, Extra
Helis: E-Rix 450

16

Donnerstag, 25. Februar 2010, 10:04

Ich denke mal, das man die Störklappen nicht unbedingt braucht. Um Höhe abzubauen, reicht es, die Ruder langsam ganz nach oben zu ziehen. Der Chinook sackt dann langsam durch und bleibt trotz dem noch steuerbar.
Den Rumpfboden habe ich erst zum Schluss mit Tesa-Pack beklebt. Da das Zeug durchsichtig ist, wird das Finish kaum beeinflusst :ok:

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »siggi s.« (25. Februar 2010, 10:05)


FlusiBastler

RCLine User

  • »FlusiBastler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weilerswist, Kreis Euskirchen

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 25. Februar 2010, 14:13

Also die Störklappen werde ich wohl trotzdem einbauen, sozusagen als Notbremse.

Was mich etwas stört ist die Tatsache, daß die Servos offen unter der Tragfläche hängen, da kommt auf jeden Fall noch eine Verkleidung drumherum. Erstens ist's aerodynamische und zweitens stehe ich nicht so auf abgebrochene Servohebel...

Wo wir gerade bei Servos sind, welche sind zu empfehlen? Ich wollte auf jeden Fall höherwertige Digitalservos nehmen wegen der Stellgenauigkeit, ich denke mal daß sich das bei Nuris weitaus mehr bemerkbar macht als bei klassischen Fliegern.
Segler: Dandy, KIS-MIDI
E-Segler: Pixel, Chinook, Fox, Radian Pro
Nuris: Knurri elektro, Freebaze, Raptor SAL, Dizzy Bird
E-Flieger: Micro-Mustang, Sixth V4
V-Flieger: Pitts S12, Extra
Helis: E-Rix 450

18

Donnerstag, 25. Februar 2010, 16:44

Also,
Digi-Servos würde ich absolut nicht nehmen, schon allein wegen der weitaus höheren Stromaufnahme :no: , HXT 900 oder Vergleichbare sind genau richtig für den Chinook. Verkleidung bringt bei den Geschwindigkeiten des Chinooks keine aerodynamischen Vorteile und da die Servos relativ nahe am Rumpf verbaut sind, sind Sie da auch ganz gut geschützt. Störklappen bringen nur wieder Gewicht und das wirkt sich beim Chinook auf das Kurvenflugverhalten aus (geht nicht mehr so schön eng)!

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »siggi s.« (25. Februar 2010, 16:45)


relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 25. Februar 2010, 17:18

Ich hab in meinen Holiday die hitec 65 MG reingebaut, die sind winzig (da ist keine Verkleidung mehr nötig), ziehen 1,6 kg - fallen kaum auf unter der Fläche. Haben sich bei mir gut bewährt, die Metallgetriebe sind stabil!
markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (25. Februar 2010, 17:19)


20

Freitag, 26. Februar 2010, 08:35

Zitat

Original von relaxr
Ich hab in meinen Holiday die hitec 65 MG reingebaut, die sind winzig (da ist keine Verkleidung mehr nötig), ziehen 1,6 kg - fallen kaum auf unter der Fläche. Haben sich bei mir gut bewährt, die Metallgetriebe sind stabil!
markus


Fast wie die HXT 900, die haben bloß kein Metallgetriebe und kosten Zweifünzig das Stück :D
Kaputt ist mir noch Keins gegangen :ok:

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D