rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 25. Mai 2003, 02:47

Am besten wäre ein leichter Motor (so 30g), Brushless natürlich, den 4A Hacker-Steller und dann LiPoly-Zellen (2x1200mAh E-Tec wiegen 50g). Damit dürfte schon eine 1/2h Motorlaufzeit drin sein!
Technik für Elektroflug ->

PikJoker

RCLine User

Wohnort: D-Rheinstetten

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 25. Mai 2003, 22:29

Moin zusammen,

ich habe gerade mal meinen 280bb-6V mit Günni-Prop im Direktantrieb auf Prüfstand (rechte Hand ... und den Tester auf dem Schoß, aber alles sauber verbunden) gehabt ... der macht bei 7,6V (Restspannung aus 2x 1200 e-Tech LiPoly) "richtig Druck" (280 läuft rückwärts und der Günni ist auf der Nabe gedreht).

Mann, das wär ein Antrieb für die Mini-Piper ...

Dabei zieht er aber immer noch satte 7,5A ... da muss man schon auf die Akkus achten.

Aber das wär ein Antrieb für die Cat ... fragt sich nur noch, wie anbringen?

Holger hatte die Idee, wie bei der/dem Zagi ... Gubbi, hast Du da ne bebilderte Anleitung oder so was? Ich will ja nich Dauerfliegen damit ... nur auf Höhe kommen und dann absegeln ...

Gruß Lothar
Meine Homepage
Kal ho naa ho (Lebe ... und denke nicht an Morgen)

rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 25. Mai 2003, 22:34

ZAP

Mail mich deswegen mal bitte an.
Technik für Elektroflug ->

beaver

RCLine Neu User

Wohnort: Solingen, NRW

Beruf: Klinik-Apotheker

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 25. Mai 2003, 22:47

Findet Euch halt damit ab! Nuris, dazu noch mit Strapping-tape und Falten und so, von der Dicke der Endleiste, sprich Querruder, mal ganz abgesehen.
Um mit Nuris eine vergleichbare Leistung zu den Voll-CFK-GFK- Fliegern zu kriegen, die mit 100stel genau dem Profil enstprechen, mit dem sie angegeben sind, muss man sich schon kräftig anstrengen.
EPP-Nuris sind Spaß-Flieger und die tuns halt nicht bei jedem Maulwurfsfurz. Aber wenns geht, dann habt ihr garantiert mehr Spaß und weniger Hosenflattern, als die Fritzen mit ihren 500€ Fliegern.

Nix für ungut!

beaver

PikJoker

RCLine User

Wohnort: D-Rheinstetten

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 25. Mai 2003, 23:57

Na da lass ich mich doch mal überzeugen ...

@Gernot ... wenn Du schon so von Deinen Prachtexemplaren sprichst ... ich möchte mal einen der Besitzer dieser Wundervögel aus dem Raum KA bitten sich zu melden. Ich glaub zwar gerne, dass die besser fliegen als unsere "armseligen EPP-Bomber" ... aber ob sie auf der Klotze am "Zuckerhut" dann auch das halten, was die Piloten versprechen, das würde ich doch schon mal gerne live erleben.

@all ... Ich rufe hiermit zum Vergleichsfliegen NURI-(ichweissnichwasfürntuning) und die EPP-Bomber (z.B. Cat) auf!

Für den längsten Flug spendiere ich dann 4xtwicell 730 als E-Akku)!

Als Termin setzen wir doch einfach mal den 08.06. 12:00 Uhr *Highnoon" (ist Pfingstsonntag, so dass ausreichend Zeit zur An- und Abfahrt ist.

Geflogen wird bei jedem Wetter! (Wenns regnet haben wir EPP-Fan's ja eh gelitten)

Für persönlichen Bedarf muss Jeder selbst sorgen!

Gruß Lothar

P.S. @Daniel, Mail wegen Motorisierung folgt ... aber nich mehr heut Nacht.
Meine Homepage
Kal ho naa ho (Lebe ... und denke nicht an Morgen)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »PikJoker« (26. Mai 2003, 00:01)


beaver

RCLine Neu User

Wohnort: Solingen, NRW

Beruf: Klinik-Apotheker

  • Nachricht senden

26

Montag, 26. Mai 2003, 16:35

@Lothar: Ich hab nix gegen eure EPP-Teile, nur wenn sich einer halt bei schwachen Bedingungen über mangelnde Leistung beklagt, muss man es halt realistisch sehen.
Bei uns im Verein sind die hosenflatternden Nichtflieger durch das stressfreie EPP so richtig ans Fliegen gekommen, außerdem es gibt nix besseres für die Anfängerschulung Nur wenns mal was anderes sein soll, dann bemerkt man den schlechten Flugstil...
Und zum F-Schlepp üben sind die Dinger auch klasse.

Gernot

Gubbi

RCLine User

Wohnort: -31535 Neustadt

  • Nachricht senden

27

Montag, 26. Mai 2003, 18:54

@ Gernot

du hast recht, an die Leistung eines wirklich guten Voll-GFK HLG oder SAL kommt man wenn dieser zudem auch noch gut geflogen wird nicht heran.

Aber damit mein ich die Gesamtleistung. Wenn du nur die EPP Standard-Combat Modelle kennst, glaub ich auch sofort das man sich hier kaum vorstellen kann das es bei fast Windstille obenbleibt. Die sind aber auch gar nicht dafür gemacht, also völlig in Ordnung wenn die in diesem Punkt hier eher schlecht abschneiden.

Ne lightCat ist aber kein Combat- Nuri. Klar kann mit anderen dieser Gewichtsklasse sogar Combat fliegen aber nicht wie man es mit den dafür ausgelegten Modellen macht. Allerdings mit diesen bei deutlich mehr Wind.

Deshalb gibt es hier eben diesen kleinen Unterschied. Die Cat ist dafür gemacht, wenn 3 Kühe etwas unterhalb auf der Wiese stehen und 2 davon Blähungen haben
sollts schon ein wenig oben bleiben. Ich hab schon einige einpacken sehen wo man mit der Cat noch fliegen konnte. Und das waren gar nicht mal so ganz billige Hlg`s.

Gruss Jörg
----EFFEKTMODELL----
http://www.effektmodell.de

PikJoker

RCLine User

Wohnort: D-Rheinstetten

  • Nachricht senden

28

Montag, 26. Mai 2003, 20:48

Moin zusammen,

@Gernot: es geht ja nicht darum, dass die Cat so fliegen können soll, wie es die HLG's machen, wie Du selbst ja gesagt hast, ist die Cat für uns zum Fun haben da ... unter anderem auch zum Schleppen.

Wenn meine Eagle dann endlich auch einen funktionierenden Mini-LRK drin hat (ich üb mich grad im ordentlich wickeln ... ==[] ) können Holger und ich uns immer gegenseitig schleppen. (Er hat leider 40MHz, so dass wir seine Vögel nicht gleichtzeitig in die Luft bringen können).

Aber wie es im Leben so spielt ... da hat man dann so eine Cat und möchte neben dem Fun vielleicht auch noch mehr herauslocken, oder damit anstellen, deswegen die Versuche und Fragen.

Sollte tatsächlich ein HLG Pilot aus dem Raum KA an Pfingstsonntag kommen wollen, dann sollte er das aber auch mitteilen, wenn sich keiner meldet, kann es sein, dass wir an einem anderen Platz sind, wo wir auch die Motormodelle fliegen und mit ihnen schleppen können.

@Gubbi: ich werde weiter an meinem Flugstil arbeiten ... ich denke, dass die Cat dann bei mir auch läger oben bleiben wird.

Da hätte ich noch ne Frage ... bringt es was, wenn ich die Cat komplett mit Orastik oder so ner dünnen Folie bekleben würde?

Und noch eine ... wie wirft man am sinnigsten die Cat? Ich packe sie derzeit am Flügelende und schleuder sie weg ... hab aber auch Bilder gesehen, wo man unten drei Löcher drin hatte, ähnlich ner Bowlingkugel und sie so geworfen hat.

Was hat sich denn als Praktisch erwiesen? Das EPP leidet mit der Zeit an der Stelle, wo man den Flügel ständig anfasst ... ausserdem geht es auch zu Lasten des Winglet, wenn man zu spät und zu langsam die Hand öffnet ... 8(

Gruß Lothar
Meine Homepage
Kal ho naa ho (Lebe ... und denke nicht an Morgen)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PikJoker« (26. Mai 2003, 20:51)


Gubbi

RCLine User

Wohnort: -31535 Neustadt

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 27. Mai 2003, 00:09

Hi,

wenn du ne lightcat coverst ( komplett) ist es ein etwas anderes Modell.
Macht in der ultralight-Version gar keinen Sinn, da a erstmal viel zu schwer und zweitens gerade die Eigenschaften verloren gehen. Die lightCat in der normalen Version mit Balsarudern könnte man covern, der Vorteil liegt aber nur darin das du Sie bei mehr Wind zügiger fliegen kannst. Macht aber auch wieder wenig Sinn, dann komm ich an das Gewicht der Zexi und die macht bei allem was man irgendwie schon Hangaufwind und tragend nennen kann dann deutlich mehr Spaß. Die lightcat ist halt am besten wenn Sie auch light bleibt, die rauhe Oberfläche ist gerade bei dem Modell von Vorteil. Will man schnell fliegen oder bei mehr Wind nimmt man keine LC.

Ganz wichtig beim Hangfliegen, gerade da du ja auch noch nicht so viel Erfahrung damit hast. Üben üben üben.

Wenn jemand bei leichten Bedingungen oben bleibt oder selbst noch etwas rumturnt
würde ein anderer mit genau dem Material vieleicht mal 2-3 Strecken schaffen bis er dann absäuft. Die meisten Anfänger Steuern viel zu viel. Wenns trägt kein Problem, wenns gerade soooo trägt muß man die Griffel (fast) von den Knüppeln lassen.

Entweder die Kante abfliegen und das Modell laufen lassen ohne die Leistung rauszuknüppeln oder wenns geht etwas Hangschaukeln. Gerade beim Nuri ist die Fahrt, also das laufen lassen ganz wichtig. Wenn du meinst du must etwas ziehen
weils nicht mehr trägt musst du drücken. Wenn du etwas ziehst und dann noch ein Tick mehr und noch ein wenig.... hast du verloren. Beim Hangschaukeln (geht super mit der Cat) fliegst du in einem rel. kleinen Fenster von li. nach re. und immer hin und her. Bei wenig Wind reicht ein Fenster von 10 m Breite aus.
Du wirft raus so das du etwas Erhöhung hast, fliegtst von oben zur einen Richtung ein und drückst um Fahrt zu bekommen. Am Ende des Fensters ziehst du fast wie zu einem Turn hoch und drehst in die andere Richtung. Dann gehts immer so hin und her. Wenn du es rund und harmonisch fliegst wird das Modell dabei sogar recht schnell und bleibt oben. Sehr Lustig wenn man kaum noch Wind spürt und es zum normalen schleichend langsamen abfliegen der Kante gerade noch so reicht. Die Geschwindigkeit bei diesem hin und herschaukeln passt dann optisch irgendwie gar nicht zu der ruhigen Luft.

Gruss Jörg
----EFFEKTMODELL----
http://www.effektmodell.de

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

30

Freitag, 25. Oktober 2019, 14:14

Lightcat reloaded

Liebe Leute....

2003 ??
das ist ja schon fast 17 Jahre her !!! (eek)

ich hatte damals eine Lightcat - mit Styroruder und Speed280, 8 AAA-Zellen als Akku

später dann aufgerüstet mit selbstgewickelten LRK Brushless, 500AR-Zellen, Balsaruder - und wohl 500g Abfluggewicht... ging Senkdrecht damit

Verein - damals alles noch eingeschworene Verbrennerflieger, die mit dem Elektrozeugs nix zu tun haben wollten -
ging dann doch eine Bestellung von ca. 15 (?) Stück Lightcats an Gubbi raus...
"fürn Winter" (Das war dann die "Slowflyerzeit" wo man bei Minus 10 Grad mit dem Verbrenner nicht mehr rumhantieren wollte)

auch schöne, geile Hangflugerlebnisse gehabt... bei Wind steht die Lightcat im Wind, und wenns bissal mehr ist gehts selbst mit Motorkraft des Speed280 rückwärts ;-)


tja.. Studium usw... Modellflug trat etwas in den Hintergrund..

und jetzt bei einem Umzug tauchte - man stelle sich vor:
ein jungfräulicher Zexi - noch völlig ungebaut

und: eine angefangener Lightcat-Bau... die lag viele Jahre lang im Keller UV-geschützt auf einem Schrank..
schaut aus wie neu...
(wollte ich mit LRK in der Mitte der Lightcat im Schwerpunkt und Schubwelle nach hinten (damit Prop möglichst weit hinten ist und weniger Geräusche macht) bauen

ich mag das Tapen nicht...
deshalb hat sie nur vorne an der Nasenleiste Tape (als Schutz vor Gras, mit eingelegten Glasfaserfäden) unten oben und unten und hinten 2mm CFK-Stab, gebogen in das EPP eingelassen..
sie ist somit steif, trotzdem super leicht und nicht unnötig viel Tape nötig

nungut.. das kann man so ja nicht lassen !

also hab ich mal paar Sachen im Modellbaugeschäft bestellt um die wieder in die Luft zu bringen...
in den 17 Jahren hat sich bissal was bei der Technik getan ;)

leergewicht ohne Ruder derzeit: ca. 120 Gramm

dazu: SCHNURZZ 20GS BRUSHLESS MOTOR 1900KV --> 20g
10A BL-Regler --> 8g
FUTABA S 3114 NANO Servos --> 8g das Stück (und doch bis 1,7kg Stellkraft)
450Mah 2s Lipo --> 32g (leichter als unsere Empfängerakkus früher in der Lightcat waren)
10g 2,4Ghz Empfänger

macht in Summe:
ca. 210g

dazu noch die Depronruder, bissal Tape für die Ruder, Depron Winglets

das Setup ist leichter als damals mit dem 280er, sollte aber mehr Wums haben und längere Flugzeit ;-)
und ich weiß dass ich mit der Lightcat damals in 20m Höhe (mit Motor rauf) einen Thermikschlauch direkt über dem haus hochgekurbelt bin... also Thermikgierig war sie, trotz Motor

der 280er als Schubpropeller war gut hörbar damals
der LRK mit dem großen Prop leiser, Power war da, das Drehmoment störte mich aber..

deshalb jetzt wieder eine kleine Latte (jetzt mal eine 5,5" x 4" Klapplatte bestellt - sollte das doch zu wenig Leistung/Strom sein wird höher gegangen.. aber will keine 11" mehr haben)
mir gehts nicht um Leistung.. die 280er-Power hoffe ich damit aber zu erreichen (bei geringerem Abfluggewicht)

UND: weil ich es möglichst leise haben möchte, werde ich vorne noch einen kleinen Styro-Rumpf drankleben, die Lightcat soll diesesmal per Zugpropeller geflogen werden

ich wohne jetzt nicht mehr am Lande sonder in Wien
möchte da auf Wiese/Park fliegen, weshalb mir geringes GEräusch sehr wichtig ist

so...
hoffe das störte hier jetzt niemanden, dass ich einen 17 Jahre alten Thread rausgekramt habe..
aber bei der Suche nach dem Schwerpunkt der Lightcat bin ich auf diesen hier gestoßen...


der Zexi wird dann als nächstes umgebaut.. will ich mit 2-fach-teilbarer (vielleicht sogar 3fach) Tragfläche bauen..
damit er in einen Rucksack passt bzw. sogar in mein Liegerad (Velomobil) rein

auf 200km Radltour Touren komme ich immerwieder beim überfahren von Pässen/Satteln an Stellen wo ich mir denke: "ma.. hättest jetzt einen (robusten) Flieger mit"
da möchte ich versuchen den Zexi möglichst klein zusammenlegbar aufzubauen

weiß gar nicht ob @Gubbi oder @rinninsland oder @Prof._Dr._YoMan
noch im Forum sind..
ich war ja Jahrelang nimma hier

31

Montag, 28. Oktober 2019, 07:47

Ich habe schon einmal Skystars Tylon X110 ausprobiert, sehr leicht, weniger als 50 g