Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jensbot

RCLine User

  • »Jensbot« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg Umland

  • Nachricht senden

1

Montag, 27. September 2010, 17:34

Eigenbau: Little Dart Epp SAL/Hang Pfeil

Ich würde mich gern mal an einen Eigenbau wagen und habe mir folgendes Konzept überlegt.

- Spanweite 90 cm
- Material: Epp RG20
- SAL fähig
- Hangflug / Acro
- guter Gleitwinkel in der Ebene
- Gewicht: ca 200 g / je nach Bedingungen

Die Inspiration kommt ein wenig vom Liftworx Mycro, aber ich will noch etwas mehr Delta drin haben. Habe einfach mal frei Hand einen Plan/Skizze gezeichnet. Die Querruder sind in der Skizze symetrisch, jedoch könnte man durch andere Formgebung auch eine Art Herz entstehen lassen. Sozusagen ein fliegendes Piek-Zeichen. ;)

Die Flächen könnte ich mir schneiden lassen, mir fehlt allerdings noch ein passendes Profil. Hat jemand vielleicht eine Idee welches Profil ich für dieses Konzept nehmen kann? Mir fehlt leider die Erfahrung/Kenntnis mit den bekannten Programmen eines selbst zu entwickeln, also wäre ich für jeden Tip dankbar. :)
»Jensbot« hat folgendes Bild angehängt:
  • Little_Dart_Epp.jpg

2

Freitag, 1. Oktober 2010, 17:03

Hi,

ich fand den Mycro auch gut, war mir aber auch viel zu teuer!

Hab ihn mir aber (etwas kleiner) nachgebaut.

Meiner hat 54cm Spannweite und ist aus 30er Epp.
Die Form wurde so gut es geht von Fotos abgekupfert, die Kerne wurde von Hand mittels Schneiderippen ausgeschnitten.
Die Seiten werden einfach mit einem Streifen Tape bei Bedarf zusammengesetzt, zerlegt hat er ein Packmaß von 27x22cm.
Aufgrund solider, schwerer Bauweise am Heck(viel zu solide Finne, Kieferendleisten) und leichtem Lipo Empfängerakku wiegt er mit knapp 70g passend gegossenem Blei in Nase knapp 200g.
Beim Sal Start geht er sehr gut geradeaus und erreicht ziemlich ordentliche Höhen und Abgleitzeiten von ca 15-20 Sekunden!
Auf Thermikjagt brauch man damit natürlich nicht gehen, am Hang ist er aber sehr wendig und hat guten Durchzug!
Als Profil hab ich das PW75 verwendet, wird wohl häufig bei Hangbrettern verwendet?!

mfg
Hendrik
»reverser« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0602w.jpg

3

Freitag, 1. Oktober 2010, 17:05

Von innen
»reverser« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_06043.jpg

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

4

Freitag, 1. Oktober 2010, 17:48

54cm 200g?

Das habe ich meist mit Motor ;)

Da hat man sogar noch eine Heimkehrhilfe dabei, falls man mal absäuft :D
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Jensbot

RCLine User

  • »Jensbot« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg Umland

  • Nachricht senden

5

Freitag, 1. Oktober 2010, 17:52

Sehr schön.

Das ist ja mit 54 cm fast eine Hosentaschen-Version, aber mit 200 gr auch ganz gut bestückt. ;) Das PW 75 scheint ja auch ein gutes Allround Profil zu sein und wenn die SAL's richtig gerade aus gehen passt es ja.

Ich baue jetzt was in 100 cm Spannweite mit dem bewärten PW 106 und auch doch eher für den Hang. Werde mal berichten, wenn er fertig ist...

Hast Du evtl noch Flächen übrig? Könnte mir gut vorstellen den Kleinen bei mir vom Deich zu schmeißen. :D

6

Freitag, 1. Oktober 2010, 18:43

Zitat

Original von Elektroniktommi
54cm 200g?

Das habe ich meist mit Motor ;)

Da hat man sogar noch eine Heimkehrhilfe dabei, falls man mal absäuft :D


Ich weiß, bin eigentlich auch kein Fan von Bleienten aber für seinen Einsatzzweck ist die ok und absolut unzerstörbar :-)
Beim nächsten würde ich aber auch 20er Epp verwenden und etwas mehr aufs Gewicht achten.
"Heimkehren" brauch ich auch nicht, an den armselig winzigen Flugplätzen die ich hier im Norden als Hang bezeichne hab ichs maximal 10 Meter zum Modell falls er mal abschmiert:D

Flächenkerne habe ich keine mehr, ich könnte dir allerdings die Schneiderippen leihen, dann könntest du ein bisschen mit Styropor üben und dir dann ggf selber welche aus Epp schneiden!

Sal Start ist bei solchen kleinen Modellen kein großes Problem. Man muss nur ein Zentralleitwerk bauen und darauf achten das die Leitwerksfläche oberhalb und unterhalb der Tragfläche in etwa gleich groß ist. Wenn er beim Start zu doll schlingert muss die Flähe vergrößert werden.

mfg
Hendrik

Jensbot

RCLine User

  • »Jensbot« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg Umland

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 17:20

Werde mir wohl oder übel mal eine eigene Schneidevorrichtung bauen und dann komme ich drauf zurrück... ;-)

Aus meinem "Dart" ist nun doch irgendwie ein Weasel Pro mit 100 cm Spannweite geworden, da ich ohne Rumpf den Schwerpunkt nur mit sehr viel Gewicht hinbekommen hab. Am Wochenedne werde ich ihn mal am Hang testen. Mal sehen ob's überhaupt was taugt. :D

Es heißt ja, dass die Ruder am Rand (ganz aussen) am meisten Wirkung haben. Ich habe daher bei der Form ein Trapetz gewählt, das aussen tiefer ist als an der Wurzel. Anders herum sieht's aber eigentlich besser aus.

Welchen Unterschied würde es machen, wenn das Trapetz an der Wurzel tiefer ist?

Edit....

Beim SAS Wildthing ist das z.B. so, obwohl die Ruder laut allgemeiner Meinung ja anders herum sein sollten.... oder? :)
»Jensbot« hat folgendes Bild angehängt:
  • wildthing.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jensbot« (14. Oktober 2010, 17:27)


8

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 18:44

PW schlägt als Bretterspezialist innen 20% tiefe vor und aussen 25-30%. Bei einer normalen Zuspitzung sind die Ruder so meistens gerade, also innen gleich tief wie aussen.
Da du aussen prozentual aber mehr tiefe hast wird sich beim ziehen (Höhenruder) eine Schränkung im Aussenbereich des Flügels ergeben was den Aussenflügel Auftriebsmässig entlastet. Damit wird er unempfindlicher gegen Abrisse. Weil die Strömung so eher in der Flügelmitte abreisst.

Ein Abreissen in der Mitte hat zur folge das das Modell nur abnickt, ein abreissen aussen lässt das Brett über eine Fläche (meistens auf die gleiche durch bauungenauigkeiten, ausser bei voll GFK aus Formen) abkippen was unangenehmer ist.

Teste das ganze am besten im Ranis durch.

Patrick
Verkaufe leere 1.8m Extremeflight YAK 54

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=238417&sid=

Suche: KORA TOP 30-xx und KORA 15-xx

Jensbot

RCLine User

  • »Jensbot« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg Umland

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Oktober 2010, 11:23

Das ist übrigens am Ende draus geworden... Nix besonderes mehr (100 cm Weasel Klon), aber er fliegt dafür ganz gut. :) Fliegt sich sehr "weich" und unkritisch. Wenden auf der Stelle gehen super ohne viel Höhenverlust oder zappelig zu werden. Rollen waren dagegen noch nicht ganz so gut. Da kippte er schonmal ab. Viel Wind braucht er auch nicht. Leider hatte ich nur zwei Flüge an zwei Tagen um ihn zu testen. Werde nochmal mit den Rudern etwas weiter experimentieren... ;)

Edit: Bild
»Jensbot« hat folgendes Bild angehängt:
  • Weasel_Klon.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jensbot« (21. Oktober 2010, 11:26)