Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 26. Mai 2003, 00:35

Großer Delta

Sollte eigendlich ein Solarsegler werden. Da ich die Zellen aber günstig bekommen haben und eine einfache Überschlagsrechnung ergeben hat, das die Spanweite eventuell mehr wiederstand bringt als ein Delta gleicher Fläche (und vorallem Handlicher). Ist jetzt die Frage ob es irgendwo schon Deltas mit einer Spannweite von 1,5m bis 2m gibt. Und wie schnell die mit 50-100Watt verfügbarer Antriebleistung wären. Sowie welche Profile und Schränkungen sich emfpelen würden. Die Wölbung müsste eigendlich fast ganz verschwinden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »overclocker_2001« (26. Mai 2003, 00:35)


Alpicort

RCLine User

Wohnort: Neu Wulmstorf

  • Nachricht senden

2

Montag, 26. Mai 2003, 07:41

Delta mit 2m handlich ????
Hab´ bisher um 1-1,2 m gebaut und die waren auch nicht handlich .
50-100 Watt , schnell ??
Weiss nicht , wenn´s überhaupt fliegt (steigt...)
Die Phibrosse haben so 60 cm Spw. (?) , fliegen mit 400ér .
Experiment von Deiner Seite mit 6 mm Depron , ebene Platte als Profil und 400ér mit Akku´s sollten aber Dir weitere Schritte zeigen
Gruß Rainer

Stehende9

RCLine User

Wohnort: A-8250 Vorau

  • Nachricht senden

3

Montag, 26. Mai 2003, 13:17

Hallo overglocker,

ich glaube, in deiner Überschlagsrechnung ist wo der Wurm drin - ein Delta kann im Langsamflug viel Auftrieb erzeugen (schnell wird es mit 50 W sowieso nicht werden), aber der Widerstand ist dann wegen der geringen Streckung sehr gross - rechnen kann man das, soviel ich weiss, nicht so leicht, weil beim Delta sog. Tütenwirbel eine grosse Rolle spielen - es gab schon einen thread zu einem mögl. Thermikdelta; ich glaube bei rc-network.de .

mfg Franz

4

Montag, 26. Mai 2003, 22:12

hallo overclocker,

ich weiß nicht ob dir das weiterhilft, aber wirf mal einen blick auf meine arado's unter http://members.chello.at/karla.poisinger/

beide modelle sind für langsamflug ausgelegt, schaffen aber auch ca. 80 kmh. die kleine mit 1200mm spw kann sich mit 4A stromverbrauch im waagrechten flug halten, das sind ca. 35 watt eingangsleistung. die große mit 1800mm braucht auch sehr wenig "gas", ich schätze mal das 100 watt reichen, müsste ich aber am wochenende genau messen. schau dir vielleicht auch das video an, beide sind bodenstartfähig und voll kunstflugtauglich...


gruß, josef :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Josef_Poisinger« (26. Mai 2003, 22:33)


MGM

RCLine User

Wohnort: D-97 Würzburg

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Mai 2003, 23:54

...und sehen Hammerg*** aus!!! :ok: :ok: :ok:

Ein bekennender Arado-Fan.

6

Dienstag, 27. Mai 2003, 12:29

Überlegt doch mal was es für ein Monsterflugzeug werden würde, wenn ich auch nur einen halben bis ein Quadratmeter Fläch unterbringen muss (3m x 0,3 m ist auch nicht wirklich klein) die hohe Spannweite erfordert ein recht hohes Strukturgewicht, welches ich gerne vermeiden möchte. Vorallem weil der Flügel wirklich Star sein muss, weil sonst die Zellen brechen. Das effektive möglich steigen ist halt ganz davon abhängig. wie schwer das Flugzeug pro zelle ist. Da auf Grund der Bauweise die Flächenblastung sehr gering sein, hoffe ich, das der induzierte Wiederstand zu vernachlässigen ist.

Der letzte Link ist gut. Es ist noch nicht die optimale Form, wenn die jedoch schon mit 35W fliegt müsst ich einen Delta gleicher größe auch mit 50-100 in die Luft bekommen. (muss ja nur noch hinten begradigt werden, damit de zellen passen. Eventuell könnte ich auch ein etwas schlankeres Profil wählen (nur 5% in Flügelmitte außen mehr)

7

Dienstag, 27. Mai 2003, 22:58

hallo overclocker,

ich sehe da ein anderes problem auf dich zukommen!
ich nehme mal an, daß du die solarzellen so ab 40% der flächentiefe verbauen kannst. genau ab diesem punkt sind beide arado's extrem leicht gebaut, trotzdem liegt bei beiden der flugakku ganz in der flügelspitze. beide sind wirklich leichtgewichte, schalenbauweise ohne holm, ca. 200 bzw. 1000 gramm rohbaugewicht, akku rund 1/4 des gesamtgewichts. schau mal wo der schwerpunkt liegt, da sind skizzen auf meiner HP. die kleine arado hätte auch nur ca. 0,25m² aktive fläche für solarzellen, die große immerhin 0,60m².

gruß, josef


8

Mittwoch, 28. Mai 2003, 14:20

RE: Großer Delta

Hi Overclocker!

Ich sehe, wie die meisten meiner Vorredner, auch ziemliche Probleme auf Dich zukommen. Abgesehen davon habe ich letzten Winter mit einem Depron Delta versucht auf moeglichst lange Flugzeit zu kommen. Aus der Zeit und der tatsaechlichen Akkukapazitaet habe ich nachher die minimal benoetigte elektrische Leistung fuer den Flieger abgeschaetzt.

Modelldaten:
Delta aus Depron, Spannweite ca. 1.1m, Tiefe 40cm Profil :dumm:
Antrieb: Jamara 480pro mit Guenther Prop, Druckantrieb an 8 Zellen N3US

Resultat: Die minimal benoetigte elektrische Leistung bei dieser Konfiguration sind 25W. Damit schleicht das Teil gerade mal so dahin.

Das war bei mir natuerlich kein Wirkungsgradwundermotor, der Fluegel war auch nur schnell und billig gebaut und die Bestimmung der Leistung war auch nicht uebertrieben exakt aber es zeigt doch die Groessenordnung.

Zitat

einfache Überschlagsrechnung ergeben hat, das die Spanweite eventuell mehr wiederstand bringt als ein Delta gleicher Fläche


Diese Ueberschlagsrechnung ziehe ich in Zweifel. Vielleicht verraetst Du uns wie Du gerechnet hast.


Gruss und trotzdem viel Glueck
Roland
Erst studieren dann probieren!

9

Mittwoch, 28. Mai 2003, 22:07

Ich habe einfach mal die Grenzschicht an einer Platte angeschaut. Die siehtvon der Dicke etwa wie eine Parabel aus. D.H. der meister Wiederstand, wird im forderem Teil verursacht. Das läst sich zwar nicht direkt auf ein Tragflächenprofil übertragen, jedoch wird ein Profil im vergleich zu einem, welches die doppelte tiefe hat, bei gleicher Geschwindigkeit einen etwas geringeren wiederstand haben, als zwei vom ersten. (Grob gesagt andere Reynoldszahlen, andere Wiederstandsbeiwerte) Eventuell ist das tiefe Profil etwas günstiger, wenn der erhöhte induziert Widerstand geringer ist. Wie gesagt es geht bei dieser Rechnung ausnahmsweise nicht darum möglichst viel gewicht mit möglichst wenig wiederstand zu bewegen, sondern möglichst viel Oberfläche wiederstandsarm durch die Luft zu schieben.

@Josef Poisinger: solarzellen so ab 40% der flächentiefe verbauen
Es soll ja ein Delta werden, und kein Arado. Da der flügel tiefer wird, wird auch die Wölbung geringer, so das der nur ein geringerer Bereich ohne Zellen auskommen muss 20-30% werden es aber auf jeden Fall sein müssen.
Eine Depronplatte habe ich noch nicht ausprobiert, jedoch kann ein Profil noch ein wenig gegen über einer Platter rausschlagen.

Hab übrigens mal nachgemessen 9-10 / dm² Zellen (11g/Zelle) bei 32 Zellen werden es etwa 350g sein.

@Roland: es zeigt doch die Groessenordnung
Solche Zahlen sind besser als scöngeredete