Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

calli

RCLine User

  • »calli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Juni 2003, 10:30

F4Y Mini ist super (Bilder, Videos! ;-) und eine Frage....

Nach einem erfolglosen Versuch (weder nen Hang hier in Berlin noch richtigen (ab 4 BFt?) Wind) mit einem 70cm K10 und dem Anblick wie schlecht zwei 130er K10 bei Freunden flogen haben ich nun viel Geld (aber jeden ct wert) für einen F4Y Mini ausgegeben.

Und was ein Unterschied! Wenn ich jetzt noch fliegen lerne (nicht immer totziehen ;-) werde ich noch viel Spaß haben.

Hier gibts ein paar Baustufenfotos und Videos, aber seid gewarnt der Server hängt nur an 256kbit/s uplink, also kann es etwas dauern, besonders wenn mehrere zugreifen:

http://blenderbuch.dyndns.org/WebAlbum/NuriBaron2/

Mittlerweile habe ich den 3. Motorflug gemacht, gestern gabs auch etwas Thermik und ich konnte den Motor oben aus machen... Aber so richtig sportlich ist das noch nicht, ich freue mich auf den Tag an dem ich am Hang fliege oder den flieger einfach per Hand in die Thermik werfe ;-)

Eine Frage habe ich aber noch, mit Motor muss ich ziemlich Höhe trimmen. Kann man daraus Schlüsse ziehen ob der Schwerpunkt zu weit vorne/hinten ist? Sonst ist die Flugeigenschaft aber recht gutmütig (sage ich mal so als Anfänger). Oder funktioniert Anstechen auch mit Motor?

Gruß von einem jetzt infizierten,
Carsten.
[size=1]Status: Flugtagebuch
Setup : Humingbird, TRex500+600N, Me109, Blizzard, EPP Nuris, Sim, Evo9 M-Link, DMFV[/size]

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »calli« (5. Juni 2003, 22:29)


camel

RCLine User

Wohnort: Berlin Zehlendorf

Beruf: IT Branche

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. Juni 2003, 00:11

Hi Du Bärliner...
Fahr doch mal zum Teufelsberg in Charlottenburg. Super Hang mit allem was Du brauchst.
Gruß
J.
Gruß
Jens

calli

RCLine User

  • »calli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Freitag, 6. Juni 2003, 07:54

Ja habe ich schon gehört das der Teufelsberg gut ist.

Aber bisher schreckte mich immer die Stunde Fahrtzeit ab von hier im Süden um mich dann zu blamieren :nuts:

Gruß,
Carsten.
[size=1]Status: Flugtagebuch
Setup : Humingbird, TRex500+600N, Me109, Blizzard, EPP Nuris, Sim, Evo9 M-Link, DMFV[/size]

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. Juni 2003, 12:41

hm... na ja... gut ist relativ...

Ich fliege auch immer mal wieder da.

Bei Nordwind ist es tricky, geht aber meist, darf dann aber kein bischen auf ost drehen.
Alles was zwischen reinem Nord und Ostwind ist ist total unfliegbar (außer bei ganz wenig wind und dann mit ner flische rausschießen und sich auf thermisuche machen (landen ist aber wider tricky)).
Ostwind ist fliegbar (bei viel wind aber SEHR ruppig und ein bisserl eng).
SO ist auch wieder besser mit einer flitsche (man muss über büschen und bäumen fliegen, hat aber meist Thermik vom parkplatz der da unten ist)
Bei Südwind hat man den längsten hang zur verfügung muss sich aber meist mit den Praglidern einigen. (ist bei gleichmäßigen bedingungen das angenehmste fliegen).
SW ist unfliegbar (abdeckung durch anderen berg (hügel ==[] )).
Westwind ist wieder sehr angenehm zu fliegen (schmaler hang, aber das aufwindfeld reicht weit raus) ABER: Paraglider en mass. Leider empfinden einige uns modellflieger als sehr große Störung, obwohl immer platz gemacht wird wenn einer sagt das er starten will. (meistens stehen sie aber immer nur da und blockieren den hang ohne zu fliegen. ;( )

Gruß, Jan

PS.: in Saarmund soll es einen bei SW sehr guten hang geben. da ist allerdings ein modellflugverein direkt nebenan, so dass man sich mit den frquenzen absprechen muss. (mehr kann ich leider nicht sagen weil ich auch noch nie da hin gekommen bin... ;(

camel

RCLine User

Wohnort: Berlin Zehlendorf

Beruf: IT Branche

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 8. Juni 2003, 17:08

Hi,
wollt hier nix falsches erzählen....
Is nur so, das da immer viel Fliegerei los ist.

Das mit den verschiedenen Winden hab ich auch gemerkt...
Gruß
J.
Gruß
Jens

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 10. Juni 2003, 18:22

He He!!!

Ist ja auch der einzige berg der hier ist.... *g*

camel

RCLine User

Wohnort: Berlin Zehlendorf

Beruf: IT Branche

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. Juni 2003, 19:13

ja das ist wohl auch richtig *g*
Plattes Land....
Gruß
Jens

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 10. Juni 2003, 19:39

bei was für windrichtungen warstn da?

Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 11. Juni 2003, 00:07

Hallo,

Zitat

Original von Fraett
Ist ja auch der einzige berg der hier ist.... *g*


Da gab's früher[tm] auch in Spandau einen Hang, ich bin auf einem Müllberg im Süden irgendwo (Mariendorf?) gelegentlich hanggeflogen. In Saarmund war ich einmal, als die DDR gerade eben so für Wessis/Berlinis geöffnet war, war super, aber die Windrichtung weiß ich nicht mehr.

servus,
Patrick

calli

RCLine User

  • »calli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 11. Juni 2003, 10:17

Spandau, ist ja am anderen Ende der Welt... ;-)

Hier im Süden gibts noch den Müllberg, verzeihung "Dörferblick" ist aber mittlerweile mit vielen Bäumen/Dornenbüschen bestanden. Direktsicht zum Flugplatz ;-) Habe mich bisher noch nicht getraut da zu fliegen, mangels Können und Angst vor den lachenden Zuschauern ;-)

"Rudower Höhe" ist auch zu bewachsen.

In Mariendorf ist noch was so nähe Klärwerk, aber als ich letztes mal hingelinst habe konnte ich nicht erkennen ob es einen freien "Hang" gibt.

Hier fanden bisher die meisten meiner Versuche statt:

http://blenderbuch.dyndns.org/WebAlbum/N….JPG.index.html

Das Bild täuscht etwas, ist doch mehr Hang als es scheint. Wind muss aus SO kommen, so 120° sind ideal. Ab 3Bft trägts einen F4Y Mini würde ich schätzen (ich schaffe immer nur ein paar 8ten und fliege dann zu weit nach Lee oder anders aus dem aufwind.)

Was aber gut ist hier: Sehr wenig Leute, ab und zu ein paar Reiter (man sollte vermeiden die Pferde zu ärgern die stehen auf EPP ;-).

Der Hand ist bei SO Wind ideal für erste (Wurf) Tests und zum starten von E-Fliegern, man hat dann als Anfänger gleich ordendlich Luft unterm Flügel. Weiterhin ist die Wiese davor schön groß und weich und man muss nicht so hochstarren sondern hat den Flieger trotz Höhe über Grund gut im Blick.

Thermik gibts auch, auf die Mauersegler und Schwalben achten! (Das Busshard-Pärchen meiden ;-)

Ansonsten habe ich schon so ziemlich jeden Erdhügel hier bestiegen und mein EPP runtergeworfen...

Alter Flughafen Johanistal: Abraumhügel, aber leider seltener NO Wind nötig. Und EPP fressende Akazien. AUTSCH.

Ein Tip für die Zukunft könnte die Deponie bei Groß-Ziethen werden! Die wird momentan versiegelt und soll dann was Park-Ähnliches werden. Wenn die nicht sofort unsere Freunde die Bäume draufstellen könnte das was werden. Gute Verkehrsanbindung.

All mein Gelaber bringt mich zur Frage: Wie klein kann ein Hand für einen Nuri sein? Habt ihr da Erfahrungswerte? E-Flug finde ich auf dauer nicht wirklich fazinierend. Die Kunst ist iMHO der natur und Entropie etwas Höhe abzutrotzen...

Gruß,
Carsten.
[size=1]Status: Flugtagebuch
Setup : Humingbird, TRex500+600N, Me109, Blizzard, EPP Nuris, Sim, Evo9 M-Link, DMFV[/size]

11

Mittwoch, 11. Juni 2003, 12:24

Wenn man den Nuri leicht baut kann man schon an einem 2m Hügelchen oder Bahndamm fliegen. Die Kante sollte dann allerdings recht steil sein. Zur Not tut es auch eine Häuserfront oder ein Schrägdach. Die kleinen Flieger sind dann aber im Vorteil, weil sie einfacher auf engstem Raum geflogen werden können.
Zur Ehrenrettung des K10 muß gesagt werden, daß der 1m K10 so wohl mit Speed280 wie auch als Segler extrem gut fliegt und auch das leiseste Lüftchen noch gut mitnimmt!

Grüße,
Malte

12

Donnerstag, 12. Juni 2003, 09:35

Hi Malte,

wär ja schlimm wenn der K10 nicht fliegen würde ;) und verweise hiermit auf andere Freds in diesem Forum. :D :D :D
Es muss gesagt werden, daß der K10 aufgrund der Verwendung von EPP vom Typ RG20, welches 25% schwerer wie RG15 ist, letztendlich ca. 100gr. mehr an Gewicht auf die Waage bringt als ein vergleichbarer F4Y-Mini. Da dieses Material auch hinter dem Schwerpunkt ist muss es ausgeglichen werden und wirkt deshalb Leistungsmindernd. Was das letztendlich bei schwachen Wetterlagen bedeutet, brauch ich nicht zu erwähnen. Vergleichsflüge bei extrem Wetter mit einem Mini aus RG 20 zeigten dies deutlich. Der Gewinner war der 15er F4Y-Mini, welcher länger oben blieb. :ok:


In diesem Sinne

Gisbert
Verständnis ist das ErgEPPnis von Erkenntnis und ErlEPPnis.

WWW.HS-Flaechenservice.de

calli

RCLine User

  • »calli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 12. Juni 2003, 09:50

Ich wollte den K10 auch nicht schlecht machen, nur flogen sie *hier* und bei dem Wetter nicht.

Komischerweise ging der 70cm K10 besser als die Großen obwohl die leicht gebaut waren. Und mit Tipsy Antrieb war der kleine K10 echt adrenalinfördernd für einen Anfänger wie mich. Der 70er K10 wartet auch noch bis ich mal an der Küste oder in den Bergen bin...

Carsten.
[size=1]Status: Flugtagebuch
Setup : Humingbird, TRex500+600N, Me109, Blizzard, EPP Nuris, Sim, Evo9 M-Link, DMFV[/size]

camel

RCLine User

Wohnort: Berlin Zehlendorf

Beruf: IT Branche

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 12. Juni 2003, 20:02

@ Jan

Sry, is eigentlich nich meine Art, aber das "benachrichtigen bei neuem Beitrag" funzt nicht immer...

Also, es war West-Nordwest. Scheint mir ein guter Hang für die Windrichtung zu sein.
Wobei es anspruchsvoll aussah bei den anderen.....konnte ja mangels eigenem Flieger nicht "mitmachen"

Gruß
Jens
Gruß
Jens

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 12. Juni 2003, 20:13

Jo... WNW ist mit die angenehmste windrichtung die es gibt... war gestern auch da... hab festgestellt dass wohl eine zelle von meinem senderakku brei ist ;( ;(
ist schon nervig wenn der sender piepst und man dann zu hause beim entladen feststellt das noch die hälfte der kapazität drin war. :(

@ Jens Hast du denn jetzt nen eigenen segler in aussicht?

Gruß, Jan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fraett« (12. Juni 2003, 21:58)


camel

RCLine User

Wohnort: Berlin Zehlendorf

Beruf: IT Branche

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 12. Juni 2003, 21:57

Hi Jan,
Yo hab ich *g*, kann´s kaum erwarten...

Hab von Gisbert Schmitt (hs-flaechenservice.de) einen F4Y mini bei eBay für 25 Ocken erstanden. Den bau ich als Schwachwind und Thermikteil (möglichst leicht, mal sehn ob´s gelingt) und werde mir wohl noch für Starkwind einen Weasel kaufen. Hab die am So live fliegen sehn und bin total begeistert...
Eine Futaba FX 18 ist bestellt und kommt die Tage...

Also noch bauen und ein paar Kleinteile ordern (Servos,Empfänger, etc.)

Bin schon ganz hibbelig, vor 10 Jahren das letzte mal so´n "Grützesegler" geflogen...Wohl nicht zu vergleichen mit heutigem Equipment...werd wohl ganz neu lernen müssen *lechts*

Gruß
Jens
Gruß
Jens

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 12. Juni 2003, 22:06

he he!!

Wir werden uns dann ja fast schon zwangsweise mal an der kannte treffen (mit EPP frontal auf EPP :evil: ==[] ). Ist schon genial das nicht mehr so viel kaputt geht, wie mit "normalen" fliegern, obwohl die von der Leisung immer noch besser sind... (dafür repariert man aber auch länger *g*)

Hab auch noch nie nen F4Y-mini live gesehen.... interessiert mich auch... ich selbst flieg eine Zexi, die ist unten grün und oben grün-weiß gestreift (nur zur Erkennung, damit du weißt was mein Flieger ist. *g*)
Bevor ich aber wieder zum fliegen komme muss ich mir nen neuen senderakku kaufen... so ein müll, gibt das ding nach ca. einem Jahr schon den Geist auf :no: :no: . (beweist aber das graupner an den akkus spart ==[] )

Gruß, Jan

calli

RCLine User

  • »calli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 12. Juni 2003, 22:35

Zitat

Original von Fraett
Jo... WNW ist mit die angenehmste windrichtung die es gibt... war gestern auch da... hab festgestellt dass wohl eine zelle von meinem senderakku brei ist ;( ;(
ist schon nervig wenn der sender piepst und man dann zu hause beim entladen feststellt das noch die hälfte der kapazität drin war. :(


Hrmp... Sag nicht ne Graupner... Mir ist erst der Akku (in ner MC12) wegen defektem Kabel abgeraucht und jetzt ist die Stromanzeige sehr schnell auf 8V gegangen (und piepen beim fliegen heut, hmm schön mit den Schwalben rumgekurvt...) und nu wird das Ding nicht ganz leer.... Soll ich gleich nachladen? Mach ich mal besser, besser als ne umgepolte... C/10 drann...

Carsten.
[size=1]Status: Flugtagebuch
Setup : Humingbird, TRex500+600N, Me109, Blizzard, EPP Nuris, Sim, Evo9 M-Link, DMFV[/size]

camel

RCLine User

Wohnort: Berlin Zehlendorf

Beruf: IT Branche

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 12. Juni 2003, 23:26

jo, Farbmuster gespeichert...
Ich werd Dich mal anmailen, wenn ich mal wieder Zeit für den Berg finde...Vielleicht verabreden wir uns dann....

So, bin müde...Gute N8
Gruß
Jens

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

20

Freitag, 13. Juni 2003, 00:53

Hallo!

@ Carsten: Klar ne Graupner!!! ==[] ==[]
hm... ich hab den Vorteil von nem schönen (leider teurem) Computerlader...
da kann man die restkapazität von nem akku bequem messen. und man sollte einen akku (NC oder NiMh) ja sowieso nie auf unter 0,8 V pro zelle entladen. Normalerweise sollte da nichts weiter passieren wenn man den akku komplett (bis auf 6,4V restapannung) entläd. Das habe ich aber auch immer gemacht, und das da dann eine zelle nach einem Jahr den geist aufgibt ist echt schwach!! :no: :no:
Wenn du ein multimeter hast geht das bis auf eine restspannung entladen auch "manuel". einfah das MM + einen nicht zu heftigen Verbraucher an den akku anschließen und die verbindung halt trennen, wenn die entsprechende endspannung erreicht ist. ACHTUNG: Akkus klappen, wenn sie leer sind, mit der spannung Ganz schön schnell zusammen.

@ Jens: Jo, mach das. Ich weiß aber net, ob ich dann auch wirklich zeit habe.
aber im zweifelsfall schick ich dir einfach ne Mail zurück. Hast du schon ein Farbmuster? *g*

Gruß, Jan