Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. November 2014, 16:12

Scorpy 1200 - 1,2m EPP Nuri von EPP-Flugmodelle

Den Scorpy in der Größe 690mm und 1000mm gibt es nun ja schon etwas länger.
Recht neu und seit dem Frühsommer 2014 auf dem Markt ist der Scorpy 1200 mit 1.2m Nuri.
Da ich hier noch nichts zum großen Scorpy gefunden habe, anbei ein kurzer Bau- und Flugbericht.

Materialqualität:
Das EPP in der Ausführung RG20 ist leicht aber ausreichend fest in seiner Grundstruktur. Die Flächenhälften sind sehr präzise geschnitten und passen auf den Millimeter genau zusammen. Toll.
Legeglich die Oberfläche schleife ich immer kurz mit einem 120er oder 240er Schmirgelpapier kurz ab. Das entfernt Scheiderückstände, macht die Oberfläche noch glatter und die Bespannung haftet später besser darauf.

Aufbau:
Der Aufbau geht denkbar einfach. Es liegt eine 2 seitige, farbige Aufbauanleitung dabei. Diese ist sehr detailliert und auch jemand, der weniger geschickt ist oder zum ersten mal einen Nuri Aufbau kommt prima damit klar.
Das tolle bei Modellen von EPP-Flugmodelle: Es ist wirklich (fast) alles dabei was man zum Aufbau braucht: Ruderhörner, der Motorspant, dünne GFK-Holme zur Versteifung der Flächen und selbst die Bügelfolie. Alles inklusive.
Nur farbige Folie fürs Dekor und ein Klettband zur Akkubefestigung wird noch benötigt.
Die Ruder sind mit aus dem EPP geschnitten und müssen nicht erst aus Balsa angefertigt werden. Sie gehen allerdings recht schwer.
Im ersten Arbeitsschritt biege ich sie daher komplett nach oben um und schleife im Ruderspalt so lange, bis sie ganz leicht gehen und quasi nur noch an einem dünnen Rest EPP hängen. Später beim Überbügeln mit Folie wird wieder eine mehr als ausreichenden Verbindung zur Fläche hergestellt.
Separate Ruderrcharniere sind nicht erforderlich.
Der Flächenhälften klebe ich mit UHU schnellfest 2k Epoxy Kleber zusammen.
Dann folgt der Schnitt in die Fläche um den GFK-Stäbe einzusetzen. Die 1.5mm Rundstäbe sind dabei im Zusammenspiel mit der Folie für einen sehr steifen Flügel völlig ausreichend.
Es folgt der Ausschnitt der Servo-Löcher. Ein langes Lineal und Geodreieck sind von Vorteil und die Position und Rechtwinkeligkeit zu bestimmen.
Es ist sinnvoll, die Servos komplett vor den Schwerpunkt zu setzen. Das spart Ausgleichsgewicht.
Meiner Servos: nur 8g schwere Vigor VS-12M - auch nur 8mm dick, mit Metallgetriebe, kräftig (1,5kg/cm), schnell, sehr genau und robust und für rd. 6,50 beim HK UK zu haben.

Meine Modifikationen:
Ich wollte ein möglichst leichtes Modell bauen und mit dem Gewicht deutlich unter der Herstellerangabe von 680g bleiben. Ziel waren ca. 500g, was gewiss die Thermikeigenschaften verbessert, einen kleineren Motor ermöglicht und dennoch ordentliche (vielleicht senkrechte??) Steigleistungen bringt.
Ich habe daher statt der mitgelieferten, dicken Laminierfolie (ca. 80mic) eine mit nur 38mic verwendet. Dies spart rund 20-25g, wovon sicher 15g oder mehr hinter dem Schwerpunkt liegen und nochmal mit Blei oder einem dickeren Akku ausgeglichen werden müssen.
Auf GFK-Tape habe ich komplett verzichtet - auch an der Nasenleiste.

Der Motor ist also ein 40g leichter EMAX C2812 mit 1534KV, den es für 10,00Eur bei Eder Modelltechnik in einer neuen Version oder beim Hobbyking für 5,50Eur in der Urform gilt.
Als Spinner hatte ich noch einen MPX Merlin Spinner in der Kiste, da ich unbedingt einmal Klappluftschrauben realisieren wollte. Ein 2mm dicker O-Ring aus Gummi verhindert zuverlässig dass die Blätter zu weit nach hinten überschlagen und die Fläche beim Motor-Start beschädigen. Zudem hält der Ring die Blätter im Flug zurück und minimiert den Luftwiderstand ein wenig - so hoffe ich.
Gewicht des Spinners mit Klappluftschraube ACC 8x4: ca. 19g
Der mitgelieferte GFK-Motorhalter ist zwar toll und sehr stabil aber mit 14g auch recht schwer, zumal das Gewicht komplett hinter dem Schwerpunkt liegt. An ihm lassen sich locker auch Motoren mit 80-100g problemlos und sicher befestigen - für meinen Motor aber völlig überdimensioniert.
So habe ich aus EPP-Resten, etwas CFK-Flachprofil 0,5x3mm zu Verstärkung und einer ca. 1mm starken CFK-Platte, die den Motorträger aufnimmt eine eigene Halterung geschnitzt. Gewicht rd. 6g.
Wer das nicht möchte oder aus dem Scorpy einen Racer mit schwerem Motor machen will kann die original-Halterung problemlos nutzen.
Regler: 20A Blue Mystery, mehr als ausreichend.

Dier Ruderanlenkung habe ich nicht nach oben verlegt (optischer Gründe) und mit 2mm CFK-Stäben, einem Kunstsoff-Gabelkopf und Klemm-Befestigungen an den Servohörnern realisiert.

Obwohl sie minimal schwerer sind habe ich die Winglets aus 2mm Doppelsteg-Platten erstellt und die EPP Winglets bei Seite gelegt.
Grund: Sie sind nur 1/3 so Dick wie EPP (kleiner Luftwiderstand!), stabil ohne Verstärkung auch bei höheren Geschwindigkeiten, sehen gut aus, sind auch in großer Höhe extrem gut sichtbar, müssen nicht getapt und nicht lackeirt werden.
Befestigt mit UHU POR, damit sie ggf auch mal ausgetauscht werden können.

Da ich mit ner DX9 fliege kommt ein OrangeRx DSMX Compatible 3-kanal Empfänger vom HK zum Einsatz. Extrem große Reichweite, 2 lange Antennen, ohne Gehäuse nur 4g schwer, super-flach und mit 11,- preiswert.
Den Binde-Stecker habe ich mit einem Servokabel nach außen gelegt. So kann den Scorpy auch mal schnell jemand anderes binden und fliegen.
Zur Akkubefestigung habe ich ein doppelseitiges Klettband als Schlaufe eingeklebt und darüber noch ein passendes, den Akku-Schacht ausfüllendes, 0,5mm starkes CFK-Stück zurechtgeschnitten und mit Sekundenkelbern über das Klettband eingeklebt. So bleibt der Lipo auch bei den wildesten Manövern im Modell und fällt nicht raus.

Gewicht:
Lohn der Mühen:
Abfluggewicht: genau 509g incl. 120g 3S 1400mAh Lipo und 20g Blei vorne, dass leider doch noch erforderlich war.
40-50g leichter geht es sicher auch noch locker (32g Motor, starre Luftschraube statt Klapp-Prop, dann mit 1000mAh 3S Akku und 100g)

Alternativen:
Der Scorpy 1200 ist sicher auch hervorragend für FPV geeignet. Selbst in der Leichbau-Version kann er sicher locker das Equipment oder eine GoPro für Luftaufnahmen tragen.
Oder man macht einen echten Racer daraus - mit nem 80g Motor zwischen 1400-1800kv und nem 2200er 3S Standard-Akku kann man sicher ordentlich die Luft brennen lassen.
»iceman7777« hat folgende Bilder angehängt:
  • Scorpy2.jpg
  • Scorpy3.jpg
  • Scorpy4.jpg
  • Scorpy6.jpg
Gruß Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »iceman7777« (30. November 2014, 20:13)


iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 30. November 2014, 16:14

Flugeigenschaften

Antriebsleistungen:
Mit einer Aeronaut CamCarbon 8x4 und den 3S nanotech 1400mAh 40-80C Lipos liefert der Motor ziemlich genau 150Watt, was rd 300W pro kg entspricht.
Bei den 13,5A am Boden (die in der Luft um ca. 15% zurück gehen) wird der Motor nicht mal warm - man liegt also voll in den Spezifikationen, eine 8x5 wäre sicher auch noch möglich.
Der Scorpy steigt damit kanpp senkrecht, wenn auch nicht schnell. In einem ca. 80° Steigwinkel geht es sehr zügig nach oben, nach 10-15 Sekunden sind ca. 250m erreicht, was bei mir der vernünftigen Sichtgrenze entspricht.
Ich habe ihn noch nicht mit GPS geloggt, schätze aber die Horizontal-Geschwindigkeit bei Vollgas auf ca. 90-100kmh (ich nutze normaler Weise den GPS-Logger von SM Modellbau und kann das m.E. nach recht gut mit anderen Modellen vergleichen).
Mit dem 1400er Lipo sind somit fast 7,5 Minuten Vollgas-Motorlaufzeit drin. Selbst mit viel Turnen und Heizen sind ganz ohne Thermik immer Flugzeiten pro Akku von 30-40min drin.

Flugeigenschaften:
Trotz des niedrigen Gewichts und der geringen Flächenbelastung ist der Scorpy kein Thermikschleicher wie z.B. der etwa gleich große SportWing von Robbe/Conzelmann.
Durch die glatte Oberfläche und das flotte Profil hat er eine etwas erhöhte aber angenehme Grundgeschwindigkeit, schneller als der SkyCarver / Swift II - aber langsamer als der Xeno von Multiplex oder auch mein 560g schwerer, übermotorisierter Knurri mit 90cm.

Er ist in der Luft nicht zu zerstören!
Innenloopings mit 3m Radius unter Vollgas, gerissene Figuren und senkrecht Vollgas-Sturzflüge - alles kein Problem. Er ist sehr stabil, flattert nicht und hat auch schon ein paar miese Landungen überstanden.
Ein nachlassen der Ruderwirkung ist ebenfalls nicht spürbar. Diese sind nach dem Bebügeln steif und fest und eine Verstärkung ist wirklich nicht erforderlich.

Obwohl so leicht kann er sich bei Wind gut durchsetzten - bei ca. 3bft Gegenwind marschiert er von vorwärts (im Gegensatz zu den kräftigen, fast gleich schweren Hacker SkyCarvern / Swift II, die mit mir in der Luft waren).
Im Segelflug gleitet er ausgezeichnet und sehr lang durch sein niedriges Sinken. Zudem zeigt er fast so was wie Durchzug und kann nach einem Sturzflug ohne Motor ca. 3-4 Loopings absolvieren.
An den gleich großen aber fast doppelt so schweren Xeno kommt er hier sowie bei der Durchsetzungsfähigkeit bei viel Wind nicht heran.
Interessant wäre hier zu sehen, wie sich ein schwerer Scorpy im Vergleich verhält.

Die Thermikeigenschaften konnte ich ebenso wenig wie die Hangflugtauglichkeit noch nicht testen, lassen aber aufgrund des Gesamtkonzepts hoffen.

Einstellungen:
Mein Schwerpunkt liegt bei 192mm von der Spitze gemessen, ist aber durchaus bewusst so aggressiv eingestellt. Dabei neigt er zu Strömungsabrissen in sehr langsam und eng geflogenen Kurven.
Wie gesagt - ich habe das absichtlich so gewählt. bei ca. 185mm ist er lamm fromm, nimmt nur die Nase runter und holt sich die fehlende Fahrt zurück und gut.
Ruderwege:
Mein Tipp! 80% Ausschlag nach oben, 100% nach unten! Ich fliege diese Differenzierung seit dem Xeno bei allen Nuri´s so.
Dadurch werden die Rollen extrem exakt und wie an der Schnur gezogen, kein nachkorrigieren, keine "Fassrollen".
»iceman7777« hat folgende Bilder angehängt:
  • Scorpy1a.jpg
  • Scorpy1e.jpg
  • Scorpy1c.jpg
Gruß Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »iceman7777« (30. November 2014, 20:16)


iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 30. November 2014, 16:15

Fazit

Ein toller EPP - Nuri!
Er zählt wirklich zu meinen absoluten Favoriten und ich habe nun sicher schon 2 Dutzend gebaut und geflogen.
Einfach zu bauen, einfach zu fliegen. Tolle Flugeigenschaften und sehr robust.
Der Lieferumfang ist klasse und die Materialqualität prima.

Er ist absolut Anfänger- oder Einsteiger tauglich, sowohl beim bauen als auch beim fliegen.
Gleichwohl ist er kein RTF-Produkt wie z.B. Bonsai vom Hobbyking und erfordert auch etwas mehr Einsatz als der SkyCarver/Swift II.

Der Bausatz ist absolut sein Geld wert und ich kann den Scorpy wirklich uneingeschränkt empfehlen.

Interessant wäre es noch zu sehen, wie eine schwerer, kräftig motorisierter Scorpy so mit 800-1000g fliegt.
Für sehr viel Wind ab 4bft und als Hangrakete ist er dann sicher auch gut zu gebrauchen....

,,,und weil es so wie Spaß gemacht hat, habe ich gleich noch den 690er fertig gebaut (mit 4g Servos, Turnigy 1811-2000kv und 2S 610mAh hat der 148g Fluggewicht),
der schon eine ganze Weile bei mir rumlag.

Aber das ist eine andere Geschichte... ;)
»iceman7777« hat folgende Bilder angehängt:
  • Scorpy9.jpg
  • Scorpy9a.jpg
Gruß Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »iceman7777« (30. November 2014, 20:17)


4

Sonntag, 30. November 2014, 16:20

Hallo Marcus :w

Schöne berichte,schöne Modelle,gefallen mir. :ok: :ok: :ok:
gruss Manfred

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 30. November 2014, 16:31

Ne Wurfkufe wäre nicht schlecht. Hab persönlich nen Heidenrespekt vor den Props ...

Gruß KH

iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 30. November 2014, 16:43

Keine Angst vor dem Prop!

Brauchst Du nicht, Kalle!

Einfach
- im letzten Drittel der Fläche (oder an der Spitze wenn er stabil genug ist) festhalten, (siehe Foto)
- Arm zur Seite ausstrecken,
- den Nuri horizontal/waagerecht halten,
- Vollgas geben und
- nur loslassen - brauchst NICHT Werfen.
Die Hand und der Arm können dann nie mit dem Prop in Berührung kommen.

Selbst nach ca. 400 Nuri-Starts ist noch nie was passiert.
»iceman7777« hat folgendes Bild angehängt:
  • Nuri_starten.jpg
Gruß Marcus

iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 5. März 2015, 21:30

Habe fertig!

So der 1000er mit EDF ist endlich fertig.
50mm EDF Dr. Mad Thrust mit 10 Blättern an 3S nanotec 1000mAh 45-90C.
Der Impeller klingt phönomenal. Und leiser als ein Nuri mit Prop.
Schub angeblich 550g. Schubrohr aus Depron, optimale Länge und Auslass 80% der Impeller-Kreisfläche.
Wiegt 440g flugfertig.
Ich befürchte allerdings das das trotzdem ne recht müde Sache wird...
...maiden am Sonntag...dann weiß ich mehr...
»iceman7777« hat folgende Bilder angehängt:
  • rps20150305_212730.jpg
  • rps20150305_212759.jpg
Gruß Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »iceman7777« (6. März 2015, 00:10)


8

Montag, 9. März 2015, 11:31

Hallo Markus,

auf Deinen Bericht mit Impeller bin ich sehr neugierig.
Eine Frage noch: woher bezieht man 2mm Doppelstegplatten ?

Viele Grüße Helmut
Viele Grüße

iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. März 2015, 17:01

Mission accomplished

So...bei traumhaften Wetter und null Wind fand gestern der Erstflug statt. Leider hatte keiner Bock zum Filmen...vielleicht beim nächsten Mal.
Den Schwerpunkt hatte ich 2-3mm zurück gelegt. Ist also bei 157mm und passt perfekt; im Rückenflug muss man nur minimal drücken.

Start: Easy wie immer - im letzen Drittel der Fläche festhalten, Vollgas und loslassen.

Nach ein paar Trimmklicks flog der Scorpy astrein. Zudem hatte ich Glück und dem Motorsturz paralell zur Flugrichtung recht gut getroffen. Beim Übergang vom Segel- in den Vollgasflug zieht er minimal nach oben weg (ca 3-5°).
So wie ich das mag.

Ein GPS Logger2 von SM-Modellbau war beim 2ten Flug mit an Bord.
Maximales Steigen rd. 15m/sec (geht also senkrecht), Vmax 156kmh im Bahnneigungsflug…mal gucken ob ich die Datei hochgelden bekomme – wenn gewünscht.

Die Rollen kommen astrein wie an der Schnur gezogen und sind auch keine Fassrollen, Runderwege nach oben 14mm nach unten 16mm, DR bei Höhe 80%, EXPO 30% bzw. nach Geschmack. Das langt bei dem Speed.

Auch der Scorpy 1000 segelt traumhaft und gleitet fast endlos. Die Grundgeschwindigkeit ist natürlich aufgrund des Gewichtes höher, aber sehr angenehm. Thermikfliegen wird sicher nicht seine Paradedisziplin. Bei 2.5min Vollgas ist der 1000er Lipo leer. Aber:
Das Geräusch ist deutlich (wirklich DEUTLICH!) leiser als bei einem 3S Motor mit Prop. Und der Impeller hört sich zudem echt sensationell an.

Am meisten Spaß macht das rumturnen in Bodennähe mit Vollgas…und beeindruckt die Umherstehenden.

Mein Fazit:
Impeller und Nuri geht auf jeden Fall und macht richtig Spaß, wenn s das richtige Material und zudem kein schlapper, kreischender 5-Blade-EDF ist.
War sicher nicht der letzte EDF Nuri, den ich gebaut habe.
Ergo: Projekt erfolgreich abgeschlossen!


@ Helmut
Sowas läuft unter Architekturbedarf und gibts in ner Menge Farben z.B: hier

https://www.architekturbedarf.de/index.p…=156600&page=1&
Gruß Marcus

10

Montag, 9. März 2015, 21:59

danke Marcus
Viele Grüße

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 31. März 2015, 19:38

Hab mir den jetzt auch bestellt :)
Als ich die Anleitung online studiert habe bin ich wegen dem Servoeinbau etwas ins Rätseln gekommen....
die Anlenkung an die Ruder werden ja irgendwie schräg durch die Flächen gebohrt.... Hab da aber keine Detailbilder gesehen, auch nicht von den Servos selbst.
Kann da mal jemand Bilder machen wie das genau aussieht?
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 31. März 2015, 19:58

Ich habs einfach klassisch konventionell gemacht. Geht Problemlos - siehe oben
Gruß Marcus

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 1. April 2015, 10:18

Klar geht es.. Ich denke nur, dass es unempfindlicher sit, wenn die Servos und Hörner nicht unten rausschauen (wegen der Ladung). Verdeckter Einbau und oben angelenkt müsst da ja robuster sein...
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 1. April 2015, 12:56

Das die bei mir unten sitzen hat nur optische Gründe.

Aber nach rd. 400 Landung mit verschiedenen Nuris hatte ich noch nicht ein defektes Servo oder abgerissenes Ruderhorn - und da waren ein paar übele dabei incl. Landungen auf Asphalt oder dem Hallenboden.
Aber ich setzte auch ausschließlich Servos mit Metallgetriebe hier ein. Bei Kunststoffgetrieben wurde ich die Anlenkung auch nach oben verlegen.
Die Kreuzanlenkung war mir schlicht zu aufwendig.

Nachtrag:
Doch!! Einen (kleinen) weiteren Grund gibt es die Servos unten einzubauen: Da ist die Fläche gerade! Beim Einbau oben und Schwerpunkt-günstig weit vorne kann die Wölbung des Profils stören und die Schubstangen setzen ggf auf der Fläche auf...
Gruß Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »iceman7777« (1. April 2015, 13:19)


Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 1. April 2015, 13:53

Guter Punkt :) ICh versuch die Kreuzanlenkung einfach mal...
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 7. April 2015, 15:02

Hab meine Tochter (4 Jahre) gefragt, welche Farbe der bekommen soll... Tja... Hatte mir ja das Ergebnis fast gedacht :D
Jetzt wird er Rosa/lila..... Jaja...
Die Frage ist nur: Wie verteile ich die am besten? Ich dachte an: lila unten, rosa oben (wegen der Sichtbarkeit). Was meint ihr?

Noch eine Frage: Ich seh das richtig, dass die kompletten Komponenten inkl. Akku im "Rumpf" versenkt werden? Das macht nichts bezgl, Stabilität? Wie macht man das am besten um jederzeit am die Sachen drankommen zu können? Ich würde den Akku ungern im Flieger laden ;)
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

17

Dienstag, 7. April 2015, 21:28

Wir wollen Fotos sehen :nuts:
Viele Grüße

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 8. April 2015, 07:55

Bekommt ihr wenn ich die Folie hab und die drauf ist :)

Vorher wäre aber ne Antwort auf meine Frage bzgl. Einbau der Komponenten toll ;)
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

iceman7777

RCLine User

  • »iceman7777« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 8. April 2015, 11:58

Das ist doch hervorragend in der Anleitung beschrieben. Sogar mit Bildern. Was willst Du mehr?

Und ja: Er wird sau stabil - durch die GFK-Holme und die Folie.

Reihenfolge:
1. Löcher rein (Außer für Akku). Alles möglichst vor den SP.
2. Holme rein
3. Regler und Servos rein.
4. Bebügeln und ggf vorher Lackieten oder auf die Folie Monta-Tape
5. Nach SP gucken und den Akku so legen dass der passt. Loch dafür rein.
Ich klebe zur Akkubefestigung noch Kleetband als Schlaufe rein.
Sicher ist sicher.

Was für ein Motor soll rein?
Gruß Marcus

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 8. April 2015, 12:18

Ich finde das in der Anleitung gerade nicht gut beschrieben ;) (Und die Bilder sind leider winzig und nicht richtig vergößerbar :( )
Danke erstmal für Deine ausführliche Antwort :)

Wie rum wird denn der Motorträger eingebaut? Da ist ja ein Motorsturz eingearbeitet... Muss der nach unten zeigen, richtig?

Also Motor hab ich mir den DS2830 ausgesucht. Hoffe der passt soweit...

Noch ne ganz blöde Frage, da ich das erste mal bügle (zumindest Modelle)...
Es wird ja eine durchsichtige Folie mitgeliefert, ich will das Teil ja aber farbig machen... Da reicht es ja die farbige Folie drauf zu bügeln, oder?
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

Ähnliche Themen