Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 31. August 2015, 18:06

Tipps nach Alula Trek Erstflug

War gestern zum ersten mal mit meine Alula draussen und habe drei Fragen wo ich wirklich nicht weiter weiß.

1.) wozu benutze ich Low und High rates. Also mir ist schon klar das es die Ausschläge begrenzt aber wann verwende ich was? Start High und sobald er stabil ist Low rate? Ich sehe da noch nicht viel sinn und den wechsel finde ich umständlich. wie macht ihr das?

2.) ich habe das Gefühl sie (alula) etwas Träge bzw. Verzögert fliegt kann aber auch normal sein und ich bin einfach zu schlecht beim fliegen, es ist halt so wenn ich sie nach dem Start einfangen will das ich immer wieder rauf und wieder runter fliege in so kleine wellen (kann doch der Schwerpunkt oder so falsch sein nach Anleitung passt das)

3.) wann merke ich das Zusatzbalast benötigt wird (penetration), wenn ich den Flieger in den wind schupf und er neigt zum stehen bzw. zurück zu treiben? oder verstehe ich da was nicht? und am Hang wenn ich mehr Speed will kann ich gleich mit Zusatzgewicht fliegen?

danke

mfg
markus
LG aus Wien
Markus :shine:

2

Mittwoch, 2. September 2015, 17:38

so gestern am Hang habe ich mir einen Teil der Fragen selbst beantwortet...
nur als Hangflugneuling würde ich gerne noch wissen welchen Nurflügler es gibt der auch etwas mehr Wind wegsteckt den bei der Alula wird es da schnell mal zuviel.

danke

mfg
markus
LG aus Wien
Markus :shine:

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. September 2015, 22:04

Nurflügel, besonders Modelle mit wenig Pfeilung, sind sehr empfindlich auf die richtige Schwerpunkteinstellung. Im Prinzip ist mehr Ballast sicher ein Ansatz um auch bei stärkerm Wind zu fliegen. Schau dir aber auch an, ob du das Modell widerstandsärmer bekommst (Tapen, dünnere Winglets, Ruderspalte, Anlenkung, Endleisten,...).

Eventuell bist du mit dem Schwerpunkt auch schon zu weit hinten. Träges Einkreisen und Aufbäumen könnten darauf hindeuten. Wie schaut der Abfangbogen aus? Rückenflugverhalten?
Beobachte das Modell in ruhiger Luft beim Einleiten einer Kurve sehr genau und teste auch schnelle Rollen. Das Thema "Querruderdifferenzierung" ist beim Nuri zwar eigentlich nur ein Beimischen von Höhe, aber unsauber geflogen verschenkt man in jeder Kurve mehr als man eigentlich müsste.

Ein Zagi mit Sipkill Profil, voll getaped und auf >400g aufbalastiert kommt mit leichtem Föhn noch gut zurecht. Ein Pibros ist da auch recht lustig zu fliegen.
Wenn du nicht selber schneidest und gute Kerne suchst, schau ob du bei EPP-Fun.de vielleicht noch ein Frettchen bekommst. Auch die Fun4U-Serie ist/war ihr Geld sicher wert.
Auf der Seite findest du auch eine Vielzahl guter Tipps zu Bau, Einfliegen und Tuning.


Wenn es auch etwas größeres sein darf - die Strong Familie von Laqua-Modelltechnik hat beim Flying-Circus in Fiss einen sehr guten Eindruck bei mir hinterlassen. Ich habe mir allerdings (noch) keines zugelegt, kann also nicht aus eigener Erfahrung sprechen.
mfg Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hsh« (2. September 2015, 23:01)


Ähnliche Themen