Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. September 2015, 23:20

Tigra 1.4

Moin ,

ich habe mir als erstes unmotorisiertes Modell einen Tigra von Arthobby zugelegt.
Ist das "schieben" in den langsamen Kurven normal ,oder kann Ich da noch was "optimieren" ! ???



Habe bisher ein bißchen geflitscht (20m Gummiseil+5m Schnur) und heute mal "Hochstart" versucht (30m Gummiseil+45m Schnur)
Leider sind wie ich finde meine Starthöhen eher "mager" , max ca 30-40m ! ;(
Wie steil sollte man denn hochziehen um ne optimale Höhe zu erreichen ?

Sonst bin Ich sehr zufrieden ,fliegt halt ein bißchen anders wie Schaum und Ich glaube richtig eingestellt ist das ein goiles Gerät !

CG: beim Video 108mm
Gewicht :440g
Wind 4-5 Bft

Bin für Tipps dankbar ,damit Ich bald an die Steiküste kann !
»Brülly« hat folgendes Bild angehängt:
  • FILE0057.JPG
10 X "Schwanzlos" :evil:

2

Dienstag, 8. September 2015, 00:53

Ist das "schieben" in den langsamen Kurven normal ,oder kann Ich da noch was "optimieren"

Sieht doch für den Erstflug nicht so schlecht aus.
Etwas mit der Differenzierung und mit den Schwerpunkt spielen,
da lässt sich bestimmt noch was herausholen.

Gruß Tom

3

Dienstag, 8. September 2015, 10:58

Moin,

ja er fliegt eigentlich sehr schön ,Schwerpunkt hatte ich auch schon bei 112mm bei 1-2 Bft ,480g .

Da wurde er zum Floater ,war aber sehr tricky ,nur noch ganz flache Kurven und er war eigentlich immer kurz vor dem Abschmieren (mit leicht drücken die Fahrt aufrechthalten ging dann)

Das Platzangebot ist halt sehr eingeschränkt ,ich muß da noch mal ein bißchen rumprobieren .

Meine Anlenkungen find Ich eigentlich auch nich so dolle ,
die Rückstellgenauigkeit gefällt mir nicht so richtig !Die Servos (D47 ,Staufenbiel) machen sonst keinen schlechten Eindruck !
Ok.ist mein erser Flieger wo es so auffällt, aber manchmal sind es bestimmt ein halber mm .

Ich check auch noch mal alles auf Freigängigkeit und Spielfreiheit !

Differenzierung hab ich jetzt mal auf 30 % gestellt !
So ,heute Wind 2-3 bft ,also ab auf´s Fahrrad und los ! :shine: Ich hab endlich Urlaub !

Schönen Tag euch allen !
10 X "Schwanzlos" :evil:

4

Dienstag, 8. September 2015, 16:34

Moin ,

ich habe mir als erstes unmotorisiertes Modell einen Tigra von Arthobby zugelegt.
Ist das "schieben" in den langsamen Kurven normal ,oder kann Ich da noch was "optimieren" ! ???



Habe bisher ein bißchen geflitscht (20m Gummiseil+5m Schnur) und heute mal "Hochstart" versucht (30m Gummiseil+45m Schnur)
Leider sind wie ich finde meine Starthöhen eher "mager" , max ca 30-40m ! ;(
Wie steil sollte man denn hochziehen um ne optimale Höhe zu erreichen ?

Sonst bin Ich sehr zufrieden ,fliegt halt ein bißchen anders wie Schaum und Ich glaube richtig eingestellt ist das ein goiles Gerät !

CG: beim Video 108mm
Gewicht :440g
Wind 4-5 Bft

Bin für Tipps dankbar ,damit Ich bald an die Steiküste kann !


Hallo Brülly,
a) magere Höhe ist klar, bei 30m Gummi sollten da ca. 150m Seil dran sein, damit kommst Du auf ca. 150m (mit dem richtigen Gummi, versteht sich).
a2) magere Höhe Teil 2: Du hast das Modell mehr geflitscht denn gehochstartet, am Seil hängt man das Modell bei entsprechendem Zug gleich voll rein. Schau' Dir mal andere Videos bei Youtube an, dann weißt Du was ich meine. Extrem: F3B, die haben aber Motorwinden mit viel Power, das schafft ein Gummi nicht, und Wölbklappen die beim Start gesetzt werden um so richtig Druck zu machen.
Btw: Hast Du die 4-5bft gemessen? Das wäre schon ein richtig starker Wind gewesen. Den Bäumen nach zu urteilen die da gänzlich unbewegt im Hintergrund stehen eher 1,5-2 bft, ist aber natürlich schwer zu schätzen. Bei 4-5 bft brauchst Du aber fast keinen Gummi, da geht das Modell wie ein Drachen nach oben.
b) Flache Kurven: Entweder an der Anlage die Differenzierung erhöhen oder mechanisch am Servo: Servohebel ca. 30° nach vorne einbauen damit das Ruder sehr viel weiter nach oben als nach unten ausschlägt. Für Kunstflug dann zunehmend ungeeigneter aber das negative Wendemoment wird verringert und die Kurven steiler und sauberer. Ansonsten fliegen die Schwanzlosen eben etwas anders als solche Welche mit Rumpf.

Viel Erfolg und schönen Urlaub.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ralsch« (8. September 2015, 19:39)


5

Mittwoch, 9. September 2015, 19:45

Hallo,

gestern mal bei fast Windstille 1-2 bft, mal am einzigen mir bekannten "Stadthang" versucht ! Ging natürlich nicht und endete mit ner fast Stecklandung aus 2-3m. :wall:

Dabei leichte Gelcoatabsplitterungen an der Haubenöffnung und ein angeknackster Hilfssteckungsstab. (Meine Tragfläche hat eine Steckung zwecks Verringerung der Transportgröße)

30m Gummiseil+150m Schnur und dann noch ausziehen ,dann brauch ich nen größeren Platz .(gibts hier aber nicht) ,mal schauen was Ich da machen kann .


Die Windstärke hab ich von der hier bestehenden Wetterstation ,4-5 bft sind 20-38km/h .
Da die Bäume hier fast immer Wind aussetzt sind wackeln die erst später als Inlandsbäume .
Die Hauptwindstärke ist natürlich oberhalb der Bäume .unterhalb der Gipfelhöhe gibt es manchmal fiese Fallböen ,aber das übt die Reflexe :evil:.

Hab jetzt erst mal nen Roving um die Haubenöffnung gelegt und den Stab ersetzt.
Mal schauen ,sonst scheint alles heile geblieben zu sein .

Hab noch mal alles gewogen und kann jetzt je nach Akkukonfiguration zwischen 411,2g mit einem 1S/500 mit Voltagebooster ,454,7g mit 2S/450 oder 466,7g mit einem 2S/800 erreichen.

Den Schwerpunkt nach Anleitung 107mm schaffe Ich aber nur mit den beiden schwereren Akkus bei dem 1S mit Voltagebooster (5,5V) brauch ich noch ein paar gramm Trimmblei.

Mein Flitschenhaken ist bei 117mm von vorne oder 184mm vor dem HertsellerCG (nach Anleitung) montiert.
Das heißt dann wohl Starthöhe gleich ca Seillänge !?
Ich wollte nicht gleich so steil ,da Ich noch nicht weiß was meine Steckung abkann . ??? Also hab ich mal locker angefangen !

Gibt es hier noch mehr Tigraflieger ,

wie schwer oder leicht sind eure denn,was für Servos und Akkus habt ihr denn verbaut.?

Der 1S mit Voltagebooster gibt 5V/1A dauer ab ,reicht das für zwei D47 ?
Hab den Strom mit 2S am Bec Gemessen und kam mit "Terrorisieren" auf max 400mA pro Servo ( Festhalten der Ruder)
daher sollte es eigentlich reichen ,da die Belastungen im Flug wohl kaum erreicht werden .


Kai
»Brülly« hat folgende Bilder angehängt:
  • 100_4421.JPG
  • 100_4423.JPG
  • 100_4422.JPG
  • 100_4424.JPG
  • 100_4425.JPG
10 X "Schwanzlos" :evil:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Brülly« (9. September 2015, 19:59)


6

Mittwoch, 9. September 2015, 20:52

Zitat

Mein Flitschenhaken ist bei 117mm von vorne oder 184mm vor dem HertsellerCG (nach Anleitung) montiert.
Das heißt dann wohl Starthöhe gleich ca Seillänge !?
Ich wollte nicht gleich so steil ,da Ich noch nicht weiß was meine Steckung abkann . ??? Also hab ich mal locker angefangen !


Ja - wie nu? Flitschenhaken zum Hochstart benutzt? Der Hochstarthaken liegt kurz vor dem Schwerpunkt, manche machen ihn auch direkt in den Schwerpunkt, ist mir aber zu eirig. Ich glaube das anerkannte Mittel sind 13° vor dem SP. Hochstart am FLitschenhaken bringt Dich nie auf Höhe, egal wieviel Seil dran ist.
Beim Flitschen kannst Du übrigens mit entsprechendem Gummi und Übung sehr große Höhen erreichen (120m), auch hier gibt's viel in Youtube zu lernen.

7

Mittwoch, 9. September 2015, 21:25

Moin,

ja Ich hab nur einen Haken, und ob der Flieger ein fettes Gummi abkann weiß ich nicht. Ich habe da überhaupt keine Ahnung.! ???

Der Flieger ist sozusagen Multi-Maiden für mich, erstes mal flitschen (Hochstart), erstes mal kein Motor, erster Holz-Styro-Gfk Flieger.

Die Preise bei den Bungee-Schläuchen sind auch eher "Abschreckend". Den Trööt mit dem Extreemflitschen hab Ich auch durch .https://www.youtube.com/watch?v=-h3Dyag1xMY

Ich bin ja mit der nummer ganz am Anfang und will nicht gleich zuviel.!


Kai
10 X "Schwanzlos" :evil:

8

Donnerstag, 10. September 2015, 09:02

Moin,
der Haken, wenn soweit vorne, ist ausschließlich zum Flitschen.
Gummi hast DU ja, für ein 1,4m Modell brauchst Du kein fettes Teil, einfach den bestehenden weiter verwenden, bischen mehr Zug und bei Youtube nachschauen wie man's richtig macht, dann gibt's auch Höhe.

Zum Hochstart:
Position Hochstarthaken - siehe oben. Ggf. kann hier noch jemand was über Hochstart bei Nurflüglern sagen, habe ich bisher noch nicht gemacht.
Und auch hier reicht dein 30m Gummi allemal, Du brauchst nur entsprechend Seil für 10€. Ohne Platz ist aber Hochstart natürlich nicht möglich, je nach Gummi und Seil brauchst Du 200-250m, oder Du machst alles in kurz (z.B. 20m Gummi/80m Seil oder so, je nach Platzangebot) - dann ist aber wahrscheinlich Flitschen wieder besser.

Zum "Extremflitschen" auf dem Video: Das macht Dein Tiegerchen nicht im Ansatz mit. Wenn's Dir nicht den Haken aus dem Rumpf reißt verteilt sich zumindest die Fläche beim Start über die Piste. Für sowas braucht's Voll-Carbon.
Und: Der leicht unsportliche Herr mit Sonnenbrille hat wohl noch nie etwas von gerissenen Gummis gehört (nicht zu verwechseln mit geplatzten - das ist eine ganz andere Geschichte). An dem Bluterguss im Rücken hätte er noch laaaaange "Freude".

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ralsch« (10. September 2015, 09:18)


9

Freitag, 11. September 2015, 21:31

ja Ich hab nur einen Haken, und ob der Flieger ein fettes Gummi abkann weiß ich nicht. Ich habe da überhaupt keine Ahnung.! ???

Nee, kann er nicht.
Ich hatte es damals sehr bereut, das ich meinen Sierra von Art-Hobby
am zu dicken Gummi zerlegt habe.
Und der war schon deutlich stabiler als der Tigra.
So wie du es in deinem Video gemacht hast, ist es genau richtig.
Der Tigra ist ein Thermik-Nuri und die Resthöhe, was einem fehlt,
kann man durch Thermikfliegen erreichen. Dafür benötigt es etwas Übung.
Besser als Ihn, durch ein zu starkes Gummi zu zerlegen.

Für spätere Heizkisten bis ca.3,5Kg ist das Bungeeset Bungee ( 7,35Meter Gummi; 10Meter Seil )
von emc-vega ( da führt leider kein Weg daran vorbei ) Optimal.

Für deinen Tigra wäre es das Bungeeset Allround das höchste der Gefühle.

Gruß Tom

10

Samstag, 12. September 2015, 06:48

Moin,

Zitat

So wie du es in deinem Video gemacht hast, ist es genau richtig.
Der Tigra ist ein Thermik-Nuri und die Resthöhe, was einem fehlt,
kann man durch Thermikfliegen erreichen. Dafür benötigt es etwas Übung.


Also Hochstart am Flitschenhaken ist genau richtig? Sehr seltsam.
Ebenso seltsam ist die Aussage mit dem Thermikfliegen da man in der geschätzen Ausgangshöhe von 30-40m praktisch nie Thermikanschluss bekommt (in der Ebene). ???

Klar hält das Modell keinen stärkeren Gummi bzw. Zug aus - aber ein Gummi/Seil Mix von 1:1 - für Hochstart (darum geht's hier) macht wenig Sinn.
Deshalb längeres Seil bei gleichem Gummi und verringertem Zug für den Hochstart oder in kurz zum Flitschen. Irgend ein Mix, und das auch noch am Flitschenhaken, für einen Hochstartversuch, ist "nicht zielführend".
Die Belastungsgrenze beim Modell wird i.d.R. nicht durch den Zug im Gummi erreicht sondern durch falsches Knüppeln. Zieht man beim Flitschen die Maschine hoch wenn noch zu viel Zug anliegt - Knack. Hochstart ist da aufgrund des geringeren Zugs - bei längerem Weg - ungefährlicher für das Modell. Die alten Thermikgeier haben i.d.R. zu hohe Belastung beim Hochstart durch eine erkennbar vergrößerte V-Form durch verbogene Flächenstähle angezeigt :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ralsch« (12. September 2015, 06:56)


11

Samstag, 12. September 2015, 07:13

Also Hochstart am Flitschenhaken ist genau richtig? Sehr seltsam.
Ebenso seltsam ist die Aussage mit dem Thermikfliegen da man in der geschätzen Ausgangshöhe von 30-40m praktisch nie Thermikanschluss bekommt (in der Ebene). ???

Hochstart beim Nuri am Flitschenhaken geht das? Im Video wurde geflitscht.
Mit was habe ich nicht erkannt. Ein Hochstart beim Nuri ist eine ganz schön wacklige Angelegheit
und der Harken muß 100%tig an der richtigen Stelle sitzen.
Die Thermik fängt direkt auf der Erdoberfläche an.
Wer 30-40m braucht, hat noch einiges zu üben oder entgeht dem Ganzen einfach mit E-Antrieb. ;)
Der mini Nuri ist doch gerade dafür geschaffen, um in Bodennähe nach Thermik zu suchen und engste
Bärte auszukreisen.

Gruß Tom

12

Samstag, 12. September 2015, 07:30

Moin Tom - noch ein Frühaufsteher :D
Nein - das Modell im Video wurde versucht hochzustarten, nicht zu flitschen, siehe Eingangsposting. Darum geht es ja.
Zur Thermik, ab Bodenniveau - das ist leider die Theorie, in der Praxis steigt das Zeug erst mit zunehmender Höhe und entsprechender Temperaturdifferenz so richtig schön. Ausgeschlossen ist's natürlich nicht in geringer Höhe schon Anschluß zu bekommen, aber eben sehr viel schwieriger. Deshalb wirft der DLGler ca. 20x oder auch 50x bis es klappt oben zu bleiben und nicht nur die Ausgangshöhe abzufliegen, und der Hochstarter nur einmal.
Wackelig mit Nuri am Hochstart stelle ich mir auch vor, habe ich aber nicht probiert. Ich bin von den Zweckmodellen ziemlich weg und fliege lieber Scale mit entsprechender Flugleistung UND Optik.
Wobei mir so'n schöner Horten schon immer in der Nase steckt... (im übertragenen Sinn, versteht sich).

13

Samstag, 12. September 2015, 17:42

Moin,

da isser wieder,

war gerade noch mal rumprobieren auf dem gleichen Platz ,wieder bei Wind ,aber weniger wie beim letzten mal .

Habe wieder so geflitscht (30m 6mm Graupnergummiseil + ca 50m monofile 0,50 Schnur) ,heute drehender Wind
die ersten Flüge mit CG 108-109mm ,ausgeprägter Abfangbogen, dann CG 106-107mm ,leichter Abfangbogen .

So hab Ich es dann gelassen und bin so geflogen . Der fixierte Punkt war zentral ,später bin Ich aus der entgegengesetzten Richtung gestartet ,
Das reicht jeweils gut zum auslegen und bis auf ca 3-3,3 kg zu spannen (Abfluggewicht ca 470g) sieht man ja im Video.

Leider wollte das UniLog nicht so wie Ich ,so kann Ich immer noch nix zur Höhe sagen ,aber wenn man einen perfekten ,geraden Start hinbekommt
und im richtigen Moment mit dem richtigen Restschwung in die Gleitphase kommt ist er schon ganz gut weit oben .Da heißt es noch ein bischen üben !

Gibt es Thermik bei 4 bft ? Wird die dann nicht weggeblasen ? Ich hab da schon Thermik gehabt ,
mit nem 1kg EasyStar ,der blieb einfach oben,62min mit einem Akku .Da war es aber fast windstill .

Wie gesagt ist mein erstes reines Segelgerät !
Ich versuche halt immer vor dem Wind hin und her zu fliegen um möglichst lange oben zu bleiben !
Man muß da ja auch erst mal das Gefühl für´s Gerät bekommen .

Ich habe Ihn genommen, da er ja sowohl am Hang und auch in der Thermik funktionieren soll ,ok meiner ist ein bißchen übergewichtig !
Ich meine bemerkt zuhaben ,das er das bei Wind ganz gerne hat und auch eher laufen als rumeiern mag .

Mein Packmaß von knapp 70cm ist sowieso genial ,und meine Konstrucktion hat zwar ca 45-50g extra gebracht aber bisher hälts ,
trotz einer Kacklandung heute . :wall:

Nur flitschen mit 20m gummi+5m Seil hab Ich ja auch schon ausprobiert da komm Ich aber nicht so hoch wie jetzt !

Ich finde Ihn echt hübsch,er war echt günstig,Ich finde er fliegt gut und Ich bin ja auch zufrieden .

Der Tipp mit der Differenzierung war echt gut, bei 30% ist es schon viel besser .
Die Ruderauschlage hab ich jetzt deutlich vergrößert und meine das ich damit zackiger um die Kurve komme und beim Landen Reserven bei Höhe habe .

Leider habe Ich halt immer nur 30-60 sec Flugzeit ,da lässt sich halt nicht so viel ausprobieren :hä:

2 Stunden Beriebszeit = 86 Miliamphere ,das is ja mal ne ganz neue Erfahrung :ok: !

Hier von Heute


Kai

Ich weiß ist kein richtiger Hochstart, für noch mehr Seil wird´s dann schon eng ,
weil zu nah an die Bäume sollte man nicht kommen da gibt´s ganz üble Überraschungen .

Hab hier leider keinen Buddy der mich einweisen könnte ! Und Hänge sind hier sehr rar , bevor Ich an die Steilküste gehe muß Ich noch ein bißchen üben !
10 X "Schwanzlos" :evil:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Brülly« (12. September 2015, 18:14)


14

Samstag, 12. September 2015, 23:42

Die Starthöhe sieht doch schon ganz gut aus.
Als erstes würde ich mal probieren den Nuri ganz ruhig in der Luft zu halten.
Jeder Wackler und jede unötige Steuerbewegungen führt zum Höhen und
Geschwindigkeitsverlust. Plus, man erkennt schlecht,
ob sich der Segler in aufsteigender Luft befindet.
Wenn das etwas kontrollierter von statten geht,
kann man an den Baumkanten fliegen.

Ich hatte heute eine ähnliche Wetterlage und ich weiß, es ist nicht
immer einfach den Segler ruhig zu halten.
Thermisch ging es heute ganz gut, aber meist nicht allzu hoch hinaus.
Maximalhöhe 120Meter. Meist war aber bei 30Meter schon Schluß.

P.S der Tigra ist noch etwas zu Kopflastig eingestellt. Bei einer Schwerpunktverlagerung nach hinten,
kann man auch den Höhenruderausschlag verringern.

Gruß Tom

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (12. September 2015, 23:48)


15

Sonntag, 13. September 2015, 07:58

Hallo Brülly,

Zitat

Gibt es Thermik bei 4 bft ? Wird die dann nicht weggeblasen ? Ich hab da schon Thermik gehabt ,
mit nem 1kg EasyStar ,der blieb einfach oben,62min mit einem Akku .Da war es aber fast windstill .


Thermik gibt's immer - es gilt aber zunehmend das geleiche wie schon geschrieben: Umso weiter oben umso ausgeprägter und leichter zu erfliegen. Im Bodenbereich kommen immer noch die Verwirbelungen in's Spiel. Wenn Du gegen den Wind gestartet bist wird Dir die Baumreihe im Hintergrund sowieso ziemlich den Spaß vermiesen, die ziehen eine richtig hohe und große Wirbelschleppe hinter sich durch die Luft.
Auf dem Video sieht's aus als würdest Du recht schnell fliegen!? Versuche die Maschine langsamer zu bekommen, Toms Tipp mit dem Schwerpunkt weiter hinter, und etwas mehr Höhe geben. Damit wird Dein geringstes Sinken geringer und Du bleibst länger oben. Bestes Gleiten brauchst Du beim Thermikschnüffeln erstmal nicht.

Zu der Aussage "soll für Ebene und Hang geeignet sein" - das halte ich für Quatsch, jeder Segler ist für Ebene und Hang geeignet, oder herrschen da unterschiedliche physikalische Gegebenheiten!? Für die Ebene werden i.d.R. eher thermiklastige Modelle und für am Hang schnellere und wendigere angepriesen. Ich kann aber genau so gut in der Ebene einen voll CfK Vogel rumflitschen und Spaß haben wie ich am Hang bei schwächeren Bedingungen obenbleibe mit dem "Ebenenmodell" wenn die ganzen "Hangsegler" am Boden in der Nase bohren. Für mich hat ein Segler für die Ebene einen Motor in der Nase - macht die Sache einfach einfacher :D
Viel Erfolg noch weiterhin.

16

Sonntag, 13. September 2015, 12:54

Moin,

hmm ,Schwerpunkt zurück,ruhiger Gleiten, ok.!

Ich würde ja gerne ruhiger gleiten da macht aber der Wind oberhalb der Bäume einen Strich durch die Rechnung .
Wenn ich langsamer fliege komm Ich nicht so richtig um die Kurve ,er wird dann vom Wind weggedrückt .
Sobald Ich in den Bereich unterhalb der Baumwipfel komme geht es etwas besser ,dann kommen aber Verwirbelungen dazu die man dann Ausgleichen muß .

Bei den momentanen Windverhältnissen kann Ich das nicht ausprobieren ,
wie das aussieht wenn er im Landeanflug zulangsam wird und er in eine Verwirbelung kommt ,kann man ja im Video sehen. :wall: Zum Glück nix passiert !

Ich nenne meine Technik übrigens ab sofort "Hochflitschen" um da keine weiteren Diskusionen auszulösen !
ich weiß das ist weder Flitschen noch Hochstart aber Ich komme mit der Technik momentan am Höchsten .
Wenn die Bedingungen es zulassen werde Ich es auch noch mit mehr Leine ausprobieren, wo müsste denn ein Haken hin für den Nuri hin ?

Schwerpunkt muss ich mal schauen wie Ich den dann einstelle ,wenn ich weiter nach hinten gehe wird der Abfangbogen stärker und er fliegt dann eher Hecklastig (nase hoch ,abbremsen, nase runter ,fahrt aufnehmen, Nase hoch ,abbremsen....) ,Ich versuche mal was dazwischen einzustellen !

So jetzt muß Ich erst mal heraus finden warum mein Unilog die Höhe nicht anzeigt !?


Vielen Dank für die Tipp´s und Info´s an euch beide ,ich hoffe wir bekommen noch schöne Tage mit wenig Wind ! :w


Kai
10 X "Schwanzlos" :evil:

17

Sonntag, 13. September 2015, 19:59

Schwerpunkt muss ich mal schauen wie Ich den dann einstelle ,wenn ich weiter nach hinten gehe wird der Abfangbogen stärker und er fliegt dann eher Hecklastig (nase hoch ,abbremsen, nase runter ,fahrt aufnehmen, Nase hoch ,abbremsen....) ,Ich versuche mal was dazwischen einzustellen !


Ist das beim Nuri anders als beim Segler mit Leitwerk?
Beim zurücksetzen des Schwerpunktes, etwas Tiefe trimmen.
Wenn es zu weit hinten ist, unterschneidet er im Schnellflug.

Gruß Tom

18

Sonntag, 13. September 2015, 23:03

Moin,

bin gerade etwas verwirrt .

was meinst Du mit "anders" wie beim Leitwerkler ?

Die Nummer mit dem Abfangtest hab Ich diesmal das erste mal ausprobiert, da in den Foren ja gerade bei Seglern darauf hingewiesen wird .

Bei meinen anderen Fliegern(alle mit Motor) hab ich halt solange den Schwerpunkt nach vorn (oder hinten) verlagert,
bis sich ein gerades,möglichst leicht sinkendes,gleichmässiges Flugbild (ohne Motor) ergeben hat.
Also kein "Pumpen"(hecklastig) oder "Nase Stark Runternehmen" alles im möglichst Geradeausflug . Ein änliches Verhalten zeigt auch der Tigra .

OK,Ich werde das beim nächsten Mal Ausprobieren CG nach hinten mit Tiefentrimmung ,sieht aber Kacke aus bei dem Profil (S-Schlag) .

Der Bereich scheint ja sehr klein zu sein ca 106-112mm das ist das was Ich bis jetzt ausprobiert habe.


Kai

Ich glaub Ich Fang noch mal ganz vorne an mit der Schwerpunkt Einstellung !
»Brülly« hat folgende Bilder angehängt:
  • 100_4426.JPG
  • 100_4427.JPG
  • 100_4428.JPG
  • 100_4429.JPG
10 X "Schwanzlos" :evil:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Brülly« (13. September 2015, 23:51)


19

Sonntag, 13. September 2015, 23:56

mit CG 108-109mm ,ausgeprägter Abfangbogen, dann CG 106-107mm ,leichter Abfangbogen

Daran hatte ich mich orientiert.
Bei den Leitwerklern ist es genau umgekehrt.
CG Vorne=leichter bis ausgeprägter Abfangbogen.
CG Hinten= kein Abfangbogen bis negativer Abfangbogen.
Das hängt mit der Höhenrudertrimmung (EWD-Veränderung) für den Horizontalflug zusammen.
Bei einem CG Vorne, trimmt man das Höhenruder etwas nach oben, bist bei normaler
Fluggeschwindigkeit der Horizontalflug gewährleistet ist. Sinkt die Geschwindigkeit unter Normalfluggeschwindigkeit,
geht die Nase nach unten, bis über Normalfluggeschwindigkeit.
Danach geht die Nase nach oben und das Spiel beginnt von vorne.
Das war in deinem Video zu beobachten. Plus, das starke Sinken in den Kurven.
Was allerdings auch noch mit der Differenzierung zusammen hängen kann.

Gruß Tom

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (14. September 2015, 00:18)


20

Montag, 14. September 2015, 21:59

Hi,

so Ich war heute nochmal mit dem Schwerpunkt beschäftigt .

Zu erst mit meinem Nasenlastigen ,dann ein Bißchen nach hinten das ging noch ganz gut .Zu letzt noch weiter zurück das war dann nicht mehr schön zufliegen !




Die mittlere Einstellung war ganz ok ,besseres Gleiten ,etwas bessere Ruderwirkung ,leichter Abfangbogen .
Die genauen "mm" muß Ich hier zuhause nochmal genau auswiegen .

Noch weiter zurück machte die Nummer dann schon ganz schön tricky ,ich mußte ganz schön rudern .Das is so nix ! :no:
Ich tendiere zur "mittleren" Einstellung.

Ich hoffe man kann auf dem Video ein bißchen was erkennen mußte heute teilweise vor der Sonne fliegen .

Kai

Es ist defenitiv so, je weiter hinten mit dem CG ,desto stärkeres Abfangen !
10 X "Schwanzlos" :evil:

Ähnliche Themen