Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 15. Juni 2016, 20:36

Mein MS Compostit Maxi Swift - ein Neuanfang

Mahlzeit!

Jupp, mich gibt es noch, ich hab nur a weng Pause vom Modellbau gemacht in letzter Zeit... :D :O


Ich baue derzeit nämlich meinen Maxi Swift weiter. Ich hatte damals angefangen, aber irgendwie hatte ich dann total die Lust am Weiterbauen und am Modellbau verloren - das war vor 5 Jahren gewesen... 8(


Die letzten Tage habe ich damit zugebracht, meine Graupner MX-20 HOTT auf Vordermann zu bringen, also Akku laden und Firmware upgraden. Es ist schon ne Schande, daß ich das tolle Teil habe und seit dem Kauf kein einziges Modell damit bewegt habe. Naja, der Maxi Swift ist zum Wiedereinstieg genau das richtige Modell, der fliegt nämlich sehr gutmütig und bei Bedarf auch sehr langsam... :ok:
Dann hab ich ja zum Basteln noch den kleinen 81cm Swift, den ACT BAT und die Staufenbiel Challenger (2,4m E-Segler) wartet auch noch auf den Zusammenbau...

Aktuell habe ich die Servos, den Regler und den Empfänger eingeklebt (alles in Schrumpfschlauch natürlich). Apropos Servos: Also die Episode heute hat mich locker 3 Stunden und jede Menge Nerven gekostet! Erst hat ein Robbe-Servo den Geist aufgegeben (Leiterbahnkontakt vom Motor abgerissen), dann haben beide (!) Hitec HS-645MG die Funktion verweigert (k.A. warum) und vom HS-625MG hatte ich nur ein Exemplar da. Zum Glück haben die alten Ace 1807MG funktioniert, nur hatte ich dann kein zweites originales Servohorn mehr (Panik! 8( ) - zum Glück haben die Servohörner von Robbe auch die Futaba-Zahnung, das war dann meine Rettung... *puh*


Jetzt trocknet erstmal der Leim und ich kann so langsam runterfahren, das war mir ein bißchen zuviel Aufregung für heute gewesen... :O



Zur Erklärung des Layouts: Als Versteifung kommt wieder der bewährte gebogene Doppelholm mit den Carbonstäben zum Einsatz. Als zusätzliche Verstrebung habe ich unten noch einen Querstab eingeklebt. Die Querruder verwinden sich trotz der Materialdicke doch recht deutlich, deswegen hatte ich die mit nem Doppel-X-Holm (Carbonstäbe) verstärkt - sehr effektiv das Ganze! :ok:

Verbaute Komponenten
-Motor: Torcster 3548/5-900
-Propeller: Aeronat AeroCAM 13x6,5
-Regler: Torcster Pro SBEC 50A
-Empfänger: Graupner GR-16 HOTT
-Servos: Ace 1807MG
-Akku: Erstmal zum Testen 2x SLS ECO 2200 3S 30/60C parallel




Die alten Bilder vom Anfang sind übrigens hier zu finden: http://www.manuel-aka-mdk.net/gallery3/i…osit-Maxi-Swift

































2

Freitag, 17. Juni 2016, 13:35

Mahlzeit!

Ich hab mal ein bißchen weitergebaut und hab auch ein paar graue Haare mehr... :D :dumm:


Die Ruderanlenkung ist fertig. Ich hab da einfach ein paar große Kavan Ruderhörner genommen und die von oben verschraubt. Ich will einfach die gesamte Anlenkung auf der Oberseite haben, weil das ganze Geraffel auf der Unterseite hat mich beim ersten Swift2 schon genervt, gerade bei den Landungen. Zur Vergrößerung der Aufstandsfläche der Ruderhörner hab ich einfach Alu-Platten genommen, ich glaube 1,5mm stark. Nicht hübsch, aber funktioniert... ;)


Statt der originalen Winglets hab ich mir welche aus so ner Sandwich-Kunststoffplatte gebastelt, die ich noch so rumliegen hatte. Dadurch sind die Winglets nicht leichter, aber dafür wesentlich schmaler (Luftwiderstand). Steif genug müssten sie eigentlich sein.


Und daaaaaann kam der große Moment: Schwerpunktbestimmung. Mir ist da dann einfach die Kinnlade runtergeklappt - mit dem SLS APL 3300 3S 30C (295g) liegt der Schwerpunkt bei etwa 340mm! Laut Anleitung soll der SP bei 300-320mm liegen, also ist da der Akku etwa 120-130g zu leicht! Um den SP auf etwa 310mm zu bekommen, brauche ich z.B. einen SLS APL 5000 3S 35C mit 434g Gewicht. Wow, damit hab ich echt nicht gerechnet... 8(















3

Sonntag, 19. Juni 2016, 09:29

Mahlzeit!

Es ging weiter, so langsam nähert sich der Maxi Swift dem Erstflug. Ich bin gespannt, denn durch den großen Motor und die Klapplatte (13x6,5) braucht der Nuri für einen SP von 310mm (300-320mm) satte 500g auf der Nase! Aktuell hab ich mit dem SLS APL 3300 3S 30C (300g) noch 90g Blei und 100g Zink drin, also insgesamt 490g... 8(


Die ganzen Löcher hab ich jetzt erstmal mit Klebeband abgedeckt. Der Akku ist ziemlich reingeklemmt und wird auch nur durch Klebeband gehalten. Die "Klappe" wird durch zwei zusätzliche Streifen vor jedem Flug gesichert, das müsste denke ich ausreichend sein - ich hab mit dem Maxi Swift nicht unbedingt Kunstflug vor... ;)


Und ob die Ruderausschläge ausreichend sind wird der Erstflug zeigen...




Gesamtgewicht: etwa 1400g


Antrieb laut DriveCalc: 2350g Standschub, 29A Strom, 77 km/h Vpitch, 7740 U/Min




















4

Sonntag, 19. Juni 2016, 18:52

Ich schon wieder... :O

Heute ist zur Abwechlung endlich mal wirklich ein Sonn-Tag und ich bin dann auf die Wiese geschlappt, da muss ich nur so etwa 500 Meter hinlaufen... 8)

Es gibt ne gute und ne schlechte Nachricht:
-die gute: Der Maxi Swift fliegt und ist sogar ohne Antrieb recht langsam segelnd unterwegs
-die schlechte: Die Flugzeit betrug zusammengerechnet vielleicht 30 Sekunden. Es gab 2x Stecklandungen und 1x Einparken im Baum.

Was passiert ist: Der Flitschenstart (5m Gummi) verlief problemlos, nur der Nuri schmierte dann nach rechts ab, alles noch ohne Antrieb. Völlig perplex hab ich das Modell abgeholt, Akku wieder angestöpselt und bin nochmal gestartet (ja, ziemlich doof, ich weiß). Beim zweiten Flitschenstart das Gleiche, wieder Abschmieren nach rechts. Also wieder verdutzt hingelaufen und beim dritten Flitschenstart ( :dumm: ) mit Motorkraft nach vorne - es könnte ja zu langsam unterwegs sein. Erst DANN hab ich gecheckt, daß die Querruderrichtung vertauscht ist! 8(


Jaja, ich weiß, normal checkt man so ne "Kleinigkeit" vor dem Flug, gerade beim Erstflug. Jetzt bin ich auch schlauer... :wall:


Apropos schlauer: Ich musste ein halbes Kunststück vollbringen, damit die Servos richtig rum funktionieren. Genauer gesagt am Empfänger K2 & K3 tauschen und an der Graupner MX-20 HOTT K2 & K3 invertieren...




Fazit: Ein ziemlich angekratztes Ego, eine Baumklettertour inklusive Lacher von einer Spaziergängering und ein halb durchgebrochener Maxi Swift (rechte Seite hinten)... :shy:


















5

Mittwoch, 22. Juni 2016, 21:47

Moin!

Sodele, nach den Basteleien der letzten Tage war heute der (zweite) Erstflug! 8)

Sonnenschein in den Abendstunden, 26°C und null Wind. Schwerpunkt passt soweit, die Ruderausschläge sind auch ausreichend und nach dem ersten Akku hab ich ne ungefähre Ahnung, wie die Kiste fliegt. Die Kurven sehen noch ein bißchen eierförmig aus, aber das wird noch... :D

Und das Landen klappt mit dem Aushungern auch schon ganz gut. Da merkt man halt echt die Profildicke, der MaxiSwift kann durchaus sehr langsam fliegen...

Weniger schön: Die 3300er SLS Akkus sind fertig. Die Spannungskurve im Unilog-Log schaut echt grauslig aus, nach 10 Minuten ist die bei Belastung schon auf 9,0 V eingebrochen, und das bei nem 30C Akku bei weniger als 20A (Vollgas voller Akku 33A). Auch haben sie sich noch mehr aufgebläht, die kann man nicht mehr sicher verwenden. Naja, das ist halt das Alter, die Akkus sind über 5 Jahre alt... :shy:


Btw: Der Mod für die Funke (Graupner Contest-S, Lautsprecher Mobi Wavemaster) hat sich echt bewährt. Der Lautsprecher ist laut genug und man hat keine Kabel wie mit nem Kopfhörer rumbaumeln... :ok:


Btw²: Die Starts per Flitschengummi sind echt bequem und funktionieren super! Besser jedenfalls als die Kiste immer per Hand wegzuschleudern... :prost:



























6

Samstag, 9. Juli 2016, 21:47

Mahlzeit!

Ich war heute mal wieder fliegen. Änderungen zum letzten Mal:
-SLS XTRON 5000 3S 40C
-Graupner GPS/Vario-Modul
-Querruderdifferenzierung auf 0% zurückgestellt
-Wind :D

Die neuen Akkus sind echt top! Ich bin den ersten Akku mit viel Halbgas und etlichen Vollgaspassagen geflogen und nach 22 Minuten Motorlaufzeit bin ich dann gelandet, weil mir der Nacken weh tat... :O
Erstaunlicherweise hat mein Akkumatik 4500mAh reingeladen, der Akku war also kurz vor Ende. Hat sich aber nicht angekündigt, die Spannungslage war noch sehr hoch... 8) :ok:

Das GPS/Vario-Modul scheint recht gut zu funktionieren, wenn ich mir so die Auswertung des Logs im DataExplorer anschaue. Anscheinend wird die Geschwindigkeitsrechnung mit dem Variometer kombiniert, der Sturzflug scheint jedenfalls plausibel. Bei Gelegenheit könnte ich das mit dem Unilog mal gegenchecken, da hab ich einen Airpeed-Sensor für...

Interessant: Durch den Log ist mir aufgefallen, daß die Empfangsstärke doch recht stark schwankt, je nach Entfernung und Ausrichtung der Empfängerantennen (die liegen beim MaxiSwift 90° zueinander). Hier jedenfalls die aufgezeichneten Minimal- und Maximalwerte:

Empfängerspannung: 5,6V mit Drops auf 4,6V
Maximalhöhe: 254m
Steigrate: 13,2m/s
Maximalgeschwindigkeit: 114km/h
Maximale Entfernung zum Startpunkt: 385m
Flugstrecke: 16,3km

Interessante Messung bei der Landung: Der MaxiSwift schwebt mit knapp 30km/h der Erde entgegen, mit voll gezogenen Höhenrudern kann man den quasi auf der Stelle ablegen... :D
















Ähnliche Themen