Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

1

Montag, 27. Oktober 2003, 14:27

Akkuempfehlung für 145er K10 Nuri?

Hallo,

da es speziell um einen EPP-Nuri geht, poste ich das mal hier und nicht im Akku Forum.

Also meine Zutaten:
- K10 EPP Nuri 145 cm Spanne mit Kohlefaserrohr verstärkt
- 480er Antrieb Günnie oder CAM SPEED PROP 14x11cm Latte.
- Rondo 480 Regler
- Empfänger ACT Pico 4uP
- Servos Robbe FS 500 MG

Es fehlen also nur noch die Akkus:
Bei Hopf gibt es einen 2x4 Inliner KAN 1050 für 15,90 EUR. Sind die OK?

Sanyos 2/3 1200er sind ja wohl deutlich schwerer und teurer.

Wäre nett wenn ihr mir mal berichten könntet was bei dieser Konfiguration als Akkupack angebracht ist und Akkutypen und erreichbare Flugzeiten und gute Bezugsquellen nennen könntet. Danke.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (27. Oktober 2003, 14:27)


2

Montag, 27. Oktober 2003, 14:39

Die Kan sind dafür sehr gut geeignet. Halten bis 20A und vom Gewicht sind sie auch ok. Schwerere Zellen würde ich nicht nehmen, das geht alles auf die Flugleistung...

Den Preis halte ich auch für sehr gut.

Grüße
Malte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (27. Oktober 2003, 14:40)


Modellbaujunkee

RCLine User

Wohnort: Ba-Wü

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

3

Montag, 27. Oktober 2003, 14:40

hi,
also mein Kumpel hat den Nuri auch. (sag vielleicht auch mal was dazu)
Die Kan1050 sind wirklich sitze für den Flieger.(Stück davon und ab gehts) Für weniger Flugzeit kannste auch 500AR nehmen aber das willste ja glaub nicht. Wahlweise wäre auch die Hecell1100 einsetzbar aber nicht so arg zu empfehlen, da sie einfach nicht die Power und das Durchhaltevermögen einer KAN hat.


Fab
2/5 aller Deutschen können nicht Prozent rechnen! Das sind fast 80%!!!

hehe

4

Montag, 27. Oktober 2003, 14:51

HI

Ich hab auch ein KAN 1050 PAck im Einsatz und das geht wirklich suuuper :ok: :ok: :ok: :ok:
Gruß Robert

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

5

Montag, 27. Oktober 2003, 14:56

Hallo,

das ging ja superschnell, Danke :) Dann werde ich mal die KANs bestellen, damit ich den Flieger hoffentlich nächstes Wochenende testen kann. Werde dann auch mal berichten welche Latte besser funktioniert. Bis denn.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

6

Montag, 27. Oktober 2003, 17:03

genau

- KAN 1050
- Sanyo N500AR
- Sanyo N3US 1000 mAh

ja nach Belieben.


Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

7

Montag, 27. Oktober 2003, 18:13

Hallo Gerd,

so trifft man sich wieder! Ist doch ein 145er geworden, da ich bei ebay schon drauf geboten hatte. Ich hoffe, dass er mit Kohlefaserrohr nicht flattert :O Grüsse aus Hannover

P.S. Die KAN 1050er sind bestellt und offensichtlich auch schon versendet! Hilfe, der Flieger ist noch gar nicht fertig, da muss ich mich aber beeilen.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (27. Oktober 2003, 18:19)


Busta

RCLine User

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 28. Oktober 2003, 14:10

Hallo, wie hast du das Kohlefaserrohr eingebaut? ich habs genau durch den Schwerpunkt gelegt und er flattert. Selbst viel Strapping Tape nachträglich brachte nicht viel Besserung.

Richtig überzeugt bin ich vom K10 nicht. Zumindest nicht von den Flugleistungen. Vom Preis her natürlich schon, was für mich als Anfänger das wichtigste war.

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Oktober 2003, 15:44

Hallo Bastian,

noch bin ich leider nicht so weit, ich muss ihn erst diese Woche noch zusammenbauen. Der Gerhard hatte mich schon gewarnt. Ich werde die Flächen erstmal zusammenkleben und schauen wo sich die Flächen am am särksten verwinden. Evtl auch mal die Winglets provesorisch anbauen und von einem kräftigen Ventilator anpusten lassen (mein heimischer Windkanal 8) ). Eigentlich wollte ich nur Nasen- und Endleiste zuzätzlich noch mit Glasfasertape verstärken und gar nix covern. Soll halt keine Schönheit sondern ein Übungsflieger werden. Nur die Elektronik muss den Winter überleben.

Das mit dem Kohlefaserrohr habe ich mir so vorgestellt. Er wird ja vermutlich in der Mitte wo das Profil stark ist auch nicht flattern. Also wollte ich das 1m Kohlefaserrohr genau in der Mitte teilen und dann in der Mitte der Tragflächen paralell zur Nasenleiste (also V-Förmig) einlassen. Die Nut wollte ich anzeichnen und dann mit dem Lötkolben ausbrennen. Ist sicher besser als ausschneiden, weil das geschrumpfte EPP eine harte Oberfläche bekommt und die Nut zusätzlich noch verstärkt. Das Kohlefaserrohr wird vermutlich nichts bringen wenn es genau im Drehpunkt des Flatterns verlegt ist, parallel dazu verläuft oder dort wohlmöglich sogar endet. Also wäre es sehr nett, wenn du einmal beschreibst wo dein K10 flattert und wie bei dir das Kolhefaserrohr verlegt ist :). Das ganze wird ja eine elendige Tendelei mit dem Schwerpunkt der nicht zu weit nach hinten wandern sollte. Ich möchte möglichst kein Blei in die Spitze bringen müssen. Je schwerer desto schnell und desto flatter ==[] Wenn es so weit ist, kann ich ja mal ein paar Bilder vom Baufortschritt online stellen. Dann kann man zu diesem Thema vielleicht auch mal einen neuer Thread anfangen.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Busta

RCLine User

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 28. Oktober 2003, 16:40

Hallo,

ich hab ein 5mm CFK Rohr durch den Schwerpunkt gelegt. Wo er genau flattert konnte ich noch nicht genau beobachten.
Eigentlich besonders hinten und aussen, wo der Stab zuende ist.

Ich denke mit einer V-förmigen Stab Verlegung sollte er deutlich weniger flattern.
Mit einem Ventilator kriegst du ihn da bestimmt nicht mehr zum flattern, probier mal aus.

Du musst nur möglichst leicht bauen, meiner wiegt 660g als Segler.
Dabei ist der Empfängerakku schon so weit wie möglich vorne und ich habe trozdem noch über 100 g Blei benötigt.

Momentan hab ich Orastick drauf, das hält aber ohne Sprühkleber nicht lange.

Eigentlich ist er als Übungsflieger gut zu gebrauchen, weil er durch sein Profil auch relativ langsam fliegt.

Was für Servos willst nehmen?

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 28. Oktober 2003, 17:00

Hallo,

das stand ganz oben schon einmal. Robbe FS 500 MG. Ich werde dazu heute abend mal einen neuen Post anfangen. Komme hier gerade mit FTP (für Bilder) nicht raus ;(
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Flugrausch

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 28. Oktober 2003, 23:33

Hi,

ich flieg den K10(145 cm) mit nem Permax 450 Turbo an einer 6x4 Latte und 9 KAN 1050 Zellen. 400 und 480er hab ich auch mit den unterschiedlichsten Latten getestet aber der jetzige Antrieb ist deutlich besser. Mein K10 wiegt mittlerweile ca. 720 g, fliegt aber trotzdem noch ultralangsam und hat ne gute Steigleistung.

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 29. Oktober 2003, 22:00

Danke Johann,

ich werd wohl erstmal einen Günnie auf einem stabilen Alu-Mitnehmer nehmen, damit mir der CAM nicht schon beim ersten Einfliegen zerbröselt. Bei den Günnies habe ich noch Ersatz genug :D

Wieviel Saft zieht der der Permax 450 bei Vollgas? Wollte erst einen 480BB nehmen, aber der lutscht die Akkus wahrscheinlich in Sekunden leer ;(

Und noch eine Frage: Ich habe noch keinen Delta-Schnell-Lader sondern muss sie erstmal gemächlich mit 1/10C bis 1/2C Konstantstrom laden. Bekommt den Akkus das auf Dauer oder verlieren sie dann an Druck?
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (29. Oktober 2003, 22:06)


Flugrausch

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 30. Oktober 2003, 00:10

Wieviel A der zieht kann ich nicht genau sagen, jedenfalls gehen etwa 6-7 Minuten Dauervollgas (Endlosloopings usw.). Ich hab ihn nochmal gewogen er wiegt mittlerweile 800 g (alter Regler, Farbe usw.). Die KAN 1050 welche ja ca. 20 A schaffen sollen, sind nach dem Flug bei 20 °C Umgebungstemperatur vielleicht 40-45 °C warm, bei 5°C Umgebungstemp. sind sie schon fast kalt, also optimal.

Die bisher maximal erreichte Flugzeit lag bei bei knapp 15 minuten, das ist relativ gut für das hohe Gewicht. Der Schwerpunkt ist bei mir deutlich hinter dem angegeben.

Bei NIMH ist es eigentlich gut, sie langsam zu laden, die Lebensdauer einer NIMH Zelle kann eigentlich nur durch hohe Temperatur (zu schnelles Laden/Entladen) oder durch das umpolen (Tiefentladen) verringert werden mal abgesehen von mechanischen Eingriffen. Man kann eine NIMH Zelle ein zwei Jahre lang mit 10 mah laden ohne dass sie Schaden nimmt, da sie sich trotz dem überladen kaum erwärmt.

Du solltest sie anfangs auch leicht überladen d.h. z.B. statt 1050 mAh, lieber 1200 oder mehr mAh reinladen (Vorrausetzung Zellen fast leer). Jedoch sollte das nur mit einem geringen Ladestrom passieren (100 mA), da sich sonst durch das überladen die Zellen zu stark erwärmen. Es kann jedoch sein, dass die NIMH Zellen bei dir schon fast voll geladen ankommen, das kann man nie so genau sagen. Auf jedenfall sollten sie im ungebrauchten Zustand das erste mal auf jedenfall geladen, und nicht entladen werden. Bei 20 °C Umgebungstemperatur sollten nach dem formieren 2 - 2,2 A kein Problem sein (würde ich aber nur mit nem gescheiten Delta Peak Lader empfehlen wie den Schulze 330).

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 30. Oktober 2003, 15:09

@Johann,

danke für die ausführliche Antwort. Ja, du hast Recht, die Hopf Akkupacks haben schon 10,4V. Ich werde sie dennoch mit wenig Strom nachladen und die Temperatur im Auge behalten.

Der Schulze muss sicher bis Weihnachten warten;) Erstmal will ich sehen, ob mir das hoffentlich fliegende Verpackungsmaterial überhaupt Spass macht. Find (Semi-)Scale nun mal einfach schöner, aber da bin ich noch lange nicht ;)
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Flugrausch

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 30. Oktober 2003, 23:01

es macht Spaß, man kann mit so nem unzerstörbaren Flieger einfach Sachen machen die woanders undenkbar wären. Z.B unter Zäune durchfliegen, Loopings direkt aus dem Tiefflug, oder mit dem Winglets den Boden streifen und versuchen wieder weiterzufliegen, einfach alles was einen einfällt. Das einzigste wo er bis jetzt mal beschädigt wurde war als ich voll gegen nen Fußballtorpfosten geflogen bin, da hats die spitze an den Verklebungen aufgerissen, und den Akku Schrumpfschlauch hats voll zerfetzt. War aber gleich wieder repariert und lackiert (Volltönfarbe), mit Akku einschrumpfen vielleicht 10 Minuten. Geht auch wunderbar mit Sekundenkleber.

17

Freitag, 31. Oktober 2003, 13:30

@ flatterer: seht mal hier:


daniel r. hats vorgemacht:
einfach oben und unten 1,5mm kohlefaserstäbe reinsetzen und vorbei ists mit dem flattern.
ihr könnt ihn ja mal fragen, was er zum 145er sagt, was für eine stärke (1-2mm) er meint.

durch diese art von versteifung ist er auf druck UND zug gesichert!
viel glück beim fliegen!

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

18

Samstag, 1. November 2003, 18:42

Hallo Bastian,

das ist eine gute Idee! Ich hatte gleich ein 6mm Kohlefaserrohr mitbestellt. Da lässt sich nix biegen ;) Also habe ich es nun in der Mitte durchgesägt und werde es in V-Vörmig einlassen. Ich bin gerade fleissig am Basteln. Bei den Nuris von Friedhelm Hock ist auch eine Start-Lande-Kufe aus 3mm Sperrholz dabei. Bringt zwar wieder geringfügig mehr Gewicht, aber für einen E-Flieger auch mehr Stabilität im Bereich des Motorträgers. Auch der ist schon weitgehend vorgefertigt aus Alublech dabei. Motor, Regler und Träger habe ich schon montiert. Ich habe den Motor in destilliertem Wasser "nass" einlaufen lassen. Keine Ahnung ob das was bringt. Etwas Bürstenfeuer hat er noch, aber das ist ja wohl normal. Hoffentlich spielt das Wetter Morgen mit. Ich bin ja schon mal gespannt. Wenn alles fertig ist werde ich auch ein paar Bilder einstellen.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

19

Samstag, 1. November 2003, 20:10

Mein Permax 450 Turbo zieht mit einer 7,5*4 18 Ampere.
Und geht richtig klasse (50Grad)

Zur Verstärkung- habe ein Rohr im Schwerpunkt und je rechts und links ein Rohr in parallel zum Randbogen dort wo di Fäche am dicksten ist. Seitdem macht er
alles ohne Klagen mit. Das Problem war nicht Flattern- es war ein Schwingen wie
man es bei Vögeln sieht.

Fliegt klasse!!!
Und irgendwann lerne ich das doch!!!! ;)

Flugrausch

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 2. November 2003, 23:10

Ich hab meinen auch unten mit 2 Kohlerohren verstärkt, intelligenter wäre es aber gewesen zwei dünne kohlerohre oben und unten hinzumachen, sowie auf den Foto, im Sturzflug flattert meiner zwar nicht mehr, aber er biegt sich durch, wobei er sich nicht gerade präzise steuern lässt. Ich hatte an den Permax 450 auch mal ne 7x4 Latte drauf, damit wurde er aber zu schnell im Horizontalflug, was ihn wieder fast unkontrollierbar machte. Mit der 6x4 passts bei mir genau.