Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 28. Oktober 2003, 17:19

Flattern bei 145er K10 EPP Nuri verhindern?

Hallo,

ich bin gerade dabei mir einen 145er K10 EPP Nuri mit E-Antrieb aufzubauen. Ich habe nun schon mehrfach den Hinweis gelesen, dass dieser bei der Spannweite zum Flatten neigt. Daher wäre ich für Hinweise wie man dieses wirkungsvoll verhinden kann dankbar.

Hier erstmal meine Theorie, bitte korregiert mich, wenn ich da falsch liege! Durch die Wirbelsleppen (hellblau) von Winglet und Tragfäche wird der gelbe Teil der Fläche über die schwächste Achse (rot) zum Schwingen angeregt.



Nun meine Theorie zu Gegenmassnahmen:

Möglichst quer zu der Drehachse des Flatterns müssen Verstärkungen angebracht werden. 1) Kohlefaserrohr (grau) und 2) Glasfasertape (blau) 3) die Ruder von unten bündig anbringen, damit die Verwirbelungen an der Unterseite der Fläche gering gehalten werden.

Um die typischen Anfängerfehler beim Aufbau eines solchen 145er EPP Nuris zu vermeiden hier nun also die Bitte um eure Erfahrungsberichte, Aufbautipps und Anregungen.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 28. Oktober 2003, 21:04

Hi Wolfgang

deine theorie ist wahrscheinlich nicht ganz falsch, aber wenn man so was komplexes wie flattern berechnet werden die GANZ grossen supercompis angeworfen. :nuts:


einige hausrezepte gegen flattern:

habe gute erfahrungen mit einem entpfeilten holmverlauf gemacht.
baue einfach den kohlestab mit 3° weniger pfeilung ein, beginnend an der flügelwurzel..

gewicht hinter der dicksten stelle ist gift! tape nur die vorderkante!
du kannst immer noch mehr drauftun....

bringe einen gewichtsausgleich der ruder an. ok ist es dann wenn das ruder ohne servo nach oben zeigt, dh. gewicht ist etwas grösser als das ruder. platz hats dafür IM winglet genug. spielfreie anlenkungen und servos sind eh selbstverständlich!

wenns immer noch flattert: weg mit den schweren winglets! entweder leichtere (kleinere ;) ) oder eine zentralflosse. ;(

falls der flügel noch nicht fertig ist: eine grössere pfeilung entschärft das flatterproblem :ok:

viel spass
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (28. Oktober 2003, 21:06)


DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 28. Oktober 2003, 23:05

Hallo wurpfel,

erstmal vielen Dank für deine Ratschläge, das mit den 3° weniger Pfeilung für die Kohlefaserstäbe werde ich auf jeden Fall beherzigen und and der Endleiste erstmal nichts oder zumindest sehr gewichtssparend tapen .
Das mit dem Rudergegengewicht leuchtet irgendwie ein. Aber wie eine Realisierung aussehen kann habe zugegebener Weise nicht so ganz verstanden. ??? Die Ruder sollen doch im Extremfall, wenn man das Teil denn gut beherrscht, bis zu +/- 45% Auslenkung haben können. Wie bringt man so etwas an? Gibt's vielleicht irgendwo ein Beispielfoto?
Ach ja, die Flächenhälften sind noch nicht zusammengeklebt. Wie stark darf man denn die Pfeilung vergrössern. Verschiebt sich dann der Schwerpunkt nicht immer weiter nach hinten?
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (28. Oktober 2003, 23:15)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 29. Oktober 2003, 09:08

hi Wolfgang

baue zuerst nur den entpfeilten holm ein.
wenns flattert: punkt für punkt die mods durchführen..

ich glaube kaum dass du solche krassen ausschläge benötigst..ist ja kein funflyer.
meine nuris haben +/- 10°
einfach einen stab am ruder festkleben (schräg nach oben damit er im winglet platz hat) und vorne etwas blei.

wenn die pfeilung vergrössern wird geht der SP nach hinten. wieviel musst du berechnen! beim K10 ist die pfeilung gross genug (hoffe ich ;) )!
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

5

Montag, 24. November 2003, 12:00

Hallo!

Wie soll ich den Kohlestab einbauen?

das hab ich nicht verstanden (3 Grad entpfeilt)

Gruß Markus

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. November 2003, 15:40

Hallo Markus

also ich habe mich an wurpels Empfehlung gehalten: So wenig Gewicht wie möglich hinter den Schwerpunkt. Die Winglets sind z.B. nicht über aufwendige Konstruktionen zu demontieren sondern ich habe sie einfach angeklebt. Bislang ist mir noch keins kaputt gegangen. Wenn die Ruderschaniere sauber und absolut spielfrei sind kann man an der Endleiste sogar auf Strapping Tape verzichten.

V-förmig entpfeilt sieht z.B. so aus:



Ich hatte nur ein 1m langes Kohlefaserrohr, das ich in der Mitte geteilt habe. Da kann nan sicherlich besser ein längeres nehmen. Ich war halt zu ungeduldig und wollte fertig werden. Wenn es entlang der dicksten Stelle im Profil eingelassen wird ist es auch automatisch etwas 'entpfeilt'

Mein K10-145 wiegt flugfertig mit 480er Motor und 8xKAN1050 730g. Ich hatte schon genug Gelegenheit ihn bei annäherndem Sturm auszuprobieren und des flattert nichts! Also kann ich diese Anordnung weiterempfehlen.

Lese auch mal den Thread: Akkuenpfehlung für 145er K10 Nuri? durch, dort gibt es auch noch andere Ideen.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

7

Montag, 24. November 2003, 16:46

Strappingtape an der Endleiste wegzulassen ist, zumindestens bei geplantem rauhem Einsatz, NICHT ZU EMPFEHLEN!

Mein Jazz ist, nach diversen extrem harten Einschlägen, von hinten bis zu den Holmen eingerissen. Und zwar trotz Strappingtape! Hatte nämlich aus Gewichtsgründen nur einen sehr schmalen Streifen verwendet...

Grüße,
Malte

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. November 2003, 19:43

hi leutz

wenn die kiste flattert gehts bis zum platzen oft nur sekunden ;(

das zerlegen beim indenbodenfliegen kann/sollte durch den piloten verhindert werden ;)
bei mir muss das scharnierband diese kräfte aufnehmen.. hat bis jetzt gehalten :ok:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

9

Montag, 24. November 2003, 19:53

In der Mitte hat es aber doch kein Scharnierband?! ;)

Mit meinen anderen Nuris (alle mit 5cm Strapping an der Endleiste) bin ich auch schon heftigst eingeschlagen, und zwar öfter. NIX...

Grüße,
Malte

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 26. November 2003, 18:06

ähm...SOLLBRUCHSTELLE :evil:

verwende 5cm strappingband und depronruder.. hinten in der mitte hats bei meinen einen motor....UND strappingtape ;) nur auf der oberseite.

Hat bis heute gereicht. (entweder NIX oder RESTMüLL ==[] )
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Piranha

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 26. November 2003, 21:17

Habe einen K10 130cm.

Vergess den Strapping Kram, ich halt davon garnichts und machte einfach zwei bzw. drei Kohlerohre (nicht volle st'be!) rein.

Ich habe die A förmig eingebracht, sprich zwei yu einer V form der vorderen Kante folgende und einen quer. das ganze mit 5 Minuten epoxi verkleben aufüllen nicht notwendig wenn du bespannst. (würde ich tun!). die V Form habe ich so gewählt das diese nciht genau parallel zur vordern Kante sind sondern etwas stumpfer. Aber jednefalls bis außen zu den Winglet.

Ergebnis da flattert nichts, selbst wenn ich das ding senkrecht vom himmel hol und dan voll ziehe und sonstwas mit mache. Ruderausschläge habe ich bei knapp 60° oder mehr, so genau nicht gemessen. Klar brauch man nicht immer aber dann lenk ich eben weniger. Expo nutz ich nicht, lenkt man einfach feinfühliger das Ding. also weitere verstärkung halte ich nicht für notwendig. auch gedanken um zug oder druck auslegung halte ich f[r spatyen auf kanonen... ich habe sie unten angebracht, bei der geringen stärke ist das ziemlich wurscht und es wirkt be ider 6mm dimensionierung dann eben wie es belastet wird imerm auf zug.

Freund von mir hat einen 145er K10 und der hat nur einen waagerechten drin, ergebnis nur sehr selten bei extremen Mannövern kommts zum flattern der enden die sich dann auf den ganzen K10 übertragen. sa lustig aus wie das pl;tylich anfingzu flattern....

Die Kohleroher von mir haben 6mm außendurchmesser.

Motorisierung hat ich bisher folgende :

Multiplex bzw. Permax 480
> das ding geht nicht vorwärts, eine absolute Kröte

JamaraPro480HS
>Besser als der Multiplex (war beim set dabei)

JamaraPro480HSBB
>Geht gut, noch einen zacken besser als der normale HS, und deutlich sichtbar besser als der multiplex schon verbueffend wie gro- der unterschied ist.

Wo es ersterer schafft den 1200er Sanzo 2&3 in ca. 8 min leer zu saugen brauch der HSBB nur knapp 6min. flieg ic haber so lahm wie der der multiplex dann ist es die gleiche laufzeit, bei gleichen preisen von 8,80EUR pro motor ist aber klar was drauf kommt.

ich flieg uebrigens eine 6x5,5er Latte mit gescheitem mitnehmer. die guenni hat es st'ndig vo nder welle abgedreht und war langsamer. *ok akkuschonender, aber das ist wurscht*

Ich woltle jetzt mal falls es bei einem aufschlag demn'chst mal wieder eine Motorwelle raushaut, Flieger machts mit ohen Probleme mit, einen permax 450 turbo probieren, der soll besser gehen und weniger den akku auslutschen. Hat den jemand mal probiert oder mit dem 480 verglichen, grummel englische tastatur find grad das fragezeichen nicht.

12

Mittwoch, 26. November 2003, 22:23

? <= mit der Maus kopieren, oder <SHIFT> - (Minus) (wenn ich mich nicht irre...)

Und Du hast wirklich kein Strappingtape auf den Nasenleiste?? Dann flieg mal bitte mit Schmackes gegen einen Zaunpfahl (möglichst Vierkant) oder irgend 'ne andere schöne Kante ;)


Grüße
Malte

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 27. November 2003, 01:17

Hallo Mario,

da es vorne sowieso Gewicht braucht habe ich auf der Nasenbeiste schon Strapping-Tape und darüber schwarzes Gewebeband zum UV-Schutz drauf.

Im Thread Akkuempfehlung für 145er K10 Nuri? hat Flugrausch schon beschreiben, dass ein Permax 450 Turbo an einer 6x4 Latte und 9 KAN 1050 Zellen deutlich besser geht. Der zieht dann aber auch 18 A.

Da ich z. Zt. nur 8er Packs habe werde ich beim mitgelieferten Jamara Pro 480 HS umd CAM Speed 5,5 x 4,3 bleiben. Bei Windstille wird's tatsächlich eher eine gemütliche Fliegerei. Aber wenn der Wind ordentlich bläst, kann man auch mit diesem Motor Geschwindigkeitsrekorde aufstellen. Bei einer weitläufigen Wende die Fläche möglichst lange quer in den Wind gestellt und dann mit Abschwung und Vollgas bekommt auch der 145er K10 'nen ordentlichen Zacken drauf, so dass es im Vorbeiflug schon richtig pfeift und man den Zuschauern ein erstauntes 'boah' entlocken kann. Es sollen sich auch schon welche vor Panik geduckt haben obwohl wirklich ausreichend Sicherheitsabstand da war:evil: Wie hiess es früber immer bei den Auto-Dieseln: "Lieber den Hals riskieren als den Schwung verliegen". Genauso ist's halt mit dem Jamara Pro 480 HS. Wenn man den Nuri nicht durch unnötige Manöver ausbremst sondern immer bei Laune hält geht's auch damit ganz passabel. Der K10 ist, wie ich finde, ein richtig netter Allround-Flieger mit sehr weitem, stabilen Geschwindigkeitsbereich.

b.t.w. Wieviel wiegt dein 130er?
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (27. November 2003, 01:23)


Piranha

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 27. November 2003, 10:46

@DrM

Ja wäre ja nur unnötig Gewicht, ich mach einfach den Akku weiter vor ,dann paßt das und das Gesamtgewicht ist niedriger. (Fliege ja kein Combat oder so mit dme Teil) so viel Zaunpfähle hat es auf der Wiese names Flugplatz nicht. ;)

Bin nur mal hier hinter dem Haus geflogen und habe das Ortsschild getroffen (beim Landeanflug als der akku leer war plötzlich der wind weg und es ging 1,50m abwärts und da dann eben volel kanone gegen....) gab einen 5cm tiefen riss, wurd halt einnach mit 5min epoxi geklebt und flog 5minuten später wieder. Nur die Nasenleiste habe ich etwas fixiert.

@ Wolfgang.

Die aluhalterung hat bei mir nicht lange gehalten (irgendwann sind alle Seitenteile abgebrochen durch Aufschläge), habe jetzt nur noch das Bodenblech und daran mit schmackes und Kabelbindern den Motor festgezurrt (das Blech verfomt sich leicht im hinteren bereich vo man die Kabelbidner fixiert, aber durch das Klett mit den Noppen hält es vorne auch noch super, nicht das normale stoff/haken Klett. Der Motor lößt sich nicht vom Blech. Damit das Blech selbst ruhig ist habe ich noch einen streifen strapping tape quer drüber am vorderen Ende (auf dem photo noch nicht drauf). Dem Motorsturz stellt man dann einfach durch hoch oder runterbiegen des Bleches ein.... ist auch ein paar Gramm leichter ;)

Zum Gewicht, also mit den ( Zellen Sanyo 2/3 1200er Zellen (ca. 290g meine ich in erinnerung zu haben) ruder mit oracover bespannt, Flächen mit Orastick und HS81MG Servos (glaube 23g) wiegt das Ding 835g mit akku und allem drum und dran mit dem epoxi viel zeischenzeitl etwas mehr... ;). Empfänger ist der Graupner R700. Reglung die Sun3000. Die Folie habe ich mal gewogen, macht ohne weiters insgesamt an die 100g aus. Da läßt sich mit sehr leichtem Paketband vieleicht was sparen.

Auf dem Photo kommt die Carbonoptikfolie leider überhaupt nicht rüber, sieht nir schwarz aus, habe die genommen damit man diwe knicke und falten nicht so soeht wie auf eienr einfarbigen...

Die Ruder habe ich unten angelenkt, sprich oben abgeschrägt und dan über die gesamte Länge mit Tesa fixiert, damit das nicht einreißt in den Ecken strappingtape. ebenso habe ich die Ruder in CZ Form gebracht, weils alle mich überzeugt habe ndas er damit in den Kurven weneiger fahrt verliert. also habe ich es direkt so gemacht. so viel zu der ausführung und welches Gewicht dabei rauskam. Achja eine Holz oder Balsaleiste inder Mitte zwisachen den Flächen habe ich nicht, a) is tdas zur Vertseifung üerhaupt nicht notwendig und b) kann man den K10 auch ohen fremde hilfe ganz allein selbst bei windstilel problemlos ind die Luft werfen.

Ein Photo:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Piranha« (27. November 2003, 10:50)


15

Donnerstag, 27. November 2003, 13:46

Zitat

@DrM
Ja wäre ja nur unnötig Gewicht, ...
... gab einen 5cm tiefen riss, wurd halt einnach mit 5min epoxi geklebt ...
... Sanyo 2/3 1200er Zellen (ca. 290g meine ich in erinnerung zu haben) ...
... Die Folie habe ich mal gewogen, macht ohne weiters insgesamt an die 100g aus. Da läßt sich mit sehr leichtem Paketband vieleicht was sparen. ...


Aha, Du sparst also auf Kosten der Stabilität 10-12g Strappingtape, verwendest dafür aber Akkus, die 100g schwerer als nötig sind (N3US oder besser KAN1050) und coole Folie, die 50-70g schwerer als nötig ist (Packband: 40g/qm).

Das nenne ich mal richtig sinnvoll! :D:D:D!

Ich sehe gerade, daß Du durch die zu weit hinten sitzenden Servos einen schweren Akku brauchst ;) Pech gehabt!

Grüße
Malte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DrM« (27. November 2003, 13:50)


DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 27. November 2003, 15:10

@DrM

Na wer wird den gleich... keep 8) Das ist doch gerade das Schöne an diesen EPP-Teilen, das jeder sie eigentlich so aufbauen kann wie er lustig ist und fliegen tun sie trotzdem. Einige legen halt mehr Wert auf die Optik und andere versuchen damit Strassenlaternen und Zaunpfähle umzufliegen :D Aber Dosen umwerfen wäre eigentlich mal ne gute Idee ;) .

@Mario,

mein 145er ist mit sehr dünnem Paketband beklebt und wiegt flugbereit 730g. Zieht man das Mehrgewicht deiner Akkus ab kommen wir schon etwa aufs gleiche Gewicht. Ich vermute wir haben die gleichen Tipps gelesen. Meine Ruder sind auch in CZ-Form von unten anschaniert. Die Schaniere an den Enden mit Strapping-Tape gegen Einreissen zu sichern ist eine gute Idee, die ich noch nachholen werde. Harte Einschläge hatte ich bislang noch nicht, obwohl es schon mal jecht brenzlich war :O. Aber so ein Teil ist ja enorm wendig und man kann ihn noch in Ameisenkniehöhe abfangen. Meinen Trainer 60 hätte ich bei gleicher Flugweise sicherlich schon ein paar mal als Kleinholzklumpen aus dem Acker buddeln können. In sofern hat so ein EPP-Nuri einen klaren Spass-Vorteil.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (27. November 2003, 15:12)


Piranha

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 27. November 2003, 15:43

@DrM

Gut erkannt. Genau diese Schwachpunkte habe ich nach dem Bau so festgestellt. Und sind für den nächsten ins auge gefaßt. War mein erster Flieger überhaupt mit dem ich fliegen gelernt habe. Kannst dir ja den Moment vorstellen wie man dann auff dem Acker steht. wind um die nase. und sich denkt, so dann mal los.... *schluck* Und nur von der therorie her weis wie das mit dem fliegen dann gehen soll.... Hätte ich nicht durch zufall von dem EPP Nuri erfahrne hätte ich nie mit dem fliegen angefangen.
Aus diesem Grund hatte ich direkt einen 100er dazugekauft (die 20eur für die Flächenkerne wars wert). Um dann wenn einfach etwas Erfahrung da ist diesen Optimal aufzubauen. Das Problem ist, das diese Infos nicht gesammelt sind, sondern man quasi jedem aus der Nase ziehen darf bzw. Glück haben darf wenn man diese in Foren findet. Aber wie gesagt der 100er wird noch irgendwann mal gebaut, allerdings liegt da noch so ein 2m Verbrenner der nahezu startklar ist und mich wohl davon abhalten wird, da der K10 130 so vorerst reicht. Bei den Servos ist's wohl klar auch 'überdimensioniert' gibt ja auch noch 9g servos, aber metallgetriebe sollte schon sein bei den harten Bedingungen udn die werden dann autom. schwerer. Auf den 100er bin ich erst recht gespannt. Vermutlich werde ich auch einen 480HSBB oder einen 450 darauf bauen.... ich denke Leistung hat man nie genug. Segeln juckt mich nicht. Teuren brushless wollte ich nicht nehmen, habe schon genug motoren bei abstürzen sterben sehen.... Naja mal sehen. zum thema Akku, ja wenn man denn mal eine Übersicht hätte wäre es kein Problem den passenden rauszusuchen. außerdem paßt der 100er noch besser in den Kofferraum. (quasi imma dabei flieger für die Dosis zwischendurch ;-) ) Also wenn du noch weitere Verbesserungsvorschläge hast, her damit werden dann aeel beim 100er verwirklicht.

@ Wolfgang

So schnell kriegt mich keiner mit frechen Kommentaren aus der Fassung :D
Ja die brenzlige Situationen kenne ich. So z.B. bei besagtem Flug hinter unserem Haus als er dann kurz hinter dem Giebel verschwand, es schepperte (Geräusch Dachziegel vs. EPP) und dann wieder über dem Giebel auftauchte und weiterflog. *räusper* Naja jetzt nur noch freie Wiese und Flugplatz. In letzter Zeit probiere ic hauch ständig das aufsetzten und wieder abheben klappt ganz gut (Motor muss stehen und etwas mehr Tempo). Ja man gewöhnt sich echt einen rabiaten Flugstil an, msus man echt aufpassen wenn man wieder etwas kaputtbares hat.

Holger_Lambertus

RCLine User

Wohnort: 31535 Dingendskirchen

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 27. November 2003, 15:48

STRAPPINGTAPE ja, und zwar auf End UND Nasenleiste !!!!!!!!!
Ist das zu schwer, dann ist dein EPP einfach zu schwer, dann besser leichteres EPP nehmen, aber net am Tape sparen. (es sei denn du fliegst den kaum, und panscht gern mit Kleber, dann mags auch ohen gehen :evil: )
Gruß Holle

Piranha

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 27. November 2003, 15:53

Und ganz ohne CFK Rohre ?

Also über die verstärkung der Endleisten lass ich ja bezüglich Abstürze noch mit mir streiten. Vom flugverhalten bin ich der Meinugn das CFK Rohre breits vollkommen ausreichen und jegliches strapping dann noch unnütz ist (Außnahme zur Reduzierung von Schäden bei Crashs wie oben erwähnt).

20

Donnerstag, 27. November 2003, 16:28

Hmmm, ich habe etliche EPP-Nuris und nur ein einziger hat CKF-Rohre... Strappingtape hat er trotzdem, z.B. auch zur Reduktion der Torsion! Wiegt kpl. 402g Fliegt aber erst ab 500g ordentlich, ich hätte also auch die vom Hersteller empfohlenen GFK-Stangen nehmen können ;)

Strappingtape ist billiger und einfacher zu verarbeiten. Außerdem bricht es nicht und kann leicher ausgewechselt werden.

Beim K10 145 sollte man aber trotzdem CFK-Rohre nehmen, da er ohne zu weich ist...

Man muß halt Deinen Kommentar:

Zitat

Vergess den Strapping Kram, ich halt davon garnichts und machte einfach zwei bzw. drei Kohlerohre (nicht volle stäbe!) rein.

angesichts Deiner Qualifikation beurteilen...

Grüße,
Malte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (27. November 2003, 16:30)