Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sky_surfer_fra

RCLine Neu User

  • »sky_surfer_fra« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet / Germany

Beruf: Support Engineer

  • Nachricht senden

1

Montag, 17. November 2003, 22:10

Suche Nurflügler - kliff-, klippen- und deichtauglich

Hallo,

suche einen Nurflügler der kliff-, klippen- und deichtauglich ist. Sprich wendig, robust, einfach zu beherschen und am besten bei jeder Windstärke (1 - 12+ ;-) ) fliegt...

Hat jemand eigene Erfahrungen gemacht?

Grüße

Thomas

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

2

Montag, 17. November 2003, 22:27

hi leutz

NURIAUSWAHL

bis windstärke unter 2>
baden und eisessen, eventuell einen besseren platz suchen.. düse!!

bis windstärke 4>
f4y mini wenig getapet, hitec servos und RX, eine 1020mA lipozelle als akku

bis windstärke 8>
den lipo durch einen 5x600mA NiMH-Akku ersetzen.

ab windstärke 8..
den akku aus dem f4y mini ausbauen. sicherungsseil für den sender verwenden. dann den akku gegen den wind rauswerfen. FANGEN üben :evil:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

3

Montag, 17. November 2003, 23:03

So einen Nuri hätte ich auch gerne... :ok:

Von 2 bis ungefähr 7 oder 8 (über 60km/h Wind) bin ich das Frettchen2 schon geflogen, unballastiert ....



Mit Ballast geht der F4Y-Sipkill-AC bis ca 10 bft:



Und bei Orkanen darüber willst du eh nicht mehr fliegen ... :D
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (17. November 2003, 23:03)


sky_surfer_fra

RCLine Neu User

  • »sky_surfer_fra« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet / Germany

Beruf: Support Engineer

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 18. November 2003, 23:04

Epp

Hi Peter,

von Dir habe ich auch schon gehört. Der EPP-Freak ;) . Weiß bloß nicht mehr wo ??? .

Mal ganz im Ernst. Sind die EPP-Flieger wirklich so robust?
Bin schon mal über Dachs und Weasel gestolpert. Die sind von Dir, oder?

Ist mir klar, daß es die eierlegende Wollmilchsau nicht gibt. Aber das Modell sollte einen möglichst großes Einsatzspektrum haben, agil und schnell sein und zu allem Überfluß beherrschbar...

Grüße

Thomas

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. November 2003, 05:47

Hi Thomas,

ja, EPP ist so robust. Es ist zwar nicht unzerstörbar, aber fast :D

Weasel und Dachs sind für deine Anforderungen ganz gut geeignet, das Frettchen in meinem ersten Post ist das jüngste Mitglied in dieser Familie. Durch die höhere Streckung und dünnere Profile hat das Frettchen2 einen größeren Windbereich als die beiden, etwas zu Lasten der Thermikgierigkeit.

Der Dachs ist im Prinzip ein großes Weasel, aber etwas höher gestreckt und anders profiliert. Durch seine Größe und Gewicht liegt er ruhig in der Luft und kann auch wegen der deutlich besseren Erkennbarkeit großräumiger (auch thermisch) geflogen werden.

Die Weasel und Mini-Weasel schneidet ein Bekannter von mir in USA ... Allerdings habe ich bei der neuen Version Weasel-pro bei der Entwicklung mitgewirkt. So ist zB die Holmkonstruktion vom Dachs auf alle Weasel übertragen worden ... ;)

Die Dachse und Frettchen sind Modelle von mir, die lasse ich bei HS CNC-schneiden und vertreibe sie wie die anderen Modelle im EPP-Shop auf meiner Seite.

Von deinen Anforderungen her (wenig Wind bis Sturm, sehr schnell, stabil,...) käme auch noch der Zenith in Frage, das ist allerdings kein Nuri ...

Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (19. November 2003, 07:10)


airger

RCLine User

Wohnort: Düsseldorf, NRW

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Freitag, 21. November 2003, 01:22

den Zagi von Peter kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen!
Vor ein paar Wochen bin ich ihn in Südfrankreich noch unter Mistral-Bedingungen geflogen. Windstärke weiss ich nicht genau, aber ich bin selbst fast weggeflogen... Schätze zwischen 50 und 60 km/h. Man sieht's auf dem Bild: Der Windsack zeigt die vertikale Windkomponente hervorragend an :-)



Wir haben den Zagi stark kopflastig getrimmt und über der Hangkante einfach nur losgelassen, schon stieg er weg - unglaublich!!!

Macht irre Spass und er geht wirklich nicht kaputt - wir haben es getestet ;-))

Man darf nur nicht zu langsam werden, dann fliegt er rückwärts und man ist ruckzuck in den Leewirbeln - dort ist er dann unsteuerbar, Absturz vorprogrammiert. Aber egal, wiederholen und über der Kante loslassen :-)

Gruß
Dominik