Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

palace

RCLine User

  • »palace« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-2431 Enzersdorf/Fischa

Beruf: Redcap @ Vienna Int. Airport

  • Nachricht senden

1

Samstag, 22. November 2003, 01:31

Flugerlaubnis!

Hi Leute!

Bei mir in der Nähe (Wien) gibt es 2 tolle Westwindhänge, zu denen mein Fliegerkollege und ich oft fahren um ein bißchen mit den Nuris umherzuflitzen.
Bei Hang Nummer eins wurden wir vor längerem recht höflich gebeten unser Hobby zu unterlassen, da wir angeblich das Wild stören würden. Außerdem sei der Grund verpachtet und er will das der "ungestört" bleibt! Da man dort den Hang raufklettern, und somit den Grund betreten mußten um zu fliegen dachten wir: OK, lassen wir´s halt hier; gibt ja noch einen Westhang. Vorgestern auf Hang Nummer 2, der über einen Feldweg ganz einfach und schnell zu erreichen ist (Feldweg bis zur Kante), das selbe in grün! Wieder eine Jägersperson die (Zitat) meinte: Mit euren sch... Fliegern vertreibt ihr das ganze Wild!
Wie sieht´s da eigentlich so rechtlich aus in Österreich??? Können uns die Weidmänner was gröberes anhaben, wenn die uns dort nochmal erwischen???
Irgendwie ist´s ja fast lächerlich! Dort auf den Feldwegen herscht ein reger Fahrzeugverkehr, wobei sich das Wild da nicht viel drum schert! Stehen meist seelenruhig mitten auf dem Felde und fressen! Außerdem ist unser Flugbereich so klein; keine Spur von "mitnuriwildvertreibung"!
Ich weiß nicht; schön langsam gehen uns jetzt nämlich die Hänge aus!

Was haltet ihr davon?

Grüße
Richard
Unsere HP:
RH-Airworld

2

Samstag, 22. November 2003, 08:47

Hi
Wenn der Grund verpachtet ist, warum fragt Ihr nicht den Pächter,
ob Ihr dort fliegen könnt ?

Ich denke mit seiner Erlaubnis sollte es doch kein Problem sein !?
Nuris fliegen wohl hauptsächlich mit E-Antrieb (hab´keine Ahnung von den
Nurflüglern) - oder !?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Swift

RCLine User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

3

Samstag, 22. November 2003, 09:48

Wenn sie E-Antrieb hätten bräuchten se ja keinen Hang mehr...
Aber dies ist wiedermal sowas absolut lächerliches, klar doch, das Wild stört sich an 2 kleinen Nuris die irgendwo herumgurken, eigentlich sollte man sogar alle Vögel ausrotten, die vertreiben ja das Wild...
Irgendwer sollte mal darüber eine fundierte wissenschaftliche Arbeit schreiben, damit man diese solchen Leuten unter die Nase reiben kann...

@Richard, auf deiner Homepage geht das Video funtigermovie1.mpg nicht, kannst du das mal reparieren? würd ich mir gern ansehen :) Ein Freund hat sone Funtiger die, wie ich finde, irgendwie komisch Fliegt, möchte sehen ob das so sein muss :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Swift« (22. November 2003, 09:51)


Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

4

Samstag, 22. November 2003, 10:57

Servus Richard,

soweit ich weiß, brauchst Du das Einverständnis des Grundeigentümers.

Bist Du Mitglied im ÖAeC? Wenn ja, könntest Du dort mal fragen, wie die
gesetzlichen Regelungen ausschauen.

Btw: Wo genau fliegt Ihr? Ich bin aus Wien und fliege meistens am Braunsberg
(Hainburg), wäre aber auch froh, einen Hang näher bei Wien zu haben.

Noch was: Eine ganz gute Alternative bei Westwind ist die Wienerberger-
Ziegelgrube südlich von Wien, gegenüber der SCS, hinter den Windrädern. Für
"richtige" Segler eher nicht geeignet, aber für EPP-Nuris OK.

LG
Albert Öttl
Wien

Dino_J

RCLine User

  • »Dino_J« wurde gesperrt

Wohnort: D-77694 Kehl

  • Nachricht senden

5

Samstag, 22. November 2003, 11:07

Es ist wie in Deutschland und wohl leider überall :no:
Jäger, Vogelschützer und selbsternannte Naturschützer stellen manches mal eigene Regeln auf. An Deiner Stelle würde ich mich informieren, wem das Grundstück verpachtet wurde und ihn höflich bitten, ob man ab und zu mit den Nuris fliegen darf. Dann hat der Jäger nichts mehr zu sagen.

Wild vertreiben - daß ich nicht lache :D Bei uns auf dem Platz rennt schonmal ein Reh vorbei und wohl nirgends in der Umgebung gibt es mehr Graureiher und Störche. Und wir haben Modellflieger, Sportflieger, Gleitschirmflieger, Seglerschlepp, Windenbetrieb und überhaupt regen Verkehr.

Was sollen wir denn noch alles machen, um das Wild zu vertreiben :O

Jäger hatten bei uns auch schon versucht, uns an den Karren zu fahren. Ohne Erfolg Gott sei Dank!

HagbardC72

RCLine User

Wohnort: 59387 Königreich Damich

Beruf: Lehrer

  • Nachricht senden

6

Samstag, 22. November 2003, 11:55

Hi all,

Viele Jäger scheinen in der Beziehung sehr "engagiert" zu sein,

wir haben einen Platz gepachtet, die Jäger der Umgebung haben die Jagdpacht. Sprich, sie zahlen einen minimalen Bruchteil (Sonst könnten die sich die riesigen Gebiete auch nicht leisten), dürfen dann aber ab und an drüberrennen und tiere erschiessen.

Nun ja, letzten Frühling kam einer an und wollte uns Pächter vertreiben, er zahle ja schließlich Jagdpacht..war der Brüller, wir haben dann gefragt, ob ein Bauer nicht mehr auf jagtpachtwiesen Mähen darf, weil der ja auch das Wild belästigt..

Hag
Auf meiner Homepage : Flug-Einsteigerhilfe, Akku-Einsteigerhilfe,
PC-Netzteil-Umbauanleitung und meine Modelle


Hangar: Piper Pico Cup, Twinstar, Twinjet, Skycat, Depron-Ultimate, Me163.

Wir sehen uns im Himmel!!!

7

Samstag, 22. November 2003, 12:09

Zitat

Original von HagbardC72
..war der Brüller, wir haben dann gefragt, ob ein Bauer nicht mehr auf jagtpachtwiesen Mähen darf, weil der ja auch das Wild belästigt..

so zum Brüllen ist das leider nicht.....
Auf unserer ehemaligen Wiese ( die wir dank eines Jagdpächters und dessen Einfluss beim Kreis verlassen mussten !! ) hat der Jägerfritze sogar das Recht gehabt, zu bestimmten Zeiten dem EIGENTÜMER zu verbieten, mit seinem Hund SEIN Eigentum zu betreten !
Gruß aus
Wolfram

palace

RCLine User

  • »palace« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-2431 Enzersdorf/Fischa

Beruf: Redcap @ Vienna Int. Airport

  • Nachricht senden

8

Samstag, 22. November 2003, 15:29

Hi! :w

@Albert Oettl: Der Hang ist in Stixneusiedl; ist so mittig zw. Schwechat und Bruck/L.!

Andere Frage: Brauchen wir die Erlaubnis des Pächters oder Besitzers, wenn wir das Grundstück(Hang) eigentlich nicht betreten??? Sprich nur überfliegen. Wie gesagt: Es führt ein Feldweg bis direkt zur Hangkante, welcher auch als Zufahrt zu anderen Feldern (Grundstücken) verwendet wird!

Grüße

Richard :w
Unsere HP:
RH-Airworld

Roland_Schmitt

RCLine User

Wohnort: Krombach bei Aschaffenburg

  • Nachricht senden

9

Samstag, 22. November 2003, 20:58

Bei www.jagdrecht.de findet man recht interessante Informationen.

Gruß
Roland
Gruß
Roland Schmitt
www.fmsc.de

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

10

Samstag, 22. November 2003, 21:34

Servus Richard,

Zitat

Der Hang ist in Stixneusiedl; ist so mittig zw. Schwechat und Bruck/L.!

Find ich interessant, ich kenne in der Gegend nur einen Südhang bei Rauchenwarth,
vielleicht sieht man sich mal in der Gegend :w

LG
Albert Öttl
Wien

palace

RCLine User

  • »palace« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-2431 Enzersdorf/Fischa

Beruf: Redcap @ Vienna Int. Airport

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 23. November 2003, 12:32

@ Albert

Einen Südhang??? Kenn nur den Osthang zw. Rauchenwarth und Wr.Herberg! Der geht übrigens sehr gut! Aber auch eher nur für Nuris geeignet -> grobes Gelände zum Landen!
Aber das dir Stixneusiedl noch nicht aufgefallen ist! Wunderbar zu sehen von der B10 aus! Steht sogar ein kleiner Windsack an der Kante!

Grüße
Richard
Unsere HP:
RH-Airworld

Blade

RCLine User

Wohnort: Bergisch Gladbach

  • Nachricht senden

12

Montag, 24. November 2003, 17:05

Hallo Zusammen,

leider ist es bei unserem Fluggelände genau das Selbe: Ein einzlner Jagdpächter beansprucht an die hundert Hektar Land als Jagdrevier. Als ich im Sommer diesen Jahres abends allein zum Fliegen vor Ort war, konne ich erste unangenehme Erfahrungen mit dem Jäger machen: Es kamen 2 Jeeps Quer über die Wiese gefahren und ich wurde vom Jäger aufs unfreundlichste aufgefordert, das Fliegen sofort einzustellen!! Begründung: Es handle sich um ein Wildruhegebiet und mein (absolut lautlos fliegender) Thermiksegler würde die ansässigen Tiere verängstigen, weil diese den Segler für einen risiegen Raubvogel halten würden!!!! (Kein Witz!!) Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, ließ er aus dem anderen Wagen gleich mehere "Bombenleger" (Ihr kennt sicher diese Sorte "Leute") aussteigen, die mich sogleich als Umweltfrevler und Tierschänder beschimpften!

Der Verein hat dann intensiv nachgeforscht und um es kurz zu machen hier die Ergebnisse:

- Ein Wildruhegebiet oder ähnliches gibt es nicht!!
- Soblad man die Genhemigung von Besitzer und Pächter (schriftlich!), sowie eine gültige Versicherung vorweisen kann darf man fliegen, der Eigentümer erteilt eine Aufstiegserlaubnis auf seinem Grund und Boden. (mit Segel,- und Elektromodllen)
- In Naturschutzgebieten darf man nicht ohne weiteres Fliegen, hier ist eine Sondergenehmigung vom zuständigen Landkreis erforderlich.


So ist es in Deutschland, in Östereich dürfte es aber nicht viel anders sein!

Also, besogt Euch eine schrifltiche Genehmigung von Eigentümer und Pächter, dann sollte dann sollte das Klappen!


Grüße

Christoph

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

13

Montag, 24. November 2003, 21:46

boa 8( 8(
is ja arg...

und das in/bei Wien mit den millionen Autos, der Lichtverschmutzung durch die Stadt die man 50km weit sehen kann (können die armen Tiere da überhaupt schlafen ?)

bei uns in meinem kleinen Tal gibts es mindestens 16 Rehe (hab mal von der Terrasse aus beim Essen 16 Stück auf einmal so in 200m Umkreis zum Haus gezählt ;) )

die stören sich überhaupt nicht an meinen Fliegern..
wenn sie was stört, dann bin ich das oder der Hund der auch oft mit ist fliegen..

bei uns is aber auch ned so tragisch weil wir eh viel zu viele Rehe haben..
(meine Mutter wurde mal im Garten fast von einem niedergerennt :D )

krodon

RCLine User

Wohnort: bei Rüsselsheim

Beruf: IT Systemadministrator

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 25. November 2003, 08:42

Hallo

es ist doch erschreckend was es für Idioten gibt. So ein Waldschrat ist mir auch mal über den Weg gelaufen und hat mich gebeten mich zu verziehen. Meine Antwort darauf war NEIN. Weiterhin habe ich ihm noch unaufgefordert mein Personalien gegeben und Ihn aufgefordert mich anzuzeigen. Habe ja Rechtsschutz :tongue:
Ich habe ihn seit dem zwar öfters noch gesehen, aber das wars!

Gruß

Edi

15

Dienstag, 25. November 2003, 09:43

man könnte den Spieß ja auch mal rumdrehen. Der Jäger ist nämlich auch verpflichtet, den Wildbestand in Grenzen zu halten. Das heißt in Konsequenz Abknallen der Schwarzkittel und Reduzieren des Rotwilds. Waldschrat würd ich ihn nicht nennen, denn mit Wald hat ein Jäger nix am Hut, sonst würd er ja was gegen den Wildverbiss an den Bäumen unternehmen.

Könnt ja mal dagegen fragen, ob ein Abschuss nicht auch zum Aufschrecken der Tierwelt führt. Und ob der letze Schuß wirklich ein Blattschuss war mit sofortiger Todesfolge und wie lange der Hund noch hat suchen müssen, bis er das angeschossene Tier gefunden hat. Soviel zum Tierschutz.

Das einzige was den Jäger an der Fliegerei stört: Die Tiere sind etwas scheuer (was völlig natürlich ist) und stehen nicht auf dem freien Feld (bzw. auf dem freien Feld steht auch noch jemand anderes). Folglich kann der Jäger nicht schießen bzw. trifft nicht unbedingt. Und das kann so einer nun mal gar nicht brauchen. Nimmt sich extra einen Abend frei vom Fernsehen, sitzt in der Kälte rum und die armen Tiere lassen sich nicht blicken....

Nachtrag: Der Jäger ist durchaus berechtigt, frei in der Landschaft laufende Hunde und Katzen zur Strecke zu bringen. Diese stören die Fauna doch deutlich mehr und können auch richtig Stress beim Wild verursachen. Also: Wenn mit Hund beim Fliegen, dann bitte auch anleinen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »e-beaver« (25. November 2003, 09:45)


16

Dienstag, 25. November 2003, 14:45

Ja, die Jäger und die Gejagten (Modellflieger).
Auf unserem Platz müssen wir gemäß Aufstiegsgenehmigung eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang das Feld räumen für Jäger und Wild. Und das machen wir halt.
Wobei die Rehe und Fischreiher zumindest keinerlei Berührungsängste zeigen.

Als ich noch Verbrenner geflogen bin, habe ich meine Landeanflüge in ungefähr 5 Meter Entfernungn vom Wald gemacht (ja, so nahe ist der an unserer Einflugschneise). Vor dem Waldrand war ein Reh beim Äsen, und das am hellichten Tag. Das hat nur ab und zu den Kopf gehoben, wenn der Zweitakter wieder an ihm vorbeirauschte. Verschwunden ist es erst, als ich wieder zum Tanken wollte und dadurch zum Wald gehen musste.

In einer Nachbarwiese stolzieren öfters Reiher umher. Ein Fischreiher hat sich unlängst sehr für meinen Flieger interessiert. Er hat immer wieder versucht, sich diesen komischen Vogel näher anzuschauen, der da in seinem Revier herumkreiste. Erst als ich in einiger Entfernung von ihm ein paar Loopings einlegte, kam er wohl zu der Erkenntnis, daß das ein gar zu komischer Vogel sein mußte, und er hat abgedreht.

Mit dem zuständigen Jäger soll’s früher auch mal einige Probleme gegeben haben. Seit einigen Jahren haben wir keine mehr. Da macht’s ein Spezl aus meiner Schulzeit, mit dem ich zwar kaum noch Kontakt habe, aber wir auch keine Probleme!

Mit etwas guten Willen und Verständnis beiderseits(!) ist halt auch eine friedliche Koexistenz möglich.

Servus
Hans

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 25. November 2003, 20:18

einer Freundin meiner Schwester hat der Jäger den Hund VON DER LEINE geschossen !

sprich: die war mit Leine spazieren, und der Jäger hat den Hund abgeknallt, vor ihren Augen !

18

Mittwoch, 26. November 2003, 10:27

dazu gibts zwei Tatumstände, die von Schadensersatzpflicht und Schmerzensgeld seitens des Jägers eine Ausnahme machen könnten:

1) Trotz Leine hat sich der Hund in einem Wild oder im Fuß/Gesäß des Jägers festgebissen
2) Der Hund hat Schaum vor dem Mund und benimmt sich eigenartig, in diesem Fall besteht der dringende Tatverdacht auf Tollwut.

Ansonsten würd ich sagen: Strafanzeige wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung (mehr ist juristisch ein Tier nicht).

19

Donnerstag, 27. November 2003, 18:33

Die Rechtslage ist in Ö folgendermaßen: einerseits hat der Eigentümer ab 150 m über Grund nichts mehr mitzureden, andererseits dürfen Modelle im allgemeinen nur bis 150 m betrieben werden. Eine Einwilligung des Besitzers oder Pächters ist also erforderlich. Ein 'Jagdpächter' ist kein Pächter im eigentlichen Sinne, er darf das Grundstück nur für Zwecke der Jagd betreten, kann also das Modellfliegen nicht verbieten (ausgenommen er ist gleichzeitig Grundbesitzer oder Pächter'). Daß sich die Typen trotzdem wie die Eigentümer aufführen, konnte ich auch schon mehrmals erleben.
P.S. in den Naturschutzgebieten kann es Modellflugverbot geben, das dann auch sehr rigoros überwacht wird !

HagbardC72

RCLine User

Wohnort: 59387 Königreich Damich

Beruf: Lehrer

  • Nachricht senden

20

Freitag, 28. November 2003, 13:49

Zitat

P.S. in den Naturschutzgebieten kann es Modellflugverbot geben, das dann auch sehr rigoros überwacht wird !


Ich kann mir richtig vorstellen, wie dann ein Jäger abgehen kann...da ist wohl nurnoch Schrott in der Luft, bis der Flieger wie ein Schweitzer käse runterkommt.
Praktisch Schützenfest, Tontaubenschießen und Fasanjagdübung in einem...

Hag
Auf meiner Homepage : Flug-Einsteigerhilfe, Akku-Einsteigerhilfe,
PC-Netzteil-Umbauanleitung und meine Modelle


Hangar: Piper Pico Cup, Twinstar, Twinjet, Skycat, Depron-Ultimate, Me163.

Wir sehen uns im Himmel!!!