Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Dezember 2003, 11:07

Zexi Erstflug!!!

Ich hab den Zexi bei ziemlich starkem Wind so um die 5 schätze ich geflogen.

KAnn ja nichts passieren dachte ich mir .....

Ha b ihn in die luft geworfen und er ging gleich ziemlich steil nach oben er konnte sich trotz tiefe trimmen nicht gegen den wind durchsetzten.

Sie Landete immmer im Lee inter der Hangkante. Bei einem Gesamtgewicht von 440g

Der Schwerpunkt liegt bei 195cm an nase wie im plan angegeben.

Die Ruder leicht nach oben gestellt.

Sollte ich vielleicht mal mit weniger wind probieren ??

bei starkem Wind braucht mann auch mehr Ruder ausschlag um schneller zu reagiern oder.....

Was kann mann an Motor und Akku eigentlich auf ne Zexi packen???



Gruß Martin

PS: Was muß ich änden bei Starkwind mehr ruderausschlag mehr Gewicht???
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 16. Dezember 2003, 13:07

Aufballastieren. Meine "Lightcat" wiegt 300g und ist ab Windstärke 4 nicht mehr zu gebrauchen. Ich denke 800g kann die Zexy ab. Dann wirds auch was bei viel Wind.

Aber: Wohl Eintrimmen am besten mal bei wenig Wind.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

Gubbi

RCLine User

Wohnort: -31535 Neustadt

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Dezember 2003, 19:59

Hi,

auf 800 Gramm aufbleien? ??? Ne, wirklich nicht.

Das Problem ist hier einfach das etwas Erfahrung fehlt, die ist aber gerade am Hang sehr wichtig.

5 bft sind i.O. wenn es ein tragender Hang ist. Es gibt auch Hänge wo es einfach nur von vorne bläst aber nichts wirklich nach oben geht. Jeder Hang fliegt sich auch
anders und gerade wenn man anfängt ist es einfacher wenn es von vorn nicht so doll bläst.

Warum? Man kann immer wieder beobachten das Hang-Anfänger gar nicht fliegen sondern das Modell irgendwie in die Luft stellen. Dann ist es nur ein ankämpfen gegen den Wind und hier ist es dann auch egal ob 400, 500 oder 600 Gramm. Dies mit extrem viel Gewicht zu kompensieren wäre völlig verkehrt. Dynamisch fliegen, das Modell weiter und vor allem nicht nach oben sondern nach unten in den Hang reinwerfen. Sofort den Auftrieb in Fahrt umsetzen und zwar nicht nach vorn sondern nach links oder rechts.

Einfach üben. Ist zu Anfang vielleicht nicht so einfach aber wenns hinkracht ist es ja bei diesen Modellen eh nicht tragisch.

Wenn du magst kannst du auch gern mal anrufen, wir haben schon mit einigen Tel. Crashkurse gemacht die bestimmt geholfen haben.

Gruss Jörg
----EFFEKTMODELL----
http://www.effektmodell.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gubbi« (17. Dezember 2003, 20:02)


martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Dezember 2003, 00:43

Ich fliege ihn jetzt zuerst mal auf der ebene ein oder?

Ist der Hang besser wenn er steiler ist?

Er ist mir gleich nach oben weggestiegen?(Looping nach abwurf)

Schwerpunkt liegt bei 195cm ab Nase wie in der Beschreibung .die Ruder leicht nach oben gestellt 2-3mm.

Kann ich ihn in der ebene einfliegen?

Wie muß er da reagieren nach Abwurf.

Ich schätze ein gerader Gleitflug bis zum Boden ????

Gibts auch eine Motorvariante dazu?



Gruß Martin
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

Gubbi

RCLine User

Wohnort: -31535 Neustadt

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. Dezember 2003, 13:34

Hallo Martin,

der Schwerpunkt passt erstmal, kann aber später sicherlich sogar noch 3-5mm weiter zurück.

In der Ebene trimmst du Ihn jetzt einfach mit der Höhentrimmung so aus das er einen
schönen langen Gleitflug macht. Danach am Sender die Trimmeinstellung speichern und auf null setzen.

Klar ist nen steilerer Hang bei viel Wind besser. Wenns nur ne rel. flach runtergehende Wiese ist, hast du bei starkem Wind viel zuviel Druck von vorn als das es in Aufwind umgesetzt wird. Wie schon gesagt, bei kräftigem Wind nicht zarghaft nach vorn schubsen sondern kräftig nach unten in den Hang werfen.

Gruss Jörg
----EFFEKTMODELL----
http://www.effektmodell.de

Gubbi

RCLine User

Wohnort: -31535 Neustadt

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Dezember 2003, 13:37

Ups, Motorfrage übersehen.

Ja, für die Zexi wäre Sp400, AXI 2208-20, Axi 2212-20, Mega 16-7/ 6...8 geeignet.

Gruss Jörg
----EFFEKTMODELL----
http://www.effektmodell.de

martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

7

Samstag, 27. Dezember 2003, 17:57

Hab jetzt den Zexi in der ebene eingeflogen!!!!

Vorher hab ich noch ne Griffleiste aus Sperrholz untergeklebt.Zwecks gutem abwurf!!!

Hab ihn dann mit schwung gegen den leichten wind geworfen und siehe da er flog ganz mit gutem Gleitwinkel mit nur leichter trimmung nach links und etwas tiefe nach dem dritten wurf einwandfrei gerade aus in einem schönen gleitfug bis zu 40-50 meter weit.

Ich wurde daraufhin etwas frecher und hab ihn mit voll speed abgeworfen . Er stieg drauf auf bis zu 20 meter hoch und schon beim ersten mal konnte ich ihn in einer weiten kurve radius 50 meter wieder in die eigene hand fliegen.

Jetzt muß ich ihn am Hang testen::::::::::::::..

Wir haben so hügel mit bis zu 15-20 Meter hohe steile anhöhen mit hangkante.

Kann sowas bei wenig wind 2-3 Windstärke funktionieren ..??????

Ich muß ihn den hang runterschmeißen und dann versuchen achten fliegen (die acht aussen immer weg vom hang)

Hab da leider noch keine erfahrungen...........

Muß ich dazu die Ruderausschläge erhöhen............

Hab noch ein anliegen.........

Die Zexi hat 126cm Spannweite und 420g Gesamtgewicht.

Was für ein Motor & Luftschraube und welche Akkus würdet ihr mir zu diesem Flieger empfehlen ....
und was kommt da bei so alles raus.........

Für eure antworten Danke ich im vorrauß !!!!!


Grüße Martin

PS: Bin schon jetzt begeistert von dem Teil.Wie er gleitet und was der so alles aushält.
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

8

Samstag, 17. Januar 2004, 22:29

HI Gubbi!!!

Meine Motorisierung momentan Günterlatte,400er und 8x500 geht da noch mehr.HAb von einem 1000er Akku mit gleichem Gewicht wie das 500 Akku gehört.(je 8 Zellen)

Was kann ich aus dem Teil noch so alles rausholen.Zwecks motorleistung ;;;

Gibts da Motormäßig was wo senkrecht gegen den Himmel geht????

Axi oder Mega !!

Was haben die für vorzüge gegenüber dem 400er mit Günterlatte.

Motorlaufzeit bestimmt aber auch mehr´Power????


Gruß Martin


Ps: Die Rollen kommen noch sehr eierig daher....!!!!

Aber Loppings gehen Perfekt.Und die Landung ich sags euch derSegelt nur so rein mit seinen 700gramm Gesamtgewicht.
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

Cumulunimbus

RCLine User

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 18. Januar 2004, 09:01

Die Zellen, die Du meinst heißen KAN 1050 und sind wirklich sehr zu empfehlen, ein prima Ersatz für die 500AR :ok:
Die von dir genannten Motoren sind bürstenlose Außenläufer und haben einen viel besseren Wirkungsgrad als der Speed 400. Da sie außerdem ein sehr hohes Drehmoment besitzen kan man größere Luftschrauben auch ohne Getriebe benützen, was den Wirkungsgrad noch weiter verbessert.
Also mehr Power und längere Flugzeit mit wenig Gewicht und ohne Getriebe, kostet allerdings auch entsprechend mehr.
Da brauchst Du aber einen extra Regler dafür, mit Deinem Bürstenregler funktioniert das leider nicht.

Stefan

martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 18. Januar 2004, 09:09

Was für ein Motor würdet ihr mir empfehlen????

und was für ein Regler???

gruß Martin
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

11

Donnerstag, 29. Januar 2004, 02:11

RE: Zexi Erstflug!!!

Hi,

mein Zexy wiegt 560 g, kaum Blei (waren es 8 g ?) dafür aber Sanyo NiMH 2100 mAh Akkus die einfach nicht leerwerden ...

Ich flog mit dem N i t r o (620 g) bei 15 m/sek also 54 km/h oder 7 bft Windgeschwindigkeit am Hang (laut Meßgerät im Kontrollraum des hinter mir stehenden Windkraftwerks! Monteur war eben gerade da). Nur mit Mühe kam ich gegen den Wind noch an, machte einfach keinen Spaß mehr, wollte zusammenpacken.

Der erst Schwachwind-erprobte neue Zexy lag im Auto - soll ich den doch noch, oder lieber doch nicht ... naja ist doch aus EPP und das hält wahnsinnig viel aus - wirklich! (als Landeplatz genügte dem Nitro auch schon ein Betonpfosten - ohne Schaden zu erleiden! Bäume, Büsche ...)

Wieder am Hang mit Zexy - nochmals stärkerer Wind! Mir war wirklich mulmig! Doch ich wollte es jetzt wissen, also raus damit!

Z e x y flog wirklich stabil, auch bei diesem böigen Wind! Kam wirklich gut gegen den Wind an und flog an der Hangkante entlang (quer zum Wind) ohne über die Kante ins Lee abgetrieben zu werden. Ich war positiv geschockt.

Da der Zexy auch bei schwachen und böigen Bedingungen gute Leistung bringt, wird er wohl, (leider!) den Nitro etwas verdrängen.

Mach Dir auch eine Gummiflitsche, mit der kommst Du aus den bodennahen Wirbeln (von Bäumen und Büschen verursacht) weg. Nimm 10 m Hochstartgummi, an beiden Enden knotest Du je eine Schlaufe, diese hängst Du in einen breiten Zelthäring (nicht nur einen Zeltnagel, der hält kaum im Boden). Auf den Hochstartgummi hast Du einen stabilen (Schlüssel)Ring geschoben, 1 bis 2 m Schnur an den Ring knoten, am Ende der Schnur nochmals einen Ring, den Du am Modell in den Hochstarthaken einhängst. Der Haken muß ca. 4 cm hinter der Modellspitze sein. Einfach ein Stück dünnes Sperrholz auf der Unterseite beim Schwerpunkt mit Epoxy ins EPP versenkt einkleben. Ein Löchlein bohren für den Haken und diesen mit breitem Strappingtape (Glasfasertape) auf der ganzen Länge fixieren. Zexy einhängen, Flitsche spannen und ab geht's horizontal (!) bis über den Häring jetzt aber kurz kräftig Höhenruder geben und hoch geht Deine Rakete.

tschau
kurt

12

Donnerstag, 29. Januar 2004, 02:19

RE: Zexi Erstflug!!!

Hi,

mein Zexy wiegt 560 g, kaum Blei (waren es 8 g ?) dafür aber Sanyo NiMH 2100 mAh Akkus die einfach nicht leerwerden ... :)

Ich flog mit dem N i t r o (620 g) bei 15 m/sek also 54 km/h oder 7 bft Windgeschwindigkeit am Hang (laut Meßgerät im Kontrollraum des hinter mir stehenden Windkraftwerks! Monteur war eben gerade da). Nur mit Mühe kam ich gegen den Wind noch an, machte einfach keinen Spaß mehr, wollte zusammenpacken.

Der erst Schwachwind-erprobte neue Zexy lag im Auto - soll ich den doch noch, oder lieber doch nicht ... naja ist doch aus EPP und das hält wahnsinnig viel aus - wirklich! (als Landeplatz genügte dem Nitro auch schon ein Betonpfosten - ohne Schaden zu erleiden! Bäume, Büsche ... :D )

Wieder am Hang mit Zexy - nochmals stärkerer Wind! Mir war wirklich mulmig! Doch ich wollte es jetzt wissen, also raus damit!

Z e x y flog wirklich stabil, auch bei diesem böigen Wind! Kam wirklich gut gegen den Wind an und flog an der Hangkante entlang (quer zum Wind) ohne über die Kante ins Lee abgetrieben zu werden. Ich war positiv geschockt.

Da der Zexy auch bei schwachen und böigen Bedingungen gute Leistung bringt, wird er wohl, ( ;( ) den Nitro etwas verdrängen.

Mach Dir auch eine Gummiflitsche, mit der kommst Du aus den bodennahen Wirbeln (von Bäumen und Büschen verursacht) weg. Nimm 10 m Hochstartgummi, an beiden Enden knotest Du je eine Schlaufe, diese hängst Du in einen breiten Zelthäring (nicht nur einen Zeltnagel, der hält kaum im Boden). Auf den Hochstartgummi hast Du einen stabilen (Schlüssel)Ring geschoben, 1 bis 2 m Schnur an den Ring knoten, am Ende der Schnur nochmals einen Ring, den Du am Modell in den Hochstarthaken einhängst. Der Haken muß ca. 4 cm hinter der Modellspitze sein. Einfach ein Stück dünnes Sperrholz auf der Unterseite beim Schwerpunkt mit Epoxy ins EPP versenkt einkleben. Ein Löchlein bohren für den Haken und diesen mit breitem Strappingtape (Glasfasertape) auf der ganzen Länge fixieren. Zexy einhängen, Flitsche spannen und ab geht's horizontal (!) bis über den Häring jetzt aber kurz kräftig Höhenruder geben und hoch geht Deine Rakete. :ok:

tschau
kurt

martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 29. Januar 2004, 07:30

Wie hoch sollte der Hang den sein?Für die Zexi reiner als Hangflieger???
Bei wieviel Wind braucht sie zum oben bleiben????

Meine zexi wiegt 440gramm Segelflug fertig.Allso ohne Motor.

Mit Motor 400er 6volt und günni und 8x 650 kan 680gramm.Geht damit schön lange aber nicht zuviel power dahinter.

Ich bau mir jetzt noch die Light Cat als Hangsegler und mach dafür ein ZAP mit nem 280er Motor 6volt günni und X??? Akku ?

Du meinst Die Zexi geht allso gut am Hang !!!!

Mach mir ne Flitsche aus 6mm Gummi 10 Meter lang.


Gruß Martin Rock


PS : Ich hab halt nur Hänge mit 20 Meter höhe reichen die Für ne Zexi aus wenn der wind Genau von vorne kommt.

Und was macht da ne Light cat. Am HAng bei leichtem Wind????
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

14

Freitag, 30. Januar 2004, 00:33

Hi Martin,

zur Hanghöhe: Nach Aussage eines Modellfliegers haben ihm in Dänemark an der Küste 2,5 m Hanghöhe genügt, um ohne Höhenverlust Rollen zu fliegen.

Windstärke: Habe an "meinem" Hang festgestellt, daß es im Winter ab Windstärke 3 Spaß macht zu fliegen. Scheint die Sonne, konnte Zexy manchmal recht weit vor dem Hang Höhen erreichen, die eigentlich nur noch durch den Einfluß von Thermik zu erklären sind, ja er kann dann auch "die Wolken kitzeln". Wenn dann noch Superorchideen fliegen möchten, aber am Boden bleiben müssen, können wir doch mit der Zexy sehr zufrieden sein :)

Du mußt Deinen Hang eben einfach durch fliegen kennenlernen, nämlich an welcher Stelle er bei welcher Windrichtung am Besten trägt. Manchmal trägt eben nur ein schmales Band vor dem Hang.

Lass Deinen Flieger laufen , er braucht Geschwindigkeit, damit das Flügelprofil Auftrieb erzeugen kann, sonst hast Du nur ein Blatt im Wind. Also die Trimmung des Höhenruders nur einen oder zwei "Zacken" verstellen und beobachten, was Dein Vogel jetzt tut. Probier einfach verschiedene Einstellungen aus - es ist ja EPP :ok:

Wenn ich meinen Steuerknüppel loslasse und auch die Trimmung in der Mitte steht, habe ich meine Höhenruder so eingestellt , daß sie, wenn ich ein Lineal u n t e r die Fläche halte, die Fläche und die Höhenruder eine Linie bilden also das Lineal berühren.

Wenn Deine Zexy eine gewisse Höhe erreicht hat, kannst Du "Anstechen", das heißt: Kurz Tiefelruder geben, Knüppel wieder loslassen. Wenn jetzt Dein Vogel wie ein Pfeil steil und geradlinig nach unten fliegt, stimmt der Schwerpunkt.

Zieht er von selber schnell wieder hoch, hast Du zuviel Höhenruder geben müssen, weil der Vogel kopflastig ist, d.h. vorne zu schwer ist. Das Höhenruder drückt ja Deinen Vogel hinten runter, damit er vorne noch oben steigt. Also Höhenruder etwas zurück, vorne 10 g Gewicht weg, wenn das nicht geht, klebst Du hinten in der Mitte mit Tape versuchsweise 10 g Blei hin.

Geht er aber immer steiler nach unten (will vielleicht sogar einen Looping "nach hinten" machen), dann hast Du zuviel Tiefenruder geben müssen, weil er Hecklastig ist. Weil das Tiefenruder Deinen Zexy hinten nach oben drückt, so daß seine Schnauze nach unten muß. Also hinten Gewicht weg oder vorne 10 g drauf.

Nun testen und Gewichte verkleinern oder vergrößern, bis es Dir paßt. Lieber etwas kopflastiger als hecklastig.

Die Zexy geht an "meinem" Hang sowohl bei schwachem als auch sehr starkem Wind sehr gut (Windstärke 3 - 7!) Wichtig ist, daß der Wind möglichst ungestört auf Deinen Hang trifft. Wenn Bäume davor stehen, oder ein weiterer Hügel, kann die Luft so verwirbelt sein, daß es keinen Spaß macht zu fliegen. Aber lehrreich :D

Ich fliege die Zexy ohne Motor, als reinen Segler, weil durch meine Privathaftpflichtversicherung NUR Segler bis 5 kg versichert sind :dumm: Sobald Du einen Motor draufpackst brauchst Du eine spezielle Versicherung, die bekommst Du dann am billigsten, wenn Du einem Flugmodellverein beitrittst.

Für die Flitsche besorge Dir einfach einen Ersatz-Hochstartgummi oder Hochstartschlauch (z.B. www.conrad.de oder ein anderer Shop)

Gruß Kurt
kurt

15

Freitag, 30. Januar 2004, 01:02

Hi Kurt, sehr gute Erklärung der ganzen Schwerpunkt-Thematik!
Bei den Privathaftpflicht-Versicherungen gibt es aber große Unterscheide.
Meine z.B. versichert generell KEINE Flugmodelle. Nur Autos und Böötchen!!!

Grüße,
Malte

JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

16

Freitag, 30. Januar 2004, 08:57

<<
Nur Autos und Böötchen!!!
<<

die sollten mal mein Boot fliegen sehen .... :)


Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian