Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 12. April 2004, 13:05

Testflug - Airbull !!!

Hallo Allerseits,

heute habe ich zum ersten mal einen Nurflügel geflogen, nämlich den Airbull von Robbe. :)
Ist mein erster Delta und kann nur sagen, daß es ein wirklich klasse Modell ist.
Das Material besteht aus EPP und der Bau ist wirklich einfach. Hatte ich aber schon mal hier im Forum erwähnt.
Nun aber zum Erstflug: Habe den Querrudern 35 % und den Höhenrudern 25 % Expo beigemischt. Mit Vollgas hatte ich dann den Airbull geworfen, der Motorensound war schon wie eines Twinjets und der Nuri flog extrem schnell von mir weg.
Er hatte zwar einen leichten Absacker gemacht, trimmte die Höhe dann aber schnell nach hinten.
Das Flugbild ist supergeil und der Airbull fliegt wie auf Schienen. Es macht voll hammer Spass das Teil oben zu steuern. Wie gesagt, so ein Delta war für mich Neuland. Bisher flog ich immer den Twinstar und die Scycat. ;)
Der Airbull ist sehr wendig und man kann ihn aber auch im Viertelgas fliegen.
Worüber ich etwas entäuscht bin war die Flugzeit. Nach 6 Minuten schaltete mein Regler ab. Habe den Airbull mit nem 2/3 SC 8-Zellen Akku geflogen. Aber na ja. Wenn man so einen Nuri fliegt, strengt es doch etwas in der Birne an.
Also, wie gesagt, sehr geiles Modell, ziemlich schnell, gut zu empfehlen.
Alle die sich dieses Modell kaufen, den wünsche ich viel Spass. :ok:

Macht´s gut, allen einen guten Flug, gruss Marcus. ==[]
Gruss Harlekin :w





Excel-Competition3, Megalight 1800, ASW 28, Micro-Excel.

2

Dienstag, 27. April 2004, 18:35

Gratuliere zum Erstflug

Hallo Marcus,
gratuliere zum Erstflug. Bin leider selbst noch nicht so weit... :hä:

Die Flugzeit lässt sich noch etwas steigern, wenn man bei den Speed 400 sogenannte Fluxringe (gibt es beim Modellbauhändler) um die Motoren spannt. Dadurch soll die Stromaufnahme noch etwas gesenkt werden. :tongue:


Zu Deinem Erstflug hätte ich noch ein paar Fragen:

1. Was verhält sich der Airbull im Langsamflug, wenn er mit 8 Zellen 2/3 RC geflogen wird? Wird der Airbull auch schön langsam, wenn man gedrosselt fliegt?

2. Braucht der Airbull viel Platz zum Landen?

3. Kann man den Airbull mit dieser Motorisierung (8 Zellen 2/3 RC, 2 x Speed 400) alleine starten (wegen Durchsacken) oder braucht man einen Helfer?

4. Der Airbull hat ja bei oben genannter Motorisierung doch einiges an Gewicht. Hält das Arcel (ist wahrscheinlich eine andere Bezeichnung für EPP) dann noch etwas unsanftere Landungen aus? Bei meinem Twinjet fliegt nämlich öfter mal was ab...

Viele Gruesse und noch viel Spass mit Deinem Modell
Adrian

3

Dienstag, 27. April 2004, 22:53

Hallo Adrian,

nett, daß Du Dich gemeldet hast. Ja, der Airbull fliegt wirklich super.
Wie ich in meinem Bericht reingeschrieben habe, habe ich dem Flieger auf den Querrudern 35% Expo und dem Höhenruder 30% Expo gegeben. Das solltest Du auch am Anfang machen, sonst wirst Du am Anfang nicht Herr Der Lage über dieses Modell.
Als ich den Airbull alleine geworfen habe, ist er mir etwas abgesagt, habe aber blitzschnell Höhe gezogen, somit hatte ich ihn schonmal in der Luft. Der geht wirklich ziemlich schnell nach vorne. Als ich den dann hoch genug hatte, habe ich gleich die Motoren gedrosselt um zu gucken wie der auch langsam fliegt. Du kannst das Modell etwas unter Halbgas fliegen, somit bleibt er noch langsam fliegend in der Luft, gehst Du noch mehr mit dem Gas runter sackt er Dir schnell ab.
Das Modelll kannst Du ruhig alleine werfen, brauchst keinen der Dir hilft. Robbe hat gechrieben, daß das Modell aus Arcel ist. Für mich ist es das gleiche Material wie das EPP vom Twinjet.
Viel Platz zum Reinfliegen brauchst Du nicht. Wenn Du mit Halbgas in den Platz reinfliegst und dann die Motoren abschaltest, fliegt er höchstens noch 10 bis 15 Meter. Pass aber mit Deinem Strömungsabriss auf, der segelt nicht lange.
Am Wochende wird wieder geflogen, habe auf das Modell im Moment mehr Spass als auf einen Twinstar oder eine Skycat. Das nächste was mich juckt ist ein Twinjet. (Blue Shark)
Hast Du nicht auch einen. Wie verhält sich der Jet so in der luft, macht er Laune ? Würde den mit meinen 10-Zellen Akku-Pack fliegen (2400mAh).
Kannst mir ja mal ein paar Tips geben.
Sieh jetzt zu, daß Du Deinen Airbull vertig bekommst und schiess ihn hoch. Hoffe, Du schreibst mir wie Dein Erstflug war. :ok:
Mach´s gut, Gruss Marcus.
Gruss Harlekin :w





Excel-Competition3, Megalight 1800, ASW 28, Micro-Excel.

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 27. April 2004, 23:04

hi leutz

bei uns fliegt einer so ein teil. geht ganz cool! er fliegt mit 7SC2400. startet selber, ist ein guter sportler...

flugbild und sound sind klasse! :ok:

der andere kumpel hat einen TJ mit 480 permax an 8SC2400. der geht etwas besser. die zwei fliegen oft miteinander :nuts: topspeed ist ähnlich
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Max Sch

RCLine User

Wohnort: Wien 1220

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 28. April 2004, 17:44

Hi Leute!!

Irrtum!!! Der Twin jet und der Airbull sind NICHT aus EPP. Der Twin Jet ist aus ELAPOR, das ist zwar zäher als Styro bricht aber und ist nicht so flexibel wie EPP. Arcel ist auch kein EPP, zumindest nicht soviel ich weiss. Aber du kannst ja mal ausprobieren, ob du es um 90° biegen:D:D:D:D:D kannst, wie man das mit einer EPP Fläche bzw. Rumpf machen kann.
Grüße Max (dem sein Split 280 aus EPP heute rausgeht)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Max Sch« (28. April 2004, 17:46)


6

Mittwoch, 28. April 2004, 20:33

Eine Idee...

Hallo zusammen und speziell hallo Marcus - vielen Dank für Deine Hinweise.

Vom Twinjet und meiner kleinen Arado 555 her weiss ich, dass eine Motorisierung mit 2 Speed 400 6 Volt und 8 Zellen mit 2400mAh und Günther-Propeller recht gut und preiswert funktioniert und meine Arado wiegt immerhin um die 1400 g. Übrigens sollte man hier 6 Volt-Motoren und nicht 7,2 Volt-Motoren nehmen, da diese mehr Dampf haben. (Hinweis: 2 x Speed 480 gehen auch, machen aber erst bei 10 Zellen meiner Meinung nach richtig Sinn. Dadurch wird z.B. der Twinjet freilich auch schwerer).
Die Arado und wohl auch der Twinjet haben eine recht hohe Flächentiefe, wodurch sich die Modelle entsprechend langsam fliegen lassen (da gibt's ne Formel dafür). Beim Airbull ist die Tragflächentiefe jedoch nicht so hoch, wodurch sich bei entsprechender Tragflächentiefe wohl auch ein gewissen Abkippverhalten im extremen Langsamflug erklären liesse.
Da Arcel meiner Meinung nach im Vergleich zu EPP recht empfindlich ist, schlage ich folgende Motorisierung vor, zumal ich den von Dir genannten 2/3-8Zellen-Akku nicht habe und die Monetas momentan knapp sind :hä: :
2 Speed 280 Race
Günther-Propeller
7 Zellen mit 1000 mAh Größe Mignon, Masse: 174 g (hab ich nämlich noch)
Insgesamt komme ich dann auf eine Flugmasse von 660 g und eine Flächenbelastung von 20,95 g/dm^2. Im Vergleich: Der Twinjet hat 46 g/dm^2, der Airbull mit 1000 g immerhin noch 31,74 g/dm^2.
Die Motorlaufzeit dürfte sich dadurch auch erhöhen, da die Speed 280 weniger Strom ziehen.
Funktioniert dieser Antrieb beim Airbull nicht (...muss ich noch überprüfen..., wenn ich ihn endlich mal fertig bekomme... ==[] ), kann ich die Motoren immer noch rauswerfen und gegen Speed 400 Motoren ersetzen mit 8 Zellen 2/3 1200 mAh.

Was meint Ihr? Sollte man das mal ausprobieren, weil ich viel Wert auf eine saaanfte Landung lege oder soll ich die Finger davon lassen?

Viele Gruesse, Adrian

7

Mittwoch, 28. April 2004, 23:28

Hi Adrian, über eine saaaanfte Landung mach Dir mal keine Sorgen. Ich bin speziell auch für sanfte Landungen. Meinen Twinstar habe ich immer schön reingesegelt, sooo muss das auch sein. :O Als ich dann den Airbull beim Landen reingeflogen habe, fand ich die Geschwindigkeit überhaupt nicht hoch.
Hatte mir auch über den Rumpf durchsichtiges breites Tesaband geklebt, damit ich mir nicht den weissen Rumpf beschädige und versaue.
Somit rutscht der Airbull jetzt auch etwas in den Platz. ;)
Über Deine Rechnungen mit den anderen Motoren kann ich nichts schreiben, da kenne ich mich nicht so aus, das machen die anderen Spezies hier im Forum. :ok:
Aber mal was anderes. Wirst Du Dir den Airbull anders farbig gestalten ?
Meiner ist weiss geblieben, auf die hässlichen Aufgleber hatte ich verzichtet. Habe mir nur rote und schwarze Streifen auf den Airbull zur schöneren Verzierung geklebt. Bei meinem nächsten Airbull (sollte ich diesen plätten) werde ich vor dem Bau den ganzen Vogel farbig besprühen. Oben und unten natürlich verschieden farbig. Wenn Du mit dem Modell etwas weiter wegfliegst und Du z.B. auf dem Rücken wieder zurück fliegst, kannst Du das optisch nicht so gut erkennen. Also, immer Auge auf. :nuts:
Kannst mir ja mal später (wenn er vertig ist) ein Bild zumailen. ;)
Mach´s gut, Gruss Marcus. P.S. wie alt biste eigentlich und wo wohnste ? :tongue:
Gruss Harlekin :w





Excel-Competition3, Megalight 1800, ASW 28, Micro-Excel.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harlekin« (28. April 2004, 23:29)


8

Mittwoch, 28. April 2004, 23:44

Hi Marcus,

also vielleicht baue ich doch die 400er rein. Haben einfach mehr Dampf. Brauche dann aber einen 2/3-Akku. Obwohl.... Einen 456g schweren 8Zeller hab ich auch noch rumliegen. Würde die Masse aber auf 1100g hochschrauben. Bin noch am überlegen. Ist bei mir halt vor allem auch ein Zeitproblem. Also nicht wundern, wenn ich nicht jeden Tag im Forum bin.;)
Den Airbull habe ich oben gelb gesprüht, unten grau. Oben kommen die beigelegten aufkleber schwarz und rot drauf. Sprühfarbe aus der Dose vom Modellbaugeschäft. Achtung: Muss unbedingt styroporgeeignet sein - steht aber drauf. Bilder hab ich noch nicht geschafft ins Forum zu bringen, bin irgendwie zu doof dazu :dumm: . Hab das mal mit der Arado probiert, na ja Joseph Poisinger :w hat dann die Bilder für mich gepostet. Bin aus Rheinland-Pfalz und bin weit über 30.

Was meinst Du/Ihr, soll ich den 456g-Akku reinpacken?

Viele Gruesse, Adrian

9

Mittwoch, 28. April 2004, 23:51

Hi, du, würde den Akku nicht nehmen. Der ist bestimmt zu schwer. Wieviel mAh hat der denn ?
Mach´s gut, Gruss Marcus.
Gruss Harlekin :w





Excel-Competition3, Megalight 1800, ASW 28, Micro-Excel.

10

Samstag, 22. Mai 2004, 21:42

Erfolgreicher Erstflug

Hallo zusammen.
Habe meinen Airbull fertig und erfolgreich getestet. :nuts: :nuts: :nuts:
Motorisierung wie gehabt mit 2 Speed 400 und 8 3/3-Zellen. (Meine Idee mit den Speed 280 hat sich erledigt, da Kohlen festgefressen bei Testlauf und zuviel Dampf 8) ). Dampf reicht vollkommen aus. Motoren heulen recht aggressiv. Loopings, Rollen und Rückenflug kein Problem. Airbull kann ganz laaangsaaaaaam gelandet werden. Soll rasantes Modell sein. Nun, ist recht schnell, aber für mich recht harmlos, ungefähr so wie der Twinjet. Hab mir das Modell aggressiver vorgestellt, deswegen auch langes Zögern vor dem Erstflug :dumm: . Flugleistungen haben mich begeistert. Ach ja: Expo auf Ruder ist OK, dann aber auch mehr Ausschlag programmieren als angegeben, um mal so richtig die Wutz raus lassen zu können. Flugbild: Von unten in großer Höhe ähnlich B2-Bomber. FLugzeit: ca. 6 min.
Modifikationen: Habe Ruder mit dünnen Folienscharnieren angelenkt, dann Tesafilm oben, dadurch meiner Meinung nach sehr guter Halt. Rumpfunterseite mit Epoxidharz und Gewebekufe verstärkt - gut für Landungen. Um Gewicht zu sparen: Kleine leichte Servos. Antenne hinten raus zwischen den Motoren, um Flügel nicht unnötig zu schwächen.
Modell ist gut geeignet um zwischendurch mal die Sau raus zu lassen. :nuts: Tiefe Überflüge sind cool und hören sich durch das Motorengejaule gefährlich an ;) .
Danke nochmals an Marcus für die Infos. Viele Gruesse, Adrian

11

Sonntag, 23. Mai 2004, 12:30

Hi Adrian, Glückwunsch zum Erstflug :ok: :ok: :ok: :ok:

Wusste nicht, daß Du den Airbull nicht für soooo rasant hältst wie ich gedacht hatte.
Bin bisher den Twinjet noch nicht geflogen. Ist er mit dem Airbull gleich zu setzen oder macht er mehr Spass zum Fliegen ?
Habe bisher (glaube ich) einen Fehler im Schwerpunkt gemacht. Wo haste denn Deinen Akku hingeschoben ? In der Mitte von der Akku-Kammer oder weit vorne ?
Hatte meinen Akku bisher immer vorne gehabt, daher auch Gleitpropleme :dumm:
Habe mir jetzt esrtmal einen K-10 bestellt. Den möchte ich dann zum segeln bauen, allerdings mit 480er Anztrieb und 8 Zellen. :nuts:
Mach´s gut, Gruss Marcus.
Gruss Harlekin :w





Excel-Competition3, Megalight 1800, ASW 28, Micro-Excel.

12

Mittwoch, 26. Mai 2004, 22:14

Bildchen zum Airbull

Oh Mann! Ich habe endlich (!) kapiert :dumm: , wie man Bilder anhängt und muss das natürlich gleich an meinem Airbull ausprobieren.
Also hier ein Bildchen meines Airbulls. Falls der Eindruck entstanden sein sollte, dass ich nur langsame Modelle mag - nun schnell dürfen die schon sein, aber kontrollierbar und laaaangsaaaam zu landen. :nuts:

@Marcus. Also der Twinjet ist ähnlich schnell wie der Airbull zu fliegen und verhält sich trotz höherer Flächenbelastung harmlos. Den Akku im Airbull habe ich fast ganz vorne, etwa noch einen halben cm Luft. Am Schwerpunkt habe ich noch nicht rumgepfuscht, da das Teil zu meiner Zufriedenheit fliegt.
Beim Twinjet schiebe ich die 8 Zellen 2400 mAh ganz nach hinten. Die Ruder sind im Schnellflug etwas (also 5 mm) auf Tiefe getrimmt. Beim Starten etwas Höhe trimmen.

Viele Gruesse, Adrian
»Archimedes« hat folgendes Bild angehängt:
  • Airbull.jpg

13

Mittwoch, 2. Juni 2004, 11:38

Hi, der Airbull sieht ja cool aus.
Ich selbst fliege seit einiger Zeit sehr, sehr gerne den micro-Jet RR von Multiplex.

Wer mal einen richtig agilen Nuri/Delta fliegen will, der sollte sich mal nach diesem kleinen Teil umsehen.

Meiner hat einen normalen Permax 400 an 7x1050 KAN. Frisch aufgeladen geht der ab wie Schmidts Kartze.
Gestartet wird sicherheitshalber per Bungie-Seil, was man aber auch alleine 'bedienen' kann (Flaechenbelastung ist sehr hoch).
Bei Vollgas hat er dann schon eine beachtliche Steigleistung, so dass man schon recht schnell beachtliche Hoehen erreichen kann.

Vom Flugverhalten ist er erstaunlich gutmuetig, wobei man durch die Groesse der Ruderausschlaege sehr gut einstellen kann wie agil er sien soll.

Ich hatte anfangs nur ca. 70% der vom Hersteller angegebenen Ausschlaege eingestellt - das erwies sich dann als absolut narrensicher.
Ich hab sie dann schnell auf die angegebenen Ausschlaege erhoeht und teilweise noch ein kleines bisserl draufgelegt.

Jetzt kann man damit Rollen wie an der Schnur gezogen fliegen - ca. 1-2 pro Sekunde.
Dabei bleibt der micro-Jet aber jederzeit voll kontrollierbar und laesst sich ohne jede Mucken und sehr praezise aus den Rollen ausleiten.
Er haengt foermlich am Knueppel - sehr angenehm!

Der Permax liefer genuegend Power fuer kreisrunde Loopings, allerdings merkt man bei den 7x1050 KAN schon nach ca. 3-4 min ein leichtes Nachlassen der Leistung.
Danach kann man aber immer noch ein paar Loopings und Rollen fliegen, allerdings sind sie nicht mehr so schoen kraftvoll.
Die Zellen reichen dann aber immer noch fuer weitere 7-10 min (also insgesammt ca. 10-15min!!!!!!) Flug.
Nach ca. 5 min Flugzeit sollte man dann aber Kunstflug vermeiden.
Ich hab selbst gestaunt wie lange man mit dem Teil rumheitzen kann - und ich fliege dabei fast immer Vollgas!

Die einzigen Dinge, auf die man achten sollte ist zum einen, dass er bei sehr engen Kurven leicht einen Stoemungsabriss bekommt, der sich aber lange genug vorher durch ein deutlich hoerbares "Schnarren" ankuendigt, dann aber recht harmlos verlaeuft.
Und zweitens die hohe Fluggeschwindigkeit. Angestochen kann man niedrige Vorbeifluege mit deutlich ueber 100 Sachen machen (Schaetzung).
Daher sollte man den kleinen Flitzer niemals aus den Augen lassen.

Besonders praktisch finde ich an dem micro-Jet, dass er ein wahrer Westentaschenflieger ist. Mit seinen winzigen 60cm Spannweite passt er einfach ueberall noch mit rein.

Gruss

Dietmar
Modell-Wasserfliegen / AFP(D)-Modelle : http://www.kdkuehn.de