Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rotsh

RCLine User

  • »Rotsh« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 98574 Schmalkalden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 27. April 2004, 13:45

Hilfe zum Lightcatbau gesucht

Ahoi,

nach langem hin und her möchte ich nun auch einen epp-Nuri. Einsatzgebiete
sollen Hang und auch Thermik, bei schwachen Bedingungen sein. Die Wahl fiel
nun auf die Lightcat, da hier die Flächenbelastung sehr gering ist. Ich habe mir
schon einige Gedanken zum RC-Einbau gemacht, möchte da aber ein optimales
Ergebnis erziehlen und nach Möglichkeit ganz ohne Blei auskommen.
Geplant sind 2x9g Servos, 2mm Gfk Anlenkungen, ein Micro6 Empfänger (hat wohl 12g),
für den segelbetrieb ein 4zellen Sanyo 110mA Akku (ca.30g),
dann abnehmbar gestalltet ein Speed 280Race mit Rondoregler
(sind wohl so um die 55g mit Tipsyluftschraube). Als Antriebsakku stehen zur Auswahl
ein 8xkan650AAA mit etwas über 100g oder aber um Gewicht zu sparen
ein 7-8 Zellen Kan350Akku mit dann um die 60-70g. Tapen möchte ich den nuri nur minimal,
also oben und unten an der Endleiste beginnend bis zur Nasenleiste und dann noch
die Nasenleiste komplett über die ganze Länge.
Nun meine Frage, ob der Einbau der Komponenten durch richtiges Anordnen
ohne zusätzliches Blei möglich ist. Besonders wichtig ist die Frage ob dies mit dem kan350 pack möglich wäre.
Über Ratschläge und eventuell Bilder, Skizzen etc. zu dieser Problematik würde ich mich sehr freuen.
Darüber hinaus hätte ich noch gern gewusst, wie denn die lightcat auf Thermik so anspricht
(hier im Forum steht leider nur,dass die Lc toll ist, aber ich hätts ganz gern genauer gewusst),
speziell auch mit angebautem Antrieb.

Grüße

Rotsh
:nuts: fazit ; nach dem fliegen den kanister nicht leersauffen ==[]

http://flyto.doublemind.de

rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. April 2004, 13:57

Als Anregung zum Leichtbauen:

Da ich die Ruder getaped habe, mußte ich vorne noch Gewicht draufgeben. Ohne Tape gehts mit ca. 185g und 3Zellen kokam 350
Technik für Elektroflug ->

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rinninsland« (27. April 2004, 13:59)


Rotsh

RCLine User

  • »Rotsh« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 98574 Schmalkalden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 27. April 2004, 15:44

ahoi Daniel,

die Bilder sind schonmal viel wert. Leider habe ich ja andere Komponenten
und was wegschnippeln möchte ich auch nicht. Ich hoffe das bischen geplante
Tapen reicht um den Flieger zu stabilisieren, ich möchte eigentlich keine
Kohlestäbe verlegen. Btw. weiss vielleicht jemand was für ein Profil die Lightcat hat, dass ich mich dahingehend nach den Eigenschaften mal informieren kann?

Grüße

Rotsh
:nuts: fazit ; nach dem fliegen den kanister nicht leersauffen ==[]

http://flyto.doublemind.de

rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 27. April 2004, 16:03

Wenn Du nicht zu viel rumknallst, reicht schon wenig Tape. Ich habe (bis auf der Nasenleiste) gar kein Strappingtape drauf und er hält meine Hallencrashs aus.

Mit Deinem schweren Antrieb (mein Motor wiegt 18g, mit allem drum und dran so ca. 25g) wirst Du mit KAN350 sicherlich Schwerpunktprobleme bekommen, wenn Du nicht einschneidest. Da solltest Du min. die KAN650 vorsehen.
Technik für Elektroflug ->

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 27. April 2004, 16:14

Also bei meiner LightCat sind die Komponenten nicht so weit vorne wie bei Daniels und ich hab Balsaruder und Coroplastwinglets dran (= mehr Gewicht hinten), zudem ist sie voll bespannt was nochmal mehr Gewicht ins Heck verlegt.

Trotzdem krieg ich mit einem 8x650er KAN Pack den Schwerpunkt hin wenn hinten drauf ein CDR sitzt. Ohne Motor sorgt ein 4er Pack N3Us für die richtige Balance.

Also solltest du mit den 650er auch hinkommen.

Nasen- und Endleiste würd ich auf jeden Fall tapen, sonst reissts da ev ein...

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »clystron« (27. April 2004, 16:15)


rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 27. April 2004, 16:16

Das hatte ich nicht anders gesagt, Rotsh möchte aber mit einem schweren Motor und leichten Akkus unterwegs sein, und das funktioniert halt nicht.
Technik für Elektroflug ->

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 27. April 2004, 16:33

Das war nix gegen dich, ich habe nur so lange für meinen Beitrag gebraucht dass deiner dazwischengerutscht ist...

Ich hab den also erst gesehen als meiner schon gepostet war, ungute Überschneidung ;)

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »clystron« (27. April 2004, 16:34)


8

Dienstag, 27. April 2004, 17:25

Mit 8 zellen Kan650 ist mir der speed 280 race nach 5 Minuten durchgebrannt ;( . Ich würd lieber 7 zellen oder ein normalen speed 280 nehmen.

Rotsh

RCLine User

  • »Rotsh« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 98574 Schmalkalden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 27. April 2004, 21:56

Ahoi,

genau das wollte ich ja wissen, ob ich mit den kan 350 schwerpunktmäßig hinkomme.
Naja brauch ich wenigstens keine neuen Zellen zu kaufen, die Gewichtsreduktion war aber schon sehr verlockend gewesen.
Zum Thema Race an 8 Zellen ist mir in etwa klar, dass der Motor damit überlastet
ist. Mein 650-er Pack ist aber schon ein wenig fertig (hat schon gegast infolge Überladung)
und hat daher eine nicht mehr so hohe Spannungslage. Ausserdem muss man ja nicht immer Vollgas heizen ;-)
:nuts: fazit ; nach dem fliegen den kanister nicht leersauffen ==[]

http://flyto.doublemind.de

10

Dienstag, 27. April 2004, 22:53

Hallo Rotsh,

hatte auch die LightCat im Auge, aber effektmodell hat mir damals den Zexy empfohlen, fliege auch noch als Gummiadler den Nitro.

Mein(e?) Zexy bringt 20 g/dm² auf die Waage, also 560g insgesamt. Geht bei schwachen Bedingungen sehr gut, aber auch bei Wind 60-70 km/h

Macht richtig Spaß in der Thermik zu fliegen, steigt super :D

Die LightCat wäre mir einfach zu schwach auf der Brust, denn wenn ich schon gut hoch komme, möchte ich dies auch ausnützen, Rollen und Loops satt! Und da brauche ich auch Stabilität! Würde heute noch einen leichten Kohlestab bei der Zexy einbauen.

Vorletztes Wochenende bin ich in der Nähe geflogen 2 Std. satt! Gestern schnell über Mittag: Stieg wie in einem Lift, Spannweite sah aus wie die Höhe dieses I ==[] Leider hat um 13 Uhr die Arbeit gerufen ;(

Bedenke, daß die Thermik immer stärker wird, je höher Du steigst! Schon bei Zexy muß ich - je höher sie steigt - immer mehr Tiefenruder geben, sonst nimmt sie immer wieder die Nase hoch um in der Luft nur noch herum zu torkeln.
Dann denke ich, daß Du eine LightCat nicht mehr runterbringst! Da müssen oft schon wesentlich schwerere Modelle kämpfen um nicht auf nimmerwiedersehen zu verschwinden. Da oben herrschen Windgeschwindigkeiten, bei denen eine LightCat mit Sicherheit nicht mehr dagegen ankommt.

Gruß Kurt

P.S. Der Mäusebussard soll eine Flächenbelastung von ca. 20 g/dm² haben, bei denen und den Rotmilanen, weit oben, fliegt Zexy leidenschaftlich gern ;)
kurt

Rotsh

RCLine User

  • »Rotsh« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 98574 Schmalkalden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 27. April 2004, 23:15

hoi Kurt,

es ist einfach mal so, dass ich letztes Wochenend mal live erlebt hab was ein Weasel so am Hang macht. Nach bitteren Pleiten mit der Robbe Lo100 und einigen Seglern, die einfach mal am Hang und in der Ebene nicht oben bleiben wollen will ich nun auf Nummer sicher gehen mit der Lightcat. 500g bei einem
Fluggerät mit 1-1,2m SW also das hört sich bei mir nicht so an wie ein Obenbleiber. Ich hab auch keine Lust immer auf optimale Bedingungen zu warten, zumal der Wind eh immer falsch weht, wenn ich einen Hang erklommen habe, der aus der Entfernung für möglich erachtet wurde. Das frustet halt ganz schön. Hier in der "Vorderrhön" gibts zwar massig Hügel, aber größtenteils bewaldet oder Wind weht falsch, oder Paraglider haben die guten Sachen gepachtet. Ausserdem krieg ich bischen nen Hals, wenn einige schreiben wie easy das doch ist mit Hangflug und Thermik etc. Ich selbst hab nämlich letztes Jahr nur 1x und diese auch erst 1x Thermik schnüffeln können und das in Höhen,
wo ich meinen Segler ohne Motor nie hingebracht hätte. In Beiden Fällen war es aber mehr ein Höhe halten, denn ein Thermikflug der Kategorie "wenndn jetz nich rausnimmst isser weg". Vom Hangfliegen ganz zu schweigen. Man kann die Sache natürlich auch ganz realistisch sehen und sagen, dass ichs einfach mal nicht raus habe, in beiden Fällen wäre dann aber die
LC richtiger für mich, denn ich will ein genügsames Modell, dass eben in mehr als nur 10% der Bedingungen an meinen Wochenenden geht.

Grüße

Rotsh
:nuts: fazit ; nach dem fliegen den kanister nicht leersauffen ==[]

http://flyto.doublemind.de

PMwob

RCLine User

Wohnort: D-38446 Wolfsburg

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 27. April 2004, 23:56

RE: hoi Kurt,

Hi Rotsh,

560g für eine Zexi scheint mir auch ziemlich schwer. Meine wiegt mit 8x 750mAh Twicell und Speed 300 genau 410g und macht einfach alles mit.
Ich will mir übrigens auch noch die Lightcat holen, weil die ein wirklich superleichter "Obenbleiber" ist. Mit E-Antrieb, Motor weiter vorne und einer Fernwelle für den Druckprop kommt man bei fast jeder RC-Ausrüstung ohne Blei aus. Mit einer Fernwelle brauchst Du auch keinen Ausschnitt in der Fläche. Daniel wollte für seinen Hallen-Combat-Flieger keine Fernwelle, weil die natürlich bei den ständigen Crashes anfälliger ist. Das kommt bei Dir wahrscheinlich eher weniger vor :-)

Damit kann man auch mit Bürsten-Motor die 250g-Grenze bei der Lightcat schaffen. Für Outdoor ist das ein super Wert!

Und wer nicht glaubt, daß die Lightcat mit fast allen Windverhältnissen fertig wird, dem seien die Videos im folgenden Beitrag (ziemlich am Schluß) empfohlen:


http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…o&hilightuser=0


Wenn´s da nicht heiß hergeht...

Viel Spaß!
Peter
Ich fliege einen Aggro-Schrauber...BÄM

Rotsh

RCLine User

  • »Rotsh« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 98574 Schmalkalden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 28. April 2004, 01:22

hoi Peter,

das mit der längeren Welle scheint mir eine gute Idee zu sein, hatte ich noch garnicht
in Erwägung gezogen. Die Videos kannte ich schon, aber bei so krassem Wind
muss ich nicht fliegen. Aber den Fred kannte ich noch nicht, Gubbi sagt da ja selber,
dass er ohne Blei mit 8 Zellen auskommt. Ich werde dann also die
8 650-er nehmen, wird schon klappen.

Grüße

Rotsh
:nuts: fazit ; nach dem fliegen den kanister nicht leersauffen ==[]

http://flyto.doublemind.de

14

Mittwoch, 28. April 2004, 22:59

Hallo Roths,

habe 2100 mAh NimH Sanyos drin, soweit ich weiß, hat meine Zexy etwas schwereres EPP. Sobald Deine LightCat fliegt laß es uns wissen :ok:

Schau mal da rein:
http://leinauer.de/aero/wiki/index.cgi?search=ThermikFliegen

http://www.schlechtflieger.de/texte/modellfliegen/jan.htm

http://www.wetter-jetzt.de/Flugwetter/Wissen___Thermik/

http://www.ultx.de/thermik/30WannImJahr.html

so und nun noch ein super Link um sein Wissen zu mehren :D

http://www.gleitschirm-faq.de/Fortgeschrittene/Thermik

Gruß Kurt
kurt

Rotsh

RCLine User

  • »Rotsh« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 98574 Schmalkalden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 29. April 2004, 12:00

ahoi Kurt,

danke für den Aufwand bei der Zusammenstellung von Infomaterial. Ich lese
solche Sachen sehr gerne. Leider kann ich aber keinen Zusammenhang
zwischen Wissensaufnahme und der Anzahl meiner Thermikflüge feststellen.
Bringt bei mir also nur bedingt was und hat wohl eher was mit Glück zu tun.

Grüße

Rotsh
:nuts: fazit ; nach dem fliegen den kanister nicht leersauffen ==[]

http://flyto.doublemind.de

16

Donnerstag, 29. April 2004, 22:42

Hallo Roths,

fliegst Du im Flachland oder hat es auch Hügel?

Wenn Du im Flachland wohnst, dann ist es für Dich sinnvoll, z.B. mit Hochstart zu arbeiten, weil in Bodennähe die Thermik einfach noch (zu) schwach ist.

Kommt leichter Wind gegen den Hügel, dient er als Abrißkante für die Thermik. Dann kannst Du Hangfliegen und sobald ein Thermikschlauch kommt, geht's dann hoch. Bläst der Wind zu stark, ist es fast unmöglich Thermik zu finden, sie wird verblasen.

Beobachte, wo in Deiner Gegend die Mäusebussarde oder Milane steigen - dort fliegt auch Dein Gummiadler. :D

Frage erfahrene Modellsegelpiloten aus Deiner Gegend, wo sie fliegen. Schau Ihnen zu und mach es nach.

Vor allem: Hab Geduld und gib nicht auf! ;)

Gruß Kurt
kurt