Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

eisi

RCLine User

  • »eisi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 23. Mai 2004, 13:14

Schischi von epp-fun - schon gebaut???

Tach zusammen,

ich habe letzte Woche den Schischi mit runder Flächenform geschickt bekommen, wer hat ihn schon gebaut, oder bin ich der ERSTE?

Ich würde gerne mit Euch diverse Bauerfahrungen austauschen. Ich habe zwar noch nicht begonnen, kann sich aber nur noch um Stunden handeln.

Fangen wir doch mal an:

Habt Ihr die beiden Flächenteile vor dem mittigen einkleben des Holmes verklebt?

Habt Ihr den Holm mit Holzleim oder mit Epoxy geschäftet verklebt?

Welchen Punkt habt Ihr als Anfangspunkt am Holm gewählt (10 cm, 5 cm, 3 cm) Überlappung?

Nun gut mit den ersten Fragen.


CU
Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

samgrob

RCLine Neu User

Wohnort: Schweiz

Beruf: Webmaster

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 23. Mai 2004, 13:35

RE: Schischi von epp-fun - schon gebaut???

Na, grad der Erste bist Du wahrscheinlich doch nicht, aber noch unter den Pionieren :) Meiner fliegt schon ein Weilchen: http://www.samgrob.ch/model/schi.html

Zu den Fragen
- Flächen zuerst verbinden, dann Holm
- Schäftung mit UHU hart, Holm ca. 15 cm verdoppelt
- Nicht zu viel in der Mitte wegnehmen, das was aussen übersteht ist handlich beim einkleben der Holme, siehe Anleitung. Kann man nachher problemlos kappen.

Gruss
Sam

Alpicort

RCLine User

Wohnort: Neu Wulmstorf

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 23. Mai 2004, 18:51

Hinten an Gewicht sparen ...
Sprich , evtl. SLW erleichtern,nicht die mitgelieferten Steuerstangen verwenden
Ich hab´ jetzt 4 500` er AR Sanyo+30 g blei recht weit vorne drin , und das
könnte man sich sparen .
Fliegerisch bin ich enttäuscht: es fehlt an wendigkeit+Geschwindigkeit+gleiten ,
in allen 3 Punkten liegt der Zack (I) vorn .einzig die kreisflugeigenschaften sind
natürlich weit besser .
Beim schnellen fliegen habe ich schon leichtes flattern beobachtet .
Habe den Vogel nach anweisung betaped .
Evtl. also lieber zusätzlich noch ein paar mehr Tapes verpassen .

Gruß Rainer (will jemand einen Schischi kaufen ?)

eisi

RCLine User

  • »eisi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

4

Samstag, 29. Mai 2004, 23:40

Tach nochmal,

so, ich habe meinen Schischi fertig. Leider bin ich mit den angegebenen von ab 400 g bei weitem nicht hingekommen.

Meiner wiegt: 585 g
Ausgestattet mit 3 Servos: Futaba FS 501 BB, Empfänger robbe RX 400, und Graupner NiMH 600 mAh Akkupack.

Ich habe die Servos probiert recht weit nach vorne zu bauen. Auch der Akku liegt vorne - trotzdem habe ich einen ganzen Streifen Blei (60 g) in die Fußsohle mit eingearbeitet. Zum tarieren benutze ich z.Z. nochmals extra 5 g in der Nase.

Ich habe den Schisci nur im Garten geschmissen - konnte aber noch nicht sagen ob die Menge Blei reicht oder zu viel ist. Mit nochmals 10 g mehr hat er die Nase sofort runter genommen.

Wieviel Wind benötigt der Schischi?

Mein F4Y kann schon eine Menge ab bis er geht.

CU
Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

eisi

RCLine User

  • »eisi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 30. Mai 2004, 20:29

Tach zusammen,

war heute bei reichlich bockigem Wind draußen. Bei uns ist zwar das Oberbergische Land - aber richtige Hänge zum Fliegen gibts hier nicht. Bin also auf unseren Modellflugplatz http:\www.mfm-meinerzhagen.de und hab geworfen.

Ok.

Der F4Y kommt mit dem Wind besser klar - aber ist auch ein bisschen schwerer.
Die Ruder könnten größer sein. Ich habe eine Mixture aus Höhen und Querruder programmiert - aber auf quer kommt er fast gar nicht.

Bin gespannt auf die Kommentare von Peter wenn er denn aus dem Urlaub zurück kommt (...oder ließt Du im Urlaub auch mit???)


Bin auf weitere Antworten von Euch gespannt.

Fakt ist: Er fliegt so wie oben beschrieben. 60 g in den Fuß und 5 g in die Nase.

CU
Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

mottobug

RCLine User

  • »mottobug« wurde gesperrt

Wohnort: Kassel/Hessen

  • Nachricht senden

6

Montag, 31. Mai 2004, 14:06

Zitat

Original von eisi
Die Ruder könnten größer sein. Ich habe eine Mixture aus Höhen und Querruder programmiert - aber auf quer kommt er fast gar nicht.


Nun ja, es ist ja auch ein Höhenruder und kein Querruder. Bei der V-Form kommt da nix.

Mein SchiSchi wiegt mit AXI 2212/24 und 3x E-Tec (zwei Höhenruder Servos) knapp 580g und fliegt großartig. Auch am Hang geht er ganz gut, die Fläche sollte man allerdings nicht allzu strapazieren, irgendwann fängt sie bedrohlich an zu flattern.

Abgesehen davon das der Rumpf für den Motor breiter sein könnte bin ich sehr zufrieden.

Tom.

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

7

Montag, 7. Juni 2004, 07:43

Hoi Leutz,

bin wieder da ....

@ Frank

Die 60g Blei kannste dir sparen, mach einfach nen 1850er Akku rein ... hab ich auch drin ;)

400g schaffste nur unbespannt, darum der Gewichtsunterschied. 580g ist nicht leicht, aber noch im Rahmen des Normalen.

Dass der Schischi mit Wind Probleme hätte, kann ich aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Ich bin schon bei über 50km/h Windgeschwindigkeit problemlos damit gefolgen ... da scheint an deinem etwas nicht ganz zu stimmen.

Ein Fehler könnten hochgebogene Endleisten durch zu starke Spannung des Tapes bzw. der Folie sein. Das hab ich bei meinem bemerkt, als ich das Tape vor kurzem nachgefönt habe, um es zu straffen ... danach stimmte die Trimmung nicht mehr, er brauchte vorne mehr Blei, flog nicht mehr so gut. Da half dann nur eine Neubespannung.

Ein anderes "Problem" könnte die Modellgattung sein: Bretter fliegen gut, wenn es trägt und schlecht, wenn es nicht trägt. Wenn du auf einem ebenen Platz nur so rumgeworfen hast, kann die Leistung sogar miserabel aussehen gegenüber einem F4Y oder anderen Pfeil-Nuri .... das ist bretttypisch, damit muss man einfach leben. 8)

Aber eines ist klar: das Schischi ist in erster Linie für mittlere Winde am Hang oder Thermikflug ausgelegt. Es ist kein Hotti, aber ein universelles Modell, das bei vielen Wetterbedingungen geflogen werden kann.

Die Anregung, einen breiteren Rumpf für Elektromodelle zu machen, ist angekommen. Wobei ich nicht verheimlichen will, dass ich eine 2-motorige Lösung viel besser als den Frontmotor finde, weil dann auch die Motoren geschützt sind bei einer "EPP-Landung" ... und der Schwerpunkt ist viel leichter einzuhalten, weil die Motoren schwerpunktnah angebracht werden. :ok:
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (7. Juni 2004, 07:55)


eisi

RCLine User

  • »eisi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

8

Montag, 7. Juni 2004, 11:28

Tach auch,

@Peter: Schön das Du wieder da bist. Mit dem Akku? Ja, kann man machen. Welche Zellen hast Du eingesetzt?

Zu unserem Platz: Da war nichts was trug - nur Wind. Es sollte auch keine Kritik sein, nur eine Feststellung.

Ich hoffe in Kärnten gehts besser.

Weitere Infos folgen nach weiteren Versuchen.


CU
Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 8. Juni 2004, 08:04

Moin Eisi,

als Akku die Sanyo Twicell in Mignon Größe (AA) in Würfelform. Gibt inzwischen bis 2100mAh, glaub ich.

Wenn auf eurem Platz nichts war, was trug, brauchste dir keine Sorgen machen. Da sind Bretter im allgemeinen grottenschlecht .... warte mal ab, wenn es am Hang etwas geht, du wirst das Modell nicht wiedererkennen. Dannn kannste auch den Schwerpunkt erfliegen, lege ihn soweit wie möglich zurück.

Wenn ihr auf eurem Platz F-Schlepp macht, kannste auch das mal versuchen. Wir haben einfach mit Klettband eine Schnur an der Rumpfspitze befestigt. Bodenstart auf der Graspiste war gar kein Problem, trotz fehlender Querruder. Die Schleppmaschine sollte aber nicht zu langsam sein, die erste Schleppmaschine (ein Funflyer) wollte es immer überholen :D
Schöner Gruß von der Teck

Peter

eisi

RCLine User

  • »eisi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 8. Juni 2004, 20:30

Tach auch,

@Peter: Wie gestaltet man denn eine Hochstarteinrichtung am F4Y und am Schischi.

Muß ich irgendwo ein kleines bißchen Kohleplättchen einkleben und eine Haken dran machen - oder gehts auch anders?


Vielleicht haben andere auch noch Ideen.


CU
Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 8. Juni 2004, 21:22

Am Schischi hab ich den Hochstarthaken einfach an eine 10cm Holzleiste gemacht und diese in die Unterseite eingeklebt. Hakenposition ca 1cm vor dem Schwerpunkt.

F4Y flitsche ich nur, der Haken kommt weit vor.
Schöner Gruß von der Teck

Peter