Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 19. August 2004, 16:05

FLugzeit F4Y Evo

Hallo zusammen!

ich bin seit ein paar Wochen Besitzer eines F4Y Evo. Den Bau habe ich laut Anleitung durchgeführt. Verwende 2 Standart-Servos, 1 1400mA Empfängerakku und einen Graupner C12 Empfänger. für den richtigen Schwerpunkt fliegen noch 80g Blei mit. Gestartet wird der Flieger via Bungee-Start.
Jetzt zu der Sache dir mir was spanisch vorkommt ;) : Ich komme maximal auf Flugzeiten von 1 Minute. aller höchstens. Egal bei welchem wind. Find ich irgendwie ein bischen wenig.

Gruß Thomas :w

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. August 2004, 16:42

Fliegst du am Hang?

Welche Ausgangshöhen kriegst du mit dem Bungee hin?

Schwerpunkt nach Anleitung eingestellt? Wenn ja, etwas weiter nach hinten legen (Stichwort Anstechmethode).

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »clystron« (19. August 2004, 16:46)


3

Donnerstag, 19. August 2004, 16:55

hallo Wolfgang!

erst mal danke für die schnelle antwort. ich denke mal das ich ne ausgangshöhe von 20-30 m hinbekomme. Der Schwerpunkt ist nach Anleitung eingestellt. mit der anstechmethode hab ich auch mal versucht, aber ich denke das der schwerpunkt stimmen sollte.

mit dem Hang: hmm. also das was man hier im westerwald unter nen hang verstehen kann.

gruß thomas

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. August 2004, 17:03

Tja, mit 20-30 Metern ist im platten Land halt nicht so viel los (ausser mit leichten HLGs), für Thermikflüge sollte es schon deutlich mehr sein, speziell wenn sich die Thermikerfahrung in Grenzen hält. Kannst du nen Hochstart mit mehr Gummi und Seil machen? Ansonsten ev mal über einen Antrieb nachdenken.

Ich weiss nicht wie eure Hänge aussehen aber es sollte doch ein deutlich sichtbares Gefälle sein an dem der Wind raufweht ;)
Wenn du ohne Pulserhöhung raufkommst isses auf jeden Fall zu wenig steil ==[]

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

5

Donnerstag, 19. August 2004, 17:09

mit den 20-30 m war ja auch nur geschätzt wobei man sich da sowieso immer stark verschätzt. bei den hängen weht immer gut der wind rauf "oh du schöner westerwald, über deine höhen weht der wind so kalt" :dumm: ist immer was zwischen 10-30km/h. hängt halt vom tag ab.

hab da nen bild von nem hang damit du das mal einschätzen kannst: http://www.steineberg.de/tourismus/impre…ild3b_kopie.jpg

gruß thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TheConeOfFire« (19. August 2004, 17:13)


clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 19. August 2004, 17:17

Das erscheint mir ein bisschen flach, ich war aber noch nicht an so vielen Hängen (2 um genau zu sein), daher kann ich nicht soo gut einschätzen ob da ein Hangflugbetrieb möglich wäre.

Fliegst du immer schön brav 8ten vor dem Hang?

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »clystron« (19. August 2004, 17:18)


7

Donnerstag, 19. August 2004, 17:20

ich hab schon alles ausprobiert. von wegen 8ten fliegen und so. naja, werd mich gleich nochmal losmachen und ein bishceh fliegen. vielleicht ist der ja so launisch wie ne frau ==[] ==[] ==[]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TheConeOfFire« (19. August 2004, 17:20)


Matze S.

RCLine User

Wohnort: Backnang (nähe Stuttgart)

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 19. August 2004, 18:10

Hallo,

wow, mit Bungee-Start 1min lang fliegen. Das ist doch ein superwert :ok: . Ich schaff vielleicht grad mal 30sec. (mit so nem billigbungeeTeil)

Geht es hinter bei dem Hang hinter den Bäumen noch weiter runter?
Je nachdem wie weit es da noch runtergeht und wie steil ist das doch ein super Hang.
Viele Grüße
:w

Ich habe kein Problem mit Drogen .... aber ohne 8)

airger

RCLine User

Wohnort: Düsseldorf, NRW

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 19. August 2004, 20:06

Meiner Erfahrung nach ist der Hang viel zu flach für nen Zagi.
Der Hang sollte schon Skihang-Qualitäten haben, sonst wird das nix. Die einzige Möglichkeit im Flachland ist ein guter brushless Motor, mit den Bürsternmotörchen ist das Sinken doch zu stark.

Gruß
Dominik

Putcal

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 19. August 2004, 21:05

Zitat

Original von airger
Meiner Erfahrung nach ist der Hang viel zu flach für nen Zagi.
Der Hang sollte schon Skihang-Qualitäten haben, sonst wird das nix. Die einzige Möglichkeit im Flachland ist ein guter brushless Motor, mit den Bürsternmotörchen ist das Sinken doch zu stark.

Gruß
Dominik


meinst du reicht ein speed 400 nicht aus??

@the con of fire: wie war den der bau ?
war das leicht?
ich interesiere mich brennend für das ding.
(noch mal danke an felix) :D :) :ok:
sommer, sonne sonnenschein :)

airger

RCLine User

Wohnort: Düsseldorf, NRW

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 19. August 2004, 21:22

Das Steigen mit nem Speed 400 reicht locker, aber der Zagi wird damit verhältnismäßig schwer, zumindest wenn man - wie ich - mit 8 Zellen NiCd (Sanyo N1000-3US) fliegt. Dann braucht man schon richtig gute Thermik zum oben bleiben.
Mit Lipo kommt wahrscheinlich der Schwerpunkt nicht hin.
Deswegen bin ich gerade dabei, mir nen Axi und einen Lipo-Akku auszusuchen. Bin mir aber noch nicht ganz schlüssig was ich nehmen werde.

Gruß
Dominik

12

Donnerstag, 19. August 2004, 22:03

@ Putcal:

der bau ist relativ einfach. eigentlich einfach der bauanleitung folgen. bei mir traten keine Probleme auf. Kann den nur weiterempfehlen.

Gruß Thomas

eisi

RCLine User

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

13

Freitag, 20. August 2004, 07:35

Tach auch,

fliege im Oberbergischen (Grenze zum Sauerland) mit meinem F4Y Beginner auch am Gummi oder mit Seil-(chen).

Habe mir ein Gummi bei emc-vega gekauft (ca. 15 m). Vorgestern habe ich damit schöne Höhen hingekriegt - und konnte die dann in Ruhe abgleiten.

Mit Seil (50 - 70 m) erreicht man auf Anhieb direkt 50 bis 70 m. Das Gummi wird dabei auf 4-fache Länge gestreckt.

Ich bin so wirklich zufrieden. Geht zwar nicht so wie im Urlaub in Kärnten (Hotel Schneekönig-Falkert) aber ist ok.


Gruß
Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

14

Freitag, 20. August 2004, 10:44

morgen frank!

habe bisher leider nur ca. 8 m gummi den ich etwa auf 15-20m gedehnt bekomme. ist aber kein spezieller gummi sondern einfach einer ausm baumarkt. geht aber auch gut und für 1,20€ pro meter bin ich eigentlich auch recht zufrieden. Hätte eigentlich noch gerne ein paar meter mehr gehabt, aber leider hatten se nich mehr mehr da. denke mal das ich mir aber in nächster zeit noch ein paar meter nachkaufe.

Putcal

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

15

Freitag, 20. August 2004, 10:46

aha danke!!

dann steht dem ja eigentlich nix mehr im weg.

wie is das mit dem schwerpunkt?
ich hab einen zihmlich schweren akku,und ich möchte kein blei reintun kann ich dann das akkufach größer machen und dann den akku so reinlegen das der schwerpunkt stimmt?

und muss ich den akku eigentlich mit irgentwas abdecken?
sommer, sonne sonnenschein :)

16

Freitag, 20. August 2004, 10:52

Hallo Putcal! :w

also ich hab bei mir den akku ganz nach vorne gepackt und auch die servos soweit es geht nach vorne. leider stimmte bei mir der schwerpunkt ohne blei nicht und so fliegen wie oben schon erwähnt ca. 80g Blei mit. kannst aber versuchen den Schwerpunkt nur durch den Einbau der RC-Komponenten hinzubekommen. wobei der sich ja nachher bei tapen wieder leicht verändert. Meinen Akku hab ich nich weiter abgedeckt. Einfach eine passendes Fach aus dem epp mit lötkolben rausgeschmolzen und da den akku rein das er schön bündig mit der Flügelkontur abschließt. halt so gut es geht. befestigt wird der dann nachher beim tapen.

gruß Thomas :)

eisi

RCLine User

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

17

Freitag, 20. August 2004, 14:54

Tach auch,

also ich habe nur 20 g in die Nase gepackt. Einen 2000 mAh NiMH-Akku rein und raus damit.

Das Gummi aus dem Baumarkt - wäre vorsichtig mit dem dehnen und überdehnen. Die Gummies von emc-vega können bis zu 600% nutzbare Dehnung belastet werden.
Beim Bungeestart kann die Zugkraft ruhig das 10-fache des Modellgewicht haben.

Ich würde trotzdem lieber ein Gummi vom Profi benutzen als nachher son' Baumarktgummi an den Kopf zu kriegen.

Gruß aus dem stürmischen Oberberg,

ich geh' gleich wieder raus - ssssssssausen.

Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

18

Freitag, 20. August 2004, 15:10

Zitat

Original von eisi

Ich würde trotzdem lieber ein Gummi vom Profi benutzen als nachher son' Baumarktgummi an den Kopf zu kriegen.

Frank


da kann man bei mir sowieso nich mehr so viel kaputt machen ;) :dumm:

viel spass beim fliegen

gruß Thomas :w

Putcal

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

19

Freitag, 20. August 2004, 16:05

wie ist da nur ein akku d´rin und den kann man nicht wechseln??
kann man dann einen fliegen und muss dann wieder laden?
das ist doch nicht euer ernst oder? ???
sommer, sonne sonnenschein :)

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

20

Freitag, 20. August 2004, 16:19

Ähm, wenn du einen 2000er Empfängerakku mit nur zwei Servos am Stück leerfliegst hast du hinterher genug, glaub mir ;)

Ich fliege z.B. mit einem GP300 (300mAh) E-Akku eine Stunde durch und lande dann aus Sicherheits- und Bequemlichkeitsgründen, danach gibt der Akku am Lader noch 100mAh oder mehr her je nach Wetter.

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »clystron« (20. August 2004, 16:21)