Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Faronas

RCLine User

  • »Faronas« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Inschinjör

  • Nachricht senden

1

Montag, 20. September 2004, 17:49

Wie taped man anständig ?

Moin Jungs,

ich habe ein Problem:

Ich habe mir jüngst ein neues EPP modell fertig gemacht, und auch soweit erfolgreich geflogen. Nur das tapen war so eine Sache. Ich habe zweierlei Sprühkleber, einmal 3M Foto Mount, der sprüht sauber, klebt auf Papier wie Hölle, bringt aber auf EPP nicht allzuviel. Daher habe ich mir letztes Jahr 3M 90 besorgt. Im leztzten Janr habe ich da wenig mit gemacht, dieses Jahr habe ich zwei Modelle bespannt. Der Punkt ist, daß die Dose auch nach intensiven Schütteln bei leichtem Druck einen feinen, massiven Strahl (wie aus einer Wasserpistole) bringt, bei starkem Druck auf die Dose kommt eine Art Spinnweben.

Ich das alles also so besprüht, und mit Monta Tape beklebt. Das ist ja soweit ganz nett, nur finde ich es etwas hart, sprich am Randbogen oder Übergang zur Nase oder dergleichen kann man es kaum ohne Falten verwenden. Bei dem beschriebenen Modell kann ich nun erkennen, daß das Strappingtape gut am EPP klebt, das Monta auch gut auf dem Strappingtape, und auf sich selbst. Auf den Feldern zwischen dem Strappingtape kann man erahnen, daß nur ein leichter Klebkontakt vorherrscht. Da das Monta aber gut auf sich selbst haftet, und die ganze Chose beklebt ist, denke ich jetzt mal intensiv nicht drüber nach, denke es ist quasi ein EPP Kern im Foliensack, und fliege so weiter.

Orastick habe ich auch einst mal probiert, aber ohne den durchschlagenden Erfolg. Allerdings direkt auf dem EPP (oder mit dem Foto Mount, keine Anhnung, ist auch 'ne Weile her), und ohne Wärme.

Was ist also mein Problem ? Ist der Sprühkleber alt, habe ich die Düse falsch gereinigt (Spiritus - aber erst nachdem die Spinnweben aufgetreten sind), ist das der falsche Kleber, habe ich das falsche Band, oder geht mit Ora-irgendwas die ganze Chose sowieso viel besser ;) ?

In der Hoffnung auf Hilfe,

Patrick

Henrik "Schulte"

RCLine User

Wohnort: Münster (Westf.)

Beruf: Studie.....

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. September 2004, 22:34

RE: Wie taped man anständig ?

Hi Pati!

Haste schon mal mit Julz gesprochen oder auf seiner Page geschaut? Der kennt sich damit doch nen bisel ( mehr )aus...


CYa Schulte
DER Shop mit DEM Material

Holger_Lambertus

RCLine User

Wohnort: 31535 Dingendskirchen

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. September 2004, 22:47

Hi Patrick
Bei starker Beanspruchung des Fliegers ist das normal, also wenn da ab und zu mal nen Auto drüberrollt, oder du auf dem FLieger sitzend damit öfters den Hang runterrutscht (Zagislide). Vom Material m.E. das beste was es gibt ist der UHU Sprühkleber, und das Tesa Absperr-Warn-Klebeband- das klebt fast ohne Sprüh.
Das Strapping was ja viel besser auf EPP klebt verteile ich auch in dünnen Streifen auf dem Flügel, so das es verstärkungsmäßig auch Sinn macht, und hinterher nicht mehr soooo große Leerfelder entstehen, diese Streifen schneide ich bis zu 1cm schmal, hinterm Schwerpunkt nur noch sehr wenig davon. Dann wird das Ganze einmal mit Sprühkleber eingenebelt und eine Nacht liegengelassen. Am nächsten Tag wird nochtmal genebelt und nach einer kurzen Antrockenphase Nass das Tape aufgebracht (geht nur zu zweit vernünftig sonst babbt man immer am Ekelkleber fest). Danach muß der FLieger ein paar Tage in den Heizungsraum, er wird so gelagert das er sich nicht verziehen kann, optimal in den Kernschalen zwischen geraden Brettern.
Bei sehr leichten Zagis habe ich fast nur das Tesa Absperrband drauf, auch das funzt ohne wieder schlimm hochzukommen, wenn doch wird der Flieger halt solange gestreichelt bis sich die Lage wieder beruhigt hat :D
Das Monta wie auch das Tesa sind Bügelbar, durch das Bügeln hält es noch ein bissl besser, aber wenn man das übertreibt hat man nen Korkenzieher statt Zagi, das sollte man auf einem Rest auf jeden Fall vorher antesten, viel Temp brauchts nicht.
Gruß Holle

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Holger_Lambertus« (20. September 2004, 22:50)


Roman.C.

RCLine User

Wohnort: Schweiz/Graubünden/Region Landquart/Mastrils oder Buchs SG

Beruf: Anlage- und Apparatebauer/Student IBZ

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 21. September 2004, 16:52

Das bekleben meines Zaggis hat mir auch nerfen gekostet ==[]

Hab Gewebeklebband als Verstärkung an den benötigten Stellen und für den Rest hab ich das dünnste und billigste Klebband genommen, welches im Baumarkt zu haben ist. Ist etwa gleich dünn wie das normale Klebband das Mutti in der Küche hat, nur breiter.

Dieses Scheissbillige Klebband hat super Vorteile:

-billig
-bekommste verschiedene Breiten
-gibts auch in Farblos
-fast kein Gewicht

und das Beste, es lässt sich fönen!!!!

Mein Zagi wiegt genau 320 Gramm!! mit 600er Akku und 2 Servos!!!
»Roman.C.« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild(6).jpg
Meine Homepage
-6m B4 mit gefrästen Negativformen
-ASW 22 7.2m
-Videos, On-Board

www.honda-trx700.ch.vu/


Youtube Kanal: www.youtube.com/user/schabi0815

5

Mittwoch, 22. September 2004, 08:57

Hallo zusammen,

mich hat die Taperei auch genervt und deshalb habe ich es bei meiner 2. Schaumwaffel einfach gelassen.

In den Flügel mit dem Lötkolben einen Schlitz gebraten, 4er Kohlerohr mit Bauschaum rein, alles verputzt und Feierabend.

Jetzt hat er ne "schöne, glatte" Epp Oberfläche, ist totzdem stabil und man hat den ganzen Brassel nicht.

Ist allerdings keine Lösung für Combat-Extrem,.......da fallen dann schon mal ganze Teile raus :D
Gruß Ralph

Faronas

RCLine User

  • »Faronas« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Inschinjör

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 26. September 2004, 21:31

Moin Holger,

Das Tesa Absperrband habe ich auch probiert, das geht ganz gut. Ich habe auch ein anderes Band bei Bahr gefunden, da steht groß und breit "Bruchgefahr" drauf, das hält auch ähnlich, im Vergleich zum Monta etwas elastischer und auf EPP klebriger. Gibt es eigentlich ein unifarbiges Tape aus dem gleichen Material, und wenn ja, woher kann man das kriegen ?

Bis die Tage,

Patrick

Rigger

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Universal Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 26. September 2004, 22:13

Ich habe zwei 6mm CFK-Rohre eingeharzt (1 auf jeder Flügelhälfte). Die 2 Rohre treffen sich in der Mitte unter einem Winkel der etwas grösser ist als die Nasenspitze des Flügels und sind mit einem gebogenen Stück Alustab verbunden.
Strapping nur an der Nasenleiste und sonst überall Oracover auf getrocknetes Uhu Sprüh. Der K10 hat sich dadurch von einem Schwamm (Strapping-Methode) in ein steifes Brett verwandelt.
Die 2 CFK-Rohre bringen etwa 60 g Mehrgewicht, aber die hohe Steifigkeit und die super Oberfläche mit Oracover sind es mir wert...

Roman.C.

RCLine User

Wohnort: Schweiz/Graubünden/Region Landquart/Mastrils oder Buchs SG

Beruf: Anlage- und Apparatebauer/Student IBZ

  • Nachricht senden

8

Montag, 27. September 2004, 21:40

Sorry Anas aber:

Zitat

Was sich biegt, das bricht nicht!!


Der Hintergedanke von Zagis liegt doch an der Unzerstörbarkeit. Für welchen Zweck hast denn du dein Zagi gebaut?

Meiner hat auch nen GFK-Holm, sowas um die 6mm
»Roman.C.« hat folgendes Bild angehängt:
  • lachen.gif
Meine Homepage
-6m B4 mit gefrästen Negativformen
-ASW 22 7.2m
-Videos, On-Board

www.honda-trx700.ch.vu/


Youtube Kanal: www.youtube.com/user/schabi0815

Rigger

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Universal Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

9

Montag, 27. September 2004, 22:00

@Roman:

Da hast Du wohl was falsch verstanden...
Flügel die bei einer härteren Landung Stösse schadlos absorbieren können sind zB. solche aus EPP.
Flügel die sich im Flug durchbiegen als wären sie aus Watte sind aber nicht im Sinne des Erfinders.


Andererseits schreibst Du dass Du auch einen Holm (GFK) drin hast. Wo also liegt Dein Problem ? ???

Du hast doch wohl nicht gedacht dass ich die CFK-Holme als Nasenleiste verwendet habe ???? ==[]

Roman.C.

RCLine User

Wohnort: Schweiz/Graubünden/Region Landquart/Mastrils oder Buchs SG

Beruf: Anlage- und Apparatebauer/Student IBZ

  • Nachricht senden

10

Montag, 27. September 2004, 22:15

hmm, sorry.

wir sprechen da glaub aneinander vorbei :D easy
nö, Problem hab ich sicher keins mit dir.

Dann flieg mal mit deinem Flieger in was hartes rein... :D meinem tut`s nichts
Meine Homepage
-6m B4 mit gefrästen Negativformen
-ASW 22 7.2m
-Videos, On-Board

www.honda-trx700.ch.vu/


Youtube Kanal: www.youtube.com/user/schabi0815

Rigger

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Universal Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 28. September 2004, 21:43

Zitat

Original von Roman.C.
wir sprechen da glaub aneinander vorbei


Dann bring doch mal auf den Punkt was Du meinst...
Die einzige Info die Du bringst ist dass Du "auch einen GFK-Holm" drin hast.
Was zeichnet Deinen Zagi aus, gegenüber meinem, dass er weniger Schaden bei einem Absturz hat?