Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pcstar

RCLine User

  • »pcstar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. Oktober 2004, 18:14

Hanfliegen mit Wendy

wie kann man erkennen, dass man ihn wenn man hangfliegen will auf der höhe halten kann dank dem wind? habe angst, dass ich ihn dann weiter unten notlanden muss und er kapput geht! lg Marco
It's nice 2 be important. But it's more important 2 be nice.

2

Montag, 8. November 2004, 16:40

RE: Hanfliegen mit Wendy

hi...
der wendy ist aus styropor,richtig?für den anfang ist epp die bessere wahl.der wendy ist aber sehr leicht und da dürfte es keine größeren probleme bei unsanften landungen geben.wenn der hang steil genug ist,erkennst du ob der aufwind trägt.

mfg

Mikefly

RCLine User

Wohnort: Nähe Worms

Beruf: Chemiekant

  • Nachricht senden

3

Montag, 8. November 2004, 16:56

Hi coxmic

Komm gerade vom Wendy fliegen keine Angst das Teil hält obwohl aus Styro ne Menge aus!!!!!!! :ok: :ok:
_________________________

The Flymike
www.msv-Hofheim.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mikefly« (8. November 2004, 16:57)


Martin1989

RCLine User

Wohnort: vom Fuße der Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Montag, 8. November 2004, 18:15

hallo

also ich das 1.mal an der Teck geflogen bin, hatte ich auch schíß mit absaufen. aber ich hatte ehr probleme wieder runter zu kommen. es war aber ein Clubstar (2-Achs anfängerflieger)


Martin
besteht interesse an WD Sunwheel ???

wer lust hat kann mal reinschauen bei der Modellfluggruppe Dettingen Teck

ZagiFUN

RCLine User

Wohnort: Kirchheim u. Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Montag, 8. November 2004, 20:34

Hallo,

@Martin
ging mir genauso, aber mit meinem Zagi-XXS... Naja dann hat mir ein bekannter "Starthilfe" und ein paar Flugstunden gegeben. Das hat gewirkt...
Und bei mir am Hang (Teck -Parkplatzbölle -> Siehe HFF) hats getragen...
Wenns nicht trägt, muss man halt laufen :hä:, deswegen heißt es auch Modellsport... :D
Sagen wirs mal so: überwinde deine Angst denn wenn dein Wendy in den Wendy-Himmel mal kommen sollte (hoffen wirs mal nicht!) wäre es immer noch nicht so schlimm wie bei einem 2m Anfängermodell wo der Reperaturaufwand oder Anschaffungspreis eine große Rolle spielt. Ich hab auch mit einem Styro Flieger angefangen (Zagi-XXS) und er lebt heute noch... :ok:

Also nur keine Angst, aber wind sollte es schon haben... ;)

Gruß
Marc

Martin1989

RCLine User

Wohnort: vom Fuße der Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Montag, 8. November 2004, 21:38

hallo Marc

wieso denn laufen?
du brauchst einfach einen kräftigen werfer, dann bist du auch schonmal über kopfhöhe und findest leichter was.


Martin
besteht interesse an WD Sunwheel ???

wer lust hat kann mal reinschauen bei der Modellfluggruppe Dettingen Teck

pcstar

RCLine User

  • »pcstar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 9. November 2004, 10:10

wieviel wind müsste denn mindestens vorhanden sein und wie steil sollte der hang sein? hilfe..... ich glaub, ich trau mich nie?!
It's nice 2 be important. But it's more important 2 be nice.

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 9. November 2004, 11:12

Einfach ausprobieren ... hangfliegen ist einfacher als in der Ebene. Und wenn du merkst, dasss es nicht trägt, landest du einfach an den Hang her. Dazu sollte dieser natürlich nicht senkrecht abfallen ;)

Und immer schön Achter fliegen, grundsätzlich vom Hang weg gegen den Wind drehen, dann klappt das :ok:
Schöner Gruß von der Teck

Peter

ZagiFUN

RCLine User

Wohnort: Kirchheim u. Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 9. November 2004, 13:02

Schon Klar, ich meinte das auch so wie das Peter K. verdeutlicht hat... Bloß wenn man sich keine Grenzen (zum Landen) setzt, wie mein Kumpel der auch erst gerade mit dem Hangfliegen anfängt, sauft der Flieger halt ab -> Und dann muss man laufen... Mein Kumpel zieht immer noch Achten bzw. Kreise wenn ich schon längst zu mir gesagt hätte "Jetzt komm ich rein!" Aber das kommt schon noch mit ein bisschen Übung... ;)

Hab ich das jetzt besser Verständlich erklärt? :dumm:

Gruß
Marc

Martin1989

RCLine User

Wohnort: vom Fuße der Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 9. November 2004, 13:37

hallo

versuche möglichts nie auf dich herzufliegen, denn dann hast du Rückenwind und es kann sein, das die Geschwindigkeit nicht ausreicht zum wieder abdrehen.
an einigen Hängen ist es so, wenn du unterm Horizont bist, dass man garnichtmehr herauf kommt. (z.b. an der Zahnbürste richtung Süden)


Martin
besteht interesse an WD Sunwheel ???

wer lust hat kann mal reinschauen bei der Modellfluggruppe Dettingen Teck

pcstar

RCLine User

  • »pcstar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 2. Dezember 2004, 10:22

wie löst ihr das problem mit dem RC-Einbau? habt ihr die flächen festverklebt oder nehmt ihr sie jedes mal nach dem flug wieder auseinander? wie ladet ihr die akkus wenn die komponennten im flieger versteckt sind??
It's nice 2 be important. But it's more important 2 be nice.

ZagiFUN

RCLine User

Wohnort: Kirchheim u. Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 2. Dezember 2004, 20:46

Um die Akku-Lade-Frage zu lösen kann ich dir vielleicht weiterhelfen:

Ich praktiziere das bei meinen Zagi so: Nimm ein Servoverlängerungskabel und nimm das Kabel für die Signale (Gelb) heraus. Das Rot und Braun übrigbleiben. Nun steckst du dieses Kabel mit dem Stecker in deinen Empfängers. Das was übrig bleibt ist dein Akku-Stecker und die Buchse von deinem Kabel. Beim zusammenstecken dieser Kabel Anlage = an, austecken, Anlage = aus...

Ich hoffe du konntes einigermaßen verstehen was ich da fabriziert habe... ;)

Gruß
Marc

Und viel Spaß beim Nachbauen...