Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Januar 2005, 14:03

Problem mit Frettchen

Hi,
also ich hab mir das Frettchen von epp-fun gebaut und bereits den erstflug hinter mir.dabei ist es nach dem start jedesmal erstmal abgetaucht und konnte nur durch kräftigen einsatz des höhenruders oben gehalten werden.genauso im flug musste ich ca 3/4 ziehen,dann ist es jedoch relativ gut geflogen wenn auch etwas langsam.
nun zu meiner frage, kann es an dem schwerpunkt liegen (obwohl der wie angegeben bei 88mil liegt) oder wie ich eher denke an der anbringung der ruder. denn mir kommt es vor als würde das tape die ruder durchhängen lassen.
ich hoffe ihr habt ne idee woran es liegen könnte

danke im voraus
mfg

Martin1989

RCLine User

Wohnort: vom Fuße der Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Januar 2005, 16:06

hallo

wie stehen deine Ruder in der Neutralstellung?
kippt das frettchen dann wenn es so langsam fliegt immer weg?


Martin
besteht interesse an WD Sunwheel ???

wer lust hat kann mal reinschauen bei der Modellfluggruppe Dettingen Teck

Flyer

RCLine User

Wohnort: 15345 Eggersdorf

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. Januar 2005, 17:01

Hi,
um die richtige Einstellung zu finden, braucht man schon etwas Zeit. Kenne deine Symptome sehr gut und ich hab auch schonmal entnervt aufgegeben und den Einflugtag abgebrochen, weil es nich besser wurde. Komme gerade von Rügen wieder und hab mir da nochmal gaanz viel Mühe gegeben, wie vor dem Erstflug ;) Und siehe da, auf Anhieb geflogen (wär auch schlecht gewesen, wenn nicht, das Meer war stürmisch und die Klippe hoch :D )
Ich kann dir nur raten, den Schwerpunkt wirklich genau auf 88mm einzustellen und dann mit neutralen Rudern (evtl. 1mm hoch) und etwas Schwung gegen den Wind rauswerfen. Wenn er dann nicht richtig will, dann nimm etwas Blei (10g max.) und kleb es hinten an den Schwanz und probier es nochmal, dann siehst du schon was sich ändert. Mach auch gut Expo auf Höhe sonst hast du keine Chance auf ruhiges Einfliegen!
Wird schon klappen, nur nicht aufgeben.
Zu den Rudern kann ich nix sagen, allerdings sollten sie schon im Strak liegen!!

gruß,
Christian
P.S.: Fretti geht wieder richtig gut, jetzt bebügelt..... :evil:

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. Januar 2005, 22:13

Bei Brettnuris sind es meistens die gleichen Punkte, die gecheckt werden müssen:
- Stimmt der Schwerpunkt? Das auswiegen auf den Fingern ist viel zu ungenau ..
- Stimmen die Ruder-Neutralstellung (zum Start meist leicht nach oben) und die Ausschläge (sind oft zu groß).
- Stimmt das Profil noch? Kontrolliere am besten mit den Negativkernen, ob beim BBau eine Verformung oder Verzug eingebaut wurden ...
- Bei manchen Wetterbedingungen machen Bretter mehr Probleme als andere Modelle ... auch das kann mal Ursache ungewöhnlichen Flugverhaltens sein.
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (2. Januar 2005, 22:15)


Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

5

Freitag, 7. Januar 2005, 21:04

also erstmal entschuldigung für meine späte reaktion.
so,
- die ruder sind in neutralstellung leicht nach oben (ca2mm) und nein es fliegt sogar relativ gut ohne abriss tendenz, aber ich hab halt immer höhenruder am anschlag
- Profil ist noch in ordung
- "Ausschläge zu groß" ist eher weniger der Grund,weil bei gefühlvollem anziehen saust der vogel richtung boden...erst bei etwas stärkerem ausschlag rügrt sich was
- der schwerpunkt liegt auch bei kleinerer auflagefläche als die der fingerspitzen bei 88mm von profilkante.wenn du ne bessere idee hast wie ich das messen soll dann nur her ;)


naja danke erstmal für eure ratschläge, ich hab nun das profil sauber mit tape bespannt, die ruder besser angeschlagen und für morgen einen 2ten versuch geplant.werd dann bescheid geben ob sich besserung eingestellt hat

mfg

Martin1989

RCLine User

Wohnort: vom Fuße der Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Freitag, 7. Januar 2005, 23:04

hallo

wenn du fliegst mach mal den Anstichtest (beim Peter auf der HP stehts wies geht).


Martin
besteht interesse an WD Sunwheel ???

wer lust hat kann mal reinschauen bei der Modellfluggruppe Dettingen Teck

Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

7

Samstag, 8. Januar 2005, 12:27

so grad vom fliegen zurückgekommen,
das problem besteht weiterhin: nachm start komm ich nur mit reichlich höhenruder weg, ansonsten senkt das frettchen die nase und geht ca mit 45° richtung boden den hang runter. wenn ich eine kurve versucht hab wurde das direkt gestraft in dem es ca 2-3 m seitlich abfiel (strömungsabriss?)

anstichtest war leider wegen mangelnder höhe nicht machbar

ich bin momentan ziemlich ratlos, kann es am gewicht liegen? obwohl ich denke dass der wind mehr als ausreichend für 400g gramm war.
ansonsten wäre meine letzte idee dass es eventuell am hang liegt.es existiert auf halber höhe davor eine stufe

hoffe ihr habt noch ne rettende idee ansonsten wird mein frettchen wohl aus eigener kraft nie weit vom boden weg kommen

Flyer

RCLine User

Wohnort: 15345 Eggersdorf

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

8

Samstag, 8. Januar 2005, 13:48

Hi,
hast du denn mal mit dem SP experimentiert? Und das der bei der Kurve abkippte, lag wohl an den vollgezogenen Rudern, vielleicht bist du einfach auch nur zu langsam?! Das Frettchen flieg zwar sauber in Schritttempo, aber da muss man dann auch genau wissen wie das Frettchen zu steuern ist. Es kann ja eigentlich nur am SP liegen, wenn du voll Höhe ziehen musst.
Wie hoch ist denn der Hang? Steil, flach? Ich bin mit dem Fretti bis jetzt fast nur an Steilküsten von 8-35m geflogen, ab 3-4 Bft, ging einwandfrei, wenn auch der Aufwindbereich nur sehr schmal ist.

Gruß,
Christian

Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

9

Samstag, 8. Januar 2005, 14:35

ja ich hab den sp sowohl nach vorne als auch zurück gelegt,allerdings hatte ich kein trimmblei sondern nur ne 2€ münze,und da ihr sagt der sp is recht empfindlich beim frettchen ist vielleicht eine subtilere einstellung wichtig.

zu langsam denke ich weniger,selbst wenn ich den flieger leicht nach unten pfeffere brauch ich vollen rudereinsatz um ihn in die waagerechte zu bekommen.

und zum hang,das ist nen ca. 15meter hoher autobahn lärmschutzwall , neigung is recht steil 60° etwa. und eben auf halber höhe is als stufe ne straße dabei.

Martin1989

RCLine User

Wohnort: vom Fuße der Teck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

10

Samstag, 8. Januar 2005, 23:20

hallo

eigentlich müsste man mit dem frettchen ja auch in der ebene fliegen können.

es kann nur am SP liegen. wenn du trimmblei mitnimmst klebe es mal ganz vorne in die Spitze und danach ganz hinten hin.


martin
besteht interesse an WD Sunwheel ???

wer lust hat kann mal reinschauen bei der Modellfluggruppe Dettingen Teck

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

11

Samstag, 8. Januar 2005, 23:34

Wenn der Schwerpunkt bei 88mm ab Flügelspitze ist und du trotzdem stark ziehen musst (die Ruder stehen deutlich mehr als 2-3mm hoch im Normalflug), kommt nur ein verzogenes Profil im Betracht.

Wie hast du die Holme eingebaut? Kannst du ein Bild von der Seite her machen, auf dem das Profil erkennbar ist oder das Profil mit den Negativschalen der Unterseite überprüfen?

Hast du das Frettchen schon in der Ebene bei Windstille oder leichtem Gegenwind geworfen?
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 9. Januar 2005, 10:14

Also das Profil mit den Negativschalen zu überprüfen ist ein wenig schwierig, nicht nur wegen der Lenkgestänge sondern weil ich wegen des Rumpfs nicht komplett über die Flügel komme.
Wenn ich über die Nasenleiste auf einen waagrechten Hintergrund peile kann ich aber dennoch keinen Verzug erkennen.
Zu den Holmen,die habe ich wie in der Anleitung beschrieben 2 oben 1 unten postiert. Die Nut hab ich ein wenig breiter mit einem Lötkolben eingearbeitet, so dass der Holm nicht eingeklemmt werden muss.

Zu einen Flug in der Ebene kam ich noch nicht,will ich aber bis nächste Woche nachholen.

Die Bilder vom Profil versuch ich noch im Laufe des Tages reinstellen.

So, nochmal vielen Dank dass ihr mir so hilfreich zur Seite steht ;)
mfg

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 9. Januar 2005, 11:11

Du kannst die Negativschale in mehrere Teile durchschneiden, um das Profil zu überprüfen.... die Abschnitte dann auf eine ebene Unterlage legen, denn sie verbiegen sich sonst zu leicht.

Wenn du unten waagrecht über das Profil schauen kannst, ist es verzogen. Es ist an der Unterseite nicht gerade, sondern nach außen gewölbt.
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 9. Januar 2005, 11:22

ok das mit den schalen probiere ich dann gleich nochmal, und das profil hat seine wölbung schon noch aber am besten du schaust dir die bilder einmal an.
wenn man darauf nicht das wesentliche erkennen kann mach ich gerne noch andere/mehr.
links
rechts
front

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bugs« (9. Januar 2005, 11:25)


15

Sonntag, 9. Januar 2005, 13:25

OT an:

@Peter, dann kann man bei deinen Modellen (Skunk) also die beiden Negativschalen benutzen um die Holme einzukleben? so dass dann die V-Form stimmt? Also einfach die kerne in den Halbschalen lassen, und dann mit den Holmen verbinden?

OT aus:

Mfg Patrick

PS: Sorry wegen dem OT... :hä:
Verkaufe leere 1.8m Extremeflight YAK 54

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=238417&sid=

Suche: KORA TOP 30-xx und KORA 15-xx

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 9. Januar 2005, 13:59

@ Bugs

So wie es aussieht, hast du nen mächtigen Verzug, vor allem in der rechten Hälfte. Wenn die Fotos nicht täuschen, steht das rechte Ruder einiges höher als das linke. Und darum bekommst du auch die Abrisse, weil die Auftriebsverteilung nicht mehr stimmt.

Abhilfe: Verdrehe mal den rechten Flügel so, dass die Nasenleiste des Randbogens Richtung Boden gedreht wird um mind. 5mm, eher etwas mehr. Damit es sich nicht zurückdreht, sollte ein Helfer dann einen Streifen Tesa an der Oberseite von Endleiste des Randbogens bis zur Nasenleiste am Rumpf straff aufkleben. Dann teste nochmal.

@ Patrick

Die V-Form ist nicht so kritisch - ich baue meist mit gerader Unterseite. Die Negativschalen sind besonders nützlich beim einkleben des Holmes, damit das Profil nicht verändert wird. Dazu am besten die Unterseite der Kerne benutzen, da spielt der Abbrand kaum eine Rolle, da das Profil nicht so gewölbt ist wie oben.
Baubilder sind auf meiner HP.

Edit: Schau auf das Bild - ich hab die rechte Flügelhälfte spiegelverkehrt unter die linke gelegt, dann siehste den Verzug deutlich
»Peter_K« hat folgendes Bild angehängt:
  • frettchen-verzug1.jpg
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (9. Januar 2005, 14:17)


Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 9. Januar 2005, 17:26

Also an das Ruder bin ich aus Versehen gestoßen,deshalb steht es höher.Auch wenn ich nicht verstehe was das Ruder mit einem Tragflächenverzug zu tun hat.

Und müsste ich nicht eine einseitige Tendenz zum Abkippen merken wenns verdreht ist wie du meinst?

Hab halt nicht wirklich viel Erfahrung mit verdrehten Profilen :)

Danke für die Idee mit dem Randbogen,das werde ich demnächst testen und dann berichten

mfg

P.S. Um nochmal mit dem SP sicher zu gehen.Gelten die 88mm für die Flügel-Nasenleiste rechts/links am Rumpf? Oder für die effektiv vorderste Stelle der Tragfläche, die im Rumpf eingeschobene, die ca. 0,5 cm weiter vorne liegt

Flyer

RCLine User

Wohnort: 15345 Eggersdorf

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 9. Januar 2005, 18:31

Nein Bugs, guck dir mal das untere Bild an, da ist der Flügel so verdreht, das die Endleiste nach unten zeigt und die Nase des Flügels automatisch nach oben! Das obere Bild sieht besser aus, da zeigt die Nasenleiste wesentlich mehr nach unten. Deswegen mal den verdrehten Flügel nach vorn unten verdrehen und mit Tesa fixieren!

gruß,
Christian

19

Sonntag, 9. Januar 2005, 19:22

@ Bugs, das gillt am vordersten "Spitz".... ==[]
Verkaufe leere 1.8m Extremeflight YAK 54

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=238417&sid=

Suche: KORA TOP 30-xx und KORA 15-xx

Bugs

RCLine User

  • »Bugs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

  • Nachricht senden

20

Samstag, 15. Januar 2005, 16:34

also ich hab den flügel so gedreht und befestigt wie du mir geraten hast, aber es war wenn überhaupt nur eine kleine änderung des flugverhaltens erkennbar. in der ebene ist das frettchen genauso abgefallen wie am hang. ich befürchte langsam dass es nicht genügend fahrt aufnimmt, da es beim kleinsten versuch einer kurve abschmiert und unkontroliierbar wird.
soll ich es einmal ordentlich aufbleien und dann den hang herunter jagen?

langsam bin ich ein wenig verzweifelt,da ich mir keines größeren pfusches beim bau bewusst bin.

p.s. am hang liegts nicht, ein styro selbstbau flog heut wie eine eins.