Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Februar 2005, 10:14

Rollen fliegen mit dem Nuri???

Hi !!!

Ich wollte mal fragen,wie man ein nuri einstellt damit er saubere Rollen fliegt.

Braucht man eine differenzierung nach unten größerer Querruderausschlag als nach oben.

Oder sollen beide Querruderausschläge gleich sein.

Möchte mal eure Meinung zu dem Thema hören.

Meine flieger Zexi und light-cat gehen beide super nur die Rollen könnten schöner kommen,ich verliere viel höhe nach ner Rolle.


Kann man da an der einstellung was verbessern oder ist das bei nuris einfach so?

viele grüße martin
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

2

Dienstag, 1. Februar 2005, 10:28

Hi..

das hat weniger was mit der Differenzierung zu tun wie mit der sonstigen Auslegung.
Prinzipiell: wenig bis gar keine Differenzierung für saubere Rollen,
Dann ein nur schwach gewölbtes Profil, wenig Verwindung und geringes Stabilitätsmass (also SChwerpunkt ans hintere Limit nehmen) helfen.
Prinzipiell sind aber mit nem klassischen Pfeilnuri Rollen nie so sauber wie mit einem echten Dreiachser.
Deshalb: vor der Rolle die Nase etwas hochnehmen, in Rückenlage drücken, aber NICHT ZU FRÜH und NICHT ZU LANGE, sonst wird´s ein Ei.

mfg
andi

pstoehr

RCLine User

Wohnort: Scheßlitz

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 1. Februar 2005, 10:31

RE: Rollen fliegen mit dem Nuri???

Hi Martin,

ich hab bei meinem Toro die gleichen Probleme, aber man es etwas in den Griff bekommen wenn man
a) genügend Speed hat
b) vor der Rolle die Nase etwas hoch nimmt

Ganz sauber werden sie nicht, auch nicht wenn ich "im richtigen Augenblock" etwas drücke.

Viele Grüße
Peter
Mein Verein: Modellflieger Club Merkendorf
Ich: Homepage
Mein zweites Ich: PDPS

dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. Februar 2005, 11:11

Ein Nuri hat keinen Rumpf, der während der Rolle die tragende Funktion übernehmen kann. Deshalb kann eine Nuri-Rolle aus Sicht eines Kunstfliegers niemals wirklich rund werden.
Aber: Je höher die Flug- und Rollgeschwindigkeit, desto runder die Rolle. Auf dem Rücken ist Nachdrücken angesagt, wie viel das hängt vom Profil des Nuris ab. Auch hier gilt wieder, dass - bei gleichem Profil - bei hoher Rollgeschwindigkeit weniger Nachdrücken erforderlich ist als bei einer relativ langsamen Rolle. Ich habe Nuris, bei denen die "rundesten" Rollen sogar ohne Nachdrücken gelingen, d.h. vor Einleiten der Rolle Nase minimal nach oben und dann voll quer.

Von Ruderdifferenzierungen bei Nuris halte ich gar nichts, da ein differenziertes QR nichts anderes ist als QR mit HR gemischt. Das kann man sinnvoller von Hand steuern.
Beispiel 1: QR positiv differenziert (Ausschlag nach oben größer als nach unten): beim QR-Geben gibst du automatisch Höhe mit. Kurven gehen damit möglicherweise ohne Ziehen, aber Rollen werden wunderbare Fassrollen.
Beispiel2: QR negativ dirrerenziert: wirkt wie gleichzeitiges Tiefenruder-Geben. Das Ding haut in der Kurve nach unten/außen ab. Auch nicht das, was man sich vorstellt.
:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

5

Dienstag, 1. Februar 2005, 14:07

Ich fliege Rollen mit dem Toro 300 senkrecht nach oben, da werden Sie am schönsten. Generell aber geht es im Aufwärtsflug problemlos. Horizontal hab ich auch meist Höhenverlust zu bklagen.
Allerdings hab ich keinen Toro mehr und mit meinem Projeti (gewissermassen ja auch ein Nuri) geht es horizontal wie an der Schnur. ;) - nur die Rollrate ist nen Tick höher.
Nicht mehr online

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. Februar 2005, 20:56

Hi!

Ich habe die Erfahrung gemacht das die Rollen gleichmäßiger und runder werden wenn man die Ruder passend differenziert. Klar kann man während der Rolle auch ziehen oder drücken, aber mit Differenzierung ist es schneller, einfacher und reproduzierbar.
Die Differenzierung is hierbei negativ, anders als bei Leitwerklern. Ich würde ein bisschen fliegen bis ich für den jeweiligen Moment weiß wie die Rollen gehen und mich dann in 10%- Schritten rantasten, ohne das Höhenruder zu benutzen.

Das Problem mit dem Drücken auf dem Rücken ist, das dabei gleichsinniger Ruderausschlag produziert wird, der die Rollgeschwindigkeit negativ beeinflusst. Weil der Nuri dann länger zum Rollen braucht, geht unter Umständen mehr Höhe verlorgen als wenn die Rolle schnell zu Ende gebracht wird.

Ich drücke immer etwas zum beschleunigen, ziehe den Nuri dann 10- 20° hoch und mach dann schnell ne Rolle. Danach hat er meistens wieder die Normalfluglage.

Viel Erfolg,
Julez

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Abdrehfaktor« (1. Februar 2005, 20:57)


dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. Februar 2005, 07:29

@ Julian:
Wieviel Differenzierung nimmst du? Dass eine mögliche Differenzierung für halbwegs runde Rollen negativ sein muss ist schon klar, positiv gibts nur Fassrollen. Aber wie wirkt sich das auf den normalen Kurvenflug aus? Merkst du dabei nicht, dass der Nuri beim Rollen nach außen schiebt? Ich hab das mal bei einem Schmeißgeier getestet (F4Y Mini): das Kurven hat richtig Fahrt gekostet. Nach einer schnellen S-Kurve fliegen war die komplette Fahrt raus und der Flug zu Ende. Ohne Differenzierung ist das kein Problem.
Aber vielleicht ist der Effekt ja durch Motorkraft zu kompensieren!?!
:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

8

Mittwoch, 2. Februar 2005, 10:54

Nuri und rollen

Hallo

Kurz um, eine schöne rolle zu fliegen ist nicht so einfach mit nem nuri. aber mit der richtigen Differenzierung der Ruder geht das schon ganz gut. und sieht vorallem viel besser aus. :-)
Sonst bringt man ja nur so "geschletztes" in die Luft und das sieht dann auch zum heulen aus.
aber eben mit der Differenzierung geht das schon viel besser und macht mehr freude. einfach schön ruhig in schritten an die richtige Diff. herantasten. nicht gleich mit zB 70% reinklemmen.

gruss air-racer

martinus

RCLine User

  • »martinus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: freiburg

Beruf: feinmechaniker

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. Februar 2005, 11:16

HI !!!

Wie differrenziert ihr ???

Gruß MArtin
Junjor Sport,Easyglider Pro (tuning),Kis120cm,Charter mit 7,5ccm,Free EPP,

dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 2. Februar 2005, 11:37

@Roland:
??? ??? ???
Ich versteh´ nix! Wenn wir hier von einem Nuri mit nur 2 Ruderklappen sprechen, dann ist jede programmierte Differenzierung auch durch Aussteuern der Rolle zu ersetzen. Die Frage ist, ob man das kann!
Bei Mehrklappen-Nuris habe ich keine Erfahrungen, aber ich habe ca. 20 einfache Nuris mit 2 Klappen und da fliegt sich jeder anders. Aber man kann mit allen halbwegs saubere, gesteuerte Rollen fliegen. Den Sirion möchte ich da mal ausnehmen, durch seine 3m Spannweite und die geringe Motorisierung ist er einfach zu langsam und hat eine geringe Rollgeschwindigkeit. Da ist der Höhenverrlust deutlich. Bei allen anderen Nuris ist das ok.
:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

11

Mittwoch, 2. Februar 2005, 13:48

nuri und rollen

hallo dieter
rollen sehen einfach mit nem richtigen flieger einfach besser aus., das wollte ich damit sagen.
die differenzierung ist meiner bescheidenen meinung nach eh nur dazu da, dass die kurve besser gelogen wird (kompensierung des induzierten Luftwiderstands). sonst bin ich deiner meinung.

gruss air-racer

12

Mittwoch, 2. Februar 2005, 13:54

nachtrag "ob man das kann?"

mit elektronischem mixer wird das sicher gehen, wird aber auch nicht wirklich einfacher; ausser man fliegt dann nur noch rollen. (gröhl)
also wirkliche erfahrung mit dem rollen von grossen nuris (mehr als 2 klappen) hab natürlich auch nicht (geb ich zu).


gruss air-racer

13

Mittwoch, 2. Februar 2005, 15:28

Einfach ne Rolle Fliegen ich viende es leicht und bei mir sieht es auch gut aus egal mit welchem Flieger. ;) ;) ;)

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 6. Februar 2005, 00:27

Hi!

1) Bei einem Nurflügel zu differenzieren, um das Schieben im Kurvenflug zu beeinflussen, wie man es bei Leitwerklern macht, funktioniert nicht, da man zusätzlich in der Kurve Höhe ziehen muss um diese zu halten, was dem Effekt der positiven Differenzierung gleichkommt. Somit fliegt man bei positiver Differenzierung so, als wenn man in jeder Kurve automatisch Höhe zieht.
Das kann bei schnellem Kurvenwechsel mit wenig Neigung um die Längsachse dazu führen, das der Nuri nach oben wegsteigt.

Fazit: Positive Differenzierung bringts nicht.

2) Auch ohne Differenzierung kann es sein, dass die Ruder bei gleichem Ausschlag nach oben und unten ein unterschiedliches Moment um die Längs- oder Querachse ausüben. Das liegt daran, das das Profil durch den Ruderausschlag entweder mehr oder weniger Wölbung bekommt, was man nicht einfach so vergleichen kann.
Das Ganze kann dazu führen, dass auch bei gleichen Ausschlägen eine höhenruderähnliche Komponente beim Rollen eintritt, was die Rollen ei- oder korkenzieherförmig aussehen lässt.

Fazit: Wenn Rollen sch... aussehen, liegts an der unterschiedlichen Ruderwirksamkeit.

3) Die unter 2) angesprochene Höhenruderbegleiterscheinung lässt sich durch negatives Differenzieren kompensieren. Hierbei wird die Differenzierung in kleinen Schritten (10%) so weit vergrößert, bis die Rollen gerade aussehen und der Pilot zufrieden ist.
Der nun nicht mehr vorhandene Höhenruderanteil hat den Vorteil, das sich auch schnelle Kurvenwechsel sauberer fliegen lassen.
Man muß zwar in den Kurven etwas mehr ziehen, aber das ist einfacher, als bei Kurvenwechseln immer zu drücken und bei Rollen je nach Querruderausschlag jedes Mal genau den passenden Tiefenruderausschlag mitzusteuern.
Soviel zur "Ich-kann-alles-ohne-Mische-viel-besser-selber-steuern"-Fraktion.

Fazit: Negative Differenzierung verbessert das Roll- und Flugverhalten von Nuris unserer Güteklasse, weil sie, im richtigen Maße eingesetzt, jeglichen Höhenruderanteil während des Rollens eliminiert. Die Behauptung, daß negatives Differenzieren automatisch "tiefenruderähnliche Wirkung" hat, ist dementsprechend Unsinn.

Ciao,
Julez

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Abdrehfaktor« (6. Februar 2005, 00:35)


Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

15

Montag, 7. Februar 2005, 00:30

Zitat

Original von Abdrehfaktor
Fazit: Negative Differenzierung verbessert das Roll- und Flugverhalten von Nuris unserer Güteklasse, weil sie, im richtigen Maße eingesetzt, jeglichen Höhenruderanteil während des Rollens eliminiert. Die Behauptung, daß negatives Differenzieren automatisch "tiefenruderähnliche Wirkung" hat, ist dementsprechend Unsinn.


Bei fast allen Querrudern wird nach unten weniger stark ausgeschlagen, weil diese Ruderwirkung aufgrund der unterschiedlichen Strömungs- und Druckverhältnisse an Ober- und Unterseite stärker ist als ein gleich großer Ausschlag nach oben. Oftmals MUSS sogar differenziert werden, um die Ruderwirkung auszugleichen.

Oft liegt das Problem aber woanders: Wenn die Anlenkung nicht genau ist (das Loch des Ruderhorns muss senkrecht über der Schanierlinie sein und der Servohebel in Nullstellung rechtwinkllig zum Rudergestänge) sind Differenzierungen (egal ob positiv oder negativ) von vornherein schon eingebaut ... die Einstellung der Senderfunktion "Differenzierung" kann diesen "Baufehler" dann ausgleichen. Darum sind irgendwelche Empfehlungen zu %-Differenzierung im Sender von vornherein Quatsch, wenn man nicht weiß, wie die Ruder angelenkt sind, wo der Schwerpunkt sitzt, usw ... Darum gibt man auch die Wege in Bauanleitungen an und nicht %_Werte ...

HIER gibt etwas mehr dazu ...
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

16

Montag, 7. Februar 2005, 18:14

Hi Peter!

Du hast in sofern Recht mit Deinen Hinweisen, als ich für meinen Teil von ordentlich gebauten Ruderanlenkungen und symmetrischen Ruderausschlägen ausgegangen bin, zugegebenermaßen ein mehr oder weniger theoretischer Idealfall.
Da wir bei unseren Nuris aber bislang immer mit negativer Differenzierung zum Ziel gekommen sind, hab ich diese empfohlen.
Wenn natürlich ein Nuri so "verbaut" ist, das ohne Mischer schon übermäßige negative Differenzierung ungewollt vorhanden ist, hilft natürlich nur positive, um das zu erzeugen wofür ich plädiere: Kein Höheanteil im Querruder.

Ciao,
Julez

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

17

Montag, 7. Februar 2005, 18:40

Zitat

Original von Abdrehfaktor
... um das zu erzeugen wofür ich plädiere: Kein Höheanteil im Querruder.


Du stellst deine Nuri über neg. Differenzierung so ein, dass sie perfekt rollen, ohne Tiefe geben zu müssen. Damit hast du aber einen Höhenanteil im Querruder ... oder bleibt dein Nuri auf dem Rücken nach einer halben Rolle im Horizontalflug ohne zu drücken?

Du hast erst dann keinen Höhenanteil im Querruder, wenn du in der Rolle gleich viel drücken musst wie für den Rückenflug bei entsprechender Geschwindigkeit.
Dieses ist je nach Fluggeschwindigkeit unterschiedlich, meine Modelle aus der Marder-Serie (Skunk, Frettchen, die Weasel) fliegen bei hoher Geschwindigkeit auf dem Rücken ohne nachzudrücken, bei langsamer brauchen sie jedoch Tiefenruder-Unterstützung ... so ist es auch in den Rollen. Darum kann es keine immer passende, negative Differenzierung geben, aber dafür haben wir ja Augen im Kopf und nen Knüppel am Sender :tongue:
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

18

Montag, 7. Februar 2005, 19:26

Hi!

Ich glaube wir reden gerade etwas aneinander vorbei.
Wie ich das interpretiere, redest Du von "horizontalen Rollen".
Ich allerdings meine "gleichmäßig runde Rollen".

Meine Modelle rollen so schnell, dass man in der Rückenfluglage gar nicht zu drücken braucht, weil sie so schnell wieder in der Normalfluglage sind, dass sie fast keine Höhe verlieren.

Wenn man differenzieren würde, um den Höhenverlust während des Rollens auszugleichen, würde man sich viel Arbeit erschaffen, da man, während der Nuri nicht in der Rückenlage ist (3/4 der Zeit), aktiv mit dem Höhenruder gegen die Höhenbeimischung, welche eine Differenzierung in diesem Fall ja ist, anarbeiten müsste. Lediglich während der Rückenfluglage muss man dann kein Tiefe geben. Sehr umständlich und vor allem sehr sinnlos.

Natürlich muss man bei langsamen Rollen Tiefe im Rückenflug geben (wie Du richtig sagst), um halbwegs horizontal weiterzufliegen. Da kann eine Differenzierung nichts besser machen.

Mir ging es von Anfang an im Kern nur darum, schnelle Rollen dahingehend zu perfektionieren, als das sie möglichst rund verlaufen und sich der Mittelpunkt des Nuris nicht in einer Korkenzieherbahn bewegt.
Das passiert nämlich, wenn der Nuri beim Rollen eine Kraft parallel zur Hochachse erfährt, was man durch Differenzierung vermeiden kann. Und eine Differenzierung zu diesem Zwecke macht die Rollen in allen Geschwindigkeitsbereichen rund, wenn auch nicht zwingend horizontal.

Ich glaube langsam kommen wir uns näher :ok:

Ciao,
Julez

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Abdrehfaktor« (7. Februar 2005, 19:40)