Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

cpufrank

RCLine Neu User

  • »cpufrank« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW, bei Dortmund

Beruf: Was mit Computern....

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 27. Februar 2005, 12:31

F4Y Mini Ruder aus Stegplatte?

Hallo RC Freunde,

ich habe endlich mal meinen F4Y Mini fertig gestellt (war von dem Weasel Pro so begeistert, das keine Zeit war) und habe die Ruder aus Stegplatte (waren dabei) montiert......

Mhhhh... also ich weiß ja nicht :-(

Ziemlich "wabbelig" und ungenau beim lenken.

Fliegt ihr eure Nuris mit Stegplattenrudern?

Also ich will (auch wenn schwerer) mir mal zum Test welche aus Balsa machen.

Gruß Frank
EPP Modelle stürtzen nicht ab, sie hören einfach auf zu fliegen :-) :shine:

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 27. Februar 2005, 13:17

Hi!

Doppelstegplatten gibts in unterschiedlichen Gewichtsklassen/Steifigkeiten.
Aber Balsaruder sind schon besser. Guckst Du hier:
Rudertechnik

Ciao,
Julez

3

Sonntag, 27. Februar 2005, 14:24

Hi Frank


Bei meinem F4Y Mini waren Balsa Ruder dabei.
Gruß Robert

JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 27. Februar 2005, 16:35

ich verwende 3mm Depron für die Ruder.

Die fertigen ausgeschnitteten Ruder überziehe ich dann noch mit durchsichtigem Paketband.

Ist leicht und ausreichend stabil.

Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian

5

Montag, 28. Februar 2005, 07:14

Hi..

ich hab die Original-Balsaruder gelöchert, um sie leichter zu bekommen. Dann muss man sie natürlich bespannen, aber das hatte ich ohnehin vor.
Gewichtsersparniss beim "Roh-Ruder" etwa 35%.

Depron-Ruder verwende ich bei Nuris bis 85cm ohne Probleme.. wenn man nicht "ganz innen" anlenkt dürfte das auch noch beim F4Y Mini gehen, aber nur bei einer "leichtvariante", die nicht so gnadenlos überpowert ist, sonst handelt man sich evtl. ein Flatterproblem ein.

mfg
andi

dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

6

Montag, 28. Februar 2005, 09:11

Ich verwende beim F4Y Mini 2mm-Balsa, mit Tape gecovered in CZ-Form. Beste Stabilität, keine Verwindung, Schwerpunkt passt.
:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

OTUS

RCLine Neu User

Wohnort: Horb a. N.

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. Februar 2005, 19:52

RE: F4Y Mini Ruder aus Stegplatte?

Hi,
die Stegplatte war mir auch zu wabblig, hab aus 3mm LEICHTbalsa (28g/Brett) und etwas Oralight gute Ruder gebaut. Funktioniert prima!

Gruß

PIT
Geistiger Horizont ist der Abstand zwischen der Stirn und dem Brett.

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. März 2005, 07:52

Der F4Y-Mini ist eigentlich als Segler für leichte Auftriebsbedingungen am Hang bzw. als leichter Elektrosegler entworfen. Für diese Zwecke sind die Doppelstegruder ideal, da sie fast unverwüstlich, leicht und sehr Servogetriebe-schonend sind durch ihre "Nachgiebigkeit". Für das steuern sind sie bei diesen Vorausetzungen absolut ausreichend. Wer´s noch leichter will, nimmt die Variante mit Depronruder, sie sind ebenfalls für Segler und 280er-Antriebe geeignet, aber anfälliger auf Beschädigung. Wer allerdings sehr schwer gebaut hat oder den F4Y-Mini als Hangrakete bzw. Mini-Hotliner einsetzen will, sollte Balsaruder probieren, um die Rollrate bei Topspeed zu erhöhen.
»Peter_K« hat folgendes Bild angehängt:
  • Mini-USA.gif
Schöner Gruß von der Teck

Peter

OTUS

RCLine Neu User

Wohnort: Horb a. N.

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 10. März 2005, 20:50

Hallo Peter,

nachdem Du meintest, dass die etwas weichen Stegplatten einen großen Gewichtsvorteil bringen würden, hab ich mal meinen Taschenrechner und meine Waage gequält.
Die beiden Stegplattenruder wiegen 8,5g und entsprechen einer Fläche von 3,07 dm².
Aus einem 3mm Balsabrett mit 30g (nix Besonderes) gefertigt, ergibt sich ein Gewicht von 9,2 g.

Die Ruder sind mit Oralight bebügelt (30g/m²). Gewichtszuwachs rechnerisch 1,8g.
Macht zusammen 11g. Differenz 2,5g - und die lassen sich mit Sicherheit fast vollständig
durch Abschleifen der Ruder zu einem dreieckigen Querschnitt abtragen.

Fazit: Balsa bringt ein leichtes aber dennoch ziemlich steifes Ruder.

Zum Schluss noch ein LOB:
Der F4Y light ist, trotz einiger anderer Flieger, derzeit mein Lieblingsflugzeug am Hang.
Fliegt bei schwachen Bedingungen noch gut, kann auf tief getrimmt aber auch einiges an Wind ab. Traut man einem 200g –Teil einfach nicht zu. Gleichzeitig glänzt er durch hohe Wendigkeit und lässt Rollen und Rückenflug zu. Was mich aber am meisten begeistert,
man erlebt mit ihm Modellflug an den außergewöhnlichsten Orten. Schon mal in einem
Weinberg geflogen -sprich gelandet? Oder in absolut felsigem Gelände? Am Albrand mit 0,0m² Landefläche? Man fliegt einfach ins Gebüsch! Absolut unkaputtbar!
Selbst Fangen lässt sich üben, wenn man ihn an den Kopf bekommt gibt´s keine Beule.

Ich hoffe, der Sipkill light, der derzeit seiner Fertigstellung entgegensieht, ist vom gleichen Kaliber.

Ein zufriedener F4Y user

PIT
Geistiger Horizont ist der Abstand zwischen der Stirn und dem Brett.

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

10

Freitag, 11. März 2005, 08:05

Hi Peter,

du hast natürlich recht: Wenn sich jemand die Mühe macht, ein leichtes 3mm Balsabrett zur Endleiste herunterzuschleifen und es dann mit Oralight bespannt, hat er ein Ruder, das gewichtsmäßig ungefähr dem Ruder aus Doppelstegplatte entspricht. Das kann man gerne machen, doch nicht jeder hat die Möglichkeit /Lust / Platz, um sich schleifenderweise auszutoben und zu stauben ... Balsastaub und Wohnung passen nicht so recht zusammen ;)

Bitte nicht vergessen: der F4Y-Mini ist vor allem für Einsteiger gedacht; die haben weder Werkstatt/Werkzeug noch die Erfahrung, um dieses zu bewerkstelligen. Darum suchte ich eine staubfreie, leichte, günstige und haltbare Alternative zum Balsaruder >>> und hab die Doppelstegpaltte gefunden. Deren aus meiner Sicht einziger Nachteil (die etwas höhere Flexibilität) ist gleichzeitig ein Vorteil, die Servogetriebe werde geschont und die Ruder brechen nicht so leicht. Der allererste "Ur-Mini" hat übrigens immer noch seine ersten Ruder ... :tongue:

Aber jeder wie er will, ist doch ein EPP-Modell :ok:

Zum Sipkill-light: Der ist NICHT vom gleichen Kaliber .... wenn du den an den Kopf bekommst, kanns ne Beule geben ;)
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (11. März 2005, 08:18)