Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Manfredkonrad

RCLine User

  • »Manfredkonrad« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Florianopolis - Brasilien

Beruf: Rentner und Auswanderer

  • Nachricht senden

1

Montag, 14. März 2005, 05:04

F4Y Mini. Mist gekauft???

Hallo Leute, ich bin ganz neu im Forum und finde dies für mich- im Ausland lebenden- eine riesige Bereicherung!

Bei ebay (wo sonst) habe ich aus falscher Sparsamkeit einen gebrauchten F4Y-Mini erstanden. Mein erster Elektroadler. Komponenten: Speed 280L plus, Faltprop. CAM 12x6, Regler 10A?, Akku Sanyo 8 Zellen 350mAh, 2 Servos schätze je 8 gr. sind eingeklebt. Da ich keinen Microempfänger habe, wurde mein 44 gr. Standard eingebaut, grob ausgewogen und ab auf die Wiese mit 355 gr. Abfluggewicht. Was mich wunderte, mein Vorbesitzer hatte beide Q.ruder min. 30 Grad nach oben getrimmt, was ich natürlich auf neutral änderte.

Kurz und schmerzlos, das Teil geworfen und in gleicher Sekunde vollgas. Der Mini krachte ohne zu gleiten nach ca. 10 m steil auf, dabei hatte der Motor schaden genommen. Also bei ebay (wo sonst) gesucht und einen ähnlichen "Pushprop Set Seed 280 6V mit gleichen Prop., soll Flieger bis 400gr. packen , gekauft.
Wieder Fracht und Steuer, so wirds langsam teuer.

Diesmal den Schwerpunkt genauer betrachtet, die Ruder leicht nach oben getrimmt und ohne Motorkraft sanft abgeworfen und siehe da er segelt, nicht weit, aber immerhin.

Nun mit Antrieb! Aber der Mini macht fast keine Höhe und wird vom Wind immer wieder abgetrieben. In 2 Minuten konnte ich keine 6 m erreichen und die Flächen bogen sich bei jedem Manöver durch als wären sie aus Gummi. Nach erreichen der beschriebenen 6 m Höhe probierte ich die Anstechmethote aus! Gas weg und nach unten. Der Vogel fing sich sauber ab, begann aber KRÄFTIG zu flattern, die Flügel gingen nach oben und unten wie bei einem Vogel eben und er fiel satt auf die Schnauze.

Nun bitte ich Euch um Hilfe. Was habe ich falsch gemacht? Wo liegt der Hase im Pfeffer und was soll ich tun?

Zur Verfollständigung meine bescheidene Diagnose: Der Akkuschacht ist ziemlich tief ausgeschitten und macht den Mini schlapprig, aber eine Verstärkung ohne große Gewichtszumahme? Der Motor ist zu schlapp? Der Prop. passt nicht zum Modell?

Ist vieleicht ein neuer, eventuell ein anderer Nuri oder Flieger fällig um die Antriebseinheiten weiter zu verwenden oder umgekehrt den Antrieb austauschen, dann bleibt der Flieger aber immer noch weich?

Was ich will ist Kunstflug und Spaß in der Ebene, wo das Modell mit ein paar Metern Ausgangshöhe schonmal ein bisschen gleitet (wenns beim Nuri bleibt) ohne dabei ein Elektonikstudium anzufangen, denn Watt, Volt und Ampere sind nicht meine Stärken.

Vieleicht kann der ein oder andere von Euch Spezialisten mir weiter helfen.

Besten Dank schonmal im vorraus

Manfredo der Wahlbrasilianer

2

Montag, 14. März 2005, 07:09

Hi..

Speed600 passt an sich schon prima auf den F4Y mini. Dennoch solltest du dir dringenst überlegen, den Empfänger durch was leichteres zu ersetzen und generell den Flieger einer Diät zu unterziehen.

Auch die Akkus... sanyo, evtl. Twicell? Dazu noch gebraucht... da kann man icht so riesig viel erwarten, die haben ne bescheidene Spannungslage.
Da wäre eine Neuinvestition (z.b. in 8 KAN 650er) eine dringende Empfehlung.

Mein F4Y fliegt mit Speed280, Günter-Prop und 8 billig-Zellen (also deutlich schlechter als o.g. KAN-Zellen) sehr gut. Allerdings wiegt das Ding bei mir auch nur 270 Gramm.

Was die Trimmung (deines Vorgängers9 angeht: du solltest auch auf eine GENAUE EInhaltung des SChwerpunktes wertlegen. Mit flaschem SChwerpunkt kann es zwar sein dass der FLieger prinzipiell flugfähig ist, aber vor lauter Fehlstellung so viel Leistung braucht dass er kaum noch obenbleibt.
Also bitte SChwerpunktlage beachten!

Wind.. na ja es ist eben ein Leichtflieger, nicht gedacht für den alpinen Einsatz. Bei Sturm wird der nur in einer stark getapten, schwereren Konfiguration (mit einem dazu passenden Antrieb) Spass machen.

grüssle

andi

JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

3

Montag, 14. März 2005, 10:00

also der F4Y-Mini ist ein prima Flieger.

hier mal klicken !!!

speed 280 6 V und 8 Zellen KAN650 an Günther-Prop passt eigentlich optimal.



Die 350er brechen evtl zu früh ein.

Kannst dir ja mal meinen Mini auf meiner homepage ansehen.



Zur Verstärkung habe ich ein dünnes Kohlefaserrohr aus dem Drachenladen unten reingeklebt.



Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »JoGerhard« (14. März 2005, 10:45)


clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

4

Montag, 14. März 2005, 10:07

Wie bereits gesagt das Modell an sich ist gut, stellt sich noch die Frage wie er gebaut ist. Dein Empfänger ist auf jeden Fall zu schwer, da gehört etwas wie der Jeti Rex5 oder Schulze 435 rein.

Ist der Flieger bespannt oder mit Tape bzw Kohle verstärkt?
Was für Ruder & Winglets sind dran und wie sind die angemacht?
Was wiegt der Flieger "roh", also ohne Empfänger, Antrieb und Akku?
Kannst du ev ein Foto machen?

Mit ein paar gezielten Verbesserungen bringen wir den schon zum Fliegen ;)

Zum Vergleich, mein erster Flieger war auch ein gebrauchter Nuri, etwa gleich schwer wie deiner aber mit nur 80cm Spannweite, Antrieb war ein Speed280 mit Günni an 2s3p LiIons. Das Dingens flog zwar ewig, war aber hypernervös, sehr labberig und konnte überhaupt nicht gleiten. Beim Erstflug meines ersten selbstgebauten war ich dann hin und weg wie ruhig das Teil im Vergleich flog ;)

mfg
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »clystron« (14. März 2005, 10:14)


Cumulunimbus

RCLine User

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

5

Montag, 14. März 2005, 14:33

Kann Dir leider nicht weiterhelfen, aber viele Grüße nach Florianopolis, da war ich letztes Jahr im Urlaub und dort ist es wirklich schön und das leckere Rindfleisch und die netten Leute vermiss ich immer noch ;(

Stefan

Manfredkonrad

RCLine User

  • »Manfredkonrad« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Florianopolis - Brasilien

Beruf: Rentner und Auswanderer

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 15. März 2005, 03:21

RE: F4Y Mini. Mist gekauft???

Hallo und Danke an alle,

auch für den Verzicht von Fachchinesisch. Ich war seit 11 Jahren nicht mehr in der Zivilisation und in dieser Zeit hat sich wahrscheinlich auf diesem Sektor viel getan.

Hi Andi,
Motor 600 muß ein Schreibfehler von Dir sein.
Klar ein anderer Empfänger muß her, so bring ich vielleicht schon mal 30 gr. runter, aber ich brauche 72MHz, also nur USA (GWS oder so) oder gibts sowas in D.land auch? Ikarus hat meines wissens Empfänger zum Export für seine Shock Flyer.
Auf meinem Akku steht Sanyo Cadnica N-350AAC und wiegt 116 gr. Wie groß und schwer ist der 8 KAN 650. Der Ausschnitt im Mini ist jetzt 70x35 mm und vorne ist der Schacht fast bis ganz durchgepuhlt. Nicht, daß der Adler noch schlappriger wird.
Schwerpunkt leuchtet mittlerweilen ein, ist mit der wichtigste Faktor, vielleicht stimmte auch der Motorsturz nicht.
Wind war an dem Tag 2 Bft. (ich bin Segler das weiß ich also sicher) und Alpino mäßig ist in Brasil nicht viel los.
Antrieb ist mit einem 280er wenn ich Euch richtig verstanden habe o.k.?? Regler scheint in Ordnung? Soll ich den Faltprop gegen einen Günter tauschen? Brauche ich dazu eine Propellernabe?
Auf der Waage bringt mein Mini 198 gr. inkl. den Servos, Ruderanlenkung, Regler Robbe 10A und Motor. Davon haben Motor und Faltprop. 52 gr.
Wie kommt Ihr auf nur 270 Grämmer hin?

Servus Gerhard,
Danke für die Fotos. Wie es scheint hast Du den gleichen Motor. Hier nochmal, meiner hat die Best.-Nr. 6081 und war ein Set mit Faltprop. Du hast die "Entstörsatzteilchen" gar nicht angelötet. Sind die unwichtig? Dein Akku sieht viel kleiner aus als meiner! Kohlefaserrohr und Drachenladen ist bei uns nicht. Was gibts an Alternativen und was darf das max. wiegen? Muß ich einem Buben den Holzdrachen klauen? Was hast Du für Servos? Ich müßte meine mal raus operieren, wenn ich dabei nichts kaputt mache, denn so kann man nichts erkennen.

Dank Dir Wolfgang,
der Satz "wir bringen ihn schon zum fliegen" macht Mut!
Empfängerthema und das Rohgewicht habe ich ja oben schon angeführt.
Ruder sind Balsa, Winglets 2 mm Stegplatten, das Tape sitzt micht mehr so stramm. Ein Tape wie auf Gerhards Fotos zu sehen habe ich in 25 mm Breite im Haus, sowie farbiges Montaband in 19 mm.

Morgen werde ich bei Tageslicht Fotos mit der alten Digital machen. Wenn mir jemannd so simpel wie möglich beschreibt wie diese anzufügen sind werde ich das versuchen.
Dann werdet Ihr das ganze Objekt sicher besser beurteilen können.

Oi Stefan,
wie kommst Du denn nach Floripa? Erzähl mal ein bisschen. Ich wohne im Norden der Insel. Nur 500 m vom Strand und 3 Km zum Fliegerplatz? Guckts Du hier. www.rcfl.com.br. Wer in der Nähe ist kann gerne bei uns vorbei schaun, eine Hängematte hängt immer parat. ABER VORSICHT SUCHTGEFAHR!

Grüße von Manfredo dem Gringo

Cumulunimbus

RCLine User

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 15. März 2005, 09:32

Mein argentinischer Austauschschüler hat letztes Jahr geheiratet und da war ich in Buenos Aires (die Ehe ist leider schon wieder hinüber, wie das da unten halt so ist ;) ), anschließend in Patagonien und dann noch in Brasilien.
Ein guter Freund von ihm hat Urlaub in Maia Praia gemacht südlich von Florianopolis (oh mein Gott, keine Ahnung wie man die Orte schreibt, kann nur Spanisch) und da war ich eine Woche lang mit ziemlich reichen Leuten in ziemlich teuren Wohnungen und hab ziemlich viel Caipirinha und ziemlich viel Rindfleich genossen, alles umsonst da ich eingeladen war. In Florianopolis war ich nur kurz (mit dem Flugzeug von Buenos Aires nach Porto Allegre nach Florianopolis) und leider kann ich kein portugisisch dafür ziemlich gut spanisch.
Der gute Freund ist letztes Jahr bei einem Autounfall in Argentinien gestorben, leider ;(
Schick mir doch mal Deine email Adresse, das gehört glaub nicht wirklich hier her (unten den Knopf email drücken) :)

Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cumulunimbus« (15. März 2005, 10:25)


JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 15. März 2005, 09:49

@Manfredo

der Günni ist etwas kräftiger im Schub als der kleine Faltprop von Graupner.
Servos habe ich kleine 9gr Servos drin.
Die Entstörkondensatoren habe ich zwischenzeitlich auch hingelötet.

Zu deinen Sanyo 350 kann ich nicht viel sagen. sind eigentlich eher selten bei uns benutzt. Nimm KAN650 !!!!!

Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 15. März 2005, 10:30

@Manfredo

Ok, also Winglets und Ruder sind Standard, das "Rohgewicht" ist schonmal nicht so schlecht.

Ich würde dir auch den Günni empfehlen, der kleine Klapp Propeller ist doch deutlich schwächer und zudem im Vergleich ziemlich teuer falls er mal stirbt. Der Günni kommt komplett mit Gummispinner und kann direkt auf den 280er aufgesteckt werden (Schriftzug auf dem Prop muss nach hinten zeigen!)

Die 650er KANs gibts in zwei Grössen, AAA und 2/3AA. Die 350er Sanyos sind ebenfalls 2/3AA und ca gleich schwer, also kannst du den Akku 1:1 gegen einen 8er Pack 650er KANs ersetzen. Das ist zwar nicht die leichteste Lösung (8 AAAs wären ~14g leichter) aber du kannst zumindest den Akkuschacht so lassen.

Wenn das Tape schon locker wird würde ich mal alles runterreissen, den Flieger neu mit Strappingtape (das Band auf den Fotos) verstärken und nach Wunsch bespannen. Ein paar Streifen Strapping bringen schon einiges an Stabilität.

270g sind nicht so abwegig (auf der HP werden bei extra-leichtbau sogar unter 200g erreicht) wenn man etwas Gewicht spart und die komponenten intelligent platziert, mein Mini wiegt als Segler ~195g, davon sind rund 35g der Akku. Der Flieger ist mit zwei Kohleholmen verstärkt und gut zur Hälfte bespannt. Ohne Bespannung und mit leichterer Verstärkung (wäre locker möglich) ginge das noch ein Stück leichter. Es ist extrem wichtig den Flieger hinten so leicht wie irgend möglich zu halten.

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »clystron« (15. März 2005, 10:33)


JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 15. März 2005, 11:57

<<
(auf der HP werden bei extra-leichtbau sogar unter 200g erreicht)
<<

das ist nicht der Standard F4Y-Mini sondern eine Leicht-Version.

aber 300 gr würde ich auf jeden Fall anstreben. Ist auch kein Problem das hinzukriegen.

Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian

Manfredkonrad

RCLine User

  • »Manfredkonrad« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Florianopolis - Brasilien

Beruf: Rentner und Auswanderer

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 15. März 2005, 18:26

Hi, ich habe jetzt die Fotos gemacht!

Wenn mir einer bitte kurz stecken kann wie mann sie am Text mit anhängt, könnte ich das mal probieren.

Die Page von Gerhard konnte ich inzwischen aufmachen. Auch hab ich die Seite "Bausünden von Peter K." gelesen und mir wird langsam einiges klarer.

Manfredo

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. März 2005, 08:31

Wenn du die bildchen auf unter 49k zusammenstauchst kannst du sie als Dateianhang hier reinstellen (ist direkt unter dem Eingabefenster zum Posten)

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Manfredkonrad

RCLine User

  • »Manfredkonrad« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Florianopolis - Brasilien

Beruf: Rentner und Auswanderer

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 17. März 2005, 05:33

Mal sehn obs Bild anhängen klappt?

cortex

RCLine User

Wohnort: Hildesheim

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 17. März 2005, 05:59

Morgen!

Ne, das war noch nix..
Versuch mal das Bild mit einem Bildbearbeitungsprogi auf eine Größe von ca. 600*500 Pixeln und max. 49kb zu basteln und geh dann unten im Antwortfenster bei Dateianhang auf "bearbeiten".
Wenns nich klappt oder ein passendes Progi fehlt, sag bescheid. Dann kannst es mir schicken und ich mach das eben für Dich..

Gruß Martin
[SIZE=1]SU-26xp
Blade MCX2
Blade 120 SR
Twister 3D Storm (+ Blade 400 3D als Ersatzteil-/Ausweich-/Experimentiermodell)
DX6i, Twister Set-Funke[/SIZE]

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. März 2005, 09:34

So, jetzt versuch ich das mal ;)

Hier (hoffentlich) die Bildchen von Manfredo:
»clystron« hat folgendes Bild angehängt:
  • Mini1_new.jpg
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 17. März 2005, 09:35

nummer 2:
»clystron« hat folgendes Bild angehängt:
  • MIni2_new.jpg
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 17. März 2005, 09:41

und nummer 3

Und dazu auch gleich mein Kommentar:

Dass der Flieger relativ weich ist kann ich mir vorstellen, es fehlen die Tapestreifen gegen Durchbiegen der Fläche.
Der Akku ist auch relativ ungünstig gestaltet, da würde ich doch keine 2/3AA KANs nehmen sondern eher die AAAs und einen Blockpack draus machen (2x4). Den Akkuschacht würd ich dann "zuschütten", also weniger tief und lang dafür aber einen Hauch breiter machen, dann sollte der neue Akku super reinpassen ohne dass du ganz durch den flieger durchpulen musst..
Optimal wäre natürlich alle 8 Zellen nebeneinander zu löten dann muss der Akkuschacht nur ~12-14mm tief sein, stellt sich die Frage ob das Platzmässig hinhaut..

Hast du auch die Negativschalen dazugekriegt? Wenn ja würde ich mir daraus einen Klotz EPP schnitzen der in den Akkuschacht reinpasst und den da einkleben.

Was ist das da vorne für ein Röhrchen quer durch?
Ist der flieger auf der Unterseite lackiert?

mfG
Wolfgang
»clystron« hat folgendes Bild angehängt:
  • Mini3_new.jpg
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »clystron« (17. März 2005, 09:47)


Manfredkonrad

RCLine User

  • »Manfredkonrad« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Florianopolis - Brasilien

Beruf: Rentner und Auswanderer

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 20. März 2005, 04:27

Hallo da bin ich wieder,
ich sollte mal was am Haus machen ==[] meinte meine Frau.

Besten Dank Wolfgang fürs anhängen der Bilder :rose:

Das Steckerl vorn sollte zum einhängen einer Haube mit Gummis dienen.
Die Unterseite könnte mit wasserlöslicher Farbe oder so angemalt sein?
Die Negativschalen hab ich leider nicht. Ich hab kein Gramm EPP zum bearbeiten ;( oder um daran Farben oder Kleber zu testen.

Inzwischen hab ich gesucht und zum teil auch verschiedenes gefunden!

Mein Lösungsvorschlag:

Viagra muß her, damit das Ding steiffer wird!
Peter K. schreibt 2Stck Kohlestab, je 2mm einer oben einer unten. Oben geht nix, da hab ich angst Kabel zu verletzen. Das Balsabrettl hab ich mit der Flügelobersite plan gemacht.
??Also 2Stck unten parallel?? oder anders?? = 5 gr. plus Kleber

Inzwischen weiß ich auch was ein 2/3AA :D und so Zeug ist.

Große Frage AAA oder ein 2/3AA?
8 Stck AAA aneinander reicht der Platz nicht, 2x4 aufeinander muß der Schacht breiter werden, spare aber rund 13 gr. die ich mit zuschütten und verstärken vom Schacht verballern kann.

Bei 8Stck 2/3 bleibt alles beim alten Schacht, den ich irgend wie verstärken muß.

Heute hab ich das Tape abgezogen und hatte gleich die Nasenspitz in der Hand, also muß in dem Bereich sowieso was getan werden.

Bringen denn beide Akkus gleich viel her?
7 statt 8 Zellen bringt auch nix oder?
Peter K. schreibt Motor Speed 300L oder 300 7,2V, ich hab nur Speed 280 und vorher wars ein 280plus ist das sehr tragisch?
Günther Prop. 5x4" ist inzwichen klar.

Übers neu und richtig tapen reden wir dann wenn ich alle Komponenten beisammen hab. Den 77er 3M gibst hier.

Wo krieg ich Kohlestab,Akku und Props. am besten allles aus einer Hand.

Empfänger Beschaffung wird länger dauern, denn Towerhobbies kriegt erst neue GWS ende März und ob er dann mein Quarz hat ist fraglich. Und ab dann, heißts erst 8 Wochen auf den Briefträger warten.

Bitte laßt mich nicht dumm :dumm: sterben, wer dazu was weiß bitte ich um Komentare

Bis dann
Manfred

JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 20. März 2005, 10:05

Hallo Manfredo

...ich hoffe das kommt jetzt nicht als überheblich rüber, aber:

bau den F4Y doch einfach so auf wie ich meinen aufgebaut habe bzsw so wie mein Dalmatiner ..... und du wirst glücklich damit werden.

Reiß dein Tape runter
Tape ihn sparsam ( Nasenleiste, Endleiste + diagonal )
Unten einen Kohlestab mit Tape aufkleben
Speed 280 6 V
7 Zellen KAN650 ( welche Größe ist egal )
Günther Prop
2 x 9 gr Servo
Jeti Empfänger

mehr gibt es nicht zu sagen. SORRY

Infos gibt es ja genug auf meiner HP.

Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »JoGerhard« (20. März 2005, 10:10)


clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

20

Montag, 21. März 2005, 10:33

Gerhards Tipps sind schonmal nicht schlecht.

Ob du 2/3AA oder AAA 650er KANs nimmst ist egal bei deinen Strömen, daher wäre meine Wahl die leichtere AAA Zelle.
7 oder 8 Zellen ist Geschmackssache würd ich sagen, fliegen tut er mit beiden Möglichkeiten, bei 7 Zellen sparst du halt nochmal Gewicht.

Ob Speed300 7.2V oder Speed280 6V ist auch nicht so dramatisch, der 300er dürfte mit 8 Zellen etwas besser zurecht kommen ist aber auch wieder etwas schwerer. Diese Motörchen schenken sich da nicht viel, aufpassen muss man nur bei BB Varianten bzw beim Speed300 6V, die drehen viel höher und sind für Getriebeantriebe gedacht.

Wegen der Kohle:

Speziell bei dünnen Stäben (<=2mm) sollte oben und unten einer rein für gute Stabilität. Wenn du nur unten 2mm reinhaust wird der Flieger im Rückenflug härter sein als in Normalfluglage. Das kommt daher dass diese dünnen Stäbchen nicht so sehr das Durchbiegen als vielmehr eine Stauchung des Materials verhindern. Sieht man auch super bei Modellen wie dem Free oder Weasel Pro, durch je ein dünnes Stäbchen (1.5mm) oben und unten wird die Fläche sehr steif in beide Richtungen, wenn man nur eine Seite verstärkt nicht.

Da bringt es IMHO wirklich mehr einen einzelnen 3mm Stab unten reinzutun (wiegt etwa gleich viel) wenn du oben nichts reintun willst/kannst.

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...