Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

1

Montag, 5. September 2005, 01:22

sehr schneller EPP-Nuri mit 400er Antrieb

Hallo,

als ich noch keine CNC-Styro Schneide hatte, habe ich immer vergebens nach einen richtig schnellen EPP-Nurflügel in der Speed 400 Klasse gesucht. Jezt hab ich mir mal selber einen gebaut.





Daten:
Spannweite: 60 cm
Flächentiefe: 130 mm
Profil.: mod. Naca
Fluggewicht: 248 g

Motor: Speed 400 7,2V
Luftschraube: 4,7x4,7 bis 5x5
Akku: Kokam 740H/3s
Regler: Schulze Slim 10
Servos: MPX Nano S
Empfänger: Schulze 5.35

Das Profil ist ein modifiziertes vollsymetrisches Naca, die Fläche hat ohne die spitz geschliffen Balsaruder durchgehend 110mm Tiefe, sie ist so dünn das ein 9 g Servo ca. 2-3 mm aus den Flächen heraus ragen würde. Deswegen sind die Servos im Rumpf versenkt. Die Steifigkeit wird durch A-förmig verklebte Kohlestäbe erreicht (oben und unten), sowie über diagonal verklebtes Strappingtape + Oralight Bespannfolie. Der Rumpf ist von den Querschnitten so eng wie möglich gehalten, sodass halt noch alle RC-Komponenten gerade hineinpassen. Er ist natürlich komplett mit Strappingtape zugetaped. Der Rumpf besteht aus 3 Teilen, Also den Grundkörper + Servoaussparung, und dem Motorhalter (2 Teile).


Der Top Speed ist höher als ich erwartet habe, morgen werde ich ein Flugvideo machen, und versuchen ne Doppler Messung zu machen. Wenn er mal in Fahrt ist kann man mit dem billigen Speed 400 bis zur Sichtgrenze senkrecht steigen. Ein überziehen führt lediglich zum pumpen um die Querachse, wobei die Minmalfluggeschwindigkeit bei schätzungsweise 25 km/h liegt.

Gruß Johann

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Flugrausch« (5. September 2005, 10:36)


Fabian_Kopp

RCLine User

Wohnort: Bietigheim-Bissingen

Beruf: Schüler / Technisches Gymnasium

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. September 2005, 10:59

HI
Sieht echt gut aus und fliegt bestimmt auch gut.
Schau mal auf Aerodesign nach dem Mini/T/Dot-Killer die sind von der Form so ziemlich gleich. Vielleicht könntest ja mal einen mit dem HS522 Profil schneiden und der von Hartmut Siegmann erstellten Geometrie wird bestimmt noch besser fliegen.
Wie hast das Naca Profil denn modifiziert und welches hast modifiziert?
Gruß Fabi
CNC-Heißdrahtschneiden möglich. Einfach PN

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 6. September 2005, 13:09

es ist ein naca 11, im prinzip wurde nur der hintere Bereich bischen geändert aufgrund des zugeschliffenen 3mm Balsaruders. An das HS522 hab ich auch schon gedacht. Ich werde es sicherlich mal testen, bei den ganzen Schaumstoff Nuris mit niedriger Flächebelastung (<30 g/dm,) und mit E-Motor hab ich bis jetzt aber immer die Erfahrung gemacht das dass Naca in Sachen Top Speed, gar nicht so schlecht abschneidet. Im Gleitflug schauts natürlich ganz anders aus ;) .

Gruß Johann

4

Dienstag, 6. September 2005, 13:24

servus johann!
geniales gerät.willst du die messung und das video Heute machen?
Ich bin heute so um 3 uhr am Platz. Hast du schon eine anleitung gemacht?
Die Idee mit den fertigen Servoaussparungen ist Super.
Bis heute Nachmittag
Robert

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 6. September 2005, 18:06

ich hab jetzt noch ne neue Fläche mit dem HS522 gebaut, bin mal gespannt wieviel das gebracht hat.



Gruß Johann

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flugrausch« (6. September 2005, 18:08)


6

Dienstag, 6. September 2005, 18:40

Moin,
der Flieger interessiert mich sehr. Hast Du Dir schon Gedanken gemacht, was ein Teilesatz in der Erprobungsphase kosten soll?^^
Gruß
Thomas

Fabian_Kopp

RCLine User

Wohnort: Bietigheim-Bissingen

Beruf: Schüler / Technisches Gymnasium

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 6. September 2005, 20:21

Hi
Hab mal die Polare der beiden Profile bei einer Modell Geschwindigkeit von 120kmh gerechnet. Ergibt bei CA:0 fast gleichen Widerstand. CA Max ist beim Naca 1.0 beim HS 1.3 Rückenflug ist natürlich beim Naca um Welten besser. Dafür hat das HS in Auftriebwerten von 0-1.3 deuuutlich weniger Widerstand. Ich schätze mal der Topspeed wird bischen besser. Aber das Modell wird engere Wenden machen durch das CA-Max und es wird deutlich langsamer zu fliegen sein und müsste vieel besser Gleiten.
Wie siehts eigentlich mit Verwindung aus? Wen ein bischen auf Aerodesign gelsen hast, merkst das das für ein solches Modell zieeemlich wichtig ist. So -2°.
Gruß Fabi
CNC-Heißdrahtschneiden möglich. Einfach PN

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. September 2005, 22:17

Hab noch 3 Flüge machen können, kurz nach dem Start hat er schon viel schneller Fahrt aufgenommen als mit dem Naca. In den Wenden ging er auch deutlich besser ums Eck mit relativ geringen Fahrtverlust. Der Speed ist schätzungsweise aber schon nochmal um ca. 10% höher als vorher, ich hatte vorher ein Naca 12 statt 11. Er fängt er jetzt in den Wenden und im Sturzflug auch schon leicht das pfeifen an (Anlenkungen etc. ist noch alles dasselbe). Dadurch das er jetzt weniger Fahrt in den Kurven verliert kann man ihn jetzt noch schneller von 3 m Höher schlagartig auf 100 m Höhe katapultieren, der Motor ist dabei fast lautlos, hätte nicht gedacht das man mit nem einfachen 400er + EPP so ne Leistung herkriegt. Er fliegt sich ungefähr so wie der Pocket Rocket (Video ), nur ohne lautes Motorengeräusch. Verglichen mit meinen Pylon VIP (Hacker B20-15L, 3xTanic 2220, ca. 220W Input) ist er zwar schon noch ein Stückchen langsamer, aber ich bezweifle das der mit nem Speed 400 recht viel schneller fliegen würde. Wenn ich mir das Profil ansehe ist das vom VIP auch dicker.


Der Gleitflug ist wie du schreibst deutlich besser (mind. doppelt so gut). Die Mindestfluggeschwindigkeit hat sich auch verbessert, man kann ihn jetzt deutlich einfacher landen, ohne groß den Landeanflug einleiten zu müssen, da die Wendigkeit so schlecht ist.


Verwindung hab ich ehrlich gesagt fast keine drin -0,5°, ich werde morgen nochmal mit -2° testen, ich muss ja zum Glück nur die Tragfläche neu bauen, ansonsten hätte ich keine Lust ;) . Soll ich evtl. noch die Pfeilung ändern, die Flächentiefe könnte ich auch noch um einen 1 cm verringern, recht viel mehr ist kaum möglich (Steifigkeit).

Gruß Johann

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 6. September 2005, 22:32

Hab noch 3 Flüge machen können, kurz nach dem Start hat er schon viel schneller Fahrt aufgenommen als mit dem Naca. In den Wenden ging er auch deutlich besser ums Eck mit relativ geringen Fahrtverlust. Der Speed ist schätzungsweise aber schon nochmal um ca. 10% höher als vorher, ich hatte vorher ein Naca 12 statt 11. Er fängt er jetzt in den Wenden und im Sturzflug auch schon leicht das pfeifen an (Anlenkungen etc. ist noch alles dasselbe). Dadurch das er jetzt weniger Fahrt in den Kurven verliert kann man ihn jetzt noch schneller von 3 m Höher schlagartig auf 100 m Höhe katapultieren, der Motor ist dabei fast lautlos, hätte nicht gedacht das man mit nem einfachen 400er + EPP so ne Leistung herkriegt. Er fliegt sich ungefähr so wie der Pocket Rocket (Video ), nur ohne lautes Motorengeräusch. Verglichen mit meinen Pylon VIP (Hacker B20-15L, 3xTanic 2220, ca. 220W Input) ist er zwar schon noch ein Stückchen langsamer, aber ich bezweifle das der mit nem Speed 400 recht viel schneller fliegen würde. Wenn ich mir das Profil ansehe ist das vom VIP auch dicker.


Der Gleitflug ist wie du schreibst deutlich besser (mind. doppelt so gut). Die Mindestfluggeschwindigkeit hat sich auch verbessert, man kann ihn jetzt deutlich einfacher landen, ohne groß den Landeanflug einleiten zu müssen, da die Wendigkeit so schlecht ist.


Verwindung hab ich ehrlich gesagt nur -0,5° drin, aber ich habe gerade nochmal mal wieder mein Gedächtnis aufgefrischt und bei aerodesign.de nachgelesen. ich werde morgen nochmal mit -2° testen, ich muss ja zum Glück nur die Tragfläche neu bauen, ansonsten hätte ich keine Lust ;). die Flächentiefe könnte ich auch noch um ca. 1 cm verringern, recht viel mehr ist kaum möglich (Steifigkeit).


Gruß Johann

Fabian_Kopp

RCLine User

Wohnort: Bietigheim-Bissingen

Beruf: Schüler / Technisches Gymnasium

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. September 2005, 10:14

Hm du hast nirgens was zu Pfeilung geschrieben aber ich denk das passt. Die Modelle von Siggi haben alle Zuspitzung, deshalb brauchen sie denk ich auch höhere Verwidung. Wenn dein Modell nicht Abreißt im Langsamflug brauchst denk ich gar net so viel mehr Verwindung.
Bekommt man die Flächen auf Torsion eigentlich Steif?
Wenn das Ganze so gut fliegt bau ich mit Glaub auch mal einen.
CNC-Heißdrahtschneiden möglich. Einfach PN

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. September 2005, 12:19

die Endrippe ist ca. 8 cm weiter hinten als die Wurzelrippe, beim symmetrischen hatte ich übrigens 0° Verwindung. Das Modell war nur auf Vollgas getrimmt, wobei der S-Schlag der Querruder nicht mehr zu erkennen war. Abgerissen ist der aber auch nicht, er geriet mehr in einen Sackflug.

Die Steifigkeit von der Fläche ist sag ich mal ausreichend, zumindest lässt er sich im Sturzflug aus 150m bei Vollgas noch präzise steuern sodass tiefe Überflüge kein Problem sind. Bei nem Brushlessmotor könnte es mit der Verdrehsteifigkeit evtl. eng werden. Wenn man die Fläche vor dem Bespannen mit der Folie noch komplett abtapen würde, dann müsste es schon besser aussehen.

Gruß Johann.

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 7. September 2005, 16:15

die neue Fläche ist jetzt fertig und wurde schon im Flug getestet.




der Top Speed ging meiner Meinung wieder ein bischen zurück, wobei sich die Segeleigenschaften nochmal verbessert haben, bei der Wendigkeit konnte ich keinen Unterschied feststellen. Die blaue Fläche hatte übrigens mittlerweile eher 0,1-0,5° Verwindung, hat sich wohl geändert als ich vorm Flug nochmal kleine Falten rausgebügelt habe. Bei einer so kleinen EPP Fläche ist das aber auch immer irgendwie anders (je nach Temperatur). Was aber auch kein Wunder schließlich kommt die Steifigkeit zu 90% von dem GFK Tape der Folie und den Kohlestäben. Zudem muss man noch erwähnen das die Profilgenauigkeit nicht sehr hoch ist bei der EPP Bauweise in dem doch sehr geringen Maßstab, alleine schon durch die versenkten 1,6 mm Kohlestäbe und das Glasfasertape welches an den Eckpunkten 4 mal überlappt. sowie leichte Falten etc.. Aber es reicht ja wenn man zumindest 2/3 vom Optimum erreicht, schließlich hat man ja auch den Vorteil der Unzerstörbarkeit, sowie deutlich geringere Kosten.


Ich werde jetzt jedenfalls wieder die blaue Fläche montieren, diese war schneller und die Langsamflugeigenschaften waren auch sehr gut, was mir aber im Prinzip relativ egal ist, da ich eh nur Vollgas fliege. Ohne Motor und für den Hang wäre die gelbe Fläche sicherlich das optimalere.

Als nächstes werde ich das ganze noch mit nem BL Motor testen und 3 Kokam 740H/3s.

Das letzte Video ist leider nichts gescheites geworden (zu dunkel).

Gruß Johann

Marcuz

RCLine User

Wohnort: Gummersbach

Beruf: Ausbildung

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 7. September 2005, 17:21

RE: sehr schneller EPP-Nuri mit 400er Antrieb

Hallo Johann,

also an Ideenreichtum mangelt es dir ja nicht :ok:
Wieder einmal ein top Modell. Wenn du mit dem experimentieren der Fläche fertig bist, dann überleg dir noch einen guten Preis und dann werd ich mir so´n Ding zulegen.
Den richtigen Antrieb habe ich sogar noch hier rumliegen. Ein Video währe interessant.
Grüße, MarcuZ!

Meine Homepage
Stand 10.07.2009

Ergebnisse meiner ersten beiden großen F3J Wettbewerbe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcuz« (7. September 2005, 17:23)


Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 7. September 2005, 22:15

RE: sehr schneller EPP-Nuri mit 400er Antrieb

Hallo,

ich hab jetzt noch nen B20-18L eingebaut mit einer 4,2x4 APC, an den Kokam 740H 3s zieht er ca. 15 A. Größere Zellen (Tanic 2220) krieg ich aber leider nicht mehr wirklich rein, d.h. ich kann nicht das volle Potential vom Motor ausnutzen.

Jedenfalls gabs keine Probleme mit Ruderflattern etc., ein Video haben wir noch aufnehmen können, allerdings ist das leider ziemlich unscharf geworden, aber man kann sich denke ich einigermaßen vorstellen wie das Teil abgeht. Ich persönlich habe zumindest noch kein schnelleres Styro oder EPP-Modell gesehen mit E-Motor. Eine Dopplermessung ist aufgrund des zu leisen Antriebes leider nicht möglich, d.h. es zeigt beim Vorbeiflug nur rauschen an.

Flugvideo

An der Fläche werde ich jetzt jedenfalls nichts mehr ändern, ich stutz jetzt nur noch das Seitenleitwerk auf die optimale Größe, die Ruder werde ich noch mit Sekundenkleber tränken, damit sie verwindungssteifer sind.

Gruß Johann

Marcuz

RCLine User

Wohnort: Gummersbach

Beruf: Ausbildung

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 8. September 2005, 12:30

RE: sehr schneller EPP-Nuri mit 400er Antrieb

Hi Johann,

tolles Video, geht ja richtig gut ab das Teil. Das währe noch echt der Hammer gewesen, wenn da die Tanic reinpassen würden, schade. Die Motorvaiante aus Rex 2300 und 3 Lipos währe auch vielelicht noch eine Idee mal zu testen.

Wann steht denn die Serienreife an ?
Grüße, MarcuZ!

Meine Homepage
Stand 10.07.2009

Ergebnisse meiner ersten beiden großen F3J Wettbewerbe

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

16

Freitag, 9. September 2005, 14:01

RE: sehr schneller EPP-Nuri mit 400er Antrieb

Der Rex 2300 ist nicht schlecht, kann aber nicht mit der Leistung vom Hacker mithalten. Der Motor- und Servoeinbau ist übrigens ziemlich einfach, da die Aussparungen gleich mitausgeschnitten wurden. Der Motorhalter besteht aus 2 Teilen. Zusammengeklebrt ergeben sie einen Block mit einem Loch, das Loch ist für den Hacker oder Speed 400 so ausgelegt das der Motor saugend hineinpasst, er muss dann nur noch mit ein bischen Uhu Por verklebt werden.

Zitat

Wann steht denn die Serienreife an ?

Die Anleitung ist jetzt fertig (6 Seiten mit vielen Skizzen), er lässt sich ziemlich wirtschaftlich herstellen sodass der Endverbraucherpreis bei 27 € liegt.

Bausatzinhalt
- 2 x EPP Tragflächenhälften
- 1 x EPP Rumpf bereits mit Servoaussparungen versehen.
- 1 x EPP Motorhalter (2 Teile, Motor muss nur noch verklebt werden)
- 2 x 1,6 mm Kohlestab (Flächenversteifung, Anlenkung)
- 1 x Balsabrett (für Zuschnitt der Ruder, Anlenkung)
- 1 x Depronplatte(für Zuschnitt der Seitenflosse)
- 1 x Anleitung

Gruß Johann

Fabian_Kopp

RCLine User

Wohnort: Bietigheim-Bissingen

Beruf: Schüler / Technisches Gymnasium

  • Nachricht senden

17

Freitag, 9. September 2005, 14:37

Also 27Euro für ein super Epp Modell mit Servoausparungen Zubehör und Anleitung ist super!!!
CNC-Heißdrahtschneiden möglich. Einfach PN

18

Freitag, 9. September 2005, 15:51

Moin,
meine Bestellung ist bereits raus^^. Ich habe einen arbeitslosen Rex 220 1800 U/V den ich verwenden möchte. Mit welcher Akku/Luftschraubenkombi kann ich aus dem das beste für ein schnelles Modell rausholen?
Gruß
Thomas

Flugrausch

RCLine User

  • »Flugrausch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

19

Freitag, 9. September 2005, 21:59

Hallo Thomas,

Idealer wäre der Rex 220/12 mit 2300 U/V, den 1800er solltest du auf alle Fälle mit 3 Zellen (z.B. Kokam 740H oder 910) fliegen. Als Luftschraube würde ich mal mit der 5,5x5,5 anfangen.

Ob er damit aber recht viel schneller fliegt als mit den Speed 400 7,2V weiß ich nicht, der dreht nämlich im Leerlauf schon ca. 25000 U/V, der Rex halt nur ca. 18000 U/V, unter Last hat er natürlich einen deutlich besseren Wirkungsgrad und eine Luftschraube mit höhere Steigung, allerdings hat die Schraube auch wiederum mehr Durchmesser, und erzeug somit unnötig viel Schub. Bei diesem EPP-Modell gehts aber wirklich mal darum lieber mehr Strahlgeschwindigkeit als Schub zu haben.

Gruß Johann

20

Samstag, 10. September 2005, 10:23

Hallo

wie ist die geschwindikeit im vergleich zum Video mit speed 400??

was für zellen würden alternativ noch reinpassen?? also ich mein keine lipos
Cnc fräse vorhanden... zeichnung schicken .. ich fräse es..