Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 6. Dezember 2006, 09:33

Erfahrungen mit dem Stratos von Aeronaut

Hallo Segelflieger,

Ich bin im Moment dabei, mir einen Traum aus den Anfängen meiner Modellfliegerei zu erfüllen und mir aus Restbeständen einen Baukasten "Stratos" von Aeronaut zu kaufen. Ich finde das Modell immer noch wunderschön, habe es aber nie fliegen sehen.
Vielleicht gibt es ja unter Euch Leute, die das Modell gebaut und geflogen haben und von ihren Erfahrungen erzählen mögen.

Besonders interessiere ich mich für die Flugeigenschaften und -leistungen, die Bausatzqualität und eventuelle Probleme beim Bau. Habt Ihr die ABS-Rumpfteile verwendet? Wie habt ihr diese und den Rest des Rumpfes gefinisht, so dass sie nicht mehr hervorstechen?

Ich freue mich auf Eure Tips!

Gruß,
Dankwart

2

Dienstag, 19. Dezember 2006, 14:15

RE: Erfahrungen mit dem Stratos von Aeronaut

Hallo nochmal,

leider scheint keiner Erfahrungen mit dem Stratos zu haben. Trotzdem möchte ich das Thema nochmal hochholen, weil ich das Angebot recht günstig finde:

Auf der Modellbaumesse in Bremen gab es den Baukasten nämlich für 40,-€ am Aeronautstand. Da ich keine Gelegenheit hatte, ihn dort zu kaufen, habe ich bei Aeronaut angefragt und die haben ihn mir für 40,- Euro zuzüglich 5 Euro Porto zugeschickt.

Damit ist das der günstigste 2,5 Meter Segler, der mir bis jetzt begegnet ist. Vielleicht ist das ja ein Tipp für nicht ganz so finanzstarke Jugendliche, die Lust haben einen sehr schönen 2-Achs Holm-Rippen-Segler aus einem herkömmlichen Baukasten zu bauen.

Die Holzqualität ist gut bis sehr gut und das beiliegende Zubehör ist auch von hoher Qualität.
Ich freue mich schon auf das Bauen und auf die ersten Flüge!

Viele Grüße,
Dankwart

P.S.: Habe nichts mit Aeronaut zu tuen und bekomme auch keine Provision oder sowas!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cucumber« (19. Dezember 2006, 14:20)


3

Sonntag, 15. April 2007, 23:09

Hallo Dankwart,

ich habe mir den Baukasten letztes Jahr in Bremen gekauft und habe heute endlich mit dem Bauen angefangen.
Hast Du ihn inzwischen zusammen und eventuell schon geflogen.

Bin sehr gespannt, was mich da in der Luft erwartet - und Dinge, die Dir beim Bauen aufgefallen sind, würden mich natürlich auch interessieren :)

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

4

Montag, 16. April 2007, 17:35

Hallo Rainer,

Schön, dass Du dich auch für den Stratos entschieden hast. Leider habe ich noch nicht mit dem Bau begonnen, weil mich das Absturzpech ereilt hat und ich erst mal meine Werkbank "freireparieren" muß. Daher kann ich noch nichts über den Stratos berichten, was über den Bausatz und meine Gedanken dazu hinausgeht.
Es gibt aber einen Stratos-Thread mit Erfahrungsberichten im Nachbarforum: http://www.rc-network.de/forum/showthrea…ghlight=Stratos
Wegen der ABS-Frontverkleidung mache ich mir noch etwas Sorgen. Ich mag das Material einfach nicht und überlege daher, ob ich mir Gipsabdrücke mache, in denen ich die Teile aus GFK laminiere.

Wie planst Du, mit dem Stratos auf Höhe zu kommen? Gummiseil und Winde sollten sicher vorsichtig dosiert werden, weil der Holm und die zweiteilige Flächensteckung recht filigran sind. (Was natürlich den Vorteil des geringeren Gewichtes mit sich bringt).
Oder planst Du den Einbau eines Elektromotors?

Viele Grüße,
Dankwart

5

Montag, 16. April 2007, 19:36

Hallo Dankwart,

> Wie planst Du, mit dem Stratos auf Höhe zu kommen? Gummiseil und Winde sollten
> sicher vorsichtig dosiert werden, weil der Holm und die zweiteilige Flächensteckung
> recht filigran sind. (Was natürlich den Vorteil des geringeren Gewichtes mit sich
> bringt).
> Oder planst Du den Einbau eines Elektromotors?

Da fragst Du mich was ???
Also, eigentlich hatte ich ihn auf der Messe mitgenommen, um einfach, ohne viel über Änderungen und Verbesserungen nachzudenken, einen reinen, leichten Zweiachser für den Hang wie früher zu bauen und das Flugfeeling auszubrobieren.

Inzwischen denke ich aber auch immer wieder über zwei Dinge nach: E-Antrieb und Querruder.
Beim Motor bin ich mir inzwischen aber sicher, dass ich auf keinen Fall einen in den Rumpf einbauen werde - die schöne Nase macht diesen Flieger ja aus und die will ich nicht verschandeln. Vielleicht überlege ich mir noch eine Aufsatzkonstruktion, die man bei Bedarf anstecken kann. Dazu müsste aber dann noch ein Akkufach in den Schwerpunkt...
Nein, ich glaube, das wird ein reiner Segler.

Bei den Querrudern komme ich wohl zum gleichen Schluß: Es macht ihn schwerer, die V-Form müsste verändert werden und ob er dann besser fliegt?
Ein Kunstturner wird er eh nicht - also auch hier wahrscheinlich keine Abweichung vom Plan.

ABS mag ich auch nicht, allerdings: Das Ding ist ansonsten komplett aus Balsa. Wenn es kracht, wird das ABS sicherlich nicht die Hauptschwachstelle sein.
Allerdings ist die Möglichkeit der Ersatzteilfertigung mit einer Laminierform schon verlockend.
Ich scheue aber den Aufwand. Falls Du dich dazu durchringst, sag Bescheid. Vielleicht kann ich mich an den Kosten beteiligen und dafür ein GFK-Laminat haben (von dem ich dann ja wieder eine Form machen kann). :w

Ich baue also ersteinmal munter weiter (angesichts des Wetters sowieso gaaanz langsam) und wenn es was zu berichten gibt, melde ich mich.

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

6

Dienstag, 17. April 2007, 09:30

Hallo Rainer,

Ich habe auch schon überlegt, ob ich einen E-Motor einbauen soll. Leider ist der Rumpf vorne sehr schmal, so dass man einen effizienten Außenläufer nicht unterbringt. Das bedeutet , dass man um einen Getriebeantrieb nicht herum kommt und das wird teuer. Außerdem stimme ich Dir vollkommen zu, dass man die schöne Nase nicht verunstalten sollte.
Deine Idee mit dem Aufsatz käme dem Aerofly recht nahe, den es damals auch bei Aeronaut gab. Der Aerofly ist fast identisch mit dem Stratos, mit dem Unterschied, dass er statt der ABS Rumpfverkleidung einen elegant hochgezogenen Rumpf hat, in den über den Tragflächen ein Motor in Schubanordnung werkelt. Leider war der Luftschraubendurchmesser dadurch sehr begrenzt und die erzielbaren Wirkungsgrade eher bescheiden.
http://www.modellflug-freakshow.at/HtmDateien/Alt_9in1.htm (ganz unten schauen)
Der Nachfolger des Aerofly, der Aeromaster, der letztes Jahr neu erschien, hat eine separate Aufsatzgondel und ist daher wahrscheinlich effizienter.

Der Einbau von Querrudern wäre auch wegen der einfachen V-Form sicher ohne große Probleme möglich. Der Stratos ist mit seinem recht stark gewölbten Profil und dem tragenden HLW in meinen Augen aber eher ein Floater und solche Modelle fliege ich lieber leicht und dafür nur mit Höhe und Seite. Vielleicht findet sich ja noch ein Sponsor, der mir einen modernen F3J-Segler finanziert und mich vom Gegenteil überzeugt. ;)

Wahrscheinlich läuft es bei mir also auch auf die einfache Seglerversion nach Bauplan hinaus. Leider sind wir hier im Süden von Bremen nicht mit geeigneten Hängen gesegnet, so dass ich ihn vorsichtig an meinem Hochstartgummi testen werde. Oder es wird mein Urlaubsflieger für's Sauerland und die Rhön.

Was das Laminieren der Rumpfteile angeht, kann ich Dir nicht allzuviel Hoffnung machen: Ich habe sowas noch nie gemacht und habe auch keine Ahnung, ob das mit der Gipsform funktioniert und ob die ABS-Teile das überleben. Aber wenn man nie mit der Harzpanscherei anfängt, lernt man es auch nicht.

In jedem Fall würde ich mich unheimlich freuen, wenn Du hier weiterhin über Deine Baufortschritte posten würdest.

Viele Grüße,
Dankwart

7

Dienstag, 17. April 2007, 11:25

Hallo Dankwart,

jetzt hast Du mich doch noch mal zum Nachdenken über eine Motorisierung gebracht ;)

Aerofly und -master sind mir bekannt. Ich hatte aber eine ganz andere Idee: Motor und Regler auf ein ausreichend langes CFK-Vierkant montiert, in eine im Rumpf im Schwerpunktbereich vorbereitetet Führung gesteckt und von unten mit einer Schraube arettiert. Das könnte man dann je nach Bedarf draufstecken oder nicht.
Problem ist dann aber die Unterbringung des Akkus. Im Flügelbereich ist kein ausreichender Platz und vorne bringt er die Schwerpunktlage völlig durcheinander.
Und all das müsste ich mir jetzt genau überlegen, bevor ich weiterbaue. Eigentlich ist es schon zu spät, da die Spanten schon eingeklebt sind.

Ich werde trotzdem noch mal nachdenken. Ein Easy-Glider Normalantrieb liegt hier eh noch rum und vielleicht geht es mit einem 2sLiPo ???

Was das Abformen der ABS-Teile angeht: Ich habe auch nicht sooo viel Erfahrung, würde es mir aber zutrauen. Nur der Aufwand und die Kosten sind mir einfach nicht angemessen - die Idee dieses Messekaufs war auch definitiv, möglichst einfach und wenig aufwendig zu bleiben.

> In jedem Fall würde ich mich unheimlich freuen, wenn Du hier weiterhin über
> Deine Baufortschritte posten würdest.

Werde ich machen, obwohl: Ist halt alles ziemlich "standard".

Ach ja, zu den Zweifeln an der Verwindungssteifigkeit der Tragflächen ohne Doppelverkastung im Nachbarforum: Ich werde mir das mal anschauen, wenn die Flügel rohbaufertig sind und mir dann eventuell überlegen, viele kleine Dreiecke zu verbauen - spart Gewicht gegenüber einer unteren Beplankung und sollte eigentlich reichen. Es ist ja, wie Du schon gesagt hast, ein Floater und keine Fräse... :w

Beste Grüße in meine Heimat (Bremen),
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

8

Mittwoch, 18. April 2007, 17:26

Hallo Rainer,

Kennst Du die Motoraufsätze von Florian Schambeck ?

Vielleicht könnte man sowas ja in etwas kleiner selber bauen. Motor mit Klapppropeller in Schubanordnung und strömungsgünstiger Ummantelung auf profiliertem Ständer, in dem man den Regler und den (kleinen) 2S-Lipo unterbringen könnte. Alles über Deine Vierkantrohrlösung mit dem Rumpf verbunden.

Vorteil: Man könnte in sekundenschnelle zwischen Segler und Elektromodell wechsel, ohne Akkus unterbringen oder sonstige Kompromisse eingehen zu müssen.

Nachteil: Der hohe Schwerpunkt könnte sich ungünstig aufs Flugverhalten auswirken, wäre aber sicher nicht schlimmer als damals mit 1,5 Verbrenner und Tank oben drauf und das ging mit meinem Dädalus von Simprop auch ganz gut.

Grüße,
Dankwart

9

Mittwoch, 18. April 2007, 21:58

Hallo Dankwart,

jetzt hast Du es geschafft :)
Das Thema hat mir keine Ruhe gelassen und ich wollte den Rumpf dann doch nicht schließen, ohne zumindest die Option auf einen späteren "Hilfsantrieb" vorzusehen.

Die Motoraufsätze von Schambeck kannte ich von Bildern und das war wohl auch Mitauslöser für die ganze Idee. Aber für diesen 40,- Euro Nostalgieflieger darf es aus meiner Sicht nur etwas ganz einfaches, unkompliziertes und auch nicht teures sein.

Ich habe daher jetzt einen "Mastfuß" gebaut. Der besteht aus zwei Buchenklötzen, die beide mit dem hinteren der beiden Steckungsspannten verleimt sind. durch den oberen wird das 10mm CFK-Rohr gesteckt (hatte ich noch rumliegen und Bohrungen sind einfacher als Vierkantaussparungen). Im Klotz ist zusätzlich eine Quernut, in der später ein in das CFK-Rohr geharzter horizontaler Stift als Verdrehschutz zu lagern kommt.
Der untere Klotz hat eine 10mm tiefe Aufnahme für das Rohr und eine durchgehende zentrische Bohrung, durch die später eine M4 Schraube in eine entsprechende im Rohr verharzte Mutter die vertikale Arettierung besorgen kann. Ausserdem habe ich noch eine Nut eingefräst, um die Kabel bequem aus dem Rohr nach vorne durch den Spant zu führen (dem ich dafür auch noch ein Loch verpasst habe). Hinten werde ich beide Klötze noch durch einen Sperrholzstreifen verbinden und abstützten.
Durch die Anordnung direkt hinter dem Schwerpunkt sollte es dann auch keine Trimmprobleme geben, wenn ich den Antrieb nicht nutze.

Ob ich die Antriebsidee überhaupt weiter verfolge, weiss ich aber noch nicht und alle weiteren Fragen zur Motorbefestigung, Akkuunterbringung etc. werde ich mir erst wieder stellen, wenn der Flieger als Segler fertig ist und fliegt :tongue:

Im Zweifelsfall habe ich jetzt nutzloses Gewicht eingebaut, aber die Möglichkeit ist jetzt da.

Beste Grüße
Rainer
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • stratos1.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rotifer« (18. April 2007, 22:02)


10

Mittwoch, 18. April 2007, 21:59

Hier noch die Klötze im Detail:
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • stratos2.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

11

Donnerstag, 19. April 2007, 10:08

Hallo Rainer,

:ok: Super! So Hast Du alle Optionen für die Zunkunft offen. Klasse finde ich die Idee mit der Verdrehsicherung, die man mit einem Stift, der in der Flächenanformung am Rumpf verdeckt sitzt und durch die aufgesteckten Flächen gesichert wird.
War mir schon klar, dass Du für einen 40 Euro flieger kein EMA kaufst, ich wollte nur zeigen, dass man mit einer ähnlichen Lösung dem Platz- und Schwerpunktakkuproblem aus dem Wege gehen kann.

Ich werde wohl Deine Idee mit dem Rohr im Rumpf nachmachen.

Gruß,
Dankwart

12

Donnerstag, 19. April 2007, 18:11

Hallo Dankwart,

> Klasse finde ich die Idee mit der Verdrehsicherung, die man mit einem Stift, der in der
> Flächenanformung am Rumpf verdeckt sitzt und durch die aufgesteckten Flächen
> gesichert wird.

Ja, das ist wirklich eine super klasse Idee! Nur: Sie ist nicht von mir, sondern von Dir :ok:

Ich hatte mir das viel profaner gedacht: In das CFK-Rohr wird ein Querstift fest eingeharzt, so dass er beim Einstecken in die Nut des Buchenklotzes einrastet. Dazu hätte ich oben in die Rumpfhaut natürlich neben dem 10mm Loch für das Rohr auch seitliche Schlitze aussparen müssen.

Deine Idee ist natürlich viel eleganter und auch mechanisch besser. Ich werde versuchen, es genauso zu machen. Dazu muss ich ja "nur" (könnte handwerklich etwas komplexer werden) später durch den gesamten Rumpf, den Klotz und das Rohr eine passende Bohrung für einen 2 oder 3mm Stahldraht bohren. Vielleicht noch eine Führung in das Rohr kleben um dort keine Sollbruchstelle zu erzeugen, passende Aufnahmeröhrchen in die Flächen kleben und fertig - genial!

Also, wenn Du nicht Meister des Understatement bist und das Deine besondere Art ist, Verbesserungsvorschläge zu machen, handelt es sich um ein gutes Beispiel für "Das Ganze ist mehr als die Einzelteile" oder auch für ein kreatives Aneinandervorbeireden :w

Beste Grüße,
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

13

Freitag, 20. April 2007, 11:43

Hallo Rainer,

Ich glaube das mit dem "kreativen Aneinandervorbeireden" trifft die Sache schon ganz gut. :)
Ich hatte mich an dem Bild mit dem Holzklotz und der Quernut orientiert und gedacht, dass Du das Gleiche meinst wie ich (ich sollte in Zukunft geneuer lesen!). Und ich hatte mich schon gewundert, warum Du unten im Rumpf eine Verschraubung vorsiehst, wo doch der Querstift neben der Verdrehsicherung auch das Verschieben in vertikaler Richtung verhindert.

Was ich noch nicht ganz verstehe, ist, warum Du

Zitat

passende Aufnahmeröhrchen in die Flächen kleben

willst. Es würde doch reichen, den Stahldraht genau so lang zu machen, wie der Rumpf breit ist. Bei aufgeschobenen Flächen würden die Wurzelrippen ein seitliches Verschieben des Stahldrahtes verhindern.

Grüße,
Dankwart

14

Sonntag, 22. April 2007, 20:20

Hallo Dankwart,

Du hast natürlich Recht: Eine Forführung des Sicherungsstifts in die Tragflächen wäre nicht notwendig.
Aber: Dadurch steht der Stift aus dem Rumpf hervor und damit entfällt beim Herausnehmen lästiges Gefummel und ausserdem bin ich ein Fan von weiträumigen Krafteinleitungen :)

Um auf Deinen Wunsch ...

> In jedem Fall würde ich mich unheimlich freuen, wenn Du hier weiterhin über
> Deine Baufortschritte posten würdest.

zurückzukommen, hier zwei Bilder des aktuellen Zustands. Das Wetter ist momentan zu gut, als dass ich mehr als zwei Stunden zum Bauen opfern wollte/konnte ;)
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • stratos4.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

15

Sonntag, 22. April 2007, 20:23

Der Rumpf vor dem jetzt als nächstes folgenden "ABS-Gehampel" :w
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • stratos3.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

16

Montag, 23. April 2007, 09:23

Hallo Rainer,

vielen Dank für die Bilder! Der Bau sieht supersauber aus und Du bist ja schon richtig weit!

Hast Du das Seitenleitwerk so gebaut, wie vorgesehen? Ich hatte mir nämlich überlegt, noch zwei Balsarippen in Flugrichtung einzubauen, damit die Beplankung des SLW (besteht ja nur aus Balsebrettchen) besser abgestützt ist und der Höhenruderbowdenzug zwei zusätzliche Fixierungen erhält. Das bedeutet allerdings auch zusätzliches Gewicht weit hinter dem Schwerpunkt.

So, jetzt viel Gedult und Erfolg beim Schneiden, Dremeln, Sägen, Schleifen (oder wie auch immer Du das Zeug bearbeitest) der ABS-Teile.

Gruß,
Dankwart

17

Montag, 23. April 2007, 11:09

Hallo Dankwart,

um die Stabilität der SLW-Flosse braucht man sich wohl keine Sorgen machen. Beide Holme sind aus Kiefer, die Beplankung relativ dick, zweifach verleimt und der so entstehende Kasten ist dann noch oben und unten durch die HLW-Aulage bzw. den Rumpfboden verschlossen.
Was Du machen kannst (jedenfalls habe ich es so gemacht): Den Bowdenzug über den gesamten Verlauf mit beiden Beplankungsseiten verkleben. Dazu muss man einseitig ein paar Balsaspäne unterlegen aber damit erzielt man sicherlich eine ähnliche Versteifung, wie durch zusätzliche Rippen.
Nötig wäre das aber sicher auch nicht - die Flosse ist absolut stabil und verwindungsresistent.

Zum ABS kann ich schon mal sagen, dass es sich vergleichsweise gut verarbeiten lässt. Es ist so dünn, dass es gut mit Schere und Messer zu schneiden ist, ohne dass es splittert oder reisst. Da habe ich schon viel schlimmeres in der Hand gehabt ;)

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

superpattex

RCLine User

Wohnort: Ravensburg BW

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 25. April 2007, 17:58

Hallo,

hab mir vor 2 Jahren auch nen Stratos nach Plan gebaut. Das funktionierte wunderbar da alle Spanten und Rippen gezeichnet sind. Die ABS Teile gibts übrigens bei Aeronaut für ca. 18€ als Ersatzteile!
Ist auch ein schöner Flieger geworden, übers lange Wochenende wollte ich ihn mal wieder ausgraben und ein paar Flüge mit machen.
Gruss
Christian

19

Mittwoch, 25. April 2007, 21:29

Hallo,

der Plan ist wirklich sehr gut, war nach meiner Erinnerung auch "damals" nicht unbedingt Standard. Die Baubeschreibung ist fast überflüssig...
Auf jeden Fall macht der Bausatz großen Spaß - "Easy-Bauing" sozusagen.

@Christian:
Danke für den Hinweis auf die ABS-Ersatzteile!
Sobald ich weiss, ob das Ding nicht nur gut aussieht, sondern auch gut fliegt, werde ich mir villeicht vorsichthalber einen Satz auf Halde legen :)

Übrigens warte ich immer noch auf Deinen Einstieg in den Musger-Thread. Den Plan habe ich auch seit Herbst herumliegen und falte ihn regelmäßig sehnsüchtig auseinander. Aber erst muss die Lenger-ASK13 fertig werden, deren Bau ich jetzt für den Stratos unterbrochen habe.

@Dankwart:
Vielleicht kann ich Dich ja doch noch motivieren, mit dem Stratos zu beginnen. Der erste Akt der ABS-Arie war jedenfalls halb so schlimm. Viel schlimmer war es, die Bohrungen für den Motorhalter und dessen Sicherungsstift blind und trotzdem lot- und winkelrecht hinzubekommen :shake:

Beste Grüße
Rainer


Hier jedenfalls ein kleines Update.

Vorher:
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • stratos5.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

20

Mittwoch, 25. April 2007, 21:35

Nachher:
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • stratos6.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos