Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Montag, 18. Juni 2007, 11:13

Hallo Rainer,

Vielen Dank für die neuen Bilder.

Meine Güte, hast Du Dir eine Arbeit mit dem Finish gemacht! Aber das Ergebnis ist dadurch absolute Spitzenklasse! Wirklich absolut wunderschön, Dein Stratos! Der Rumpf schaut wirklich wie ein lackierter GRK-Rumpf aus. Klasse, wie du die ABS-Teile in die Rumpfkontur bekommen hast.

Wie hast Du eigentlich die Haube mit dem ABS-Rahmen verklebt?

Freue mich schon auf Deinen Erstflugbericht, besonders darauf, wie Du die Seitenruderwirkung beurteilst.

Gruß,
Dankwart

62

Montag, 18. Juni 2007, 15:37

Hallo Dankwart,

der Aufwand mit dem Finish war ja nicht so geplant, aber ich wollte den Rumpf halt zweifarbig haben :)
Ausserdem wirst Du auf den Detailaufnahmen, die ich vielleicht noch nachreiche, sehen, dass durchaus nicht alles perfekt geworden ist, z.B. passen jetzt das Weiss der Folie und des Lacks nicht wirklich zusammen ;( .

Die Haube habe ich mit UHU-Allplast auf den Rahmen geklebt - hat den Vorteil, dass es ABS und PVC klebt, transparent und flexibel bleibt (ausserdem hatte ich es gerade da :)). Die Schnittmarkierung auf der Haube kann man übrigens (wie üblich) vergessen. Danach wird sie viel zu kurz! Besser langsam herantasten...
Das ABS-Rumpfteil ist mit Epoxy auf den Holzrumpf geklebt, weil das UHU zu schnell antrocknet und bei größeren Klebeflächen die Gefahr besteht, dass das ABS angelöst und wellig wird.
Es geht sicherlich auch mit anderen Klebstoffen, habe ich alles nicht ausprobiert - Sekundenkleber würde ich nicht nehmen, da ich Sorgen hätte, dass er im Vergleich zum ABS und zum Holz einfach zu spröde wird.

Die Anpassung des ABS-Teils an den Rumpf ist eigentlich wirklich kein Problem. Im vorderen Bereich ergibt die Holzkonstruktion einen geraden Überlappungsbereich. Das passt ohne Anstrengungen perfekt, wenn man das ABS-Teil auf einer ebenen Fläche einschleift.
Der Bereich des Flächenanschlusses ist auch kein Problem, wenn man zunächst die Flächen baut, dann die Anschlußrippe anpasst und erst dann das ABS-Teil mit Überstand aufklebt. Man braucht dann nur noch die Überstände bündig verschleifen und fertig.

Die einzig unangenehme Stelle ist der hintere Übergang zum Leitwerkträger. Nach Bauplan ergibt sich hier ein unschöner Knick, den man auch auf der Abbildung des Baukastens sieht. Ich habe dort einfach auf die obere Beplankung noch eine Lage 3mm Balsa über eine Strecke von ca. 10 cm geklebt und den hinteren Rand des ABS-Teils dort eingelassen (also "versenkt"). Dadurch kann man dann den Übergang schön ausrunden und mit ein wenig Spachtel sieht man dann keinen Knick oder Sprung mehr.

Also, Du kannst beruhigt mit dem Bauen anfangen!
:w

Ich bin auch sehr gespannt auf den Erstflug, der aber wohl fühestens im Juli stattfinden wird ;(

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

63

Dienstag, 17. Juli 2007, 16:34

Erstflug schon durchgeführt?

Hallo Rainer,

Gibt es schon Neues? Hast Du den Erstflug schon durchgeführt? Bin sehr gespannt auf Deine Erfahrungen (besonders bezüglich Seitenruderwirksamkeit).

Gruß,
Dankwart

64

Montag, 30. Juli 2007, 01:59

Hallo Dankwart,

ich war zwei Wochen unterwegs und habe den Stratos in der vorletzten Woche endlich in die Luft gebracht.
Die wohl wichtigsten Erkenntnisse:
1) Der Kurvenflug mit dem planmäßigen SLW ist gut, solange man den Vogel nicht zu langsam macht.
2) Hochstart, auch mit meinem eigentlich überdimensionierten, gewebeumsponnenen Gummi hält er problemlos aus, die Lage des Hakens laut Plan ist ok.

Ich hatte zwei Probleme. Zunächst habe ich dem Stratos keinen geraden Gleitflug aus der Hand beibringen können. Stattdessen kurvte er immer nach links weg und war auch mit vollem SR nur zum massiven Slippen zu bringen. Nach nochmaligem Aussmessen war es dann das tragende HLW, das durch eine nicht ganz horizontale Lage dafür verantworlich war. Meine Erkenntnis daraus war, die planmäßige Befestigung durch eine mittige Schraube durch zwei seitliche Schrauben zu ersetzen, weil sonst die horizontale Ausrichtung durch leichtes Antippen des HLWs schon nicht mehr stimmte und der Stratos darauf extrem empfindlich reagierte.
Das zweite Problem ist, dass man den Stratos unglaublich langsam machen kann. Da mein Abfluggewicht zusätzlich ca. 250g unter der Planangabe lag, war es wirklich schwierig, ihn zum Gleiten statt zum Schweben zu bringen. Wenn er aber zu langsam ist, wird es extrem schwammig und die Reaktionen auf die Ruder, v.a. aufs SR kommen gering und mit 2 sec. Verzögerung. Ich würde ihn beim nächstenmal daher auf jeden Fall bis zur Planangabe aufballastieren.
Richtig eingestellt habe ich dann einige Hochstarts gemacht und ich fand die Flugeigenschaften, auch das Kurven mit dem SR absolut ok. Insgesamt ist es aber schon ein eher behäbiger Vogel, wahrscheinlich richtig gut zum Thermikschnüffeln und auskurbeln.

Soweit bin ich dann aber nicht mehr gekommen, weil ein krasser Aussetzer zwischen meinen Ohren dazu geführt hat, dass der vorerst letzte Hochstart mit einer eleganten Kurve maximaler Beschleunigung in einer gut 20cm tiefen Stecklandung endete. Dabei ist der Rumpf vor dem SLW abgerissen und einer der Steckungsstäbe auf ewig in der Wiese verschollen
:no:

Insgesamt sind die Schäden angesichts der erstaunlichen Crashdynamik sehr gering. Die gesamte Rumpfnase inkl. der ABS-Teile ist heile geblieben, eine Tragfläche hat garnichts abbekommen, die andere nur einen schnell zu behebenen leichten Knick in der Endleiste.

Ich werde ihn wahrscheinlich wieder flicken, aber letztlich habe ich für mich beschlossen, dass Hochstarts nicht wirklich mein Ding sind und mir vorerst kein Segler ohne Elektroantrieb mehr in den Hangar kommt. Als Trostpflaster ist daher schon ein Elektrovogel von Lenger bestellt :)

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rotifer« (30. Juli 2007, 02:01)


65

Montag, 6. August 2007, 13:59

Hallo Rainer,

Oh man, der früher Crash Deines Stratos tut mir absolut Leid!!!

Und das, nachdem Du soviel Arbeit in das perfekte Finish gelegt hast. Vielleicht ist es ja ein Trost, dass der Stratos das zusätzliche Gewicht, das er jetzt durch die Reparatur bekommt, ohnehin braucht, um nicht wie eine Feder verweht zu werden. Auch Deine Motoraufsatzversion wäre dann ja nicht schlecht und würde das ungeliebet Gummiseil überflüssig machen.

In jedem Fall möchte ich Dir (wieder einmal) ganz herzlich für die Schilderung Deiner Erfahrungen danken, die für mich wieder absolut hilfreich sind. Ich weiß jetzt, dass das Modell, so wie in der Anleitung beschrieben zusammengebaut, gut fliegt und keine Rudervergrößerungen erfoderlich sind.
Ganz wichtig ist Deine Information zum Gewicht. Ich hatte erst überlegt, den Stratos durch Einsatz von Micro-RC-Komponenten und Oralight-Bespannfolie noch leichter zu machen. Jetzt weiß ich, dass ich die normale Folie und die Standard-RC-Komponenten, die ich hier sowieso noch rumliegen habe, guten Gewissens verwenden kann. Damit bleibt vielleicht genug Luft in der Hobbykasse für einen Elektroantrieb, der aus Aerodynamischen Gründen eventuell doch in die Nase kommt (ein Frevel, ich weiß!). Das muß aber alles noch weiter reifen.

In jedem Fall wünsche ich Dir viel Spaß beim Bau und Fliegen des E-Vogel von Lenger und möglichst bald den Abstand und die Ruhe, Dich an die Reparatur des Stratos zu machen.

Viele Grüße,
Dankwart

66

Montag, 6. August 2007, 15:32

Hallo Dankwart,

ich habe mir gestern abend zum ersten Mal seit dem Crash die Bescherung genauer angesehen (bisher wollte ich mich nicht ärgern :w ).
Es ist halb so schlimm. der Rumpf ist vor dem SLW gebrochen und die Sperholzplatte für die Befestigung des HLW ist abgerissen. Beides ist leicht und schnell zu reparieren und das Finish wird mit ein par Pinselstrichen fast wieder wie neu aussehen.
Ansonsten ist nur an der rechten Flächenbefestigung und am Übergang des ABS-Teils zum Rumpf etwas Spachtel und Farbe abgeplatzt - waren halt die Stellen, wo ich ziemlich dick gespachtelt habe. Was mich wirklich immer noch erstaunt ist, dass nicht mehr kaputt ist. Der Rumpf steckte wirklich bis zur Mitte der Kabinenhaube in der Wiese und ich mußte schon mein Körpergewicht einsetzen, um ihn wieder herauszubekommen.
Also: Die Papierbespannung nach superpattex-Anleitung und die Multilocks haben sich voll bewährt!

Ich habe mich gestern abend dann auch zu 90% entschlossen, ihn wieder fertig zu machen und zu 95% wird er auch bei mir einen Motor in der Rumpfspitze bekommen. Vielleicht können wir uns da gemeinsam Gedanken machen, wie das am besten zu realisieren ist. Ich denke momentan in die Richtung BL-Inliner mit Getriebe (und eventueller Wellenverlängerung) an 2s-Lipos (die passen gut zwischen die Spanten in Höhe der Steckung.

Ach ja: Die eigentlich gesschlossenen Spanten hatte ich schon mit Aussparungen versehen und daher noch mal als Erinnerunghilfe: Solltest Du auch vor dem Einbauen machen und vielleicht vergisst Du ja im Gegensatz zu mir nicht, ein Röhrchen für die Antenne im Rumpf zu verlegen... ;)

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

67

Montag, 6. August 2007, 18:00

Hallo Rainer,

Und wieder wertvolle Tips! Vielen Dank!!!

Freut mich, dass Du schon wieder an Reparatur denkst! Die letzten 5% Überzeugungsarbeit werde ich nach bester Kraft versuchen zu leisten ;).

Sicher hast Du recht, dass von den Platzverhältnissen her und wegen der optimalen Effizienz ein Brushlessinnenläufer mit Getriebe am besten wäre.
Leider sind die aber recht teuer (passt meiner Meinung nach irgendwie nicht zum Konzept des günstigen einfachen 2-Achsers) und ich mag das Getriebegeheul nicht gerade besonders gerne. Außerdem hatte ich in meiner Mabuchi-Phase oft Ärger mit hohem Getriebeverschleiß.

Meine ersten Ideen zur Motorisierung:

Innenläufer:
Der einzige bezahlbare Innenläufer, den ich kenne, wäre der Feigao mit Getriebe :
Vorteil: Passt gut in die Nase, hoher Wirkungsgrad
Nachteil: Recht teuer, sehr schwer (besonders bei dem weit hinten liegenden SP des Stratos ein Problem)

Außenläufer:
- MVVS 3,5/960
Vorteile: Preislich noch OK, hervorragende Verarbeitung (Ich habe mir den MVVS 5,6/690 Glider für meinen MPX Milan gekauft und war begeistert), relativ leicht, leise, keine außen liegenden rotierenden Bauteile, Motoranschlußkabel kommen aus der Rückwand.
Nachteil: Großer Durchmesser, dadurch eventuell Fernwelle nötig,

- Powercroco Selbstbaumotor Mit Fernwelle
Vorteile: Sehr preiswert, sehr leicht
Nachteile: Muß selber gebaut werden, Riesiger Durchmesser (Fernwelle recht lang), rotierende Glocke außen, ungünstige Kabelführung

Weiter könnte man sich auch bei Hacker, Flyware oder Torcman mal umsehen.

Vielleicht würde es sich lohnen bei Hongkong-Anbietern (z.B. United Hobbies) zu suchen, aber irgendwie ist mir der gesamte China-Billigkram etwas suspekt, auch wegen der Arbeitsbedingungen und dem Kopierverhalten vieler chinesischer Anbieter.


Viele Grüße,
Dankwart

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cucumber« (6. August 2007, 18:05)


68

Montag, 6. August 2007, 20:15

Hallo Dankwart,

super, das sind doch schon einige interessante Ideen!
Der Feigao gefällt mir schon ganz gut, der MVVS wäre natürlich technisch gesehen eine wirklich feine Lösung, bräuchte aber wohl eher 3s-Lipos?
Der Selbstbaucroco ist mir dagegen eher zu umständlich ???

Mir ist heute auf dem Nachhauseweg noch eine ganz andere Idee gekommen:
Ich habe in meinem Easy-Glider jetzt schon seit längerem das original BL-Tuningset von MPX und bin damit super zufrieden. Der EG geht damit zwar nicht senkrecht, aber schon steiler, als ich es bräuchte.
Das komplette Set incl. Regler und Klapplatte bekommt man um die 100,- Euro und es funktioniert super an 2s-Lipos (damit bin ich halt gut ausgerüstet).
Bisher hatte ich das nicht für den schwereren Stratos in Erwägung gezogen, aber im Urlaub vor zwei Wochen habe ich nach dem Stratos-Crash den Easy-Glider geflogen und, da es sehr windig war habe ich die Gewindestange UND meinen 5000mAh-Lipo eingebaut. Die Steigleistung war damit zwar geringer, aber noch sehr befriedigend. Mit dem großen Akku und der Gewindestange war der EGE dann aber schwerer, als es der Stratos mit dem Antrieb und einem 2000er Lipo wäre...
Also, warum nicht dieses günstige Set?
Ich werde mal ein wenig messen und probieren, wie es mit den Maßen und dem SP passen würde - kann aber momentan wieder etwas dauern, zumal ich den Elektrovogel-Bausatz (und den HL100-Bausatz, den ich zum Portosparen gleich mitbestellt habe :) ) morgen von der Post abholen kann :w

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

superpattex

RCLine User

Wohnort: Ravensburg BW

  • Nachricht senden

69

Montag, 6. August 2007, 20:38

Hallo zusammen,

ja wirklich schade was da passiert ist! Bin schon mal gespannt wie ein Stratos mit Motor in der Spitze aussehen würde, auch wenn das ehrlich gesagt überhaupt nicht mein Ding wäre.

Zum Motor: von Axi gibts nen kleinen mit Getriebe. Den hab ich für nen grossen Thermikschnüffler eingeplant (gibt auch nen Bauthread, der mal wieder vorankommen sollte...) Schau mal auf der Axi Seite nach, 2218 glaube ich.
Dürfte eine Alternative zu einem Chinesen sein. Muss dir zustimmen Dankwart, wenn du Bedenken mit diesen Billigangeboten hast. Irgendwo wird gespart, auch die Chinesen sind nicht sooo gute Menschen, dass sie uns was schenken. Und wegen jedem Furz ein Päckchen um die halbe Welt fliegen zu lassen, nur damit man ein paar Euro gespart hat...Von dieser dreisten Kopiererei mal abgesehen. Dann aber auch nicht klagen, dass alles in China gefertigt wird, wir kaufens doch bereitwillig... (klingt viell. albern, aber CO2-Vermeidung fängt auch beim Einsparen von Millionen unnötiger Einzelsendungen an. Vielleicht mal darüber nachgedacht.)

Wie schauts denn mit der Qualität des Elektrovogels aus? Würde eigentlich mal gerne nen Bird of Time bauen, welcher ja wohl Grundlage des E-Vogels ist.

Christian

70

Montag, 6. August 2007, 21:24

Zitat

Original von superpattex
Hallo zusammen,

ja wirklich schade was da passiert ist! Bin schon mal gespannt wie ein Stratos mit Motor in der Spitze aussehen würde, auch wenn das ehrlich gesagt überhaupt nicht mein Ding wäre.


Da gebe ich Dir grundsätzlich Recht - allerdings bin ich inzwischen soweit, dass ich meine Unfähigkeit zur Durchführung von Hochstarts akzeptiere :)
Als Jugendlicher hatte ich mir eine Handvoll Flieger langwierig und aufwändig gebaut und jeweils bei einem der ersten Hochstarts komplett zerlegt - daraufhin war ich so gefrustet, dass ich die Existenz der Modellfliegerei für knapp 10 Jahre vollständig verdrängt habe. Dann, Anfang 20 habe ich es noch mal versucht mit genau gleichem Ergebnis, nur dass ich diesmal schon nach dem 3. oder 4. geschrotteten Flieger aufgegeben habe und nochmal fast 20 Jahre Pause gemacht habe.
Dank MPX, EasyStar und EasyGlider ist dann der 3. Versuch Anfang der 40er endlich geglückt - das Intermezzo mit dem Stratos-Hochstart hat mich aber daran erinnert, wo meine Grenzen sind :)

Zitat

Original von superpattex
Zum Motor: von Axi gibts nen kleinen mit Getriebe. Den hab ich für nen grossen Thermikschnüffler eingeplant (gibt auch nen Bauthread, der mal wieder vorankommen sollte...) Schau mal auf der Axi Seite nach, 2218 glaube ich.


2217? Den hatte ich auch schon im Auge, kostet aber auch 120,- ohne Latte und Regler und nach dem DriveCalculator habe ich den Eindruck, dass man ihn auch besser an 3s hängt.

Zitat

Original von superpattex
Dürfte eine Alternative zu einem Chinesen sein. Muss dir zustimmen Dankwart, ...


In der Beziehung sind wir uns wohl alle einig - nur leider ist es meistens doch ziemlich kompliziert: Die Grenzen zwischen kompletter Chinaproduktion und kompletter Produktion in Deutschland/Europa sind fließend (wo kommen z.B. die Einzelteile von Motor XY her). Zum Anderen: Nach dem Krieg haben sich meine Eltern gefreut, dass die Amis jenseits des Atlantiks deutsche Produkte gekauft habe. Dann waren es die Japaner, die durch den Export aufgestiegen sind, dann die Koreaner, Taiwanesen und jetzt sind es die Festlandchinesen, die ihre Chance versuchen zu nutzen...


Zitat

Original von superpattex
Wie schauts denn mit der Qualität des Elektrovogels aus? Würde eigentlich mal gerne nen Bird of Time bauen, welcher ja wohl Grundlage des E-Vogels ist.

Christian


Ich hole den Bausatz wie gesagt erst morgen von der Post, kann dann aber gerne mal ein paar Fotos machen und berichten. Ich hatte eigentlich auch den BOT im Visier, konnte aber auch nach einem ganzen Wochenende Googlen und einen Wolf suchen, keinen Plan oder Bausatz zum Bestellen finden. Nach dem endgültigen Ende meiner Hochstartkarierre mit dem Stratos ist der Elektrovogel für mich dann prinzipiell sowieso der bessere Begleiter...

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

superpattex

RCLine User

Wohnort: Ravensburg BW

  • Nachricht senden

71

Montag, 6. August 2007, 22:12

Wüsste halt nicht, wo wirklich Platz im Rumpf des Stratos ist, um Motor, Regler, Akku, Empfänger, Servos und noch nen kleinen Empfängerakku (um die mit dem letzten Tropfen Strom gewonnene Höhe auch ausgiebig abzufliegen) unterzubringen ist.
Erfolgreiche versuche werden interessiert beobachtet :D .

Genau, der 2217/09 isses. Mit 3 Zellen macht der ordentlich Wind. Aufballastieren enfällt dann aber auch.

Klar, Thema China ist ein komplexes, wir profitieren von der Ausbeutung billiger chinesischer Arbeiter ja alle irgendwie. Muss natürlich jeder für sich selbst wissen, wo die Grenzen sind. Nur wenn billige Produkte auf Ausbeutung und ungefragt verwendetem (sprich geklautem) know how (welches eben nur dreistes Kopieren ist und keine Aufwendungen für F&E beinhalten) beruhen, dann ist eine Grenze doch deutlich überschritten. Deinem Bsp. zu den Amerikanern, Japanern... kann ich nicht ganz zustimmern, hier wurde immer viel Innovation gezeigt, nicht die chinesische Vorgehensweise.

Die Frage nach der Qualität des Bausatztes soll auch eine Hausaufgabe für morgen sein
:D Das andere, grössere Forum bietet doch so einiges an Quellen für Plan und Bausatz.
Plan gibts bei nem Händler in Wien, den Bausatz bei Towerhobbies, oder Essexmodelirgendwas in UK. Versuch dein Glück doch mal beim rc-network!

Elektrisch wäre für mich aus Mangel an tauglichen Hängen auch eher die Alternative. Aber nen BoT elektrifizieren? Darf man das denn überhaupt!? :evil:

72

Montag, 6. August 2007, 22:41

Ich glaube der Platz könnte reichen - ich hatte ja schon etwas rumexperimentiert um geeignete Plätze für Akku und Regler des angedachten Motoraufsatzes zu finden.
SP-Lage könnte kompliziert werden und auf einen Empfängerakku würde ich bei zwei Servos und 2s-Lipo notfalls verzichteten - mal sehen, es bleibt spannend...

Noch kurz zu China: Ich will da bestimmt nicht alles verteidigen, nur ist es eben eine komplexe Geschichte und daher machen mir einfache "Patenlösungen" immer Bauchschmerzen. Was den Ideenklau betrifft, stimme ich Dir bedingt zu, allerdings kann ich dir auch Zeitungsarktikel aus den 50er Jahren zeigen, in denen genau diese Diskussion um die Wahrung von Patenten mit Japan geführt wurde. Und genau wie damals, beginnt auch China langsam zu begreifen, dass es in dieser Richtung Rechtssicherheit bieten muss, damit es sich nicht selbst abwürgt. Momentan ist es aber noch inakzeptabe. Nur, wenn andererseits z.B. Prokuktionen aus Gewinnüberlegungen und Shareholder-Interessen dorthin verlagert werden, dann hat das primär nicht China zu verantworten.

Zum BOT: Das Nachbaruniversum und auch nicht deutschsprachige Foren sind mir, genauso, wie die Adressen in Wien und UK bekannt - bin aber trotzdem zumindest, wenn es um die Lieferbarkeit zu mir geht, in Sackgassen gelaufen. Vielleicht habe ich da aber etwas übersehen!?
Natürlich darf man aber einen BOT auf keinen Fall elektrifizieren, wenn doch, dann heisst er nämlich Elektrovogel :)
Die Hausaufgabe ist angekommen und wird baldmöglichst erledigt - vielleicht mache ich dafür besser einen neuen Thread auf, bevor das hier eine WG wird... :)

Beste Grüße
Rainer
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

73

Dienstag, 7. August 2007, 13:37

Hallo WG-Mitbewohner ;) ,

Rainer, du hast recht. Der MVVS macht sicher erst ab 3 Lipo-Zellen Sinn und dann sind die Drehzahlen schon recht hoch (ungünstigerer Luftschraubenwirkungsgrad). Dafür kann man mit geringeren Strömen gleiche Leistungen durchsetzen.

Der Brushless-Set von Multiplex ist eine prima Idee und für den Stratos sicher ausreichend. Ich habe den Eindruck, dass der aber auch ein Chinaimport ist. Zumindest meine ich auf der Seite von United Hobbies (Hongkong) genau diese Motoren und Regler zu Spottpreisen gesehen zu haben. Übrigens lassen sich dort auch die Feigao Motoren und die chinesischen Brüder der Hacker-Außenläufer finden.

Ein weiterer Motorisierungsvorschlag wäre der Antrieb, den Höllein für die Libelle A380 vorschlägt:
Hacker A20-12XL
BEC-Regler X-20
2S LiPo Akku (z.B. Flight Power EVO 20 1800, Poly Quest 1800XP, Thunder Power 2100 o.ä.)
HM-Spinner 38mm auf HM-Mittelteil 45-3.2-8
Aeronaut-Klappluftschraube CAM Carbon 13x6.5
Da die Libelle A380 und der Stratos beide Floater mit ähnlichen Größen und Gewichten sind, sollte das problemlos funktionieren.

Was den Platz im Rumpf angeht sehe ich das Hauptproblem im Durchmesser des von mir favourisierten Außenläufers. Vermutlich muß ich den Motor weit zurücksetzen und mit Fernwelle arbeiten. Der Empfänger würde hinten in der Rumpfröhre seinen Platz finden. Davor (Endleistenbereich der Tragfläche) würde ich die Servos einbauen, so dass von der Kabine bis in den Radkastenraum genug Platz für einen Dreizellerlipo bleiben sollte. Auf den Empfängerakku würde ich, wie schon von Rainer vorgeschlagen, verzichten. Jedes BEC sollte mit dem Empfänger und den beiden Analogservos problemlos zurecht kommen.

Viele Grüße,
Dankwart

74

Dienstag, 7. August 2007, 14:19

Hallo Mitbewohner :),

also, ein Hacker-Antrieb wäre mir schon seehr sympathisch!
Was mich an dem Höllein-Vorschlag irritiert: Wenn ich diese Kombination (A20-12XL und 13"x6,5" Schraube) in den DriveCalculator eingebe, dann meldet der eine Überlastung. Erst mit einer 11"x6"-Schraube kommt man auf gut 17A und knapp 900g Schub!?
Zur 13"x6,5" passt laut DC besser der A30-12XL...
Habe ich etwas übersehen oder kann man dem DC nicht trauen?

Unabhängig davon: Hacker wäre nicht schlecht, aber vom Aufwand zum Einbau eines Außenläufers bin ich noch nicht überzeugt.

Beste Grüße
Rainer

PS: Zur Post komme ich erst heute abend, muss ja auch mal was arbeiten...
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

75

Dienstag, 7. August 2007, 16:32

Ich habe die Antriebskonstellation von der Höllein-Hompage kopiert. Das ist der Antrieb, der dort für die A380 empfohlen wird.

Vielleicht geht man bei Höllein davon aus, dass der Gleitflug nach kurzer Motorlaufzeit so lang ist, dass der Motor sich von der kurzzeitigen Überlastung erholen (= abkühlen) kann.
Oder vielleicht ein Druckfehler und man meinte den A30?

Im Drive Calculator ist die 13" x 6,5" mit Luftschraubenmittelstück 42mm vermessen. Höllein empfiehlt 45mm. Der Strom müsste also noch höher sein...

Auf der Hacker Homepage wird der A20-XL mit 15 Windungen für Luftschrauben bis maximal 11" x 5.5" empfohlen und soll dan Segler bis 1,5kg auf Höhe bringen (würde doch prima für den Stratos passen).

Mir scheint, der Fehler liegt in den Angaben bei Höllein.

Gruß,
Dankwart

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cucumber« (7. August 2007, 17:27)


76

Dienstag, 7. August 2007, 23:57

Hallo Dankwart,

also schiessen wir uns auf den A20-12/15XL ein!?
Ich habe mal etwas überlegt und gemessen, hatte aber nicht viel Zeit. Mir scheint es aber durchaus machbar. Wenn ich mich richtig erinnere, kann man bei den Hackers doch die Welle umstecken, d.h. man könnte den Motor mit dem Stator nach vorne und von innen an einen Motorspant schrauben.
Wenn man nicht noch in den Formenbau einsteigen will, müssen wir den vorderen Balsaklotz ohnehin opfern und gegen einen halbwegs passenden Spinner ersetzen. An der Hinterseite des Klotzes haben wir aber schon gut 30mm Rumpfbreite und der Hacker hat einen Durchmesser von 28mm.
Ich hoffe, am WE etwas Zeit zu haben, dann werde ich das mal ernsthaft planen...

So, nun noch zur Hausaufgabe (Ihr haltete einen echt auf Trab), dem Elektrovogelbausatz.
Vorweg: Ich bin sehr zufrieden!!

Ich berichte dann doch erstmal hier WG-intern, weil ich nicht weiss, ob es dazu noch einen Baubericht o.ä. geben wird, ob das überhaupt jemanden interessieren würde und wann ich dazu komme :)

Also, so kommt der Bausatz an:
Gut und umweltfreundlich verpackt. Der Inhalt besteht aus einer ausführlichen Bauanleitung mit Baustufenfotos (von Bernd König und im Web auch in Farbe runterzuladen), dem Plan, Sicherheitshinweisen und einer Anleitung zum Aufrüsten (Vermessen und Einstellen) sowie dem Holz, dass passend zur jeweiligen Funktion offensichtlich nach Härte, Schnitt und Gewicht ausgewählt wurde. Die Rippen sind sauber gefräst, Lenger-typisch sind Brettchenoberflächen, die eh noch verschliffen werden müssen, nur gesägt - für mich optimal, da man so keinen Unsinn bezahlen muss.
Zur Konstruktion und Passgenauigkeit kann ich natürlich jetzt noch nichts sagen - stattdessen hier noch vier Fotos vom Auspacken:
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • baukasten.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

77

Dienstag, 7. August 2007, 23:58

Anleitung:
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • anleitung.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

78

Mittwoch, 8. August 2007, 00:00

Rippensatz:
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • rippen.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

79

Mittwoch, 8. August 2007, 00:01

Holz:
»rotifer« hat folgendes Bild angehängt:
  • holz.jpg
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

80

Mittwoch, 8. August 2007, 12:17

Hallo Rainer,

Ich halte den A20-15 XL auch für den weitaus besten Kompromiss zwischen Preis, Kosten, Leistung, Gewicht und Einbaumaßen. Den A20-12XL gibte es übrigens nicht mehr.
Hacker empfiehlt den A20-15 XL für 3s Lipos. Ob es da auch mit 2 Lipo's eine vernünftige Zusammenstellung gibt? Bei 3 Lipos würde man auf jeden Fall unter 20 Ampere bleiben können, so dass man auch eine 3s1p Konion 1300 Akku verwenden könnte.

Das mit dem Umstecken der Motorwelle habe ich offen gesagt nicht ganz verstanden. Ist das, was du beschreibst nicht die normale Einbauform für die Hackermotoren?
Wenn man, wie Du vorschlägst, anstelle des Naseklotzes, dort wo er aufhört einfach einen runden Sperrholzspant einzieht, das ABS-Teil entsprechen kürzt und die Rumpfecken so mit Balsa auffüttert, dass man die Nase harmonisch auf die Spinnerform verschleifen kann, sieht das Ganze dan bestimmt auch nicht ganz so schlimm aus. Vom Platz her sollte es in jedem Fall passen.

Der Elektrovogel gefällt mir übrigens auch sehr gut. Ich werde aber sicher nicht noch eine Baustelle anfangen, erst ist der Srtaos jetzt dran. Ich freue mich aber in jedem Fall, wenn Du auch von dem Projekt berichtest.

Viele Grüße,
Dankwart