Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wirmanou

RCLine Neu User

  • »wirmanou« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Luxemburg

  • Nachricht senden

1

Freitag, 11. Juli 2008, 10:14

Hochstart von Retroseglern

Guten Tag

Da ich hier im Seglerforum ein Neuling bin wollte ich mich kurz vorstellen.

Ich bin 38 Jahre alt, Bauingenieur, verheiratet und Vater von einem kleinen 2,5 jährigen süssen aber anstrengenden Buben. Wir wohnen in Luxemburg und mein Hobby ist Modellhelifliegen.

Nun bin ich im Internet über eine Seite gestolpert, die Retrosegler zum Eigenbau anbieten. Alles gut dokumentiert, einfach super gemacht. (http://www.retroplane.net)

Wie das eben so geht, habe ich mich in die Formen dieser Segler verknallt und die Dinger gehen mir einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Vom fliegerischen her dürfte es nicht also schwierig werden, da ich genügend Erfahrung im Heli und Flächenfliegen habe, jedoch recht wenig mit Segler, ausser einigen Flügen mit einem Elektrosegler ( LastDownCompetition ).

Meine Frage wäre nun, da ich leider obsolut keine Erfahrung mit reinen Segler habe, ob ich diese Segler mit einem Hochstartseil in die Luft bekomme. Wir haben leider keinen geeigneten Hang in der Gegend, deshalb müsste ich von der Ebene aus starten.


Ich wäre froh, wenn ihr mir bei diesem Projekt, Tipps und Ratschläge geben könntet.

P.S. Bin momentan in der akuten "Haben-Wollen-Phase"

Schöne Grüsse

Manuel
Henseleit 3DNT - elektro
Acrobat SE - AC3x
Extreme-Flight Edge 540T
Corsair Alfamodel

Graupner MX22

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

2

Freitag, 11. Juli 2008, 10:47

Bis zu einer bestimmten Größe und vorallem gewicht geht ein 30m-Gummiseil, welches mit z.B. 250 m Nylonstrippe verlängert ist. Segler bis 3 m Spannweite und Gewicht bis ca. 2,5 kg kann man eigentlich so gut hoch bekommen.

Nun wird es schon schwieriger weden, z.B. ein Grunau Baby mit einem Gummiseil zu starten, vorallem wenn es so groß ist. Ein 3m-Baby wird sich mit 2,5 Kilo nicht begnügen, denke ich. Da wird man wohl um eine Winde und vorallem um einen Starthelfer nicht drumrum kommen...
Liebe Grüße
Hartmut

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

3

Freitag, 11. Juli 2008, 12:41

Gummis gibt es für fast alle Gelegenheiten.Hier gibt es sehr gute Gummis bis 5,5kg und 4m Spannweite.Leider nicht ganz billig. :shy:

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

4

Freitag, 11. Juli 2008, 22:28

Die Gummis sind niuht nur teuer, sondern sauteuer... So ein Schlauchgummi für Segler bis ca. 2 Kilo hat 1985 30 mark gekostet, EMC hat doch irgendwie vergoldete Schlauchgummis im Programm...
Liebe Grüße
Hartmut

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

5

Freitag, 11. Juli 2008, 23:13

Naja,viel billiger sind die selbst Importe aus den USA auch nicht. Scheint das einzige Land zu sein,das diese Gummis herstellt.

Rechne mal nach,was 1985 der Sprit gekostet hat. ;)

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

6

Samstag, 12. Juli 2008, 08:42

So als Tipp : Die ersten Gummis dieser Bauart (Schlauch-Gummis) sind aus medizinischen Schläuchen hergestellt worden, Made bei B. Braun Melsungen ...
Liebe Grüße
Hartmut

Skyrider1990

RCLine Neu User

Beruf: Metallbauer in Fachrichtung Konstruktion

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 23. Juli 2008, 20:37

Hi hatt jetzt zwar nix mit Retroplanes zu tun, aber ich frag trotzdem einfach mal,
Ich habe einen HLG mit ca.200-300g Abfluggewicht, und ich wollte nicht für 30€ nen Gummi hohlen, gibt es da irgentwelche alternativen? Ich hab schon an "EinmachGummis" oder so gedacht.


Schon mal Danke im vorraus!!!



Mfg Malte
Signatur? Ne ich putz hier nur!^^

Es Muss Knattern und stinken!!!
NO DRONES INSIDE!!!

churchill

RCLine User

Beruf: Flugzeugmechaniker

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 24. Juli 2008, 11:05

RE: Hochstart von Retroseglern

Hallo Manuel,

sie sind wunderschön die Segler, die es bei der Retroplane zu bewundern gibt – aber eben auch im Bau relativ aufwändig und eigentlich (nach meinem Geschmack) auf Grund ihrer Größe in der Ebene nur befriedigend im F-schlepp oder an der Winde zu betreiben. Ich fliege auch weit überwiegend in der Ebene und viel am Gummiseil – mit letzterem bevorzuge ich jedoch kleinere Modelle (Aufwand geringer, eher die Chance in geringer Höhe Thermik zu bekommen, weniger Schlepperei etc.) und bei wenig Thermik kann das Gummiseilfliegen schnell langweilig und ermüdend werden. Da Du wie ich als Familienvater sicher Deine Zeit und dein Geld effektiv einsetzen mußt, prüfe doch mal, ob nicht kleinere Modelle mit ebenso schönem Erscheinungsbild Deinen Appetit vorerst stillen können und Du später tiefer einsteigst – z.B. gibt es bei PAF eine wunderschöne Minimoa mit 1, 7m SPW und einen ähnlichen Knickflügel – Kranich (lassen sich auch einfach elektifizieren – auch wenn die Puristen mich jetzt schlagen – aber in der Ebene mit beschränkter Zeit und Platz eben doch ungemein praktisch) aber auch beim VTH gibt es Pläne von entsprechenden Modellen, wenn Du selber bauen willst. Soll nur eine Anregung sein, bevor Du vielleicht ein Projekt beginnst, welches Dich am Ende fliegerisch nicht zufrieden stellt. Grüße und viel Spaß am Sohn und den Fliegern

churchill

RCLine User

Beruf: Flugzeugmechaniker

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 24. Juli 2008, 11:20

Hallo Malte,

Alternativen gibt es – ob sie Dich zufriedenstellen, sei mal dahingestellt. Die “Küstenflieger” bieten ein preisertes Hochstartset für kleine Modelle an, beim Modellbauchaos gab es verschiedene Sets, alle größeren Anbieter haben irgendwelche Hochstartgummis (meist Gewebeummantelt im Angebot, dem kleinen Fling von Simprop und dem Arcus von robbe liegen Sets bei, die im Prinzip brauchbar sein sollen (wusel mal ein bisschen im Net rum, da findet sich was) – ich würde in den sauren Apfel beißen und nach eingehender Beratung ein passendes Set von EMC Vega nehmen -–hast bei richtiger Pflege jahrelang Freude dran. Wenn Du Dich von EMC beraten läßt, sei Dir im Klaren, ob Du noch andere Modelle damit starten willst, wieviel Platz Du zur Verfügung hast etc -–und benutz mal die Suche nach “Hochstart” hier im Forum, dann hast Du Stunden zu lesen, bist danach aber wirklich schlauer. Grüße Churchill

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

10

Freitag, 25. Juli 2008, 10:54

@malte
schau doch mal nach (kaputten-)Fahrradschläuchen die bekommt man in fast jedem Fahrradladen umsonst.

raphi

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

11

Freitag, 25. Juli 2008, 18:38

Hallo!

Die Fahhradschläuche haben aber auch die Dynamik einer toten Taube. Es verleitet dazu, das Gummi immer stärker zu spannen, bis irgendwann die maximale zugkraft erreicht ist und irgendwas bricht.

Außerdem ist es nicht so dar wahre mit lauter Knoten im Gummi zu starten. Oder schneidest du die Fahrradschläuche "der länge nach" auf?

Auch wenn ich nichts von EMC-Vega für die Werbung bekomme. Ich kann die Gummis sehr empfehlen. Sie sind nicht billig, das stimmt. Aber sie sind ihren Preis wert.

Für 200-300g Gewicht kommt man aber auch sicher mit "vielen" langen kräftigen Haushaltsgummis aus. Oder es gibt/gab auch eine Hochstarteinrichtung für Kleine Segler von Robbe und Graupner. Ich selber habe hier noch das Gummi von dem Graupnerteil rumliegen. Ist vom Zustand eigentlich OK, kann aber nicht mit EMC-Gummi mitstinken. Das wären 30m Gummi.

Tut euch aber einen Gefallen: Nehmt KEINE ummantelten Gummis, es sei denn ihr startet auf einer Geröllhalde voller spitzer Steine.

Gruß, Jan

Skyrider1990

RCLine Neu User

Beruf: Metallbauer in Fachrichtung Konstruktion

  • Nachricht senden

12

Samstag, 26. Juli 2008, 17:52

Danke erstaml für die antworten, habe ein Set beim Lindinger.at gefunden für 13euro und nen paar gequetschten^^ Werde es mir mal bestellen und dan schau ich weiter.



Mfg Malte
Signatur? Ne ich putz hier nur!^^

Es Muss Knattern und stinken!!!
NO DRONES INSIDE!!!

Holzwurmrcline

RCLine Neu User

Wohnort: Leichlingen

Beruf: Tischler

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 27. Juli 2008, 20:14

Hallo Manuel,
unser Hauptgelände ist auch nur aus der Ebene hinaus startbar und wir starten mit einer vereinseigenen Flühs-Winde. Das ist eine recht sichere und einfache Startmethode. Da Retromodelle meist einen recht hohen Rumpf besitzen ist ein V-Seil mit seitlichen Haken die sichere Variante.
Habe selbst zwei Oldies (siehe Retoplan) und der oben beschriebene Start lauft wie auf Schienen.
Solltest du deine Startmethode austesten, beschreibe sie doch mal, ev. auch auf Retroplan?!

Gruß Johannes
mein Verein : www.mfc-solingen.de

Lines

RCLine Neu User

Wohnort: -

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 31. Juli 2008, 08:50

Hallo Manuel,

ich kann da Holzwurm nur Recht geben. Eine Hochstartwinde ist für dich die beste Alternative.
Wenn's sein muß, legst du 400 Meter Seil drauf und bekommst eine super Ausgangshöhe.

Ein Hochstartseil (Gummi - Nylonschnur) ist auf die Dauer nervend. Es geht zwar, jedoch ist es
kein Vergleich zu einer Winde.

Ein Flitschengummi geht schon mal gar nicht. Wir flitschen beim DS Voll-GFK und - CFK-Modelle
mit 1 bis 3 Gummi's auf gut über 100 Meter. Und selbst mit nur einem Gummi entstehen dabei so hohe Kräfte, daß mit hoher Wahrscheinlichkeit der Retro-Segler die Ohren anlegen würde.

Noch eine kurze Anmerkung zum EMC-Vega-Gummi. Das Gummi ist zwar nicht billig, ist aber jeden
Cent wert. Fahradschlauch ist natürlich auch eine sehr gute Idee. :wall:

Ich werde dann in Zukunft meine Modell nicht mehr lackieren oder büglen, sondern mit Tapete
bespannen. Das geht bestimmt auch. ;)

15

Donnerstag, 31. Juli 2008, 09:25

Oldie-Hochstart

Hallo Manuel,

Lines und Holzwurm ist nur zuzustimmen: Schaff Dir eine Winde an. Dann bekommst Du fast alles mit einer Konfiguration sicher in die Luft. Die Gummi-Seil-Kombinationen sind jeweils für bestimmte Gewichts- und Festigkeitskeitsklassen ausgelegt. Wenn Du verschiedene Modelle hast, brauchst Du auch unterschiedliche Hochstartgummis - oder das Ergebnis ist nicht besonders prickelnd.
Bei mir ist seit fast vier Jahren eine Graupner-Winde in Betrieb. Damit bringe ich etwa 1000 Gramm "schwere" filigrane Antiksegler (Bilder im Antik-Thread) ebenso in die Luft wie ein Grunau Baby mit über drei Kilogramm. Wenn Du nicht gearde auf einem Distelacker oder ständig in hohem Gras startest, hält das Seil auch recht lange. Bei mir wird jetzt zum ersten Mal ein Seilwechsel fällig. Die lange Haltbarkeit und die universellen Einsatzmöglichkeiten relativieren die zweifellos höheren Anschaffungskosten. Wenn Du auch noch andere an der Winde teihaben lässt (als "Betreibergemeinschaft") amortiert sich die Anschaffung noch schneller.
Ein Nebeneffekt: Als "Windenfahrer" bist Du fast überall, wo Segler geschleppt werden, ein gern gesehener Gast. Du wirst Dich wundern, wie oft die Frage kommt: "Kannst Du mich mal hochziehen?"

Holm- und Rippenbruch

Manfred

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mawberlin« (31. Juli 2008, 09:26)