Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 4. März 2009, 19:16

Um welches Modell handelt es sich?

Hallo,

ich habe vor mehr als 25 Jahren u. a. dieses Segelflugmodell von einem damals schon im Rentenalter befindlichen Bekannten erhalten. Nun möchte ich doch einmal wissen, um welches Modell es sich handelt.

Folgende Angaben kann ich zu dem Modell machen:

Der Bekannte sagte damals, er habe dieses Freiflugmodell bei der in den vierziger Jahren existierenden „Jugendorganisation“ gebaut und über die Kriegsjahre bis heute gerettet.

Zu dem Modell kann ich sagen, dass es vollständig aus Sperrholz gefertigt und mit einer Art Weißleim verklebt wurde. Der Rumpf hat eine Länge von ca. 136 cm, die Spannweite beträgt 178 cm.
Das Höhenleitwerk ist noch nicht fertig gebaut. Ein Seitenruder war nicht vorhanden.

Für Hinweise zu dem Modell wäre ich Euch dankbar.

Vorab vielen Dank!

Gruß Highländer
»Highländer« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0599.jpg

2

Mittwoch, 4. März 2009, 19:17

Ein weiteres Bild:
»Highländer« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0600.jpg

3

Mittwoch, 4. März 2009, 19:18

Noch ein weiteres Bild:
»Highländer« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0603.jpg

4

Mittwoch, 4. März 2009, 19:53

Mein Vorschlag wäre

URSINUS von Heino Gengelbach , Spw. 1780mm aus dem Jahre 1941, Plan immer noch erhältlich bei den Antikmodellflugfreunden

PS Ein Weiterbau nach so vielen Jahren wäre doch mal was....

5

Mittwoch, 4. März 2009, 20:16

RE: Mein Vorschlag wäre

Hallo,

Zitat

Original von miller
URSINUS von Heino Gengelbach , Spw. 1780mm aus dem Jahre 1941, Plan immer noch erhältlich bei den Antikmodellflugfreunden.


Der Meinung bin ich auch. Hier ein Foto .

Ciao
Klaus

6

Mittwoch, 4. März 2009, 21:27

Hallo,

vielen Dank für Eure prompte Antwort und Eure Mühe bei der Recherche.

Den Weiterbau hab ich eigentlich nie so recht in's Auge gefasst. Das gute Stück dient seither nur als Staubfang, was eigentlich schade ist.

Gruß Highländer

7

Donnerstag, 5. März 2009, 10:57

Ursinus

Hallo Highländer,

wenn Du den Ursinus nicht weiterbauen willst, baue ihn doch "neu". Einen Frästeilsatz gibt es bei Aeroplan ( www.aeroplan-modelle.de ).

Hier etwas Optik vom "Ursinus" in der Rhön; das war im September 2008 beim "Horst-Winkler-Gedächtnisfliegen" der Antikmodellbaufreunde (AMD).

Holm- und Rippenbruch

Manfred
»mawberlin« hat folgendes Bild angehängt:
  • ursinus fliegt.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mawberlin« (5. März 2009, 10:59)


8

Donnerstag, 5. März 2009, 10:57

RE: Ursinus

... und nochmal Ursinus in der Rhön:
»mawberlin« hat folgendes Bild angehängt:
  • Ursinus start.jpg

simbiker

RCLine Neu User

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

9

Freitag, 6. März 2009, 19:20

Bautipp?

Weil ich gerade die Bilder sehe von dem Knick an den Flügelenden -
wie bekomme ich die denn halbwegs biegesteif hin?
So wie abgebildet sehen die aus als würden die bei kleinster Belastung abbrechen.
Ich kann da auch nirgends ne Verstärkung oder nen "Winkel" erkennen.
Kann mir mal da jemand einen Bautipp geben.

Gruss simbiker

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »simbiker« (6. März 2009, 19:21)


10

Samstag, 7. März 2009, 17:24

RE: Bautipp?

Zitat

Original von simbiker
So wie abgebildet sehen die aus als würden die bei kleinster Belastung abbrechen.



Na, da unterschätzt Du die Antikmodelle aber ganz gewaltig. Als das Foto mit dem fliegenden Ursinus entstand (September 2008 auf der Wasserkuppe) blies der Wind mit 30 bis 38 km/h - und die Oldies haben das wacker ausgehalten.
Ursinus und Co. sind von Hause aus Freiflugmodelle und komplett in Kiefer und Sperrholz aufgebaut. Bögen und Knicke werden bei nicht allzu dicken Querschnitten (Holme etwa bis 8x5 Millimeter) gewässert oder einige Zeit in Wasserdampf gehalten und dann gebogen.
Die Alternative heißt. schäften. Schäftstellen sichert man mit Streifen aus Sperrholz (je nach Modellgröße einen bis zwei Millimeter stark), die Variante der "Urväter": Umwickeln mit Zwirn und in Leim tränken. Dieses Verfahren empfiehlt Graupner übrigens ganz aktuell in der Bauanleitung zu dem Baukasten "Graubele 2".
Solche Verbindungen, exakt ausgeführt, halten. Dazu kommt noch, dass bei Antikmodellen eine Bespannung aus Papier und Spannlack auch noch zur Stabilität beiträgt.

Holm- und Rippenbruch

Manfred

11

Samstag, 7. März 2009, 17:25

RE: Bautipp?

... ich wollte eigentlich noch ein Foto von einer Holmschäftung einstellen, das klappt aber aus unerfindlichen Gründen nicht.

Manfred

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mawberlin« (7. März 2009, 17:34)


12

Samstag, 7. März 2009, 17:42

RE: Ursinus

Hallo Manfred,

Zitat

Original von mawberlin
Hier etwas Optik vom "Ursinus" in der Rhön; das war im September 2008 beim "Horst-Winkler-Gedächtnisfliegen" der Antikmodellbaufreunde (AMD).


im übrigen sehr schöne Fotos. :ok:

Ciao
Klaus

simbiker

RCLine Neu User

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

13

Samstag, 7. März 2009, 19:11

RE: Bautipp?

Danke Manfred, ich schau mal was ich dazu alles finde ;-)

14

Montag, 9. März 2009, 09:06

RE: Bautipp?

... jetzt hat es mit dem Schäft-Foto doch noch geklappt.
»mawberlin« hat folgendes Bild angehängt:
  • holmschäften4.jpg