nineofseven

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

401

Donnerstag, 20. November 2008, 10:13

Hi Markus,

schon klar, wie man die Flugzeit ausrechnet - ich frag deshalb, weil wenn ich diese Rechnung nehme, auf nicht mal 2min komme - okay, bei Vollgas...mich würde es halt interessieren, wie es im "normalen" Betrieb aussieht, denn ich komme mit meinen 1300er auf ca. 8min...

402

Donnerstag, 20. November 2008, 11:07

Sagen wir mal so - Gewicht ist auch nicht alles. Wer nur auf Gewicht schaut, ist mit einem Depronflieger in dieser Größe besser beraten. Mein Acromaster wiegt ca. doppelt so viel wie der Parkmaster (bei ca. gleicher Größe) - und macht trotzdem unheimlich Spass.

Mit 10*4,7 und 500 mAh wird man viel Spass haben, aber für 3D ist es etwas knapp. Immerhin sollte man für 3D mindestens 320 Watt pro Kilo haben. Eher mehr, damit man auch genug Power hat, wenn der Flieger seitlich kippt. .Aber 3D ist ja nicht das Maß der Dinge, sondern der eigene Spass. Mit einer 11*4 reicht es dicke mit 320 Watt, da der Schub im Verhältnis zur Geschwindigkeit hoch ist. 4/11 = 0,36
Mit einer 11*5,5 sind 320 Watt pro Kilo an der Unterkante. 5,5/11 = 0,5.
Bei einem Verhältnis von mehr als 0,5 braucht es viel mehr Power (400 + Watt pro Kilo) , und der 3D Spass fehlt, da der Schub im Vergleich zur Strömungsgeschwindigkeit zu klein ist. (Schwierig Höhe zu halten) Zudem geht verpufft zuviel Energie in der Geschwindigkeit die nicht genutzt wird.


Für 3D ist es sinnvoll wenn der Motor 12-15% des Fluggewichtes ausmacht. Für reinen Kunstflug reichen 10%.

Hoffe das hilft.
Gruss Markus

403

Donnerstag, 20. November 2008, 19:05

hi

ich hab mich beim ersten mal auch gewundert, aber:
der pm hat mit dieser ausrüstung einfach irre power...vorausgesetzt man hat gescheite akkus;)

die steigleistung kommt der 11x5,5er mit ca 1000mah akku recht hahe, bzw ist eigndlich identisch...
mit dem pm flieg ich eigndlich nur 3d :ok:

flugzeit sind 4-5 min realistisch, nach 5,5min regelt der esc ab...-kommt natürlich auf den flugstil an! ich bin mit dem ding 4 tage am stück auf ner messe geflogen(in der halle natürlich) und das ding ist hallentauglich, eine best. hallengröße natürlich vorausgesetzt

video werd ich machen, wenns das wetter mal zulässt

lg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »michi386« (20. November 2008, 19:07)


404

Donnerstag, 20. November 2008, 19:36

Staun.

Auf Fahrwerk verzichten - 20 Gramm.
60 Gramm Motor
60 gramm Akku
9 Gramm Servos

würde das Fluggewicht bei ca. 460 Gramm liegen.

Mit einer 10*4,7 Schraube und ca. 15 Ampere geht die Rechnung wieder auf und die
Leistung reicht auch aus.

Gruss Markus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FlyingFun« (20. November 2008, 19:56)


405

Mittwoch, 26. November 2008, 06:47

Moin moin, hier eine persönliche Parkmaster Zwischenbilanz:

Nachdem das Modell dem Recycling zugeführt wurde, würde ich folgende Änderungen vorschlagen:
Das Fahrwerk würde ich komplett ersetzen, auch die Befestigung ist so nicht alltagstauglich.
Die "Nase" bis zu den Flächen würde ich Tape verstärken, wahlweise auch mit CFK Stringern.
Offensichtlich waren für das Modell Abstrebungen an Flächen und Leitwerk geplant (Befestigungspunkte sind ja vorhanden), fielen aber dem Rotstift zum Opfer. Diese würde ich nachrüsten.
Vorsicht bei kalten Temperaturen, das Material wird empfindlich.
Eine Klappluftschraube wäre auch nicht das schlechteste!

Viele Grüße, Phoenixflieger

406

Mittwoch, 26. November 2008, 16:19

Gegenvorschlag: Schritt für Schritt fliegen lernen,Normalflug,Kunstflug,3D-Flug.
Fahrwerk dranlassen (auch Landen kann man lernen),Verstärkungen u.ä. kann man dann weglassen und hat lange Zeit Freude mit einem klasse fliegenden Modell!
(oder bin ich zu altmodisch???) :w

407

Mittwoch, 26. November 2008, 16:48

Zitat

Original von phoenixflieger
Moin moin, hier eine persönliche Parkmaster Zwischenbilanz:

Nachdem das Modell dem Recycling zugeführt wurde, würde ich folgende Änderungen vorschlagen:
Das Fahrwerk würde ich komplett ersetzen, auch die Befestigung ist so nicht alltagstauglich.
Die "Nase" bis zu den Flächen würde ich Tape verstärken, wahlweise auch mit CFK Stringern.
Offensichtlich waren für das Modell Abstrebungen an Flächen und Leitwerk geplant (Befestigungspunkte sind ja vorhanden), fielen aber dem Rotstift zum Opfer. Diese würde ich nachrüsten.
Vorsicht bei kalten Temperaturen, das Material wird empfindlich.
Eine Klappluftschraube wäre auch nicht das schlechteste!

Viele Grüße, Phoenixflieger


So lange du bei dem Material von Elapor redest, kann ich dir nicht zustimmen. Ein Mitglied aus dem Easystarforum hat den Multiplex-Leuten eine E-Mail geschrieben. Es wurde geantwortet, dass die Temperatur eigentlich keine Einflüsse auf das Elapor hat.
Man solle jedoch darauf achten, dass der gefrohrene Boden bei einer Landung keine Energie aufnimmt und der Flieger so bei harten Landungen schon was aushalten muss.
Ich garantiere hier aber für nichts :shake:

MIT BL :evil:

408

Donnerstag, 27. November 2008, 08:38

... eventuell liegt es an der Oberflächenbehandlung mit dem Mpx Primer und der Lackierung (Acryllack). Der Primer "verändert" zumindest die Oberfläche, daher die Empfindlichkeit? Für Wald und Wiesen Flieger - wenn´s an dem Privatpark mangelt - würde ich einem CFK Fahrwerk den Vorzug geben oder gleich weglassen und Klappluftschraube.

Viele Grüße, Phoenixflieger

409

Samstag, 29. November 2008, 18:48

Zitat

Original von °°MarloN°°
Hi Leute,

Ich hab dieses Set von Dyamond:

AL 2830 + Smart 25 Plus Regler.

Als Akku habe ich 3S 2200mAh.

Meint ihr damit würde der Parkmaster gut gehen..?

Oder ist der Akku evtl. sogar das ganze Setup zu schwer ?!

Danke im Voraus.

Viele Grüße:w
„Dein Gegner muss den Schlag erst spüren, dann darf er Ihn sehen!“

by Bruce Lee

410

Samstag, 29. November 2008, 20:23

8( ...was macht ihr mit dem Flieger... ???

Das ist mein Wald- und Wiesenflieger. Für ein, zwei Flüge zwischendurch, auf der nächsten Wiese perfekt geeignet. Auch in den letzten Tagen bei Minusgraden keinerlei Probleme.

Auch das Fahrwerk gibt eigentlich keinen Anlaß zur Klage - egal ob Feldweg oder Straße...da wackelt auch nach mittlererweile gut 50 Starts und Landungen gar nichts. Ich hab mich "überwunden" und das Modell zum Training und für den Winter gekauft - und ich bin beeindruckt wie gut und neutral der Parkmaster durch die Figuren fliegt - ideal zum Üben wenn man wie ich mit Simulatorfliegen keinen Spaß hat.

Wenn das mit dem Wetter so weiter geht gibt es nächste Woche kleine Ski... ;)

Grüße
Walter

411

Samstag, 29. November 2008, 20:29

Torquen gegen den Wind, aber mit der Rumpfseite wie wenn man beim Messerflug still steht. Absolut einfach. Macht Spass.
Bin begeistert.

412

Samstag, 29. November 2008, 21:00

Zitat

Original von °°MarloN°°

Zitat

Original von °°MarloN°°
Hi Leute,

Ich hab dieses Set von Dyamond:

AL 2830 + Smart 25 Plus Regler.

Als Akku habe ich 3S 2200mAh.

Meint ihr damit würde der Parkmaster gut gehen..?

Oder ist der Akku evtl. sogar das ganze Setup zu schwer ?!

Danke im Voraus.

Viele Grüße:w


Kann mir den keiner meine Frage beantworten ?! :shake:
„Dein Gegner muss den Schlag erst spüren, dann darf er Ihn sehen!“

by Bruce Lee

413

Samstag, 29. November 2008, 21:08

Der 2200-er Akku ist zu schwer und "kastriert" die Flugeigenschaften!
Nimm´lieber zwei 1000er und mach´eine Zwischenlandung! :D

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

414

Sonntag, 30. November 2008, 09:43

Hi !

Und wird dazu noch viel zu kopflastig, sodass Du Blei hinten dran pappen mußt.

Ich habe einen Saehan 950er Lipo drin und das Teil flog auf Anhieb ohne ein Gramm Blei nehmen zu müssen.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stein« (30. November 2008, 09:44)


415

Sonntag, 30. November 2008, 17:37

Endlich bekomme ich 'ne Antwort.

Gut, dake für die Tipps. Werd mich mal nach nen neuen Akku um schauen !

Gruß, Marlon:evil:
„Dein Gegner muss den Schlag erst spüren, dann darf er Ihn sehen!“

by Bruce Lee

Thommy75

RCLine Neu User

Beruf: oberflächendesigner

  • Nachricht senden

416

Dienstag, 2. Dezember 2008, 19:46

Hab mir gestern den PM geholt, naja der sieht schon etwas seltsam aus :D
-----------------
MPX - Parkmaster, Minimag, Blizzard, Mentor
Ripmax - Me109E
Eigenbau - Fokker DR1, Dornier Merkur, Rödel Piper 1/4
http://www.roetzschke-modellbau.de/

417

Dienstag, 2. Dezember 2008, 21:11

Form follows function! :ok:

418

Samstag, 13. Dezember 2008, 22:03

habe heute mit meinem lowcost parkmaster angefangen. flugfertig mit akku und empfänger komm ich auf 185 euro :)

leider scheiterte die fertigstellung an dem fehlenden schrumpflauch für die isolation der servokabel.

nun hab ich aber noch eine frage: wie befestige ich den akku am besten? und für was ind die vertiefungen rechts und links vom akkuschacht? war da ein akuhalter vorgesehen?
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

419

Sonntag, 14. Dezember 2008, 09:48

Ich hab´meine Akkus mit Klettband unten (2x1cm) befestigt - nach oben im Akkuschacht hat es ein par mm Luft - da hab´ich mit nem Stück Depron verkeilt. Hält problemlos.
Was die Vertiefungen sollen,hab ich mich auch schon gefragt.
Wie schwer ist dein PM?

420

Sonntag, 14. Dezember 2008, 11:30

meiner wiegt ohne akku 390g.

der 1500er 3s lipo bringt es nochmal auf 100g

da wäre ich bei einem abfluggewicht von 490g, bei 1001g standschub. :D

aufkleber werde ich wahrscheinlich nicht drauf machen, da das nocheinmal ca. 50g sind.

was ich nur nicht weiss ist, wie ich den akku befästige, meiner passt von der höhe her genau in den schacht. somit bekomme ich da kein klett mehr drunter. und in das alleinige reinklemmen mit zb. pappe, habe ich kein vertrauen. falls alles nichts hilft muss ich wohl leider den schacht nach oben erweitern, damit ich kletten kann :(
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D