Cumulunimbus

RCLine User

  • »Cumulunimbus« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 29. April 2008, 10:35

Manta V2 Räder und Gewicht

Hallo,

ich hab am Samstag meinen Manta V2 bekommen und hab den Rohbau fertig.
Ich wollte mir mal einen richtig edlen Bausatz gönnen und die Qualität ist absolut genial.
Leider hab ich es geschafft, die Räder festzukleben ;( .
Hat vielleicht jemand 2 große outdoor Räder übrig und schickt sie mir in einem Briefumschlag (Porto zahl ich natürlich)?
Ich denke, es ist egal, wenn die sich nicht drehen, vor allem in der Halle, ich werde aber hauptsächlich draußen im Garten fliegen und es regt mich einfach auf, dass ich die festgeklebt habe. Radnaben hab ich ja noch, ist ja ein Ersatzpaar dabei.
Dann was anderes: Der Rohbau wiegt 75g, was glaub ganz normal ist.
Da kommt jetzt ein Somodini (24g), 2s Saftsack und 3x HS50 rein mit TMM 7A Regler und GWS 4 Kanal Empfänger. Mit Motorspant, Propsaver und Propeller sind das noch mal ca 85g und ich werde irgend wo bei 165g enden.
Ist das viel zu viel für draußen im Garten rumheizen?
Was ich schon lange suche ist ein leichter Propsaver, mein Aluteil wiegt glaub 4g und das ist mir viel zu viel.
Auf Kupferlackorgien mit zig von Lötstellen die sich ständig lösen hab ich auf gar keinen Fall Lust, auch wenn das die meisten hier anders sehen. Ich hab´s nämlich nicht so mit der Löterei. Und der Somodini kommt auf jeden Fall rein, ist mein absoluter Lieblingsmotor und selbergewickelt.
Ansonsten bin ich wie gesagt wirklich begeistert von der Qualität, wenn er jetzt noch so gut fliegt wie er aussieht bin ich glücklich.
Gruß

Stefan

Buzzer

RCLine User

Wohnort: Burscheid(NRW)

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. April 2008, 11:07

RE: Manta V2 Räder und Gewicht

ist meiner meinung viel zu viel, ich denke bis höchstens 150g. und ob du damit im garten "rumheizen" kannst, hängt sicher auch sehr viel von deinem können ab ;) .
achja und zum heizen gibts andere fluggeräte :) .
propsaver wiegen eigentlich alle um die 3g...vielleicht doch nen leichteren motor? :D
mach doch einfach garkeine räder dran, machste einfach radschuhe aus epp und rutschst damit übern boden...
Und die Moral von der Geschicht' ,
Flügel hat man oder nicht.

Cumulunimbus

RCLine User

  • »Cumulunimbus« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 29. April 2008, 11:14

Naja, Runheizen war wohl der falsche Ausdruck, Rumturnen trifft´s wohl besser.
Mit dem Smove ging´s jedenfalls prima im Garten, der hatte auch 160g, hat natürlich mehr Flächeninhalt.

Stefan

4

Dienstag, 29. April 2008, 12:54

Irgendwie hast du den Einsatzzweck des Mantas etwas verfehlt... ==[]
Verkaufe leere 1.8m Extremeflight YAK 54

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=238417&sid=

Suche: KORA TOP 30-xx und KORA 15-xx

Cumulunimbus

RCLine User

  • »Cumulunimbus« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 29. April 2008, 13:40

Naja, Mamo schreibt ja ausdrücklich, dass auch 20-30g Motoren für „Freestyle max. Power bei höherem Gewicht“ verbaut werden können.
Natürlich tu ich mir damit in der Halle schwer, aber ich hab gar keine Halle zur Verfügung.
Ich bau die Mühle am besten einfach fertig und seh ja dann, wie er fliegt.
Mein Indian Spirit ging mit 180g auch noch sehr gut, insofern bin ich etwas optimistisch.
Ich wollte halt einen edlen Slowflyer der sehr exakt geht, ob ich da jetzt den Einsatzzweck verfehlt habe wird man sehen.

Stefan

Buzzer

RCLine User

Wohnort: Burscheid(NRW)

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 29. April 2008, 13:59

dann bist du noch nie einen leichten slowy geflogen, wenn der indian spirit mit 180g gut ging :D .
der manta ist, wie du weißt ein f3p-modell zum sauberen fliegen der figuren...
wenn du was zum freestylen willst, hätte ich an deiner stelle was anderes genommen, weil ich finde, dass der manta zum ausprobieren etwas zu schade ist...
aber wenn du unbedingt die schweren komponenten nehmen willst, kannste das ja ruhig machen ;).
Und die Moral von der Geschicht' ,
Flügel hat man oder nicht.

Cumulunimbus

RCLine User

  • »Cumulunimbus« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 29. April 2008, 14:04

Mein leichtestes war ein Knuffel mit 120g, aber das findet ihr sicher auch zu schwer.

Stefan

Mr.Slow-Fly

RCLine User

Wohnort: Grefrath bei Krefeld

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 29. April 2008, 14:19

Hallo zusammen,


also Räder habe Ich leider keine für Dich Stefan.

Aber um mal wieder zur Gewichtsfrage zu kommen (scheint ein endloses Thema zu sein) also Ich finde wenn man NUR die möglichkeit hat draussen einen Shocky zu fliegen ist es quatsch auf jedes noch so kleine Gramm an Gewicht zu sparen denn wenn sie etwas schwerer sind halten die kleinen filigranen Teile auch noch ein wenig Wind aus.
Ok zugegeben Ich bin noch nie einen wirklich leichten Shocky geflogen aber ehrlich gesagt bin ich da, zumindest draussen, auch nich wirklich scharf drauf, da es seltenst so ist das es mal wirklich komplett Windstill ist.
Und wenn immer ein wenig wind ist macht meiner meinung nach ein extrem leichtbau Shocky nicht wirklich viel Sinn.

Wenn man natürlich ambitionierter Hallenflieger ist dann ist es klar das man auf jedes Gramm gewicht achtet, würde Ich auch tun.

Mein erster Ikarus Shocky wog damals 220 Gramm und ging ganz vernünftig und mein Knuffel hatte um die 190Gramm und ging auch sehr gut , Ich konnte mit beiden auch noch ganz normal Fliegen wenn dabei etwas Wind war.

Ich will mit dem Statement hier niemanden von den Leichtbau Shocky spezialisten angreifen oder so, das soll nur meine bescheidene Meinung sein.


....so Long.....
Gruss Thomas :)

Mein HANGAR:

"UMX Micro Beast" / "Parkzone Micro P-51D" / "EMB-314 Tucano von HET-RC (der kleine)" / "YAK 55-SP"


ab Sofort Powered by SPEKTRUM DX7 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr.Slow-Fly« (29. April 2008, 14:21)


derFlo

RCLine User

Wohnort: Löhne, Kreis Herford

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 29. April 2008, 14:34

Hi!

genau, bau das Ding einfach fertig, 165 gramm werden sicherlicht NICHT viel zu viel, bzw viel zu schwer sein, auch wenn hier einige der Meinung sind.
Ich weis selbst, wie wichtig ein leicht gebautes Modell ist, in der Halle fliege ich schliesslich selbst überwiegend F3P. Stefan will seinen Manta aber draußen im Garten fliegen und da wären die 165 gramm wirklich völlig in Ordnung.
Die Grundgeschwindigkeit wird natürlich etwas höher sein als bei einem absoluten Leichtgewicht, aber das Modell wird, wenn es etwas schneller geflogen wird als all die Wettbewerbsmodelle immer noch viel sauberer und präziser fliegen als so manch anderer Slowflyer.
Und warum nicht Freeestyle?!? Ich kann mich dran erinnern, das der Manta auf der DM 2006 sogar für Aeromusical eingesetzt wurde ;) . Sollte also ebenfalls passen.

Ahso: Der Manta, den Marcel Flier auf der dieslährigen DM geflogen hat, wog übrigens auch über 150 gramm! Klar das war sicher nicht optimal, aber immer noch konkurrenzfähig, Marcel hat damit immerhin die Quali Nord gewonnen!

Man sollte also immer drauf Achten, was der Pilot von so einem Modell erwartet, bzw was er damit machen will bevor man voreilig sagt, "ach, viel zu schwer"


Gruß, Flo
[SIZE=3]Verkaufe Hoellein Piper/Piperle, siehe "Flugzeuge" in der RCLine Börse[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »derFlo« (29. April 2008, 16:35)


Cumulunimbus

RCLine User

  • »Cumulunimbus« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 29. April 2008, 14:43

Danke Florian.
Kennt eigentlich noch jemand den Somodini?
Der war vor der ganzen DW8 Hysterie der Platzhirsch unter den Motoren und macht mit seinen 24g an den beiden Saftsäcken knapp 400g Schub bei nur 8A.
Es stimmt vollkommen, dass leicht viel besser fliegt, mein 120g Knuffel mit dem aus CD Rom geschlachteten Blechglockenschnurzz war echt geil.
Bringt mir aber halt recht wenig, wenn ich nur im Garten fliege. (Halle steht leider nicht mehr zur Verfügung).
Ich fliege schon länger Slowflyer, angefangen von der Stubenfliege vor fast 10 Jahren mit den Tadiran Zellen über Free 2003, Rock, Knuffel, Smove, Indian Spirit und jetzt eben Manta. Motoren hab ich auch schon jede Menge gebastelt bevor es welche zu kaufen gab.
So ganz dumm bin ich also nicht. :dumm:

Stefan, immer noch auf der Suche nach Rädern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cumulunimbus« (29. April 2008, 14:45)


Fun-Fly

RCLine User

Wohnort: Kiel

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 29. April 2008, 16:53

Hallo Stefan,

mach dir doch einfach selber Räder.
Nimm dir dünnes Sperholz (0,8-1,5) und zeichne mit nem Zrikel deinen gewünschten Durmesser auf, Bohre dann mittig ein 2-3 MM Loch durch, kommt darauf an ob du 1mm oder 2mm Achsendurschmesser hast. Dann schneide sie Kreise auf, und spann sie mit ner Schraube in deinen Dremel ein, und schleifst sie rund. Dann nurnoch senkrecht ein Stück Bouwdenzurohr einkleben und fertig.

Gruß,
Andre

Cumulunimbus

RCLine User

  • »Cumulunimbus« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Chemielaborant

  • Nachricht senden

12

Samstag, 3. Mai 2008, 21:13

Sodele, nachdem mein Kumpel mir neue Räder aus Edelstahl gedreht hat, waren ich heute mit dem Manta zum ersten mal am Haushang. Schon klasse, wie der so in der Thermik geht. :dumm:


Spaß beiseite, die Räder drehen sich wieder (neue Naben drin) und mit einem Kampfgewicht von 163g geht der Manta meiner Meinung nach noch ganz ordentlich.
Hab halt Schub ohne Ende, was draußen ganz angenehm ist.
Wind mag er immer noch nicht so besonders und das Fahrwerk ist natürlich auch am Limit.
Bin trotzdem sehr zufrieden weil er wirklich sehr exakt geht.
Falls es hier mal wieder eine Halle zum Fliegen gibt bau ich den auf jeden Fall nochmal als light Version.

Macht´s gut!

Stefan