Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 22. August 2007, 13:13

Schwerpunktprobleme wegen Messingstäbe

Hallo, hab vor ein paar Wochen meinen nach Plan begauten Flieger fertig bekommen.
Da ich Schwerpunktmässig auf der sicheren Seite sein wollte, hab ich wegen dem Schwerpunkt das mehr Gewicht auf den Heckbereich gelegt(Motor ist etwa 450gramm schwerer als im Plan vorgeben). Seit die Folie und Farben drauf sind, ist der Flieger extrem Schwanzlastig.
Hab jetzt ein Servobrett wieder rausgenommen und weiter vorn Plaziert, bringt aber nicht viel. Da ich wegen guter Gleiteigenschaften Messing für die Anlenkungen vorzog und Hülsen und Züge(2.9mm) vorzog, ist vermutlich deswegen der Schwerpunkt weit nach hinten gerutsch.
Was gäbe es für eine alternative zu Messing...Alu oder etwas anderes und wie wird es an einen vorher gelöteten Gabelkopf befestigt. Muss auch nicht 2,9mm haben, passt aber fast Spielfrei in die Hülsen vom Rumpf in den Rumpf.
Würd mich über eine alternative echt freuen.
Hallo erstmal.

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

2

Freitag, 24. August 2007, 12:30

RE: Schwerpunktprobleme wegen Messingstäbe

War jetzt mal im Baumarkt und hab die 3mm Stangen aus Messing mit Alu verglichen. Macht leider Gewichtsmäsig nicht ganz so viel aus.
Bin jetzt am Überlegen, ob ich die Anlenkungen aus Kohlefaserstäben machen soll und in die Löthülsen für die Gabelköpfe einharzen soll. Hat da einer schon erfahrung damit. Löten ist da halt nicht mehr, andererseit fällt das Gewicht vom Lötzinn weg.

Meine Frage....hält das mit 24 Std. Epoxidharz ??? . Spar mir dadurch locker 50 gramm Blei in der Nase vom Flieger.
Hallo erstmal.

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. August 2007, 13:06

Rohre als Schubstangen

Moin,

1.) Nimm Kohlerohre. Mehr Steifigkeit bei gleichem Gewicht.
2.) Achte darauf, dass die Rohre auf Druck nicht ausweichen. Entweder eine zusätzliche Führung einbauen oder Rohre steif genug auswählen.
3.) 2-3cm passenden Buchendübel längs durchbohren, ein Stück M2 Gewindestange einkleben und diese Einheit ins Rohr einharzen. Hält und erspart die Löthülse.

Ich selber verwende gerne Stahlrohre, z.B. 4 x 0,1, aber da kommt man als normal Sterblicher nicht so leicht dran :angel: Leichter geht's selbst mit Kohle nicht :D

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

4

Freitag, 24. August 2007, 13:15

RE: Rohre als Schubstangen

Hallo Martin, hört sich sehr gut an. :ok: Werd morgen mal im Modellbauladen vorbei schauen und kuckn, was ich so bekomme.
Vielen Dank für den Tip!
Hallo erstmal.

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. August 2007, 13:24

Moin,

ich habe eben noch mal deine Situationsbeschreibung gelesen. Wenn Du die Schubstangen in Röhrchen führen willst, kommen natürlich nur 3er Rohre in Frage. 3x0,5 hätte dann gleich den richtigen Innendurchmesser für M2. Die Frage, ob die Reibung akzeptabel ist, mußt Du dir allerdings selber beantworten.

Meine Beschreibung bezieht sich auf "frei schwebende" Schubstangen. Die "Knicksicherung" braucht übrigens nicht saugend zu passen. Ein Spant/Leiste quer im Rumpf mit einer Bohrung 1-2mm größer als das Rohr reicht schon aus und man kann das Rohr deutlich dünner dimensionieren als ohne Führung. Wenn's wegbiegt, scheuert es zwar ein wenig in der Bohrung, aber das ist zu vernachlässigen. Tritt ja nur bei extremen Belastungen auf.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

6

Freitag, 24. August 2007, 14:35

Zitat

Ein Spant/Leiste quer im Rumpf mit einer Bohrung 1-2mm größer als das Rohr reicht schon aus


Habs leider schon fertig bespannt, kannst ja gern mal den Onlinebaubericht hier im Forum anschauen. Beim nächsten mal mach ich es gleich so.
Ich hab das Hebelgesetz um den Schwerpunkt echt sowas von unterschätzt. Ich dachte, wenn vorne 500 gramm mehr sind, kannste auch 500 gramm hinten ans Heck draufpacken, den Rest mach ich mit dem Empfänger incl. Akku.
Tja, man lernt nie aus ! :wall:
Werd noch die Cfk-Rohre besorgen und mit einem Aluspinner schauen, was ich noch richten kann.

Wie ich das sehe, sind wir beide da auf einer Linie...Blei gehört nur in den Startakku! :w
Übrigens, der Duo40 hab in meinem Verein durch extrem gute Flugeigenschaften geglänzt! :ok:
»Gregor2« hat folgendes Bild angehängt:
  • sw106.jpg
Hallo erstmal.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gregor2« (24. August 2007, 14:38)


Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 26. August 2007, 14:36

Piggobello, hab zwar keine Cfk-Rohre bekommen, aber Stäbchen in 3mm und die mit 1,8mm aufgebohrt und 2mm Gewindestangen eingeschraubt und zusätzl. mit Harz eingegossen. Hält bombenfest und hab mir erstmal Heckseitíg 43 gramm gespart.
Nach 3fachem Hebel zum Schwerpunkt, wenn ich mich nicht täusche Frontseitig das dreifache an Blei gespart! :ok:
Hallo erstmal.