1

Mittwoch, 18. März 2009, 22:46

Graue Verfärbungen beim bügeln von Bügelfolie

Hallo,
nach langer langer Pause habe ich nun wieder Interesse an der Modellfliegerei gefunden. Da ich mit 14 Jahren mit der Segelfliegerei begonnen hatte, endete mein Drang nach dem Modellfliegen einfach. Nun, da ich keine Lust mehr habe so viel Zeit dem doch recht zeitaufwendigem Hobby Segelflug zu widmen, bin ich zurück im Kreise der Modellflieger. Um schnell wieder loslegen zu können, hab ich mir erstmal eine Extra 300 aus Depron gebaut. Nun ja, es fliegt ganz gut und macht mir viel Freude. Nun habe ich auch wieder meinen alten Verbrennungs-Motorflieger namens "Prima" vom Dachboden geholt. Da mir seine Verarbeitung und die weniger professionellen Reparaturen nicht gefielen, hab ich ihn nun in aller Ruhe wieder "saniert". Dabei muss er nun logischerweise wieder mit Bügelfolie bespannt/beklebt werden. Nun hab ich Muttis gutes altes Bügeleisen geerbt, mit dem ich ihn schon damals, vor 13 Jahren bebügelt hatte. Den Rumpf und das Leitwerk hab ich nun mit der ebenfalls 13 Jahre alten Bügelfolie von damals neu beklebt. Das ganze klappte soweit ganz gut und mit meiner Arbeit bin ich soweit ganz zufrieden. Wäre da nicht eine Kleinigkeit: Irgendwie scheint mein Bügeleisen "abzufärben". Ich weiß, es klingt doof, aber es ist wirklich so, keine Ahnung warum. Anfangs dachte ich ja, dass ich da irgendwelchen Dreck breit bügle. Daraufhin hab ich die Sohle des Bügeleisens sehr sorgfältig mit Bremsenreiniger und Entfetter geschruppt. Und dennoch, an allen Auflageflächen der Folie entstehen graue Verfärbungen. Es sieht aus, als hätte ich die Rippen des Leitwerkes mit Bleistift nachgemalt. Was ist das? Wegen der grauen Farbe, denke ich, dass es von der eisernen Sohle kommt. Es lässt sich sehr schwer abkratzen. Mit Entfetter lässt es sich aber anlösen. So richtig schön gehts' aber dennoch nicht mehr ab. Bevor ich nun die Flächen beklebe, hätt ich ja gerne ne Lösung für mein Problem gefunden. Am Rumpf kann ich das evtl mit viel Gewalt runter schruppen. Bei den Flächen wird das dann nicht mehr klappen. Hat einer von Euch sowas auch schon erlebt? Gibts da Tricks gegen? Ist das bei alten unbeschichteten Bügeleisen immer so und ich muss mir wirklich ein beschichtetes kaufen? Das hier hab ich nunmal und solch ein spezielles Modellbau-Bügeleisen kostet ja auch schnell mal 40 EURO. Wäre ja schon schade. Na ich bin mal gespannt. Vielen Dank vorab. Grüße, Chris

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. März 2009, 05:21

Nimm dir einfach ein Stück Bettlaken oder ähnliches und verpasse dem Bügeleisen einen Strumpf. Der muss untenherum natürlich schön Starff sitzen. Ich binde den Stoff über dem Bügeleisen einfach mit einem Kabelbinder zusammen, dann kann ich alle Seiten schön staff ziehen. Sieht zwar nicht oberprofesionell aus, funkioniert aber.

Gruß Mirko

Mein Sohn bei der "Arbeit":
»Fliegerassel« hat folgendes Bild angehängt:
  • PICT0893.jpg
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. März 2009, 06:54

Ich dachte auch immer (20 Jahre lang) dass ich kein Folienbügeleisen brauche, und das es ein normales, altes Bügeleisen ohne Dampffunktion auch tut.

Seit einiger Zeit habe aber jetzt ein Folienbügeleisen. Und, KEIN VERGLEICH. Es ist wirklich sensationell welchen Unterschied das gleich im Bügelergebnis ausmacht. Leiste dir so was. Das kostet nicht die Welt und bringt wirklich was!

4

Donnerstag, 19. März 2009, 09:15

hi

ein folienbügeleisen hab ich seit über 30 jahren, und ich gebe es nicht mehr her :angel:

die alureste auf der folie gehen mit autolackreiniger problemlos weg

grusssssssss
keiner meiner vögel ist mir am himmel hängen geblieben :prost:

5

Donnerstag, 19. März 2009, 10:24

Also ich empfehle dir auch ein Folienbügeleisen. Es lohnt sich echt eins zu kaufen!!!
Welche farbe hat deine Folie die du aufbügelst? Könnte das nicht sein, das sich deine Folie auflöst? Bei zu hoher Temperatur kannst du schnell die Folie anlösen. Vor allem wenn sie 13 Jahre alt ist und das Bügeleisen wird wohl auch Temperaturschwankungen unterliegen.
So wars auf jeden fall mal bei meinem alten normalen Bügeleisen.
FX 30 2,4GHz,
FF6 2,4GHz
DX6i 2,4GHz

3 Helis
28 Flieger
und Rechtschreibfehler :dumm: :wall:

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 19. März 2009, 10:28

Moin Chris,

das Problem kenne ich auch und schrubbe nachträglich mit Spiritus. Die Strumpfmethode habe ich inzwischen aufgegeben, mir war das zu lästig.

Geutlich verbessert hat sich das ganze, nachdem ich die Sohle mit Diamantpaste und Dremel poliert habe. Inzwischen sind fast alle Riefen wegpoliert und deutlich weniger Spuren auf der Folie. Die Ursache ist also die rauhe Sohle des Bügeleisens.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

7

Donnerstag, 19. März 2009, 12:20

versuche mal das problem mit azeton abzuwischen

auch um zu prüfen ob dein problem auf der innen oder aussenseite der folie auftritt
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

8

Donnerstag, 19. März 2009, 20:20

Hallo, da bin ich wieder. Vielen Dank für die vielen und schnellen Antworten. Na wo fange ich da an? Die Idee mit dem Überzug ist wirklich nicht schlecht. Irgendwo findet sich bestimmt ein altes Laken, dass ich dafür verwenden kann. Die Folie, die ich verwende, ist weiß. Keine Ahnung welche Marke, steht nix mehr dran. Ich hab irgendwie nicht den Eindruck, dass das Graue entsteht, weil sich Teile der Folie auflösen. Ich konnte das graue Zeugs ja schonmal mit Entfetter beseitigen. Danach sah die Folie eigentlich ganz gut aus. Es hat ja auch die Farbe, als müsst es von der Sohle des Bügeleisens kommen. Der Gedanke, die könnte aus Aluminium sein, kam mir noch garnicht. Leider hab ich keinen Magneten da, um das mal zu testen. Mit Bremsenreiniger hatte ich es übrigens auch mal versucht. Das funktionierte garnicht. Werde es mal gemäß eures Tipps mit reinem Spiritus probieren. Wenn das graue Zeugs damit wirklich gut weg geht, hab ich ja eigentlich kein Problem mehr. Mit dem Entfetter ging es zwar weg, aber ich muss da ganz schön rum schruppen. Das wollt ich den Rippen der Flächen ersparen. Das mit dem glätten der Bügeleisensohle kann ich ja auch mal im Hinterkopf behalten. Mit feinem Wasserschleifpapier kann ich ja anfangen und dann mir Reinigungspolitur die letzten Riefen beseitigen. Der Wunsch nach nem Folienbügeleisen ist schon da. Vielleicht finde ich mal ein besonders günstiges Angebot und schlage dann einfach zu. Derzeit würde ich das Ganze doch gerne noch mit meinem Bügeleisen lösen können.
Vielen Dank nochmal für Eure Antworten. Grüße, Chris

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

9

Freitag, 20. März 2009, 09:16

Moin Chris,

1000er nass ist schon mal nicht verkehrt, aber mit Reinigungspolitur kommst Du nicht weit. Richtige Polierpaste für Stahl sollte es schon sein.

Noch was, füg' Absätze in den Text ein, erleichtert das lesen... ;)

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

10

Freitag, 20. März 2009, 09:48

hallo,

kann dir auch nur ein folienbügeleinsen empfehlen. ich habe ein jamara prostar, das hatte vor einiger zeit, um die 20 euro gekostet. funktioniert prima und ist preislich im rahmen.

EDIT: habe gerade gesehen, dass es mitllerweile, bei etwas über 28 euro liegt.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carli« (20. März 2009, 09:52)


11

Freitag, 20. März 2009, 12:24

sollte das bügeleisen eine alusohle haben ist jeglicher einsatz von schleifpasten oder politurpasten so ziemlich das dümmst was du tuen kannst ................. weil das zeug sich in der oberfläche des alu "anlagert" und beim nächsten einsatz des bügeleisen auf die folie abgerieben wird


wasch den grauschimmer mit azeton ab und gut ist, sollte das azeton einen hellgrauen schleier hinterlassen einfach noch mal drüber, an reststücken probieren
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Controller« (20. März 2009, 12:26)


12

Freitag, 20. März 2009, 13:16

mit aceton musst du vorsichtig sein, dass kann auch die folie beschädigen.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D