flying_chicken

RCLine User

  • »flying_chicken« wurde gesperrt

Wohnort: Schweiz /Deutschland NRW

Beruf: Lebenskünstler

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 1. April 2009, 13:45

Zitat

Original von relaxr
Was halt immer bleibt, ist das - wenn auch sehr geringe - Risiko Dinge oder schlimmstenfalls Menschen zu treffen. Dann kann die Sache bitter aufstossen. Versicherungstechnisch geht nur Verein/versichert oder Flug/Geländegenehmigung/Versicherung.



ich hab eine spez. Versicherung (inkl. Wildfliegen!) ganz ohne Verein abgeschlossen!
also ist die Aussage falsch dass es nur über Verein geht .....


LG Doris
kriech mit mir... :D
Ist ein Keks, der unter einem Baum liegt, nicht ein wunderbar schattiges Plätzchen?

42

Mittwoch, 1. April 2009, 13:48

Er hat auch nicht behauptet es geht nur übern Verein.
Er hat aber behauptet die Versicherung gilt beim WIldfliegen nur wenn eine Genehmigung des Grundstückseigentümers vorliegt.
Und das ist falsch.

So interpretiere ich jedenfalls die Zeile: "Flug/Geländegenehmigung/Versicherung".

neonerl

RCLine User

Wohnort: Starnberg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 1. April 2009, 16:13

Also bisher fliege ich nur wild und frei. Aber ich hab auch nur Elektroflieger bis 2 kg. Allerdings möchte ich jetzt mal was größeres mit Verbrenner und da komme ich dann über die 5 kg und das geht dann leider nur im Verein mit Aufstiegsgenehmigung. Und bei uns in Oberbayern gibt es praktisch kaum Vereine bzw. nehmen die wenigen dann keine Mitglieder mehr auf.
Ein 2 Meter Spannweitenmodell mit über 5 kg ist allerdings auch außerhalb eines Vereins kaum mehr sinnvoll zu starten und zu landen (wenn man nicht gerade den Bauern zum Freund hat)
Der Trüg scheint.

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 1. April 2009, 16:40

Das isses ja, sobald man etwas größere und anspruchsvollere Modelle hat, kommt man an einem Verein kaum vorbei.

Außerdem: Wenn ich die Wahl habe, verbringe ich den Nachmittag lieber unter Gleichgesinnten als alleine auf einem Rübenacker. :dumm:

Ich verstehe trotzdem nicht, wo das Problem liegt, als Gastpilot zu fliegen? ???

Da kann man die Vorteile eines Vereins nutzen, ohne gleich Verpflichtungen einzugehen. Dass es das nicht umsonst gibt, versteht sich von selbst. Aber die 2-5 € sollte die Hobbykasse ja noch hergeben.
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lars77« (1. April 2009, 16:41)


45

Mittwoch, 1. April 2009, 18:06

Hallo

Zitat

Ich verstehe trotzdem nicht, wo das Problem liegt, als Gastpilot zu fliegen?


Lars genau aus diesem Grund

Zitat

Wenn man Modellflug betreiben will in unserem Verein, dann muss man aktiv mitmachen, aber eben jeder nach seinen Möglichkeiten. Sonst sehe ich keinen Grund für eine Mitgliedschaft.


Das ist ein Auszug aus der Antwort von gestern. Auch hängt das ganze mit der Versicherung zusammen.

Ich bin jetzt am Abklären mit meiner Versicherung wie es aussieht mit einer Zusatzversicherung fürs Wildfliegen.

Gruss Hadrian

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 1. April 2009, 20:12

Jetzt blick ich auch nicht mehr durch: war die "legale" Form des Wildfliegens nicht die mit entsprechender Verischerung + Genehmigung des (Flug)Feldbesitzers?

Sorry - aber die Meinungen divergieren jetzt wohl auf breiter Front hier . . .

Da ich erstmal nicht in einen Verein will (kann noch kommen) bleibt die Frage, wie fliege ich in Feld und Flur "genehmigt" und vor allem versichert?

Gruss
markus
8)

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 1. April 2009, 20:29

versicherung abschließen und spass haben wo platz ist. du musst nicht für jede nFlug den bauern extra fragen ob du da fliegen darfst.

nur auf nem Feld wo du regelmäßig bist solltest du über kurz oder lang die genemiegung des besitzters einholen.

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

48

Mittwoch, 1. April 2009, 20:57

Hallo Markus

Wenn ich den Bauer im Frühling antreffe, frage ich ihn ob ich auf seinem Gelände Fliegen darf.
Meistens ist es ok, dann gebe ich dem Bauer einen Hunderter Sfr. und dann habe ich über das fast ganze Jahr meinen eigenen Flugplatz..

So habe ich noch nie ein Problem mit einem Bauer gehabt. Mir macht es auch mehr Spass wenn ich weis hier ist es ok zum fliegen. Trotzdem vermisse ich manchmal andere Piloten wo man mit denen einwenig Quatschen kann.


Gruss Hadrian

49

Mittwoch, 1. April 2009, 23:04

Zitat

Original von relaxr
Jetzt blick ich auch nicht mehr durch: war die "legale" Form des Wildfliegens nicht die mit entsprechender Verischerung + Genehmigung des (Flug)Feldbesitzers?

Sorry - aber die Meinungen divergieren jetzt wohl auf breiter Front hier . . .

Da ich erstmal nicht in einen Verein will (kann noch kommen) bleibt die Frage, wie fliege ich in Feld und Flur "genehmigt" und vor allem versichert?

Gruss
markus


Ist doch ganz einfach. Theoretisch braucht man natürlich die Genehmigung. Nur bevor du eine Wiese betritts holst du dir auch nicht erst eine Genehmigung vom Besitzer.Machen ja scharen von Hundebesitzern, Walkern, Spaziergängern usw. auch nicht. Und solange es niemand stört der was zu sagen hat, also den Besitzer z.B. ist ja alles ok. Extra nachfragen kann man tun, muss man aber IMO nicht.

Aber das ganze hat mit der Versicherung nichts zu tun.

gruß cyblord

50

Mittwoch, 1. April 2009, 23:09

doch (imho) hat es.

denn hättest du dort nicht fliegen dürfen und wärst demnach nicht geflogen, dann hättest du auch den entsprechenden schaden nicht verursacht.

ist so ähnlich wie bei der teilschuld beim autounfall.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carli« (1. April 2009, 23:11)


51

Mittwoch, 1. April 2009, 23:12

Sorry aber das ist einfach quatsch!

Solche kausalen Spielchen kannst du unedlich treiben. Wenn du nicht geboren worden wärst dann hättest du da auch nicht fliegen können. Also muss ja wohl deine Mutter schuld sein oder? :dumm:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cyblord« (1. April 2009, 23:13)


52

Mittwoch, 1. April 2009, 23:14

deswegen auch meines wissens nach.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 2. April 2009, 01:05

völliger schwachsinn. du kannst erstmal ohne vorbehalt überal fliegen. normaler weise steht man ja auch nicht mitten auf der Wiese sondern irgendwo auf dem Weg.
Wenn der Flieger dann irgendwo ausserhalb runter kommt kannst kannst du den Flieger bergen. bei nem ofennen gelände alsi feld oder wiese stellst das üblicherweise kein Problem dar. du solltest natürlich nicht 10x im feld landen und alles niedertrampeln. Das gild auch für gras das kann niedergetrampelt nämlich nicht mehr ordentlich gemäht werden.
ist das gelände eingezeunt ist das schon komplizierter. eigentlich müsstest du dir hier vor dem betreten die erlaubniss des besitzers einholen.

Sollte durch einen absturz ein schaden entstehen übernimmt dies deine Versicherung(sofern kein vorsatz oder grobe fahrlässigkeit nachzuweisen ist)

Das fliegen verbeiten kann dir eigentlich keiner du kannst über jedem Feld Fliegen. solange du auf dem Feldweg stehst und auch dort startest und landest. Das einzige was man dir verbieten kann ist das Feld/Wiese/ Weide zu betreten. Der Besitzer ist aber dazu verpflichtet dir dein Modell wieder zu geben.

wenn du natürlich über ner Kuhweide Fliegst und die Tiere in panik verfallen oder über gärten fliegst und die leute sich gestört fühlen geht das natürlich nicht aber Ansonsten gibt es fast keine Einschränkungen.

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 2. April 2009, 09:17

Zitat

Original von rmug
Hallo

Zitat

Ich verstehe trotzdem nicht, wo das Problem liegt, als Gastpilot zu fliegen?


Lars genau aus diesem Grund

Zitat

Wenn man Modellflug betreiben will in unserem Verein, dann muss man aktiv mitmachen, aber eben jeder nach seinen Möglichkeiten. Sonst sehe ich keinen Grund für eine Mitgliedschaft.




Sorry Hadrian, aber ich versteh's trotzdem nicht. :shy:

Heißt das nun, dass Gastpiloten bei diesem Verein unerwünscht sind? ???

Ansonsten bedeutet Gastpilot ja, dass man für eine einmalige Gebühr einen Tag fliegen darf, ohne sonstige weitere Verpflichtungen. Das gibt's doch überall.

Grüße, Lars
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

55

Donnerstag, 2. April 2009, 11:07

Hi,

Zitat

Heißt das nun, dass Gastpiloten bei diesem Verein unerwünscht sind?

ich denke die Frage ist wie lange ist man denn Gastpilot.
Wenn eine Person im Jahr 5 mal vorbeikommt und mal fliegt ist sicher kein Thema, aber wie ist das wenn derjenige jedes Wochenende da ist.. Nach 4 Wochen hällt den doch jeder schon für ein Mitglied. :D
Und dann geniest derjenige die Annehmlichkeiten des Vereins ohne die Pflichten. Ob da nicht das eine oder andere Mitglied sich nicht denkt das es doch als Gast viel schöner ist in so einem Verein? :evil:
Gruß Jürgen
jbsseiten

56

Donnerstag, 2. April 2009, 11:23

Hallo

Lars--- So wie ich das verstanden habe, ist ein Gastflieger ein Freund oder Bekannter den ein Mitglied z.B. an einem Wochenende mitbringen kann. Gastflieger ist man nicht über längere Zeit, ich denke 1-2 x ist dafür gedacht. Bei mehreren tagen auf dem Platz muss man aber ins Probejahr aufgenommen werden. Aber diese Aussage ist mit Vorsicht zu geniessen, da ich in den Vereins-Fragen nicht mehr durchblicke.
Ich finde es absolut Idiotisch, dass man sich fast wie bei einer
Arbeits-Stellensuche bei einem Verein vorstellig werden muss. Zumindest ist es hier in der Gegend so. Ich habe gedacht ein Anruf beim Vorstand genügt, danach eine kurze Einweisung und fertig. Aber nein da musst du die nächste Sitzung abwarten, da wird geprüft, dann wird jemand ausgesucht der dich anfangs begleitet. und das dauert!!

Zitat

Da wir im Moment mehrere Anfragen für eine Neumitgliedschaft haben kann dies noch einige Wochen dauern, bis klar ist, ob und wann jemand Zeit hat.


Und wenns den Herren ende Jahr passt, darfst Du dann dem Verein beitreten. Das Leben ist doch sonst schon kompliziert warum machen wir uns bei unserem Hobby auch noch das Leben schwer???
Früher galt bei uns das Sprichwort, wirst Du nichts im Beruf, mache Kariere in einem Verein. Hmmmmm na ja ------------ !!!

Ich glaube ein Verein ist doch nichts für mich, zu Kompliziert!!!!

Gruss Hadrian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rmug« (2. April 2009, 12:08)


57

Donnerstag, 2. April 2009, 11:43

Soweit ich weiß, muss man als Gastflieger eine Tagesgebühr zahlen. Wenn nun jemand jedes Wochenende kommt, wird das für ihn bei weitem teurer, so dass er indirekt seine Arbeitsstunden in Form von Geld, bezahlt hat.
Fluggeräte:
Easystar ---------------mit FPV System und GoPro HD
Twinstar ---------------mit FPV System und GoPro HD



www.airmovie.tv

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

58

Donnerstag, 2. April 2009, 12:31

Nochmal zum Thema Wildfliegen und Zäune:

Zäune sperren per Definition nicht den Luftraum ab, weder physikalisch noch rechtlich. Ein Besitzer eines solchen Gebietes kann sich darüber ärgern, aber wenn er nicht direkt dadurch gestört wird (durch Lärm, durch Angst etc.), so muss er es meines Wissens nach akzeptieren.

Die vorhin genannten kausalen Zusammenhänge werden selbst bei Autounfällen nicht berücksichtigt. Fährt z.B. jemand ohne Führerschein und er wird in einen Unfall verwickelt, an dem er absolut keine Schuld trägt, so wird ihm auch keine Schuld an dem Unfall zugesprochen. Natürlich hat er die Schuld, dass er ohne Führerschein gefahren ist, aber er ist dadurch kein Freiwild für andere Autofahrer...

Fliegt man also über einem Gelände ohne Genehmigung, so muss man sich schon dumm anstellen, so dass die Versicherung für Schäden nicht zahlt...
Liebe Grüße
Hartmut

Addicted

RCLine User

Wohnort: LK DA-DI

Beruf: Dipl.-Ing. Bauingenieur

  • Nachricht senden

59

Donnerstag, 2. April 2009, 13:19

Ohne den ganzen Fred noch einmal durchzulesen: Als Wildflieger brauch man zusätzlich zur Versicherung auch noch die Einwilligung des Eigentümers. In den Klauseln (z.B. der DMO) steht:
"[...] Für den Flugmodellsport: Für Flüge außerhalb von genehmigten Geländen gilt der Versicherungsschutz nur, wenn die gesetzlichen Bestimmungen und behörtlichen Auflagen eingehalten worden sind und das Abfluggewicht unter 5 kg liegt.[...]"
D.h., dass man die Genehmigung des Eigentümers braucht, wenn man den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen will!

Gruß
Chris
...nein Schatz, das ist das gleiche Modell...!

:angel:


Auf Wunsch eines Mods wurde dieser Teil der Signatur gelöscht. Und dass nur, weil sein Virenscanner bei Java "dichtmacht"...

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

60

Donnerstag, 2. April 2009, 13:35

Man braucht die Genehmigung des Eigentümers, dessen Grundstück man nutzen will. Der Überflug stellt keine Nutzung dar, wohl aber die Fläche für Start/Landung. Kann man auf einem Weg starten/landen und über den angrenzenden Feldern fliegen, braucht man keine Genehmigung der Feldeigentümer, sondern nur des Wegeigentümers (falls das nicht der gleiche ist).
Gruß Frank