Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

21

Freitag, 25. Juni 2021, 14:38

Habt ihr eigentlich eine „ungefähr Formel“ für die ideale Länge der Gummibänder im Verhältnis zur Flächentiefe? Meine erscheinen mir mit einem Flachmaß von
gut 20cm für die ca. 26cm tiefen Flächen sehr lang. Die Anderen sind mit 12cm schon sehr stramm und machen mir Angst beim Aufziehen - muss da wohl noch mal
andere besorgen.
Ich habe gerade mal nachgeschaut:
bei mir kommen für FIABLE Gummis zwischen 140 x 6 und 160 x 10 mm zum Einsatz.
Die Angabe bezeichnet die flach hingelegte Länge, also die halbe Gesamtlänge, mal die Breite.



Es lohnt sich, bei ebay ein Sortiment zusammenzubestellen und beiseite zu legen.
Damit die Gummis bei der Lagerung nicht altern, sollten sie möglichst kein Sonnenlicht sehen. Ich packe sie mir in beschriftete Klemmverschlussbeutel ab, dann kommt ein Teelöffel Talkum hinzu, und ordentlich durch schütteln.

Gummiringe sind auf jeden Fall Verschleißteile, die muss man immer auf Vorrat haben.



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

22

Samstag, 26. Juni 2021, 08:45

Ideal ist eine Blechdose, z.B. gut gereinigte NIVEA-Dose.
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

23

Sonntag, 19. September 2021, 00:52

Fiable mal kleiner!

Hallo Freunde der gediegenen Depron Modelle.

Bisher war ich immer nur eifriger Leser der interessanten und vielseitigen Beiträge im Forum, heute möchte ich auch einmal einen kleinen Beitrag leisten. Klein trifft es dabei sehr gut. Aber eins nach dem Anderen.


Fiable hatte mir von ersten Moment an sehr gut gefallen und als ich dann das Video mit den 2,6 m Spannweite sah, packte es mich. Nach gut 4 Monaten Bauzeit mit Unterbrechung war Fiable 2.9 dann fertig. Beim Rumpf hatte ich kaum Modifikationen vorgenommen, lediglich die Tragflächen wanderten etwas nach unten als Schulterdecker, steckbar ähnlich Fauvette. Die Tragfläche wurde bei mir auf 2,9 m verlängert und ich hatte sehr aufwendig gebaut mit Kiefernholm, Balsa Rippen sowie vollständiger Beplankung aus 3 mm Depron, dazu Querruder und Störklappen, alles im Profilstrak AG35 über AG36 auf AG37.


Das Teilchen flog bei sanfter Thermik, besonders spät abends unglaublich, aufgrund der Spannweite und des Profils war trotz des erhöhten Gewichtes auf 1,5 kg ein absoluter Floater entstanden. Da mir die Tragflächen aber für gute Bedingungen viel zu weich gelungen waren, musste was festeres her, also wieder in den Keller gestiefelt und los gelegt. Diesmal 2,1 m Spannweite, gleiches Profil, allerdings Querruder und Wölbklappen und weniger V-Form. Die Tragfläche versprach fliegerisch was ich mir erhofft hatte, leider war nach einem viel zu hart geflogenen Looping und vor allem aufgrund eines Konstruktionsfehlers am Holm schon während des Erstfluges Schluss, und so endete mein erstes Kapitel Fiable.
Da die 2,9 m Flügel ja noch im Keller liegen, dachte ich natürlich gleich an einen Neubau des Rumpfes, fast alle Holzteile im Innern sowie Höhenleitwerk und Seitenruder waren ohnehin nicht beschädigt. Da ich mir zum Bau immer ganz gerne den Bauplan nochmal in DIN A4 als Lektüre mit dazu lege, kam mir dann die Idee den schönen Vogel doch erst einmal in verkleinerter Version zu bauen.

Gesagt, getan, der Rumpf ist so gut wie fertig, Elektrik ist auch schon drin.ing

Beim Holz hatte ich statt 4 mm Pappelsperrholz aufgrund der dann doch teilweise filigran werdenden Teile 2 mm Flugzeugsperrholz verwendet. 3 mm wäre vermutlich ideal gewesen aufgrund der Skalierung, ging aber bei entsprechender Berücksichtigung bei den Verzahnungen ineinander auch so. Für die Seitenwände hatte ich noch 4,5 mm Depron im Keller liegen, keine Ahnung woher das mein Modellbauhändler hatte, nachdem ihm das 6 mm aus gegangen war. Deckel und Boden dann für die entsprechende Festigkeit aus 6 mm Depron, den Boden noch mit 0,5 mm Balsa beplankt, da kommt später noch Bügelfolie drauf. Ich ärgere mich jedes Mal wenn der Rumpf unten verkratzt.

Die Tragflächen sind noch im Bau. Und auch hier habe ich meine Leidenschaft für das AG35 mal wieder nicht ausblenden können. Ein Rippenflügel mit Depron Beplankung kam diesmal aber nicht in Frage, da aufgrund der Spannweite und Flächentiefe ohnehin nicht genug Volumen vorhanden ist, um so eine halbwegs stabile Fläche zu bauen.

Ich hab mir das Profil kurzerhand mit Airfoil Tools passend ausgedruckt und mal die zu verwendenden Balsa und Depron Teile sowie den Kiefernholm drin positioniert. Ist alles super aufgegangen und so ging der Rohbau auch schnell von der Hand. Mit der Schleiflatte mit 80er Körnung ist der Rest dann auch schnell erledigt. Auf Klappen habe ich diesesmal verzichtet, Querruder bekommt Fiablito aber. Da ich den Flügel aus einem Teil baue - keine steckbaren Hälften - hab ich mir nicht die Mühe gemacht mittig ein V zu erzeugen, und ob Fiablito dann als Zweiachser noch agil genug wendet und kreist, ich denke eher nicht. Mit Querrudern wird er dann schon mitspielen.

Bis zum Erstflug wird wohl noch eine Woche vergehen, bis dahin berichte ich aber sicher nochmal mit dem ein oder anderen Bild vom Baufortschritt.

Schöne Grüße, Tibor





»Tibor Kretschmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • FIable 2.9 draufsicht links_400.jpg
  • Fiable 2.9 Vorbeiflug_400.jpg
  • Fiable 2.9 Anflug_400.jpg
  • Fiable 2.1.jpg
  • Fiable Flächen Vergleich.jpg
  • Fiable 4 Klappen.jpg
  • AG35 Flächenaufbau.jpg
  • Fiablito Baustufe 80 %.jpg
  • Fiablito Flügel Mittelteil.jpg

24

Montag, 27. September 2021, 13:55

Fiablito 1.65

So, wie versprochen noch die Bilder nach Fertigstellung.

Spannweite: 1,65 m
Abfluggewicht mit 3S 900mAh: 666 g
Flächenbelastung: 25 g/dm²

Motorisierung: 47 g Außenläufer mit 1450 kV https://www.premium-modellbau.de/t-motor…motor-2s-4s-47g
Regler: 20 A
Luftschraube: 8x5 Cam Carbon
Spinner: D-Power Alu Spinner für Klappluftschraube, 45 mm Durchmesser


Der Bau der Fläche war dann doch recht aufwendig, das Ergebnis der Oberfläche insbesondere oben lud dann doch zum vollständigen bebügeln mit Folie ein. Beim nächsten mal würde ich die selbstklebende Folie probieren, die Hilmar gerne bei seinen Depron Modellen einsetzt, das dürfte vom Ergebnis deutlich besser werden. Die Bügelfolie haftet beim Depron nicht überall perfekt.

In der Luft geht Fiablito sehr schön und macht auch alles tapfer mit was bei so einem Modell noch passend aussieht. Looping, Turn, Rückenflug. Für die Rolle fehlt der Durchzug, das wollte ich inbesondere dem Leitwerk dann doch nicht zumuten, und das Profil ist ohnehin eher was für die gemütliche Gangart.
»Tibor Kretschmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fiablito Tragfläche.jpg
  • Fiablito 01.jpg
  • Fiablito Überflug 02.jpg
  • Fiablito Überflug 01.jpg

hollyglane

RCLine User

Wohnort: 49186 Bad Iburg / Glane

  • Nachricht senden

25

Montag, 27. September 2021, 18:20

Hey Tibor,

….es gibt sie also doch – die „Fiable Täter“. Ich dachte schon, ich sei der Einzige der dem Charme dieses Fliegers erlegen ist.


Schön von deinen Erfahrungen zu lesen. Meiner liegt immer noch jungfräulich im Regal. Eigentlich sollte Fiable vor ein paar Wochen
während der WOMO Tour durch die Alpen das erste Mal Höhenluft schnuppern.
Leider hatten wir wenig Glück mit dem Wetter und so wurde er /sie nicht einmal ausgepackt.


Von der erweiterten Spannweite hatte Hilmar mir schon abgeraten – so richtig glücklich ist er mit seiner 2.6 Variante nicht geworden.
Ich hätte es auch gerne gemacht - bin aber letztlich dem Rat gefolgt und habe erstmal streng nach Plan gebaut.


Berichte mal weiter….


LG,
Holger
...auch ein schlechter Ruf verpflichtet !!! :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hollyglane« (27. September 2021, 18:25)


26

Dienstag, 28. September 2021, 12:39

Fiable bzw. Depron Fläche Diskussion

Fiable ist einfach ein sehr schönes Depron Modell.

Bei den Tragflächen mache ich mir viele Gedanken und experimentiere da viel rum. Da war es naheliegend Fiable als Objekträger zu nutzen. Wenn man schon viel Arbeit rein steckt darf es dann auch schön aussehen.

Die 2.9 m Tragfläche war vom Ergebnis her bis auf den sehr elastischen Holm und die Neigung zum Flattern bei Verlassen der ich nennen es mal "eigenen Geschwindigkeit im Geradeausflug". Bei schwachen Bedingungen, selbst Wärme aus dem Wald heraus wenn die Sonne verschwindet und das Feld kalt wird, macht das Teil göttlich. Ich schicke die Flächen glaub ich mal zu Hilmar und mit ein bisschen Glück bekommen wir dann ein Video :w


Das Ergebnis bei der kleineren Version ist sehr zufriedenstellen was die Festigkeit des Holms angeht, da hatte ich 10x5 Kiefernleiste noch oben unten mit 0,5x5 CFK Flachstab belegt und das ganze mit einer Wicklung Kevlar Faser verstärkt. Die Wickung hat etwa ne Steigung von 3 bis 5 mm. Gegen Verrutschen ist das ganze dann am Ende, wenn es im Depron verschwindet, mit Weißleim gesichert. Für ne Depron Fläche ist das Ding Brett hart, die Nasenleiste und fertige Endleiste aus Balsa leistet den entsprechenden Beitrag. Die Bügelfolie bringt bei der Festigkeit denke ich wenig bis nichts, da ich diese nur mit 110 bis 120 °C aufgebügelt habe und die dabei noch nicht schrumpf, sich also nicht verspannt.


Als nächstes möchte ich die im Bild dargestellte Variante bauen, wobei ich gegenüber der Darstellung den Holm in der unteren 6 mm Depron Lage versenken will, so dass ich oben mit einer 3 mm Depron Lage am Stück hinkomme und die Oberfläche perfekt wird. Ich bin auch noch auf der Suche nach einer Lösung, wie man den Übergang am Flächenknick sauber hinbekommt, ohne am Depron rum schleifen zu müssen. Beim Fiablito hatte ich beide zu verklebenden Flächenteile leicht angeschrägt und dann ne Lage 3 mm Balsa dazwischen gepackt, da ließ sich dann aus dem Balsa der Übergang schön raus arbeiten und die Bügelfolie klebt da auch besser. Beim nächsten Versuch würde ich hier wohl auf 6 mm Balsa gehen und den notwendigen Winkel gleich über das Balsa vorgeben. Will mir da auch mal die fertigen Balsa Endleisten anschauen, mein Modellbauladen hat da alle möglichen Varianten, wenn der benötigte Winkel nicht zu gering ist dürfte das gehen. Habe hier mal rechnen lassen https://rechneronline.de/pi/dreieck.php und bei einer 60 mm Endleiste mit 6 mm Dicke ergibt sich ein Winkel von 5,7 Grad. Das wäre ja schon ganz gut, für einen Zweiachser in jedem Fall. Natürlich muss dann die Schäftung beim Kiefernholm entsprechend passen, aber da tu ich mich wesentlich leichter das mit der Bandsäge in den Bereich zu sägen und dann am Tellerschleifer die Präzision zu holen. Die andere Variante wäre halt ein entsprechend großer Tellerschleifer, mit im Winkel verstellbarem Tisch. Zumindest bei einem Profil mit gerader Unterseite ließe sich das dann schön machen, beide Teile identisch anschleifen dann passt theoretisch auch alles zusammen ohne zu verschleifende Übergänge.


Ich werde von meinen Fortschritten weiter berichten.
»Tibor Kretschmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • AG35 Depron Mix 1.jpg
  • AG35 Depron Mix 2.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tibor Kretschmann« (28. September 2021, 15:57)


hollyglane

RCLine User

Wohnort: 49186 Bad Iburg / Glane

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 28. September 2021, 17:48

Die 2.9 m Tragfläche war vom Ergebnis her bis auf den sehr elastischen Holm und die Neigung zum Flattern bei Verlassen der ich nennen es mal "eigenen Geschwindigkeit im Geradeausflug". Bei schwachen Bedingungen, selbst Wärme aus dem Wald heraus wenn die Sonne verschwindet und das Feld kalt wird, macht das Teil göttlich. Ich schicke die Flächen glaub ich mal zu Hilmar und mit ein bisschen Glück bekommen wir dann ein Video :w


…ich habe mal (nicht bei Fiable) einen 15x5 Kiefernholm aus
drei 5x5 Stäben zusammengeleimt und anschließend einseitig mit 0,6mm Sperrholz
und senkrechter Maserung verstärkt. Das hat in Bezug auf Steifigkeit einiges bewirkt….

LG,
Holger
...auch ein schlechter Ruf verpflichtet !!! :w

28

Freitag, 1. Oktober 2021, 16:54

Hallo zusammen,
ich habe in den letzten Tagen ebenfalls eine Fiable gebaut. Da es mir an Erfahrung mangelt, habe ich mich dabei stur an den Bauplan gehalten und bin nur in Bezug auf den Antrieb von dem Empfehlungen abgewichen.Konkret habe ich folgende Antriebskomponenten verwendet:
  • Torcster A2836/8-1260 70g
  • Torcster ECO BEC 30A V2
  • CAM Carbon 10,0x 4,0"
Damit erreicht Fiable eine ordentliche Steigleistung und ist für meine Zwecke angemessen motorisiert. Nachteilig ist dabei allerdings, dass der Schwerpunkt nicht mehr durch eine Platzierung des Akkus auf der Akkurutsche
erreicht werden kann. Ich habe den 3S 2200mAh Akku daher als Provisorium zunächst vorne, nahe am Motor, platziert und den Empfänger auf die Akkurutsche gesetzt. Das ist natürlich keine optimale Lösung und wird im Verlauf noch
einmal verbessert. Einen größeren Spinner muss ich auch noch besorgen, die aktuell verwendeten 50mm sind zu klein.

Heute hatte Fiable dann auch ihren Erstflug. Die Bedingungen waren aber leider eher ungeeignet, da der Wind mit ca. 15-20 km/h deutlich stärker war, als vorhergesagt. Ich bin daher nur kurz geflogen und konnte die Flugeigenschaften
noch nicht richtig einschätzen. Der erste Eindruck war aber gut. :)



Vielen Dank an Hilmar für diese gelungene Konstruktion!
Grüße,Matthias
»matthias42« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_6142.jpg
  • IMG_6143.jpg

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

29

Montag, 4. Oktober 2021, 21:19

Hallo Matthias,

es freut mich, dich als Nachbauer begrüßen zu dürfen.
:w


Dein Antrieb ist bestimmt gut geeignet, denn es muss ja nicht immer senkrecht rauf gehen. Da sind wir derzeit schon ganz ordentlich verwöhnt, was die Bereitstellung maximaler Leistung anbelangt.

Wenn Du den Schwerpunkt durch Verlagern des Akkus ganz nach vorn hinbekommst, dann ist jedes Mittel recht, um genau dies zu tun. Die Akkurutsche ist ein nettes Feature, aber Du kannst definitiv auf ihre Funktion verzichten, wenn Du sie an dieser Positioin nicht benötigst.
Es ist absolut ok, wenn Du Dir im vorderen Rumpfbereich eine kleine Ablagefläche für den Akku schaffst, mit der Akkubefestigung Deiner Wahl. Sei es eine Klett-Schlaufe, oder ein kleines Fach aus Depron, oder wie auch immer.

Ich persönlich habe an allen Akkus einen Klettpunkt (Flausch), und dann klebe ich am Modell irgendwo das Hakenband fest.
Tipp dazu: nicht-selbstklebendes Klettband verwenden, und dann mit Sekundenkleber auf einem Holzbrettchen festkleben. Das hält ewig, während selbstklebendes Klettband meist irgendwann Ärger macht.

Die Akku-Klettpunkte halten ebenfalls mit Sekundenkleber gut am Schrumpfschlauch.



Warte für den nächsten Flug auf jeden Fall einen schön windstillen Tag ab, das lohnt sich. Nur so kannst Du Dein Modell richtig beurteilen und einfliegen. Du wirst Dich wundern, wie präzise sich so ein primitiver, lahmer Zweiachser lenken lässt!


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

30

Sonntag, 10. Oktober 2021, 19:40

Hallo Hilmar,


besten Dank für die hilfreichen Tipps! Heute Vormittag konnte ich nahezu windstille
Verhältnisse nutzen um Fiable endlich richtig einzufliegen. Das hat sehr gut
geklappt und ich bin mit den Flugeigenschaften dieses gemütlichen Seglers sehr
zufrieden. Das Modell macht sehr viel Spaß!

Viele Grüße,
Matthias