MaGeLaNi

RCLine Neu User

  • »MaGeLaNi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Seevetal (südl. Hamburg)

  • Nachricht senden

1

Montag, 24. Januar 2011, 15:41

Welches ist denn das günstigste elektr. Stabisystem?

Hallo zusammen,

ich bin noch realtiv neu im Helibereich und kämpfe mich gerade durch das elektronische Stabiprogramm.

Hintergrund: Ich bin dabei einen 450er Scaleheli (Align Hughes 500E) mit 5-Blattrotorkopf aufzubauen.

Überall wo ich lese, wird gesagt, dass es fast unmöglich ist (für Anfänger sowieso) ohne Stabihilfe zu fliegen.

Deshalb nun meine Fragen:

1.) Welches ist denn das günstigste elektr. Stabisystem? Ich will ja kein 3D Flug machen.
2.) Geht auch ein sehr guter Kreisel mit Headinglock oder fehlt mir da eine Dimension die überwacht wird?

Danke für etwas Licht bei einem Anfänger und Gruß,
Maggi

2

Montag, 24. Januar 2011, 18:06

RE: Welches ist denn das günstigste elektr. Stabisystem?

Hi & willkommen.

  1. es gibt verschiedene FBL-Stabisysteme und jeder schwört hier auf seins. Funktionieren werden sie alle. Günstige gibts nicht. Das eine System hat halt ein paar mehr Features als das andere, die aber bei dem von Dir geschilderten Szenario weniger relevant sind. Fakt ist aber: ohne ein Stabisystem wirst Du den 5-Blatt-Heli schwer erfolgreich steuern können.
  2. Aber alle mir bekannten FBL-Systeme haben einen Gyro für das Heck eingebaut. Alternativ kannst Du aber auch zusätzlich einen vernünftigen Gyro für das Heck nehmen.
    [/list=1]

    Guck Dich mal bei Align, Microbeast, und Captron um.
Gruss, ARilk.
[SIZE=1]TR450pro FBL2Blatt (Anabell); TR700elekto FBL2Blatt (Bapsi); TR250 FBL2Blatt (Clara); TR450pro FBL4Blatt EC135 (Fritz2); Quadkopter 450 (Gustaf)
... die Namen vergibt mein liebes Frauchen. ;-)[/SIZE]

Kupfer

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. Januar 2011, 18:56

RE: Welches ist denn das günstigste elektr. Stabisystem?

Hallo!

Einen 5Blattrotorkopf kann man auch ohne Stabi fliegen, allerdings ist es schon um einiges schwerer (und schneller Rundflug ziemlich unmöglich) und daher auf jeden Fall sinnvoll ein FBL-System einzubauen.

Wenn es sehr günstig sein soll, kannst du dir das Align FL-760 3G holen, dass gibt es neu schon für 80€. Ich weiß aber nicht ob das beim 5Blatt Kopf ordentlich funktioniert.

Die andere Möglichkeit wäre das Microbeast, das funktioniert sehr gut, hat viele Funktionen und ist auch für Anfänger einfach einzustellen...

Lg. Jürgen
[SIZE=3]Ich kann nichts für meinen Flugstil, ich fliege Pitch auf einem 3 Stufen Schalter :evil:[/SIZE]

SynergyN9 - Prôtos500CFK - BeamE4 - Raptor50 - Funjet - RS Simply - Magic3D - Typhoon3D - RobbeGemini - FutabaT8FG

Almigurt

RCLine User

Wohnort: Göttingen

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. Januar 2011, 18:57

http://www.freakware.de/shop/artikeldeta…rtikel=10369420
Das ist schon mal 50eur günstiger als andere Systeme.


Wie auch immer - ich fliege mit dem µrondo - allein schon wegen dem guten Service dort :) jeder ist halt von "seinem" System überzeugt.

Gruß Benjamin

5

Dienstag, 25. Januar 2011, 08:30

RE: Welches ist denn das günstigste elektr. Stabisystem?

@Jürgen

Zitat

Original von Kupfer
Einen 5Blattrotorkopf kann man auch ohne Stabi fliegen, allerdings ist es schon um einiges schwerer (und schneller Rundflug ziemlich unmöglich)

Ich hatte sowas schon einmal bei der Diskussion um einen 4-Blatt-Kopf gehört (4-Blatt EC-135 vom Lindinger)
Diese Mehrblattköpfe (ohne Stabi) haben ja alle keine Paddel, werden also, nehme ich an, direkt angelenkt. Wieso geht das bei diesen (wenn auch schwer, was immer jetzt schwer hier bedeuten mag), während ein normaler 2-Blatt-Kopf immer diese Paddel benötigt ?

Gruß
Gerhard

Kupfer

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 25. Januar 2011, 13:51

RE: Welches ist denn das günstigste elektr. Stabisystem?

Zitat

Original von GerhardH
Wieso geht das bei diesen (wenn auch schwer, was immer jetzt schwer hier bedeuten mag), während ein normaler 2-Blatt-Kopf immer diese Paddel benötigt ?

Einen 2BlattKopf kann man auch ohne Paddel fliegen, die ersten Helis waren glaube ich auch ohne. Ich bin meinen Raptor auch mal ohne Paddeln geflogen, man merkt jeden kleinen Windstoß,
aber solange keine Wind geht, ist schweben und langsamer Rundflug problemlos möglich, wenn man ordentlich aussteuert.
Durch den 5Blatt Rotor soll das ganze System etwas stabiler und träger reagieren und dadurch soll es sich besser fliegen, als ein 2Blatt Kopf ohne Paddel..

Lg. Jürgen
[SIZE=3]Ich kann nichts für meinen Flugstil, ich fliege Pitch auf einem 3 Stufen Schalter :evil:[/SIZE]

SynergyN9 - Prôtos500CFK - BeamE4 - Raptor50 - Funjet - RS Simply - Magic3D - Typhoon3D - RobbeGemini - FutabaT8FG

MaGeLaNi

RCLine Neu User

  • »MaGeLaNi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Seevetal (südl. Hamburg)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 25. Januar 2011, 17:10

Hallo zusammen,

erstmal Danke für die vielen Antworten und Tipps.

Als Anfänger werde ich dann wohl mal das Align FL-760 3G nehmen. Ich wollte nur wenn es geht nicht gleich über 100 Euro nur für das Stabisystem ausgeben. Aber so ganz ohne traue ich mich dann auch nicht ;-).

Der Preis bei freakware scheint ja wirklich gut zu sein, da dort ja auch schon der USB-Stick für die Programmierung dabei ist.

Ich melde mich dann mal mit Fortschritten in einem separatem T-Rex 450 Clone Scale Align Hughes 500E Thread mit meinen Fortschritten (und natürlich Bildern).

Gruß,
Maggi

ro.heg

RCLine User

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 26. Januar 2011, 13:07

Hallo Maggi,
ich stehe vor dem Einflug eines 450 CopterX mit 4 Blatt-Kopf und
3G von Align. Ich stand vor der Wahl "3G oder Microbeast"
3G hatte für mich Vorteile gegenüber Mb (von dem ich eins im Einsatz habe).
Um das Modell nach ersten Abheben evtl. auszutrimmen darf man dies
an der Sendertrimmung machen. Das darf man beim Mb nicht.
Hier heißt es runter auf dem Boden, rin ins Setup (Charakterristik) und die
Taumelscheibe nach Gefühl mit den Senderknüppel justieren.
Möchte man später einen Rumpf anbauen, kommt man an das Programm.-
Modul vom 3G besser ran. da man es egal wie schief irgendwo ankleben kann.
Beim Mb komme ich nicht mehr dran.

Wie gesagt, am Sonntag werde ich in einer Turnhalle die ersten Gehversuche machen.
Werde berichten.

Grüße

Rolf

satsepp

RCLine User

Wohnort: Bayern, Bayerisch Eisenstein

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. Januar 2011, 13:08

Zum lernen würde ich dir aber dringend empfehlen zuerst einen normalen Kopf, und als Trainer das ganze lernen.
Im Rumpf schaut es zwar super aus, aber der kleinste Absturz oder umkipper ist mit viel Arbeit und hohen Kosten versehen.
Eventuell baust Du einen "Opferheli" zum lernen auf, und den Rumpf für später, zum lernen ist das ME zu schade.
Das 3G dürfte das momentan günstigste sein, und soll mit der neuen Software auch schon recht brauchbar sein.

Sepp
Verein : MFC-Zell
Hangar: Einige 450er, Voodoo 600 + TDR mit SK720
Motto : PITCH OR DIE
Videos : Videos

MaGeLaNi

RCLine Neu User

  • »MaGeLaNi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Seevetal (südl. Hamburg)

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 27. Januar 2011, 10:23

Hallo Sepp,

ich kann ja Heli-schweben. Es ist ja nicht mein erster und einziger Heli. Neben dem neuen habe ich einen Kestrell 500SX mit dem ich angefangen habe.

Zum Trainieren habe ich einen Walkera HM1#A, der mit 55cm Rotor ja schon in die Richting 450er geht.

Aber, wenn ich Euch richtig verstehe sollte ich wohl erst den Heli komplett aufbauen, einstellen und danach erst in den Rumpf einsetzen?!? Dann würde ich aber den 5-Blade-Kopf schon montieren...

Gruß,
Maggi

satsepp

RCLine User

Wohnort: Bayern, Bayerisch Eisenstein

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 27. Januar 2011, 10:41

Ich mache das meistens so, aufbauen mit dem Paddelkopf oder FBL Kopf mit Stabi und als Trainer ein paar Akkus fliegen.
Dann den geplanten Kopf (4 oder 5 Blatt drauf) und so als Trainer ein paar Akkus fliegen.
Ganz wichtig das Heck pennibelst einstellen, vor allem Riemenspannung etc.
Dann das Heckheäuse zerlegen aber das Basisteil am Heckrohr lassen, und so in den Rumpf einbauen. Das Heck dann wieder zusammenbauen, wobei sowohl Riemen als auch das Servo nach wie vor 100% passen.
Beim Trainer achten dass das Heckservo später auch in den Rumpf passt,meist ist das sehr beengt!

Beim letzten Heli hatte ich zu wenig getestet, und das wurde nun mit Heckproblemen quittiert und die Mechanik musste wieder raus. Ich könnte mich grün und blau ärgern, binaber froh dass der Rumpf nicht beschädigt wurde, sondern bei einem Hecktest auf dem Boden das Zwischengetriebe wegen Heckdefekt zerstört wurde, das hätte auch im Flug sein können.

Sepp
Verein : MFC-Zell
Hangar: Einige 450er, Voodoo 600 + TDR mit SK720
Motto : PITCH OR DIE
Videos : Videos

12

Donnerstag, 27. Januar 2011, 11:19

Wenn du keine Experimente machen willst kann ich dir nur folgende Combo ans Herz legen.
5 Blatt Kopf mit den passenden Spinblades und ein MicroRondo dazu. Gerade für Scaler ist das Rondo bestens geeignet. Es kann virtuelle taumelscheibenverdrehung, DMA und die Progbox wird über ein Servoverlängerungskabel angeschlossen wenn du im Rumpf nicht mehr an den Gyro kommst. Und fliegen tut die Combo genial. Das Rondo ist mit 149€ zwar etwas teurer, aber beim zweiten zahlst du nur noch 129€ weil du die Progbox ja nur einmal brauchst. Der Freakware Preis fürs 3G ist eh nur bis alle weg sind. Die hatten so viele übrig aus den Sets als die noch keiner wollte.

Torsten

13

Donnerstag, 27. Januar 2011, 19:03

Hi Maggi

der Walkera HM 1#A sagt mir jetzt nicht´s,aber wenn der genauso eigenstabil wie der Kestrel 5oo SX ist,dann würde ich Dir erst mal einen CP-Heli ohne Rumpf und Mehrblattkopf zum üben empfehlen! Dein Geldbeutel wird es Dir danken ;) Oder aber Helicomand,Gyroboot etc.
Gruß Armin
Helis: T-Rex 500 ESP 3G Ah-1 Cobra +Uh 60 Blackhawk
Spektrum DX 8, Simulator Phoenix
Boote: LRP Deep Blue 420 + Baugleiches Super Mono X
Horizon Proboat Voracity 36 + Miss Geico 29 V3 + Zelos Twin 36 mit Spektrum DX4R

14

Donnerstag, 27. Januar 2011, 23:00

der 1#a ist etwas hibbeliger als ein normaler 450er... .
viel zu viele Helis... :-)

MaGeLaNi

RCLine Neu User

  • »MaGeLaNi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Seevetal (südl. Hamburg)

  • Nachricht senden

15

Montag, 31. Januar 2011, 17:08

Hallo,

danke erstmal für die Feedbacks.

Ich habe nochmal eine Frage dazu. Ich habe zufällig bei dem Align FL760 gesehen, dass man dafür digitale TS-Servos benötigt. Ist das generell so?

Ich habe auch dieses von Walkera gefunden:
HM-4F200-Z-43 bzw.
http://www.live-hobby.de/products/de/Rig…4F200-Z-43.html

Das System soll auch mit Flybarless funktionieren und da ich ja schon die Walkera Funke und Empfänger von dem 1#A habe kann ich durch umbauen ja etwas Geld sparen...

Bräuchte ich dafür auch digitale TS-Servos?

Danke & Gruß,
Marc

16

Freitag, 11. Februar 2011, 22:02

Zitat

Original von MaGeLaNi


Ich habe nochmal eine Frage dazu. Ich habe zufällig bei dem Align FL760 gesehen, dass man dafür digitale TS-Servos benötigt. Ist das generell so?




Zum Rondo kann ich´s dir sagen:
Rondo und µRondo unterstützen ausschließlich Digiservos. Ein Analogservo
würde heiß werden und kaputt gehen. Das hat was mit der Geschwindigkeit
zu tun mit der die Stellimpulse für die Servos gesendet werden.
Analogservos vertragen in der Regel kaum kürzere Zeiten als 10ms.
Digitalservos dagegen bis zu 3ms.

Bei den anderen müsste das in der jew. Beschreibung stehen, ob Digiservos notwendig sind.

Die Walkera RX würd ich jetzt nicht gerne in ein teures Modell einbauen (Stichwort Walkera-Elektronik-Schrott). Da spart man nur kurzfristig.
Da ist übrigens der Empfänger mit drin, man braucht nur die passende FB dazu. Da geht nicht jede Walkera.
Ich hatte so ein System in meinem V200D01 (FP-Heli). Rumeiern auf 1 m (eine Art TBL) war dem nicht auszutreiben. Haben auch andere von berichtet. Und bei einigen war das wieder nicht. - Serienstreuung?? Mehrgewicht (größere Akkus) hat er auch nicht gemocht, ist wohl genau auf das Modellgewicht programmiert. Hab das Ding durch einen µRondo ersetzt.
Ob es bei dem 4F200 solche Probleme nicht gibt, würd ich erstmal hier im Forum recherchieren.

Generell:
Du frägst nach einem Stabisystem wegen "Anfänger-Unterstützung".
Solche Stabisysteme für Anfänger sind z.B. Gyrobot 900 und Helicommand Rigid . Mit denen kann man im "Angängermodus" tatsächlich als Anfänger einen CP-Heli entspannt fliegen.

Flybarless-Systeme (Rondo, Microbeast,G3) leisten das nicht. Diese ersetzen nur elektronisch die weggefallene Paddelstange (verhindern das Aufbäumen) und steuern äußere Einflüsse wie z.B. Wind aus.
Der Heli verhält sich weiter wie ein agiler CP mit Paddelstange und erfordert entsprechende Erfahrung des Piloten.
Wenn der den Heli z.B. (nicht sichtbare) 0,5 Grad schräg stellst, dann fliegt der auch in diese Richtung bis gegengesteuert wird.

17

Freitag, 18. Februar 2011, 10:59

Zitat

Original von ro.heg
Hallo Maggi,
ich stehe vor dem Einflug eines 450 CopterX mit 4 Blatt-Kopf und
3G von Align. Ich stand vor der Wahl "3G oder Microbeast"
3G hatte für mich Vorteile gegenüber Mb (von dem ich eins im Einsatz habe).
Um das Modell nach ersten Abheben evtl. auszutrimmen darf man dies
an der Sendertrimmung machen. Das darf man beim Mb nicht.
Hier heißt es runter auf dem Boden, rin ins Setup (Charakterristik) und die
Taumelscheibe nach Gefühl mit den Senderknüppel justieren.
Möchte man später einen Rumpf anbauen, kommt man an das Programm.-
Modul vom 3G besser ran. da man es egal wie schief irgendwo ankleben kann.
Beim Mb komme ich nicht mehr dran.

Wie gesagt, am Sonntag werde ich in einer Turnhalle die ersten Gehversuche machen.
Werde berichten.

Grüße

Rolf


Da hast du etwas mißverstanden. Mit dem 3G werden zwar die Servos mit der Funke getrimmt, allerdings "lernt" das 3G die Trimmungen und nimmt die getrimmten Werte dann als 0-Punkt. Im "Normalmodus"= Flugmodus darfst du genausowenig trimmen wie bei jedem anderen Stabisystem, denn damit gibst du die Drehrate vor. Um an den Trimmungen was zu verändern, mußt du in den Setup-Mode (am Boden). Trotzdem ist es ziemlich einfach, sollte er irgendwo hindriften, das hinzubekommen (kurz landen, Setup, ein paar Klicks trimmen, setup beenden, ausprobieren). Wichtig, wenn du fertig getrimmt hast, solltest du den Empfänger noch mal binden, damit die 0-Stellung der TS auch im FailSafe Modus paßt. Sonst bewegt sich die TS, wenn die Funke abgeschaltet ist oder du einen Senderausfall hast.
Mein Spektrum Know-How gibts weiterhin bei RC-Heli und RC-Groups.