Inspector

RCLine User

  • »Inspector« wurde gesperrt
  • »Inspector« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München (Solln)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Juni 2008, 01:37

Ab welcher Distanz ist ein Reichweitentest erfolgreich?

Hallo,

ein Freund von mir hat mich gefragt und da ich 2,4 Ghz verwende wusste ich keine Antwort.

Er hat eine MX 16 und mit einem smc16scan Empfänger. Antennenverlegung ist meiner Meinung nach okay.
Bei eingefahrener Teleskopantenne beginnen jedoch die ersten Störungen bei ca. 25 bis 30 Meter.
Den Test führt er bei laufenden Motor aus, dieser setzt dann aus, muss wohl das Failsafe sein (auf Motor aus).

In der Anleitung von Graupner steht, man soll Reichweitentests mit ausgefahrener Antenne durchführen.
Ich meinte oft genug gelesen zu haben, dies mit einer eingefahrenen Antenne zu machen und Reichweiten von 50 Meter oder mehr zu erreichen.

Die 25 Meter halte ich für zu gering. Was meint Ihr?

Gruß,
Daniel :w
CopterX SE V2, Eigenbaumotor 7er Scorpion 825 Watt!!! :evil: , Savöx 254, S9257, Spartan Gyro, 55er Jazz, UBEC von CC :ok: Video auf RCL-TV

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Inspector« (12. Juni 2008, 01:38)


Chorge

RCLine User

Wohnort: Kempten (Allgäu)

Beruf: Biologe, Pharmaberater

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 12. Juni 2008, 06:38

Das ist definitiv zu wenig! 50m sollten es MINDESTENS sein - eher ca. 100m!
[SIZE=2]Mit V-Stabi: ThreeDeeRidid
Mit MicroBEAST: Protos 500, T-Rex 450 Pro, T-Rex 550E[/SIZE]

Ammersee '11 - wir kommen!

blackie

RCLine User

Wohnort: Asylpfälzer aus Thüringen

Beruf: Kraftfahrer

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. Juni 2008, 06:54

aber nicht mit eingefahrener Antenne ... mit ausgefahrener Antenne OK 100m
Grüsse Maik :ok:

Ammersee `09 ich war dabei ==[] auch `10 und 2011 erst recht wieder :D isses nich schon so weit ? :nuts: :ok:

4

Donnerstag, 12. Juni 2008, 07:05

http://www.acteurope.de/html/reichweitentest.html

Auszug daraus :

Natürlich kann ein Reichweitentest mit voller Antenne erfolgen, dieser Aufwand ist aber nicht notwendig, es genügt eingeschobene Antenne, unter guten Bedingungen auf freiem Feld kommt man damit z.T. bis zu 200m weit, wobei 60-70 Meter schon ausreichend sein können.

Auszug Ende

Mit dem HBK und dem org. E-Sky Empfänger und der MC-12 mit eingeschobener Senderantenne , ca. 40-50 Meter .

Dann ist meine Wiese zu Ende und es kommen nur noch Brombeerbüsche :)

blackie

RCLine User

Wohnort: Asylpfälzer aus Thüringen

Beruf: Kraftfahrer

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 12. Juni 2008, 07:16

50 m mit eingefahrener Antenne ist sträflich...OK aber sträflich ;)
Grüsse Maik :ok:

Ammersee `09 ich war dabei ==[] auch `10 und 2011 erst recht wieder :D isses nich schon so weit ? :nuts: :ok:

Chorge

RCLine User

Wohnort: Kempten (Allgäu)

Beruf: Biologe, Pharmaberater

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 12. Juni 2008, 07:33

Also ich fliege nichts, was bereits unter 50m mit eingefahrener Antenne rumspinnt! (Ausser vielleicht die kleine Cox mit dem Miniempfänger...)
Das Risiko ist mir zu hoch!
[SIZE=2]Mit V-Stabi: ThreeDeeRidid
Mit MicroBEAST: Protos 500, T-Rex 450 Pro, T-Rex 550E[/SIZE]

Ammersee '11 - wir kommen!

blackie

RCLine User

Wohnort: Asylpfälzer aus Thüringen

Beruf: Kraftfahrer

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 12. Juni 2008, 07:48

Ich hab noch nie nen Reichweitetest gemacht... Funkstörungen hatte ich 1x aber das war mein Fehler, weil mein anderer Sender noch an war :wall:
Grüsse Maik :ok:

Ammersee `09 ich war dabei ==[] auch `10 und 2011 erst recht wieder :D isses nich schon so weit ? :nuts: :ok:

8

Donnerstag, 12. Juni 2008, 09:30

Ich hab auch noch nie Probleme gehabt seitdem ich den Eskyempfänger den org. Sender oder jetzt die MC-12 benutze .


EDIT :

Weiter als 50m weg , dann erkenne ich den HBK eh nicht mehr :dumm: :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »guest100919« (12. Juni 2008, 09:45)


alex k.

RCLine User

Wohnort: Wiernsheim

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 12. Juni 2008, 10:09

Auszug aus der Anleitung der Multiplex RoyalEvo 9:

Zitat


Der Reichweitentest ist eine Prüfmethode, die eine
recht sichere Auskunft über die Funktion Ihres Fernsteuersystems
gibt.

Auf der Grundlage unserer Erfahrungen und Messungen
haben wir ein Testrezept zusammengestellt, mit dem
Sie immer auf der sicheren Seite liegen.

1. Bringen Sie die Antenne in die aufrechte, angewinkelte
Position und schieben Sie dann die Elemente ganz zusammen
(siehe 7.4.2.)
2. Stellen Sie das Modell so auf, dass sich die
Spitze der Empfängerantenne ca. 1 m über
dem Erdboden befindet.
3. Achten Sie darauf, dass keine größeren Metallgegenstände
(z.B. Autos, Drahtzäune, usw.) in der Nähe des Modells
sind.
4. Führen Sie den Test nur dann durch, wenn keine anderen Sender
(auch nicht auf anderen Kanälen) eingeschaltet sind.
5. Schalten Sie Sender und Empfänger ein. Prüfen Sie,
ob bei einem Abstand bis ca. 80 m zwischen Sender
und Modell die Ruder noch deutlich auf Knüppelbewegungen
reagieren und keine unkontrollierten
Bewegungen ausführen. In der Nähe der Reichweitengrenze
darf sich der Servohebel um seine eigene
Breite von der Sollposition wegbewegen (zittern).
6. Sichern Sie das Modell und wiederholen Sie den
Test mit laufendem Antrieb (Gas dabei von Leerlauf
bis Vollgas verändern).

Die angegebene Entfernung von 80 m ist als Richtwert
zu verstehen. Die Reichweite ist sehr stark von den Umgebungsbedingungen
abhängig. Zum Beispiel kann auf
Bergkuppen oder in der Nähe von Rundfunksendern,
Radarstationen oder ähnlichem, die Reichweite bis auf
die Hälfte zurückgehen.


Die komplette Anleitung gibt es auf der Seite von Multiplex zum download als pdf.

Mit meinem E-SKY-Empfänger im Belt CP hatte ich immer ca. 50m auf diese Weise, mit meinem RX-7 Synth IPD ca. 70m (IPD ausgeschaltet).

Gruß, Alex
[SIZE=1]
*T-Rex 500 ESP, Schlüter Junior 50, Agusta A109K2 "Rega" (CopterX 450); es war einmal Belt CP (meine Belt CP Hilfeseite)
*GWS Fw 190, Me 262, Eigenbau Horten H VII
*MPX Evo 9 M-LINK
[/SIZE]

10

Donnerstag, 12. Juni 2008, 10:19

Mit eingefahrener Antenne ist das so eine Sache. Bei den Pultsendern guckt die Antenne eingefahren ja noch ein ganzes Stück raus aber bei einer Mx-16 z.Bsp. sollte man die Antenne schon mindestens ein Teleskop ausfahren. Das Sendergehäuse schirmt sonst viel ab.

alex k.

RCLine User

Wohnort: Wiernsheim

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 12. Juni 2008, 12:08

Ich bin zwar kein Elektroniker, aber ich könnte mir vorstellen dass es für ein HF-Modul nicht besonders gut ist, wenn man der Antenne überhaupt keine Möglichkeit gibt ein Signal abzustrahlen... Sprich, wenn die Antenne komplett eingefahren ist.

Zitat

Bringen Sie die Antenne in die aufrechte, angewinkelte
Position und schieben Sie dann die Elemente ganz zusammen (siehe 7.4.2.)

7.4.2. ist übrigens ein Bild, wo der Sender mit einem ausgefahrenen Telesop zu sehen ist.

Gruß, Alex
[SIZE=1]
*T-Rex 500 ESP, Schlüter Junior 50, Agusta A109K2 "Rega" (CopterX 450); es war einmal Belt CP (meine Belt CP Hilfeseite)
*GWS Fw 190, Me 262, Eigenbau Horten H VII
*MPX Evo 9 M-LINK
[/SIZE]

hdmieskes

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 12. Juni 2008, 12:55

Da sehe ich auch das Problem - zumindest für die MX16s. Denn in der Anleitung steht ausdrücklich, dass man den Sender nur bei voll ausgezogener Antenne einschalten soll, da ansonsten das Synthesizer-Modul beschädigt werden kann. Hier mit eingezogener Antenne einen Reichweiten-Test zu machen kann also ins Auge gehen.

Schöne Grüße

Hans Dieter
Zoom 450 FBL mit Microbeast, Scorpion 8, Jazz 40, 3x HS-65HB, 1x9257
Logo 500 3D V-Stabi, Z-Power, Jive 80+ LV, 3x BLS351, 1x BLS 251
Eurofighter von Carson, Funjet Ultra
RCMovie klick

13

Donnerstag, 12. Juni 2008, 15:14

Zitat

Original von hdmieskes
Da sehe ich auch das Problem - zumindest für die MX16s. Denn in der Anleitung steht ausdrücklich, dass man den Sender nur bei voll ausgezogener Antenne einschalten soll, da ansonsten das Synthesizer-Modul beschädigt werden kann. Hier mit eingezogener Antenne einen Reichweiten-Test zu machen kann also ins Auge gehen.


Der Reichweitentest mit gänzlich eingefahrener Senderantenne ist doch jedem Hersteller bekannt, da frage ich mich, wieso die Endstufe dann so grenzwertig schwach ausgelegt wird? Ein Sender in dieser Klasse sollte das aushalten können, das vertragen ja sogar die billigst zusammengeschusterten Koax-Sender von esky und Walkera.

Mit Flugmodellen komme ich meistens auf weit über 100 Meter bei diesem Test, bei kleinen Helis auf ca. 60 - 80 Meter. Beides mit normalen robbe/Futaba FM Empfängern und mit laufendem E-Antrieb :) bei manchen Flächenfliegern sogar noch mit den guten alten Speed 500/600 Bürstis.
Walkera Big Lama Alu mit E-sky 4in1 :heart:
esky Lama V3 + V4 :)
Swiss Lama 7.1
Einiges "Flächenzeugs"
Weniger tunen, mehr fliegen :ok:

14

Donnerstag, 12. Juni 2008, 15:46

Hi,

Naja,... bei solchen Frequenzen und HF-Techniken gelten andere Gesetze, als bei einem Gleichstrom-e-regler. Überlasten könnte das schon. Ist aber denke ich sehr, sehr unwahrscheinlich.

Beim Test dran denken: Motor an!!! (und den Heli sichern)

Je nach Ausrichtung und Regler, Akku, Antennen und Servokabelmontage können sich auch extrem unterschiedliche Reichweiten ergeben, die auch nicht in alle Richtungen gleich sein muss!

mfg
Christian
_______________________________________________
T-Rex 450PRO 3xHS5065 GY520 BLS257, (SS23 Jazz 40-6-18 SLS2200) NEU: Scorpion Eigenwicklung mit 750W, YGE 60, SLS220045C/90C
T-Rex450XL, V2 Alu-Kopf, PRO Antriebsset, HS-56, GY401, S9257
u.a.

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 12. Juni 2008, 19:44

Hmmm, also ich würde mal meinen dass mit eingezogener Antenne 40m vollkommen OK
sind, denn die abgestrahlte Leistung bei eingezogener Antenne, ja überhaupt nicht dem
Wirkungsgrad und der Sendeumgebung entspricht.
Abgesehen davon, stimmt so die Wellenlänge nun mal gar nimmer und
da spielen noch viel mehr Faktoren mit.

Meiner Meinung nach können auch die wenigsten tatsächlich zwischen 30m und 50m
unterscheiden, wenn man nicht Schritte zählt als ungefähren Anhaltswert.

Sind jetzt nur mal Gedanken und Bauchüberlegungen dazu.

Beste Grüße,
Dieter