Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

461

Freitag, 7. November 2008, 11:28

@gogi:
besten dank für deinen input ;-)

gruss johann

462

Freitag, 7. November 2008, 14:50

guten tag
ich habe nun meine beiden ersten akkus 'verschwebt'. bin wirklich positiv überrascht vom t-rex 500. im schwebeflug funktioniert alles super - das heck steht gut und beim gieren stopt es in beide richtungen präsis.

heck driftet bei lastwechsel
nur bei negativen lastwechseln, d.h. wenn ich mit voll-pitch steige und anschliessend den steigflug schnell stoppe um wieder zu schweben, driftet das heck etwa 45º nach links, also in die drehrichtung des hauptrotors. dies bedeudet, dass der heckrotor kurzfristig beim lastwechsel zuwenig druck entwickelt.

hier meine einstellungen:

- original antrieb (regler + motor)
-> gaskurve (mx-24s): -100 / 55 / 70 / 85 / 100 (ca. max 2200rpm)
oder
gaskurve (mx-24s): -100 / 70 / 80 / 90 / 100 (ca. max 2350 rpm)
-> pitchkurve ( mx-24s): -30 / 10 / 50 / 75 / 100 (-3º / +1º / +5º / +7.5º / +10º)

- gy-401 + S9257
-> HH mode / 75%-85% empfindlichkeit / 0% delay

mechanisch ist alles gut eingestellt - das heck läuft leicht. ich habe lediglich spiel zwischen der heckpitchbrücke und dem heckumlenkhebel bei der kugel festgestellt. doch hier kann man nicht verstellen, dies ist systembedingt so.

akku kontaktfunken
wenn ich meine akkus kokam 6s 2100mah an den regler anschliesse, gibt es immer einen recht gewaltigen funkensprung. dies ist auch an den 4mm goldsteckern zu sehen. ist dies normal? ev. bin ich mir das nur nicht von meinen 3s 2100mah akkus gewöhnt.
sicher ist aber, dass solch hohe einschaltspitzen den elektronischen komponenten nicht gut bekommen.
deswegen einen elektronischen schalter (emcotec sps) einzusetzten ist finanziell etwas arg.
wie sieht das bei auch aus, tauchst ihr nach 50 einsteckzyklen die stecker, etc.?

gruss johann

GoFast

RCLine User

Wohnort: Nähe Hameln (31785)

  • Nachricht senden

463

Freitag, 7. November 2008, 15:39

Hi Johann,

die Funken beim einschalten sind normal, die habe ich auch. Das hast du bei 3S nicht oder nur ganz leicht, da die Spannung einfach nicht so hoch ist. Die Stecker sehen an der Spitze dann immer etwas angegriffen aus, reich technischt stört das aber nicht großartig. Deshalb tausche ich die nicht, solange sie noch gut zusammenstecken und bis jetzt musste ich bei noch keinem Modell 4mm Goldstecker raus werfen...

Zu deinem Heckproblem schätze ich, dass du den 401 nicht im DS-Mode betreibst? Das bringt teilweise wirklich sehr viel und das 9257 müsste das bei 5V auf jeden Fall abkönnen :ok:
Grüße,
Fabi

Chorge

RCLine User

Wohnort: Kempten (Allgäu)

Beruf: Biologe, Pharmaberater

  • Nachricht senden

464

Freitag, 7. November 2008, 19:32

So blöd es sich anhört: Gyro runter von der Heckrohrbefestigung und auf die Zwischenplatte schnallen (innerhalb des Rahmens, wo sie steif ist)... Wenn man am GY401 vorher die Limits einstellt und Delay für's S9257 auf 0 setzt, dann muss man ja nicht mehr an die Potis rankommen.
Ich hatte mit GY401 Heckprobleme am 500er, und noch schlimmer mit meinem Spartan. Gyro versetzt, und alles gut. Warum wieso weshalb? Ich kann es nicht sagen!
Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert! :ok:

Ach ja, und nimm das 13T Ritzel... dann kommst du auf ne Rex-gerechte Drehzahl!
[SIZE=2]Mit V-Stabi: ThreeDeeRidid
Mit MicroBEAST: Protos 500, T-Rex 450 Pro, T-Rex 550E[/SIZE]

Ammersee '11 - wir kommen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chorge« (7. November 2008, 19:33)


PeterU

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

465

Freitag, 7. November 2008, 20:01

Hallo Helifans,
ich habe in diesem Beitrag zwar schon etwas über das Zusammenspiel zwischen dem Originalregler und dessen BEC-Spannung von 5 / 5,5 / 6 V und dem Servo FS 9257 gelesen.
Da auch hier immer wieder die 5,5 V empfohlen wurde, hier nochmal die Frage: Ist der Betrieb des Servos 9257 bei 5,5 V BEC nicht problematisch?
Außerdem soll der Regler wohl bei 5,0 V BEC Probleme verursachen.
MfG

Peter
---------------
[SIZE=1]E-COPTER 450SX, 3xHS65MG, GY401+FS9257, Roxxy 950-6, HK2221-8 V2, DX7, AR7000, HC-3D
T-Rex 500CF, 3xHS5245MG, GY401+FS9254, Roxxy 9100-6, Strecker 330.15, DX7, AR7000, HC-Rigid
TDR im Aufbau, Blade CX2[/SIZE]

466

Freitag, 7. November 2008, 20:15

Dann nimm einfach ein stepdown für 7,- EUR zwischen Gyro und Servo. Die Frage hat mich auch lange beschäftigt. Hier ein paar Quellen zum Lesen:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…074#post2739074
Tarot 500, T-Rex 500

467

Freitag, 7. November 2008, 22:12

der 9257 ist fuer 4.8V zugelassen, so steht es drauf. es gibt leute die betreiben den sogar auf 6V !

ich habe noch nie gehoert, dass der Servo bei 5.5V sich zerlegt hat, aber bei 6V passiert das wohl hier und da mal.

als ich noch keinen stepdown hatte, hab ich das ganze system inklusive 9257 fuer ne ganze zeit auf 5.5 V betrieben und auch keine probs gehabt. als ich dann alerdings die TS servos auf 6V haben wollte hab ich ein stepdown reigeklemmt.

im prinzip gilt die garantie wohl nur fuer betrieb mit stepdown, aber von dem was ich gelesen habe, ist der betrieb von 5.5V ungefaehrlich (ich meine ein mini restrisiko bleibt da wohl), 6V ist halt wesentlich gefaehrlicher...

ist also alles deine entscheidung.
TRex 250 - 3x HS5065MG - spartan ds760 - HS5084MG
TRex 500 CF - 3 x HS5245MG - GY401 - S9257
TRex 600 ESP - 3 x BLS 451 - LTG 6100 (DX7)

PeterU

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

468

Freitag, 7. November 2008, 22:20

Hallo Helifans,
danke für die Infos. Mal sehen ob ich nicht einfach eine Diode (0,7 V Spannungsabfall) zwischen GY 401 und FS 9257 schalte, denn nichts anderes ist dieses "Stepdown". Bei 5,5 V BEC kommen dann ca. 4,8 V am Servo an.
MfG

Peter
---------------
[SIZE=1]E-COPTER 450SX, 3xHS65MG, GY401+FS9257, Roxxy 950-6, HK2221-8 V2, DX7, AR7000, HC-3D
T-Rex 500CF, 3xHS5245MG, GY401+FS9254, Roxxy 9100-6, Strecker 330.15, DX7, AR7000, HC-Rigid
TDR im Aufbau, Blade CX2[/SIZE]

469

Samstag, 8. November 2008, 12:40

hi chorge
besten dank für deine tips. das mit dem gyro auf die zwischenplatte, habe ich ja schon oft gelesen - aber theoretisch müsste dies schlechter sein, als direkt auf dem heckgehäuse, deshalb hatte ich es nicht emgesetzt.

test mit gyro auf zwischenplatte: das wegdriften wurde besser, dafür schwingt (zuckt) das heck nun beim normalen schwebeflug. das zucken könnte auch von der eher tiefen drehzahl herrühren.

ich muss wohl noch ein paar tests machen, auch mit dem 13er ritzel. ich habe das 12er ritzel genommen, da ich mit wenig drehzal einfache rundflüge machen wollte und dabei möglichst lang fliegen können. aber über 5 minuten (ca. 1600-1700mah) komme ich auch so nicht.

werde meine testsresultate dann wieder hier posten.

gruss johann

470

Samstag, 8. November 2008, 19:20

Hallo Gemeinde,

hab mir jetzt, nach Styropor-Heli :-) und Koaxer nen Rex 500 zugelegt.
RC-technisch bin ich leicht vorbeleckt, da mein Pap seit Jahrzehnten Flächenfliegerei
betreibt und ich bis zum Mopedführerschein dem Hobby auch fröhnte. :-)
Helitechnisch bin ich aber absolutes Greenhorn und das was ich weiß, is in den diversen Foren angelesen.

Meine derzeitige Ausstattung:

Rex 500 CF rote Haube ohne Rotorblätter
Rotorblätter Blattschmied GCT Expert
Akku Kokam 5s 2400mAh 18.5V
TS-Servo Hitec HS-5245MG Digi
Heck Futaba 9257
Gyro Spartan DS760
Motor u. Regler orig. Align
Empfänger noch keinen
FS MC-20
Chassi-Schrauben mit 1/16 Zoll-Kopf :-)

Nun noch paar Fragen:

Hat jemand Erfahrung mit den Blättern bzgl. Drehzahl, da die nur bis 2200 U/min ausgelegt sind?
Weiß jemand die Kabelbelegung des Spartan-Flash-Link Kabel und ob man das selber aus nem USB-Kabel und Servo-Stecker basteln kann?
Keine Lust auf die 30 Euro.
Welcher Graupner-Empfänger ist empfehlenswert zur MC-20?
Wie ist die Meinung der Allgemeinheit zu meiner Ausrüstung?

Vielen Dank für eure Antworten.

Gruß Uli

PeterU

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

471

Samstag, 8. November 2008, 20:08

Hallo Helifans,
kann jemand etwas zum original Align-Regler und dem Governor-Modus sagen?
Funktioniert dieser Modus einigermaßen?
Bei einer evtl. zu programierenden Gaskurve im Steller-Modus bin ich mir unsicher welche Werte ich da einstellen soll.
Ich möchte mit 2x3 S / 2250mA und 13 Ritzel zunächst nur Rundflug durchführen.
Ich denke so 2200 U/Min müssten hierfür wohl ausreichen, oder?
Meine Pich-Werte sind -12 / +12.
MfG

Peter
---------------
[SIZE=1]E-COPTER 450SX, 3xHS65MG, GY401+FS9257, Roxxy 950-6, HK2221-8 V2, DX7, AR7000, HC-3D
T-Rex 500CF, 3xHS5245MG, GY401+FS9254, Roxxy 9100-6, Strecker 330.15, DX7, AR7000, HC-Rigid
TDR im Aufbau, Blade CX2[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »PeterU« (8. November 2008, 22:53)


472

Sonntag, 9. November 2008, 14:07

@chorge:

mit dem gyro auf der zwischenplatte zuckt das heck im schwebeflug, d.h. schwingt leicht hin und her.
die position des gyro auf dem heckgehäuse ist bei mir viel idealer. das wegdriften des hecks bei lastwechsel habe ich durch erhöhen der gaskurve eliminieren können.

das ich den t-rex 500 gf habe, ist das chassis nicht so verwindungssteif wie die cf version, weshalb die position auf der zwischenplatte (ganz vorne wo sie stabil ist) nicht optimal ist - ist aber nur spekulation!

@peterh
ich bin momentan am erfliegen der pitch-/gas-kurve:

pitch: -2.0º / 2.0º / 5.5º / 7.5º / 10.0º
gas: -100% / 60% / 70% / 80% / 90% (0% / 80% / 85% / 90% / 95%)

mit einem 12er ritzel und der obigen gas-/pitch-kurve werden beim schweben und leichtem rundflug folgende flugdaten erreicht:

flugzeit: 6 minuten
lipo 6s/2100mah: stromverbrauch 1360mah
»johannCH« hat folgendes Bild angehängt:
  • KO1 - 60% - 90%.png

Smaugi

RCLine User

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

473

Sonntag, 9. November 2008, 14:48

Zitat

Original von johannCHpitch: -2.0º / 2.0º / 5.5º / 7.5º / 10.0º


Hi Johann,

ich würde dir unbedingt empfehlen, Max- Pitch auf ca. +12,5° einzustellen. Der Heli und Motor packt das locker und du hast viel mehr Reserven für Notfälle. Gerade bei deiner Drehzahl.
Tschüss
Christian

[SIZE=1]T-Rex 600 ESP VStabi 4.0, T-Rex 500 VStabi 4.0, CopterX 450 alle mit A123 Akkus[/SIZE]

474

Sonntag, 9. November 2008, 16:08

hi smaugi
mit diesem setup kann ich gut 7 minuten leichten rundflug machen. wenn ich nun den max. pitch auf +12.5º, müsste ich ja mit der drehzahl zurück, so dass ich etwa wieder das identische verhältnis habe?
ich fliege noch keine 3d-figuren, dies wird noch einige zeit dauern.
was meinst du genau mit reserven für notfälle?

@all:
ich habe schon mehrmals gelesen, dass der BEC erst ab 5.5 volt etwas taugt, resp. genügend leistung hat. worauf ist diese aussage bezogen oder begründet, gibt es messungen etc.?
die BEC-spannung kann ja stufenlos zwischen 5-6V eingestellt werden. wenn ich nun meine BEC-spannung auf 5.1-5.2V einstelle, damit ich für das S9257 kein step-down benötige, gehe mit meiner konfig ich risiko ein?

gruss johann

Smaugi

RCLine User

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

475

Sonntag, 9. November 2008, 16:28

Zitat

Original von johannCH
hi smaugi
mit diesem setup kann ich gut 7 minuten leichten rundflug machen. wenn ich nun den max. pitch auf +12.5º, müsste ich ja mit der drehzahl zurück, so dass ich etwa wieder das identische verhältnis habe?
ich fliege noch keine 3d-figuren, dies wird noch einige zeit dauern.
was meinst du genau mit reserven für notfälle?

Deine Drehzahl musst du nicht ändern, da du ja beim Schweben nur ca. 4°-6° Pitch brauchst. Es kann aber sein, dass du deinen Schwebepunkt am Knüppel schon etwas früher erreichst - was aber dem Heli egal ist ;)
Mit Notfall meine ich ein schnelles und energisches Abfangen , wenn du z.B. aus größerer Höhe mal schnell absteigst und dich dann kurz vor dem Boden noch eine abwärtsgreichtete Bö erwischt. Wenn du dann nur 10° bei 2000upm zu Verfügung hast, könnte deine Höhe negativ werden.
Tschüss
Christian

[SIZE=1]T-Rex 600 ESP VStabi 4.0, T-Rex 500 VStabi 4.0, CopterX 450 alle mit A123 Akkus[/SIZE]

476

Sonntag, 9. November 2008, 16:31

Zitat

Original von Smaugi
könnte deine Höhe negativ werden.


hehe, und Höhe<=0 + Geschwindigkeit > langam = Autsch ==[]
TRex 250 - 3x HS5065MG - spartan ds760 - HS5084MG
TRex 500 CF - 3 x HS5245MG - GY401 - S9257
TRex 600 ESP - 3 x BLS 451 - LTG 6100 (DX7)

477

Sonntag, 9. November 2008, 17:58

Zitat

Original von johannCH
wenn ich nun meine BEC-spannung auf 5.1-5.2V einstelle, damit ich für das S9257 kein step-down benötige, gehe mit meiner konfig ich risiko ein?
gruss johann


Damit haben Deine TS-Servos aber auch nur 5.1-5.2V. Ob sich das wirklich lohnt? Stepdown zwischen Gyro und Hecksoervo ist ja kein Akt. Und wenn es schon mal negative Erfahrungen mit der BEC-Spannung < 5.5V gab, warum dann ausprobieren?
Tarot 500, T-Rex 500

478

Sonntag, 9. November 2008, 20:24

guten abend

@christian:
ich habe den max. pitch gemäss deinem vorschlag auf 12° geändert und die gas-kurve habe ich unverändert gelassen.nun weiss ich was du mit 'reserven im notfall' gemeint hast. nicht dass ich mit negativer höhe geflogen wäre - aber das schnelle sinken im down-wash ist mir schon öftres beinahe zum verhängnis geworden. mit den 12° pitch kann man den heli auch in 'bränzligen' situationen gut abfangen.
der stromverbrauch ist nur geringfügig höher - in relation zum besser flug-feeling aber absolut kein thema!

@kue:
mich interessieren einfach die technischen aspekte meiner verbauten komponenten. grundsätzlich hast du aber vollkommen recht - bis ich einen step-down besorgt habe, lasse ich die BEC auf 5.5v.

gruss johann

Chorge

RCLine User

Wohnort: Kempten (Allgäu)

Beruf: Biologe, Pharmaberater

  • Nachricht senden

479

Sonntag, 9. November 2008, 20:49

Das Heckzucken hab ich nun auch leicht , konnte es aber gut wegbekommen durch die Montage mit der Stahlplatte.
Meine Servos laufen derzeit alle an 5,5V. Bin mir aber auch nicht sicher, ob 6V und ein Stepdown für's Heck nicht besser wären....
[SIZE=2]Mit V-Stabi: ThreeDeeRidid
Mit MicroBEAST: Protos 500, T-Rex 450 Pro, T-Rex 550E[/SIZE]

Ammersee '11 - wir kommen!

480

Sonntag, 9. November 2008, 21:06

Zitat

Original von johannCH
... mich interessieren einfach die technischen aspekte meiner verbauten komponenten. grundsätzlich hast du aber vollkommen recht - bis ich einen step-down besorgt habe, lasse ich die BEC auf 5.5v.
gruss johann


Klar, und leider kann ich auch nichts Konkretes liefern. Hier aber nochmal eine heiße Spur bzw. ein Hinweis auf die 5.5 und höher (ganz am Ende des Berichts):

http://helinews.rc-city.de/berichte/alig…-500-baubericht

Leider findet sich hier auch keine konkrete Aussage was bei den 5V vorgefallen war aber es wird im Test auf den Baubericht in voller Länge verwiesen. Vielleicht findet man dort dann was Genaues.
Tarot 500, T-Rex 500