Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 24. Oktober 2009, 23:58

Die 4-1+2in1: Der etwas andere Brushless-Umbau für die Lama V4

Hallo Zusammen,

auch ich versuche mich gerade an einem BL-Umbau meiner Lama V4 (bzw einer Schwester). Dazu hatte ich mir das Xoodee BL-Umrüst Kit von rc-now gekauft. Neben dem "Ärger" denn ich damit hatte, hat es auch nicht geklappt. Also, es flog ja schon, aber nur wie... (meine Erfahrungen damit ab hier). Weiss nicht wie diese Konverter-ESC Lösung überhaupt funktionieren kann. Wie auch immer, bei Einigen scheint es befriedigend zu funktionieren, bei mir halt nicht. Daneben werden auch noch weitere Lösungen diskutiert wie die BLBL Varianten (a) Mixer im Sender und (b) Mixer nach der 4in1. Die Variante (a) scheint bei Einigen zu funktionieren, bei Einigen aber auch nicht (hatten wir das nicht gerade schon mal...). Die Variante (b) wird demgegenüber anscheinend allgemein als die "Königslösung" akzeptiert, und gute dafür geeignete Mischer sind mittlerweile auch verfügbar (was mir die Gelegenheit gibt mal wieder auf die IMHO tolle Arbeit von Achim alias 4712 hinzuweisen :)). Wie auch immer, auch wenn ich die BLBL Varianten nicht ausprobiert habe, so richtig überzeugen konnten mich das Alles irgendwie nicht, irgendwie ist mir das zu dick, kabelig, hochgezüchtet, ... und das Alles nur um so einen kleinen unschuldigen Lama mit so winzig kleinen unschuldigen Motörchen zu betreiben... und dann will man ja noch nen Liposaver, und ne Beleuchtung... ne, ne, das ist mir zuviel des Geraffels. Das ist natürlich Geschmackssache. Deswegen brauchen wir darüber auch nicht zu "streiten" :) (und gewichtsmässig ist die BLBL Lösung kaum zu schlagen, wie Sven mir hier genau vorgerechnet hat).

Jedenfalls, die Idee die 4in1 bzw 3in1 so umzustricken, das sie statt PWM gleich PPM ausgibt, erschein mir plötzlich ziemlich ansprechend (wobei ich darauf hinweise dass ich natürlich nicht der Erste/Einzige mit dieser Idee bin). Man, wäre das eine schlanke Lösung, und was man dann noch alles tun könnte, integrierter Liposaver, integrierte Beleuchtungseinheit, head-lock, Temperaturkompensation, vielleicht sogar I2C zum ESC, etc pp... Träume ohne Ende.

Schade nur, dass in der Esky 3in1 ein so komischer uC benutzt wird, ein EM78P458A - hä? - was? - iihhh, brrrr
(Marek von rcgroups hat's hier rausgeforscht)(PS: es gibt ja eine "neue" ESky 0705B mit einem neuen Layout und einem anderen uC, siehe hier, ich beziehe mich auf die "alte" Variante wie von Marek beschrieben).

Aber, dann ist mir aufgefallen dass der Attiny261 die gleiche Bauform hat, und sogar einige der Pinbelegungen übereinstimmen wenn man ihn umgekehrt einbauen würde... und so war der Weg für meinen zweiten Versuch in die schöne grosse BL-Welt vorgezeichnet.

Leider hies dass auch die 3in1 drastisch umzubauen, wenn nicht gar zu zerstören.... also dachte ich mir dass es schlau wäre eine alte gebrauchte oder zerschossene 3in1 billig zu erstehen. Ich habe tatsächlich auch eine quasi geschenkt bekommen (Danke an Bernd) (eine EK2-0702A 3in1 von der Honey Bee, die ist ein kleines bischen anders, der Unterschied ist hier aber unwichtig). Die war sehr zerschossen, und im Laufe der Arbeit habe ich quasi alles ausgetauschen was auszutauschen war, aber das war mir gerade recht. Was ich allerdings erst sehr spät gemerkt habe, nachdem ich schon am ganzen Prinzip zu zweifeln begonnen hatte (siehe ab hier), war, dass auch der Gyrosensor futsch war... das war mir dann nicht so recht. Naja, ich kann jetzt jedenfalls viel besser SMDs aus- und einlöten als vorher :). Also, musste doch meine eigene schöne 4in1 dran glauben, aber dafür lief es dann auch...

So, nun zum Umbau, ich denke die folgenden Bilder sagen mehr als tausend Worte (in den ersten Bildern 1-5 ist noch die EK2-0702A 3in1 gezeigt mit noch nem 5V-Regler drauf, von dem Anfangsstadium des EK2-0705B Umbaus habe ich keine Bilder da ich, nachdem der Verdacht auf den Gyrosensor fiel, schnell wissen wollte was Sache ist und "keinen Nerv" für Fotos hatte...). Zunächst habe ich erstmal alles ausgelötet was es nicht mehr braucht, die Leiterbahn zu dem Tail-Pin durchtrennt, bei einen ATiny861 die Beinchen entsprechend des Schemas teilweise hochgebogen, diesen eingelötet, eine 1.27mm-Lochraster-Platine oben drauf, und mit Drähten die Verbindung zu den hochgebogenen sowie denn RESET/SCK/MOSI/MISO Pins hergestellt. Dann mussten noch R17 und D4 raus, und R17 durch eine Brücke ersetzt werden (= ADC Ref auf Vcc legen), mit einem Kabel das "heisse" Ende von R16 auf Vcc gelegt werden (damit OP D einen Offset erzeugt), Tail auf Thr B umgeleitet werden, und einige weitere Kabel und Brücken gelegt werden um die Stromversorgung sicherzustellen. That's it (klingt wild, aber beim zweiten Mal ging das schon recht zügig). Das Zero- und Gain-Poti habe ich so eingestellt, dass eine Änderung an Gain keine Offset-Änderung am Yaw-ADC-Eingang mehr bewirkt, die Spannung ist dann (glücklicherweise) etwa 1.9 V, so dass das Yaw-Signal auch bei einem maximalen Gain (=Verstärkung von 9) relativ gut an den ADC (mit Ref=Vcc) angepasst ist. Hier nun die Bilder:

[RCLTV]2177[/RCLTV]
[RCLTV]2178[/RCLTV]
[RCLTV]2179[/RCLTV]
[RCLTV]2180[/RCLTV]

Im letzten Bild ist der Test-Heli gezeigt, er wiegt so etwas weniger als 150 g, je nach Akku ist das Fluggewicht also knapp unter 200g. Allerdings kommen noch Alu Taumelscheibe, neue Zahnräder, und eine andere Haube drauf, sowie noch die ganze Beleuchtung etc. D.h., die magischen 200 g Fluggewicht werde ich im Endstadium knapp überschreiten, ausser jemand hat noch ne geniale Idee wo man leicht 5-10g einspaaren kann (die Turnigy 6A ESCs bringen vielleicht noch ein bischen, das Heck lässt sich kaum noch leichter machen wenn man die Balance halten will).

Ja, und wie fliegt das Ding denn nun. Aaaaallllsssoooo, ich finde - echt nicht so schlecht. Im Vergleich zu meiner anderen Lama (mit Bürstenmotoren):
- das Flugeräusch ist fürchterlich... ich habe olle Zahnräder drinnen, die schon ziemlich ausgefranst sind, aber mir fehlt der Glaube dass das mit Neuen (es werden XTreme sein) besser wird
- der selbstprogrammierte Gyro funktioniert meiner Meinung nach nicht schlecht, im Schwebeflug bleibt der Heli aber deutlich weniger stabil in seiner Lage wie die Vergleichslama, er bleibt eine Weile schön stehen, und dann ändert sich aber "plötzlich" etwas und man muss nachtrimmen (eine Weile heisst einige bis mehrer Sekunden), da muss man also schon noch etwas verbessern wenn man auf einen sauberen Schwebeflug Wert legt (nur weis ich leider nicht so recht was...)
- im Flug finde ich den Heli aber echt super, das Ding lässt sich (soweit ich das beurteilen kann) sehr gut steuern, man kann richtig gut rumfetzen, es hat bis zur letzten Akkusekunde noch echt Power, und man fliegt mit einem Akku gefühlt ewig... ich habe heute mal versucht die Uhr mitzubeobachten, es waren definitiv mehr als 15 min. Auch mit den Akkus bei denen meine andere Lama schon nach 5 min zwar noch ne Weile aber nur sehr kraftlos fliegt, hat man lange Spass.

Also, bis auf das Geräusch bin ich echt sehr zufrieden (und bereue es nicht meine schöne 4in1 geopfert zu haben... :)).

Als ESCs habe ich bisher die Dinger von dem BL-Konverter-Set drinnen, aber die finde ich etwas nervig. Die starten unschön, aber der Helimode funktioniert katastrophal. Auch finde ich das Verhalten bei Einsetzen der Lipoprotection blöd. Man merkt das Einsetzen daran dass der Heli das Spinnen anfängt weil offensichtlich einer der ESCs früher reagiert und so nichts mehr passt. Mal sehen ob ich die Liposschwelle runtersetzen kann, oder ich nehme gleich die Turnigy 6A, die ja allgemein gelobt werden.

Ja,und warum heisst das Ding nun eigentlich 4-1+2in1?
Wer es noch nicht erraten hat: Wenn man sich das Schema ansieht, sieht man das noch 5 Pins (jaaa:)) zur freien Verfügung stehen. In den nächsten Tagen werde ich die dazu benutzen um die Lipo-Spannung (1 Pin) zu messen um einen Liposaver zu realisieren, einen weiteren Kanal einzulesen (1 Pin), und mit den verbleibenden 3 Pins einen seriellen 8channel 500mA sink driver anzusteuen, so dass auch eine schöne Beleuchtung möglich wird. Durch die Umstellung auf PPM-Ausgabe wurde aus der 4in1 ja eine 3in1 (kein Motortreiber mehr), dafür werden noch Liposaver und Beleuchtung dazu kommen => 4-1+2 :)

Ciao,
Olli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OlliW« (24. Oktober 2009, 23:59)


erdnuckel2

RCLine User

Wohnort: Nuernberg

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. Oktober 2009, 02:17

Meine Herren, da verschlaegts mir mal wieder absolut die Sprache -

- der Mann hat probleme mit Brushless und der Originalen 4in1 - was macht er?? Baut sich kurzerhand mal schnell eine eigene Neue ...

Ich hab zwar keinen Schimmer, was deine Erklaerung mir sagt was du da jetzt alles anders und besser gemacht hast Olli, aber icih muss wieder mal meinen imaginaeren Hut ziehen ... also: HUT AB!!!

Gratulation! und jetzt noch die "geniale Idee" wo du auf die schnelle 10g einsparst - oder vielleicht sogar mehr, je nachdem mit wie schwerem Akku du fliegst - mach das ueber die Batterie!!

RHINO 610mAh 20C vom boesen Shop bringen bei mir bei einem weit schwerereren BLAMA VCX43 noch gute 8min - da kann das dann bei deinem Fliegengewicht doch nur viel besser sein ...... vielleicht schaffst du es ja als alter Loetprofi auch, noch mehr als schon jetzt ohne kabel und vor allem ohne Stecker auszukommen (an manchen stellen ... dass sich das mit der Zeit summiert haben schon andere bewiesen ...)

Wie schon mal gesagt: gratuliere zu einem weitern, gelungenen Projekt ...

Sven

3

Sonntag, 25. Oktober 2009, 12:16

Guter umbau Olli :ok:

Das gewicht ist spitze. 180g ... das geht sicher ab wie teufel :D
Wenn du nächstes mal umbaust ... die alte walkera 5#4 4in1 hat nen attiny26l drauf. Allerdings sind die platinen / kanäle nicht getrennt, der bekommt das summensignal vom on-board empfänger.
HK250 HK450 HK500 HK600
[SIZE=3]Cesco [/SIZE]

4

Sonntag, 25. Oktober 2009, 14:15

RE: Die 4-1+2in1: Der etwas andere Brushless-Umbau für die Lama V4

Hi Olli,
super Aktion. Ein Könner am Werk :ok: :ok: :ok: :ok:

Seafort

RCLine User

Wohnort: Oberhausen

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Oktober 2009, 11:06

Hallo,

Respekt, klasser Umbau.
Leider wieder ein Umbau der schon sehr viel Erfahrungen
am Lötkolben erfordert und für einen Normalo nicht durchführbar ist.

Schade das der käufliche Umbau nicht gerade viel Ruhm erntet.

6

Samstag, 14. November 2009, 23:56

Die 4-1+2in1: Ver 2

Hallo Zusammen,

wie schon angedeutet, nun die Erweiterung um einen Liposaver und eine Beleuchtungssteuerung... um dem Namen 4-1+2in1 auch wirklich gerecht zu werden... :)

Die 5 freien Pins am uC wurden dazu genutzt um
1) die Lipospannung mit einem ADC einzulesen (nur eine Spannung, keine Einzelzellenüberwachung)
2) einen weiteren Kanal, im Normalfall Kanal 5, auszuwerten um weitere Funktionen zu steuern
3) einen 8channel 500mA sink driver A6821 über dessen SPI anzusteuern

[RCLTV]2302[/RCLTV]

Da der Treiber 8 Kanäle hat und jeder davon mit bis zu 500 mA belastet werden darf, hat man fast unbegrenzte Möglichkeiten für eine Beleuchtung. Im Moment benutze ich "nur" 4 Kanäle, jeweils einen für das Liposaverlicht (zwei rote TOPLEDs, LST676, die sind wirklich super), einen Suchscheinwerfer (übliche superhelle LED mit engem Abstrahlwinkel), ein Landelicht (TELUX VLWW96901 20000mLm mit grossem Abstrahlwinkel), und einer Innenraumbeleuchtung (3 blaue 1206 SMD LEds). Die Steuerung für Positionslichter und Antikollisionslichter ist schon implementiert, aber ich hatte keine guten grünen und weissen LEDs, muss ich erst bestellen. Die Lichter lassen sich getrennt über Kanal 5 ein und aus schalten, kurz nach oben => Spot ein/aus, lang nach oben => Landelicht ein/aus, kurz nach unten => Innenraum ein/aus, lang nach unten => Position&ACL ein/aus

Der Liposaver blinkt unterhalb 6.6 V einmal, <6.4 V zweimal, <6.2 V dreimal, <6.0 V viermal, <5.8 V fünfmal, unterhalb 5.6 V dauerhaft.

Ich habe auch noch die Goldstecker zu den Motoren rausgeschmissen (spaart einiges an Gewicht) und als ESC die Turnigy 6A genommen. Die werden zwar etwas warm, funktionieren ansonsten aber besser als die ESCs von dem BL-Set (siehe oben), bzw., das Verhalten bei Cutoff ist besser. Die ist im Moment in der Standardeinstellung bei Medium. Der Liposaver blinkt so nicht mehr als viermal bevor die ESCs herunterregeln.

Weiterhin sind nun die XTreme Zahnräder, und natürlich ein Auswerferstift als Innenwelle drinnen.

Was noch fehlt sind die Positions- und ACL-Lichter, sowie eine Alu-Taumelscheibe (und die Haube könnte auch eine Nachlackierung gebrauchen... :)).

Gewichtsmässig steht der Vogel ohne Akku gerade bei 151.5 g. Es werden also noch ein paar wenige Grämmchen hinzu kommen. Dazu muss ich auch noch sagen, dass ich die Originalblätter drauf habe, mit den XTreme wären es nochmal ca. 5 g mehr. Allerdings habe ich auch eine 35MHz Einheit drinnen, und die ist im vgl zu 2.4 GHz doch ziemlich schwer. Für eine neue 35MHz 4in1 habe ich 18.7 g gewogen, für die 2.4 GHz Variante steht im Internet 13.5 g... und mit ner Spektrum AR6100 sollte es noch leichter werden... da liesse sich also erheblich Gewicht einspaaren. Also, unter 160 g ohne Akku zu kommen ist kein Problem, die 150 g mit "voller" Tuningaustattung" zu knacken wäre mit 2.4 GHz vielleicht drin. Mein Vergleichs-Lama, auch mit nen bischen Tuning und ein bischen Licht, wiegt ohne Akku 201 g, also insgesamt bringt der Umbau gut 50g.

(Ich hätte ja hier jetzt gerne Bilder von dem Heli gezeigt, aber das blöde RcLineTv hat das Hochladen irgendwie nicht gemacht, habe es 4 mal probiert, und nun habe ich keine Lust mehr. Vielleicht klappt's ja noch..)
EDIT: jetzt hat's geklappt
[RCLTV]2316[/RCLTV]

Und was kommt als Nächstes? Tja, lassen wir uns mal überraschen...

Ciao,
Olli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OlliW« (15. November 2009, 10:15)


7

Sonntag, 15. November 2009, 10:29

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Hi Olii,
sehr spannend!
Wirst Du eine Platine machen?
Hast Du Revo jetzt drin und wie läuft das Ganze?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »amm« (15. November 2009, 10:30)


8

Montag, 16. November 2009, 14:04

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Olli,

Ich würde dir (aus eigennutz) die plush 10A empfehlen, anstatt der 6A. Kostet gleich viel, und ich brauch jemanden der das schaltbild der 10A rausfindet, die 6a-konze soft läuft darauf nämlich nicht, da muss etwas anders sein.
»Cesco1« hat folgendes Bild angehängt:
  • p10af.jpg
HK250 HK450 HK500 HK600
[SIZE=3]Cesco [/SIZE]

9

Montag, 16. November 2009, 14:24

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Cesco, wenn du mir zwei Turnigy plush 10A schenkst, tüftle ich dir das Schaltbild raus... :)
Achim, du denkst in die richtige Richtung. Revo ist noch nicht aktiv, ich möchte erst verstehen was gcc beim multiplizieren einer 16bit und ner 8bit Zahl eigentlich macht. Das ganze läuft so wie schon beschrieben. :)

10

Montag, 16. November 2009, 20:13

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Zitat

Original von waldmann
wenn du mir zwei Turnigy plush 10A schenkst, tüftle ich dir das Schaltbild raus... :)


Jetzt hast du mich aber 100% motiviert das selber zu machen. Gleich 2 plush 10A ... hiiiilfe :ok:
HK250 HK450 HK500 HK600
[SIZE=3]Cesco [/SIZE]

11

Montag, 16. November 2009, 23:17

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Zitat

Original von waldmann.....ich möchte erst verstehen was gcc beim multiplizieren einer 16bit und ner 8bit Zahl eigentlich macht. Das ganze läuft so wie schon beschrieben. :)

...bezüglich Kompilat?
Oder Berechnungsvorgang/Multiplikandenerweiterung in C?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »amm« (16. November 2009, 23:22)


12

Dienstag, 17. November 2009, 00:27

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Cesco, was soll ich den mit Einer bei nem Koax :D
Achim, beides. Ausserdem bin ich gerade eh verwirrt ob das überhaupt gut geht. Ich meine, prop (dein offset) und revo wird ja so eingestellt das es beim Schweben gut klappt, nun wird aber der Lipo mit der Zeit leerer so dass das Schweben ein grösseres Thr benötigt, was aber wegen dem revo effektiv das prop ändert, das Ganze kann dann wirken wie eine Temperaturdrift, oder auch andersherum... hmm... bei dir verbessert das revo tatsächlich die Flugeigenschaften über die ganze Flugdauer hinweg?
(und man könnte auf die Idee kommen dass das der Grund für das plötzliche Gieren beim mCX am Ende der Flugdauer sein könnte...)

Olli

13

Dienstag, 17. November 2009, 09:01

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Zitat

Original von waldmann
...
nun wird aber der Lipo mit der Zeit leerer so dass das Schweben ein grösseres Thr benötigt, was aber wegen dem revo effektiv das prop ändert, das Ganze kann dann wirken wie eine Temperaturdrift, oder auch andersherum... hmm... bei dir verbessert das revo tatsächlich die Flugeigenschaften über die ganze Flugdauer hinweg?

Guter Einwand!
1. Der Revo-Offset bleibt ja fix: kein Problem.
2. Revo geht ja nicht vom Sender aus, sondern wird erst hinter dem Gyro eingebracht. Der Gyro kompensiert das also.
3. Ja, bei mir ist ein sehr positiver Effekt zu bemerken.
4. Dein Einwand ist trotzdem sehr gut und richtig. Man sollte also die Lipo-Spannung mit einfließen lassen (Quasi eine pseudo-Drehzahlberechnung). Ich fürchte aber,dass man den Effekt nur schwer testen kann, weil die Auswirkung von von Revo mit Gyro selbst meist nur bei Vollgas zu sehen ist.

14

Dienstag, 17. November 2009, 10:24

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Zitat

Ich fürchte aber,dass man den Effekt nur schwer testen kann
(a) einfach bis zum Ende fliegen und die Notwendigkeit zum Nachgieren beobachten, (b) kurz mit nem frischen Akku fliegen, danach direkt mit nem fast Leeren, (c) Heli an Kabel mit Powersupply, (d) Daten während des Fluges messen und z.B. ins EEprom des uCs, (e)...

Zitat

Man sollte also die Lipo-Spannung mit einfließen lassen
wäre auch der Weg den ich sehe... wenn das allerdings nötig ist dann lass ich das mit dem Revo lieber ganz, ich meine, irgendwann gibt es zuviele Parameter die richtig auf den Heli eingestellt werden müssen, und wenn sich dann irgendeine Kleinigkeit ändert geht's nicht mehr...

Vielleicht sollte ich mein Geproggtes einfach mal benutzen ohne mir zu grosse Gedanken ums avr-gcc zu machen....

Olli

15

Dienstag, 17. November 2009, 10:39

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Da hilft nur ne esc im governor mode :D

Bild: Plush 10A mit konze-firmware. Man beachte den prop.
»Cesco1« hat folgendes Bild angehängt:
  • Clipboard01.jpg
HK250 HK450 HK500 HK600
[SIZE=3]Cesco [/SIZE]

16

Dienstag, 17. November 2009, 17:08

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Zitat

Original von waldmann

Vielleicht sollte ich mein Geproggtes einfach mal benutzen ohne mir zu grosse Gedanken ums avr-gcc zu machen....

Olli

Ja sicher, irgendwann braucht man die praktische Prüfung.
Bereichsüberschreitungen sind aber bei mir leider auch schon an der Zimmerdecke geendet.
Im Simulator geht es aber auch ganz gut. Einfach im Simulator mit Maximalen Werten testen, dann sieht man ja, was raus kommt.
Wichtig immer eine Größe für den Multiplikanden, der das maximale Ergebnis fassen kann. wählen:

Bei einer Rechnung
Ergebnis16Bit = ((16Bit)1500 * (8Bit)80)/100
Geht schief.

Ergebnis16Bit = ((32Bit)1500 * (8Bit)80)/100
Hingegen liefert das Erwünschte Ergebnis.
Es geht aber nicht mit type casting innerhalb der Multiplikation.

17

Dienstag, 17. November 2009, 19:34

RE: Die 4-1+2in1: Ver 2

Bin gerade zu dem Ergebnis gekommen, dass dem REVO egal sein kann, wie voll der Akku ist.

Annahme: Akku voll 100% Gas = 1000 rpm

Schweben bei 60% Gas -> Revo +10%=66% - > vereinfacht 600/660 rpm

Annahme 2: Akku leerer 100% Gas nur noch 750 rpm

Schweben bei 80% Gas -> Revo + 10% = 88% ->vereinfacht 600/660 rpm

Oder denke ich falsch?

18

Mittwoch, 25. November 2009, 02:03

RE: Die 4-1+2in1: Ver 3

Hallo Zusammen mal wieder,

durch eine Diskussion auf RCGroups habe ich realisiert wie sagenhaft viel leichter die 2.4GHz Empfänger gegenüber den 35MHz Empfängern sind. Ein paar Werte im Netz gesucht und das was bei mir rumliegt gemessen => 7g sind da drin => bisher war ich ja voll zufrieden mit den 35MHz und sah keinen Grund an 2.4GHz zu denken, aber nun...

... glücklicherweise hatte ich mir irgendwann mal aus Jux und Dollerei einen AR6100e Empfänger gekauft, lag bisher nur rum, aber nun hat sich der Versuch ihn so umzubauen dass er mit der 3-1+2in1-Platine zusammenarbeitet aufgedrängt. Also, ran ans Werk, mit diesem Ergebnis
[RCLTV]2360[/RCLTV]
In ansonsten genau der gleichen Konfiguration wie in Ver2 wiegt der Heli nun ohne Akku nur 144g... => tatsächlich, 7.5g gespaart => auch wenn noch ein paar Tuningteile fehlen, die 150g ohne Akku sind zu knacken... :)

Als Sender habe ich (nur) die RTF Spektrum Funke vom mCX. Man muss ein bischen beim Anlernen der ESCs aufpassen damit es funktioniert. Ausserdem muss noch Nick reverst werden, wie das geht steht in der Anleitung. Und, das Fliegen? Ist mit der Funke echt "aggresiv", die eh schon angeschlagene Kellerlampe ist nun noch mehr angeschlagen, und zwei Rotorblätter futsch... ist sehr gewöhnungsbedürftig, irgendwie wirkt das so als ob die Funke grössere Ausschläge macht (auch wenn das nicht so ist, zumindest nicht signifikant, wie ich am Oszi nachgemessen habe). Mal sehen was ich da mache...

Noch diese Bemerkung: Am "elegantesten" wäre der Umbau ja mit einer EFLH1024. Sven war so freundlich ein Paar Bilder dieser 4in1 zu posten,
[RCLTV]1896[/RCLTV][RCLTV]2332[/RCLTV][RCLTV]2333[/RCLTV]
und man erkennt, dass
(1) die 3in1 Platine, bis auf die Anordnung um die Stecker zur Empfängerplatine, GENAU der "alten" ESky 3in1 Platine entspricht die ich oben verwendete
(2) die Empfängerplatine, bis darauf wie die Stecker eingelötet sind, GENAU der Platine des AR6100 entspricht.
D.h., man kann die 3in1-Platine der EFLH1024 genauso umbauen wie beschrieben, und hat dann direkt Spektrum 2.4GHz.

Ciao,
Olli

PS: Achim, habe deinen letzten Post erst jetzt bemerkt, ich denke das "Problem" ist der Offset:
- normal, ohne Revo:
Oben = Gas
Unten = Gas
Schweben bei vollem Akku bei Oben= Unten= 60% => Gas= 60% (diesen Wert nenne ich Gas_Schweb)
- mit Revo:
Oben = (1+Revo)*Gas - Revo*Gas_Schweb
Unten = (1-Revo)*Gas + Revo*Gas_Schweb
Der Offset Revo*Gas_Schweb stellt sicher dass bei 60% Knüppelstellung wieder Oben= Unten= 60% ist.
Nun ist aber der Akku leer(er) => man bräuchte fürs Schweben z.B. Oben= Unten= 80% => Gas= 80% => tatsächlich ist dann aber Oben = 80% + Revo*20% und Unten = 80% - Revo*20%. Bei einem Revo von 10% unterscheiden sich also Oben und Unten um 4%, was nicht nach viel klingt, aber zum Vergleich bei mir macht 100% Gier etwa nur 10% in Oben bzw Unten, d.h. die 4% sind schon ein "gewaltiges" Gieren.
Wie ich am proggen der ersten Version war hatte ich lange rumgerätselt ob das Prop-Poti das Verhältnis des Einflusses von Gas auf Oben und Unten (entspricht dem Revo) oder die Differenz einstellt. Ich hatte mich für letzteres entschieden weil das ja auch das ist was passiert wenn man an der Funke nachtrimmt und es leicht zu proggen war, aber wie es "richtig" gehört habe ich nie zu Ende gedacht...

19

Mittwoch, 25. November 2009, 09:08

RE: Die 4-1+2in1: Ver 3

Hi Olli,
zum REVO: wie Du schon schriebst hat Deine Überlegung weniger mit Revo, als mit der Einbeziehung eines Fix-Betrages im Rudder Eingang des Mischers zu tun.
Das ist ja, wie bereits von Dir erwähnt, beim Sender so, dass die Trimmung einfach eine Verschiebung der Impulslänge bei Knüppel-Mittelstellung bedeutet.

Damit hat man eigentlich kein Problem, da man ja auf ein Ausgewogenes Verhältnis der Drehzahl beider Motoren abzielt. Man beseitigt quasi die Fertigungstoleranzen, was die nackten Motoren angeht ;).
Dann sind aber eben an den Motoren auch Rotorsysteme gekoppelt, die unterschiedliche Gegendrehmomente erzeugen (heißt das so?).
JETZT kommt ja das System erst aus dem zuvor vorhandenen(?) Gleichgewicht.
Und offenbar ist das drehzahlabhängig: beim Fliegen ohne Gyro feststellbar -> Heli dreht weg beim Gasgeben = mehr Gas -> mehr wegdrehen.
Was den Schwebezustand angeht muss also bereits die Trimmung leicht verschoben werden.
Und genau das soll ja Revo kompensieren. Rein praktisch gesehen, brauche ich dann einen REVO_Offset, um die Trimmung wieder so zu stellen, wie sie ohne REVO war. Ich denke da fließen eine Menge dynamischer Komponenten mit ein - z.B. auch die Beschleunigung (Gasänderung/Zeiteinheit), aber das ist eher ein Thema für andere mit mehr Gripsschmalz, ich kann sowas nicht berechnen.
Rein faktisch habe ich einfach ein deutlich stabileres Heck bei geringem Gain mit Revo, als ohne. Und das wollte ich erreichen. Vom Idelazustand bin ich da sicher noch etwas entfernt, aber es ist das sauberste Flugverhalten, was ich kenne.

20

Sonntag, 21. März 2010, 10:54

Die 4-1+2in1: Ver 4

[RCLTV]2836[/RCLTV]
:D


auf dem Tisch funktioniert's schon, muss nun nur leider für ne Woche beruflich weg...