Blue Coupe

RCLine User

  • »Blue Coupe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Augsburg-Land Wehringen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. November 2006, 18:33

Rotorblätter instandsetzen.

Hallo, glaube das Problem kennt jeder anfänger. Also wenn man etwas schief landet, und die Rotorblätter leichten Bodenkontakt hatten löst sich bei mir immer die weiße Folie auf den Rotorblättern, und reisst dann meistens immer weiter auf. Gibt es die folien oder schrumpfschlauch als Meterware ? Und wie weit kann man die Holzblätter wieder richten wenn sie leicht an der Spitze gesplittert sind ? Einfach mit harz verstärken oder lieber gleich neue drauf machen ? Kann man die Blätter auch lackieren , oder nicht so gut ? :ok: :no:

Mfg Thomas
Mfg Thomas

[RCLTV]3530[/RCLTV]

2

Donnerstag, 16. November 2006, 18:48

RE: Rotorblätter instandsetzen.

Hallo,

gut zum bespannen geeignet ist Oracover Klebefolie. Schrumpfschlauch geht nur bei Blättern ohne Randbogen und sollte ordentlich verklebt werden (Heissiegelkleber Ecofix). Lackieren geht auch nur muss man aufpassen das es gleichmäßig wird sonst gibt es nachher probleme beim wuchten. Meist lohnt aber der Aufwand nicht.

Gruß Stefan
[SIZE=4]Montage und Einstellung von E- Helis [/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »noch ein Stefan« (16. November 2006, 18:49)


eisi

RCLine User

Wohnort: D-51647 Gummersbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

3

Freitag, 17. November 2006, 14:06

Tach auch,

grundsätzlich möchte ich Dir davon abraten Rotorblätter zu reparieren. Wo willst Du die Grenze setzen. Ab wann ist ein Blatt so kaputt das DU es nihct mehr reparieren kannst.

Bedenke: Egal wie klein der Hubi ist - die Blätter bekommen eine ganz schöne hohe Gewindigkeit drauf - und wenn Du Dein erstes geflicktes Rotorblatt im Gesicht stecken hast, wirst Du mir zupflichten.

Wenn wirklich nur die Folie verletzt ist, stabilisier sie mit Tesafilm und bringe die selbe Menge Tesafilm auch auf der anderen Seite an (Gewichtsausgleich).

Ob das Blatt aber wirklich keinen weiteren Schaden genommen hat - ich weiß es nicht, Du weist es nicht.

So wie Du es beschreibst haben wir alle angefangen, und es gehört leider zu dem nicht gerade preiswerten Hobby dazu. Bruch wird es immer geben (leider). Also Augen zu und durch oder ein anderes Hobby suchen.

CU
Frank
...immer eine handbreit Luft unter den Rotorblaettern...
Euer

MPX ROYALpro MLink-LMH-ESky3D-Schischi-F4Y-Fredy-Tito-TwinStar-EasyGliderE-Freedom-Gritter www.fe-copter.de

Modellflieger

RCLine User

Wohnort: D-29328 Faßberg

Beruf: Modellbaufachhändler

  • Nachricht senden

4

Samstag, 18. November 2006, 10:08

Hallo,

ich kann Eisi nur zustimmen !

Wer an Rotorblättern rumbastelt ( den Fachgerecht reparieren ist nicht Möglich ) geht wissendlich für sich und Andere ein unkalkulierbares Risiko ein und handelt somit rein rechtlich grob Farlässig !

Also Finger weg vom Rotorblattbasteln und verschlimmbessern !

MfG

Torsten Hoppe

www.der-Modellbautreff.de
www.der-Modellbautreff.de Home of the TWISTER Helikopter Range

only-Verbrenner

RCLine User

Wohnort: Datschiburg

Beruf: mir ist nix zu schwör

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. November 2006, 13:43

Na, bitte mal nicht übertreiben!

Daß man GFK-Blätter (und auch andere Blätter von größeren Hubis) als Anfänger nicht repariert bekommt, ok, aber darum geht es hier garnicht.

Aber die Blätter eines Minihubis wie dem Blade CP (um den es hier wohl geht) sind meist aus billigem Holz, mit Ausfräsungen zum Gewichtsparen. Das Zeug ist im unbeschädgten Zustand schon so lavede, daß man es mit 2 Fingern zerdrücken kann. Wo hier (Gewicht im Gramm-Bereich) große Kräfte wirken sollen, ist mir schleierhaft.

Also Folie vorsichtig von den Blättern ziehen (vorsicht mit dem Messer, das Holz sollte man nicht noch zusätzlich schwächen), Beschädigungen mit Sekundenkleber fixen. Dann neu bespannen wie normale Tragflächen, auf Verzug achten!

So, und jetzt beschimpft mich! ;)

MfG,
Richard