Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heli_Juergen

RCLine Neu User

  • »Heli_Juergen« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-49163 Hunteburg

  • Nachricht senden

1

Freitag, 7. Juni 2002, 19:59

Unwucht eines original Teiles ?


Hallo Leute,

ich selber bin kein Heli Profi (halt nur der Heli_Jürgen) sondern sagen wir Heli Amateur. Ich komme mit meinen Helis ganz gut klar.

Da ich jedoch in letzter Zeit gehäuft Reklamationen meiner Kunden von einem bestimmten Teil habe, möchte ich meine Frage an die Experten hier richten, z.B. Leute die Physik studiert haben; Es geht darum
das vereinzelt vermutet wird, das Unwuchten von Modellhubschraubern von Hauptzahnrädern herrühren können, wenn diese selber leicht unwuchtig sind. Es geht hier jedoch NICHT um unrunde Hauptzahnräder.
Diese können sehr wohl Unwuchten oder "Schüttler" erzeugen.

Die Fa. Gensmantel vertreibt für Ihre eigenen, und auch für Helis anderer Hersteller u. a. Hauptzahnräder. Diese haben einen Durchmesser von ca. 9 cm. Das Gewicht dieses Hauptzahnrades liegt bei ca. 8
g, wir machen es einfacher und sagen mal 10 g. Ungefähr 3,5 cm vom Mittelpunkt entfernt liegt EINE Bohrung mit einen Durchmesser von ca. 1,5 cm. Es fehlt also an einer Stelle Material. Die gesamte Fläche
das Hauptzahnrades beträgt rund 64 qcm, die Fläche der (theoretisch unwuchterzeugenden) kleinen fehlenden Fläche beträgt rund 1,8 qcm. Das ist also rund 1/36 der gesamten Fläche, und somit auch ca. (wenn
ich mich nicht irre) 1/36 des Gewichtes, also rund 0,3 Gramm.

Nun die konkrete Frage; ist es wirklich möglich, das ein Gewicht von 0,3 Gramm wenn es 3,5 cm vom Mittelpunkt entfernt ist, bei einer Drehzahl von durchschnittlich 1300 RPM eine Unwucht erzeugen kann,
die den ganzen Heli - auch wenn es nur 1,6 kG Helis sind - schütteln können. Ich selber kann dies nicht glauben.Letzte Änderung: Blumenkamp Juergen - 07.06.02 19:59:57
Gruß
Jürgen
www.e-hubis.de
---------------
Erst hatten wir nur kein Glück mehr, dann kam auch noch Pech hinzu....

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

2

Freitag, 7. Juni 2002, 20:01

Re: Unwucht eines original Teiles ?


Hallo Jürgen,

ich würde (hab Bio und nicht Physik studiert [ok]) es auch mal ausschliessen.

Eine Unwucht ist mit Sicherheit da aber ob die eben einen Einfluss auf den ganzen Heli hat?
Ist doch eigentlich ganz einfach: Zahnrad ausbauen, gegenüber ebenfalls (am Besten mit einem Holzbohrer) auch ein Loch von 1,5cm (Du meinst sicher Durchmesser, nicht Radius[wink1]) bohren, Zahnrad wieder
rein: wenn's immer noch schüttelt war's das garantiert nicht.


Gruß
Jörg

Fox

RCLine User

Wohnort: D-74... zwischen Stuttgart und Heilbronn

  • Nachricht senden

3

Freitag, 7. Juni 2002, 21:18

Re: Unwucht eines original Teiles ?


Also ich hab für nen Kumpel vor kurzem einen Eco8 mit Gensmantel Alufreilauf (daher auch Zahnrrad) zusammengebaut. Es handelte sich dabei um genau das gleiche Zahnrad wie Du es beschreibst (mit der Bohrung
nur auf einer Seite).
Beim schnellen Andrehen der Hauptrotorwelle mit den Händen (während nur das Chassis zusammengebaut war) habe ich damals leichte Vibrationen bemerkt weswegen ich erst dachte, die Welle wäre krumm.
Aber während der Flüge haben wir dann später keinerlei Vibrationen bemerkt (kurz gesagt: Das Ding fliegt perfekt).

Ich hab zwar auch kein Physik studiert (bin erst dabei mein Abi zu vollenden [grin1]) aber aus praktischen Erfahrungen heraus, glaube ich nicht, dass die leichten Vibrationen des Hauptzahnrades sich auf
den ganzen Heli auswirken. Zumindest müssen sie das nicht  unbedingt tun, da ich ja das gleiche Zahnrad verwendet hab.
Außerdem glaube ich auch nicht, dass Herr Gensmantel diese Entscheidung ein oder zwei Löcher zu bohren so undurchdacht getroffen hat.


Gruß Fox

RV

RCLine User

Wohnort: D-71134 Aidlingen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 8. Juni 2002, 08:25

Re: Unwucht eines original Teiles ?


Also, ich habe mir neulich mal den Spaß gegönnt, bei der Generalüberholung meiner Uni 60 alle drehenden Teile (Zahnräder, Kupplung, Lüfterrad etc.) auszuwchten. (Simprop Balancer mit Magneten). Ergebnis:

- Viiiele Löcher in Spritzgußteile gebohrt. Man glaubt es kaum, wie unterschiedlich hier die Werkzeuge sind.
- Stundenlang gewuchtet
- Keine bessere laufruhe

Ich hätts grad bleiben lassen können.

Also, vergeßt die 0,00irgendwas Gramm Unwucht. Eine tote Fliege auf den Blättern schüttelt mehr.
Immer Luft nach unten lassen!!!

5

Samstag, 8. Juni 2002, 10:46

Re: Unwucht eines original Teiles ?


Ich kann mich leider jetzt auch nicht mehr so richtig an die physikalischen Grundlagen erinnern, aber ich würde ja doch mal davon ausgehen, dass sowohl die Masse der Unwucht alsauch der Abstand von der
Rotationsachse eingehen. Dann ist das Verhalten sicherlich mindestens linear zum Abstand der Unwucht von der Welle.
Jetzt sind das 0,3Gramm in 3,5cm. Bei 1,4m Rotordurchmesser würden dann 0,015Gramm eine vergleichbare Unwucht erzeugen. Da sind wir aber dann wirklich im Bereich von Staub und toten Mücken an den Rotorblättern.

Das Hauptproblem ist dann aus meiner Sicht doch viel mehr der Rundlauf der Welle und des Zahnrads.
Michael