gp

RCLine User

  • »gp« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: - München

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 22. Mai 2002, 19:54

Knall bei Autorot


Hallo,

am Montag hatte ich wieder mal einen Motorabsteller - Situation ähnlich meinem letzten Beitrag. Höhe ca. 4m, wenig Vorwärtsfahrt. Diesmal gab ich keinen Negativ-Pitch, was wahrscheinlich ein Fehler war.
Der Hubi (Sceadu 50) kam relativ soft herunter,. ca. 30 cm über dem Boden hatte ich ihn - bei leichtem Vorwärtsflug abgefangen. Ich bremste ihn mit Nick ab und gab kurz vor der Bodenberührung nochmal
Pitch. Sah eigentlich sehr gut aus. Nur diemal gab es einen lauten Knall. Die Rotorblätter drehten aus und fielen anschließend - immer noch am Blatthalterhängend - herunter. Eigentlich fehlte dem Hubi
gar nix, lediglich die Pitchhebel (zwischen Taumelscheibe und Blatthalter) waren beide abgebrochen. Zusätzlich hat die Anlenkung eines Blatthalters noch ein Stück aus der 'Bremsscheibe' oben am Rotorkopf
herausgebrochen. Merkwürdig, das???. Es gibt ja eigentlich nur einen Grund für diesen Bruch: Die Blätter müssen seitlich ausgeschwenkt sein, was einen gewaltigen Hebelarm ergibt, und dann durch ihr(e)
Gewicht/Trägheit beim Aufsetzen die Pitchhebel - als schwächste Stelle - abgebrochen haben. Bei der Autorotation kann der Rotor extrem langsam werden, wodurch die Fliehkraft, die die Blätter 'in Linie
hält', nur mehr gering ist. Nur: bei der Autorotation ist ka kein Moment auf der Rotorwelle. Warum sollen also die Blätter ausschwenken?. Man könnte natürlich auch Fragen: Warum sollen sie nicht ausschwenken
- nur merkwürdig finde ich das trotzdem.
Nun meine erste Frage ans fachkundige Publikum: Ist das ausser mir schon mal jemanden passiert?
Und dann wären diese leidigen Motorabsteller an meinem 50er Webra. Mittlerweile habe ich mir ein Luftleitblech gebaut. Der direkt nach der Landung durchgeführte 'Spucke-Finger-Test' ergab ein gerade mal
gut warmes Motorgehäuse (1/5 des Tanks war erst verbraucht) und eine Kopftemperatur unter 100 Grad C. Zu heiss kann er also kaum gewesen sein. Der Motor läuft sauber - eher etwas fett - im Leerlauf, dreht
willig hoch und ging auch nach diversen Zwischenlandungstest nie aus. Stelle ich ihn magerer, wird er recht schnell zu heiss und hat Zündaussetzer im Schwebeflug - stelle ich ihn fetter, sprotzelt er.
Der Leerlauf ist recht hoch eingestellt, so dass die Kupplung gerade noch nicht greift. AFAIR habe ich jetzt 3 3/4 Haupt- und 2 Umdrehungen Leerlaufnadel. Was stimmt nicht an meiner Motor-Einstellung?
Ich werde noch Wahnsinnig![dumm]
Lohnt sich der Umstieg auf einen OS Max 50 SX-HG? Macht der weniger Stress?

Verzweifelte Grüsse

gp
ois isi

Mikadofan

RCLine Neu User

Wohnort: D-41470 Neuss

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 22. Mai 2002, 20:16

Re: Knall bei Autorot


hallo,
habe auch einen Sceadu 50 aber mit OS 50 Motor.
habe nicht das geringste Problem mit dem Motor. Einstellung super genial, läuft tadellos, hat damp in allen gassen, und hat keine temperaturprobleme. kann ich dir nur empfehlen. bei deinem absturz kann
ich die nicht helfen, hatte bis jetzt noch keinen mit dem Sceadu ( Zum Glück).
Kenne mir Motorasteller nur von Elektro. Ist mir am Sonntag so ergangen. Pech.
Andreas:D

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 22. Mai 2002, 20:31

Re: Knall bei Autorot


Hi Günter,

mh, zum dem 'Blatteinschlag' fällt mir nix ein, ausser das eben ein Blatt komplett eingeklappt ist, aber das bleibt dann eher im Heckausleger hängen.

Hast Du die Pitchwerte mal überprüft? Nicht das irgendwo irgendwas anschlägt (also auch mal Vollpitch mit Anschlag Roll UND Nick).

Zum Motor:
ich habe ja auch den Webra drin und die Absteller bisher nur mit 'Muckefug' (oder auch 'Klingesprit') gehabt. Mit SyntGlow läuft er jetzt wieder wie ein Nähmaschinchen.

Ich stelle den Motor nur nach der Rauchfahne ein. Meiner reagiert sehr unempfindlich auf die Einstellung, erst eine halbe Umdrehung an der Leerlaufschraube zeigt einen Effekt.
Wieviel qulamt er denn? Bei Zündaussetzern im Schwebeflug müsste er gar nicht mehr qualmen. Man merkt die zu magere Einstellung daran das er recht schnell (zunächst) an Leistung und Drehzahl zulegt, das
ist dann zu mager.
Zu Fett hatte ich aber auch schon, dann könnte es u.U. auch Absteller geben.
Aber eigentlich ist das Einstellen beim Webra wirklich keine Kunst, 3-5mal gestartet und kräftig Steigen lassen und man hat eine brauchbare Einstellung.
Was für eine Kerze hast Du drin?


@Andreas:
was fliegst Du für einen Vergaser und mit welchem Sprit?


Gruß
Jörg

gp

RCLine User

  • »gp« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: - München

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. Mai 2002, 21:17

Re: Knall bei Autorot


Hi,

--------------
mh, zum dem 'Blatteinschlag' fällt mir nix ein, ausser das eben ein Blatt komplett eingeklappt ist, aber das bleibt dann eher im Heckausleger hängen.
--------------

Ich habe die Blätter und das Heckrohr bzw. die Finne genau untersucht. Da fehlt sich nix. Es sind keinerlei Einschlagspuren zu erkennen. Hat mich auch gewundert. Hab wahrscheinlich viel Glück gehabt.

---------------
Hast Du die Pitchwerte mal überprüft? Nicht das irgendwo irgendwas anschlägt (also auch mal Vollpitch mit Anschlag Roll UND Nick).
---------------

Der Pitch müsste stimmen - so -4 bis +8 in der Schwebeflugeinstellung. Anecken tut auch nix - das überprüfe ich vor jedem Start.


-----------
Wieviel qulamt er denn?
-----------

Er qualmt eigentlich recht ordentlich und stetig vor sich hin. Mir fehlt da natürlich der Vergleich - ist mein erster Hubi.


-----------
Bei Zündaussetzern im Schwebeflug müsste er gar nicht mehr qualmen. Man merkt die zu magere Einstellung daran das er recht schnell (zunächst) an Leistung und Drehzahl zulegt, das ist dann zu mager.
-----------´

Die hatte ich letztens. Nach dem ersten Motorabsteller habe ich den Vergaser mit Pressluft durchgeblasen. Danach habe ich beim Anschrauben den Vergaser wohl nicht stark genug gegen das Motorgehüse (mit
dem O-Ring dazwischen) gedrückt - worauf er - so vermute ich - Fremdluft gezogen hat. Da lief er sehr schlecht. Dauernd Zündaussetzer, kaum Qualm und ewig heiss.

----------
Zu Fett hatte ich aber auch schon, dann könnte es u.U. auch Absteller geben.
----------

Das war ja auch meine Vermutung. Wenn er von Vollgas auf Leerlauf ausgeht liegt das wohl auch nahe. Nur wird das Teil recht heiss, wenn ich ´die Leerlaufdüse magerer stelle. Ich werd mich da aber wohl
nochmal spielen müssen.

---------
Was für eine Kerze hast Du drin?
---------

Ich glaube es ist eine Webra-3. Eine neue Kerze hab ich auch schon getestet.

cu  gp
ois isi

5

Donnerstag, 23. Mai 2002, 09:21

Re: Knall bei Autorot


Hallo Günter,

ich meine, Deine Düsennadel ist mit 3 3/4 Umdrehungen zu weit auf. An meinem WEBRA 61 ist die Düsennadel zwischen 1 1/4 und 1 1/2 geöffnet (je nach Wetter von Winter bis Hochsommer). Als Tipp fange doch
mal an bei ca. 1 1/2 bis 1 3/4 Düsennadel und justiere die Leerlaufnadel bei dieser Düsennadeleinstellung neu. Als Kerze verwende ich die ENYA No.4 - ist zwar sauteuer, aber mein Motor läuft damit super.
Sprit ist übrigens 15% Öl und OHNE Nitro.
Wie gesagt, ich spreche für meinen WEBRA 61, nicht für Deinen WEBRA 50. Falls Du jedoch nicht mehr weiter weisst, kannst Du es ja mal probieren.
Jürgen

6

Donnerstag, 23. Mai 2002, 09:41

Re: Knall bei Autorot


Hallo!

Ich hatte auch wieder zwei AR´s wegen Motor. Mein OS61 scheint in einem Betriebsbereich zu überfetten. Sobald er im Resobereich ist, läuft er super, wenn er drunter fällt wird die Fahne sehr stark und
er wirft Sprit aus dem Auspuff. Wenn ich die Leerlaufnadel weiter reinschraube springt er nicht mehr an, und eine Teillastnadel hat er nicht getrennt.

Ist irgendwie genauso zum Mäusemelken.

Wir haben jetzt mal das Teflonstück etwas gekürzt. Mal sehen, ob das was bringt.

p.s.: Wie stark hast du deine Blätter angezogen? Bist du dir sicher, dass du beim Landen nicht kurz Bodenberührung mit einer Blattspitze hattest - wenn der Hubi weit weg ist siehst du das manchmal nicht
so genau.

Happy LandingsLetzte Änderung: Michael Koerner - 23.05.02 09:41:14

awhelisi

RCLine User

Wohnort: D- Siegen

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 23. Mai 2002, 13:13

Re: Knall bei Autorot


Hallo Guenther,
die Vermutung liegt nahe, das deine Abgasanlage nicht IO. ist. Ich weiß ja nicht, was du da drann hast aber die Symthome deuten auf eine zu kurze Abstimmung. Dadurch bekommt der Motor zu viel Heißgas
vom Auspuff zurück und Du mußt dagegen den Motor Fett drehen, damit er wieder einigermaßen kühl läuft.
Wenn du schon mal dabei bist und hast den Auspuff ab, dann schau dir auch gleich mal Kolben und Laufbuchse an. Ist der Kolben obendrauf schwarz, ist der Motor zu heiß gelaufen. Dann kansten eigendlich
schon vergessen.
Gruß -Arne-
[SIZE=1] fliegst Du schon alleine ?[/size]

awhelisi

RCLine User

Wohnort: D- Siegen

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 23. Mai 2002, 13:21

Re: Knall bei Autorot


Ach so...zum Knall
deine Vermutung ist richtig. Kenne ich selber aus AR Landungen. Da hilft nur die Blätter fester anziehen. Ungefähr so fest, daß wenn Du den Heli auf die Seite legst, sich die Blätter NICHT von alleine
in den Blatthaltern drehen.
Gruß -Arne-
[SIZE=1] fliegst Du schon alleine ?[/size]

gwachsmuth

RCLine User

Wohnort: D-34260 Kaufungen

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 23. Mai 2002, 13:49

Re: Knall bei Autorot


Hallo Günter,

ich nehme mal an, das du den Zimmermann Expansionsdämpfer dran hast.

Dann dürfte deine Vergasereinstellung daneben liegen.
Leerlauf zu mager und Vollgas viel zu weit auf.

Damit stimmen zwar der Leerlauf und auch die Vollgasstellung, aber der Mittelgasbereich liegt total daneben.

Im Prinzip hast du die Düsennadeln im Vergaser gleichmäßig in Richtung Vollgas verschoben.

Versuche mach den Leerlauf etwas fetter, und den Vollgasbereich magerer.
Im Vollgasbereich dürften etwa 2,5 Umdrehungen richtig sein, wobei dies sehr stark vom verwendeten Sprit abhängt.

Auf jeden Fall solltest du zusätzlich die Dichtheit der Schläuche, und die Montage des Pendesl im Tank überprüfen.
Das Pendel soll sich frei bewegen und gut in alle Ecken des Tanks kommen.

Das den Knall betrifft, sind deine Rotorblätter zu lose, oder deine Drehzahl war so im Keller, das du einfach Glück gehabt hast das nicht mehr passiert ist.


Gruß Günter Wachsmuth
Ihr kompetenter Rundumservice wenn es um Helikopter geht.

F3C EM Team 2010

WACHSMUTH GmbH
Helikopter und Modelltechnik
34260 Kaufungen - Niester Str.5
Tel. +49 5605 929942 Fax. +49 5605 929943
wachsmuth_gmbh@gmx.de

gp

RCLine User

  • »gp« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: - München

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 23. Mai 2002, 15:33

Re: Knall bei Autorot


Hi,

erstmal muss ich eingestehen, dass ich punkto Nadeleinstellung quatsch gepostet habe. Ich habe die halben Umdrehungen angegeben. Folglich hat die Vollgasnadel knapp 2 Umdrehungen, bei der Leerlaufnadel
stimmte die Angabe - die hat auch zwei.

@ Arne:
Ich fliege den Zimmermann-Dämpfer aus dem Sceadu-50-Set. Dem wird ja mitunter nachgesagt, dass dessen Durchlass etwas zu niedrig ist - was zu deiner These passen würde.
Der Kolben und die Laufbuchse sahen beim letzten Blick durch den Einlassschlitz astrein aus.
Die Rotorblätter hatte ich just vor besagtem Flug relativ fest gezogen - wohl aber nicht fest genug.:(

@Michael:
Das die Blätter vor dem Knall Bodenberührung hatten, kann ich ziemlich sicher ausschließen. Der Heli kam eigentlich wunderschön gerade angeschwebt.

@Günter
Wie gesagt: Es müssten jeweils 2 Umdrehungen Leerlauf-/Vollgasnadel sein. Die Rotordrehzahl war wohl ziemlich im Keller. Ich werde die Blätter künftig noch strammer anziehen und vor allem bei Autorot
vor der Landung mehr negativ-Pitch geben.
Ich habe von einem 'Metal rotor head GT-Z' für den Sceadu (Original Hirobo) auf der Seite eines japanischen Direktversenders gelesen (URL auf Wunsch). Leider fehlt da eine genaue Beschreibung und auch
auf den englischen Hirobo-Seiten ist nichts darüber zu finden. Hat vielleicht jemand von diesem Rotor schon was gehört? Leider ist Brodnak da nicht sonderlich aktuell. Auf meine Nachfrage gabs nur ein
'hamma ned, gibts ned'.
Wäre so ein Alu-Rotorkopf mit Alu-Mischhebeln nicht doch etwas robuster?

Ich hoffe die Ersatzteile kommen morgen, dann werde ich es mal mit einer fetteren Vollgaseinstellung (2,5 Umdrehungen) und etwas magerer Leerlaufeinstellung versuchen.

cu  gp
ois isi

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 23. Mai 2002, 15:35

Re: Knall bei Autorot


Moin,

habe eben ein Mail bekommen von noch einem zu mageren Webra (im Leerlauf).

Da ich meinen Motor zunächst auch im Leerlauf (und damit im Mittengasbereich) viel zu mager hatte scheint wohl die 'Schlauchabklemmmethode' ein vernünftiges Ergebnis zu bringen. Die Werkseinstellung der
Webras scheint wohl recht mager zu sein. Dafür Vollgas um so fetter.


Gruß
Jörg

gwachsmuth

RCLine User

Wohnort: D-34260 Kaufungen

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 23. Mai 2002, 16:45

Re: Knall bei Autorot


Hallo Günter,

          Ich fliege den Zimmermann-Dämpfer aus dem Sceadu-50-Set. Dem wird ja
          mitunter nachgesagt, dass dessen Durchlass etwas zu niedrig ist - .....
ich finde es immer verwunderlich, was so manchen Produkten nachgesagt wird.
Die meisten Piloten würden gut daran tun, etwas weniger auf das zu hören was jemand mal von jemand gehört hat, dessen Schwager ganz genau weiss, dass........
Der Zimmermann Dämpfer gehört anerkannt zu dem besten was der Markt zu bieten hat.
Er ist kein Resonanzrohr sondern ein Expansiondämpfer und benötigt daher keine Abstimmung.

          Das die Blätter vor dem Knall Bodenberührung hatten, kann ich ziemlich
          sicher ausschließen. Der Heli kam eigentlich wunderschön gerade angeschwebt.
Wenn es knallt, muss irgendetwas passieren.
Dies kann eine Bodenberührung (das geht schnell, und man sieht es unter Umständen nicht) sein, oder einfach ein zu hartes aufsetzen bei zu niederiger Drehzahl, was ich bei deinen Aussagen vermute.
Wenn nun die Rotorkreisebene aufgrund einer Steuerbewegung schräg geneigt ist und der Heli auf den Boden plumpst, dann klappen halt die Blätter ein.
Hier hilft nur ein korrektes anziehen der Blätter, wobei ein Einklapper sicherlich nicht grundsätzlichg vermieden werden kann. Das hängt einfach von der Härte des Plumps ab.
Also sei froh, das nicht mehr passiert ist.

Du solltest übrigens sehr sorgfältig deine Kugelgelenke prüfen.

          Ich habe von einem 'Metal rotor head GT-Z' für den Sceadu (Original Hirobo)
          auf der Seite eines japanischen Direktversenders gelesen (URL auf Wunsch).
          Leider fehlt da eine genaue Beschreibung und auch auf den englischen Hirobo-
          Seiten ist nichts darüber zu finden. Hat vielleicht jemand von diesem Rotor
          schon was gehört? Leider ist Brodnak da nicht sonderlich aktuell. Auf meine
          Nachfrage gabs nur ein 'hamma ned, gibts ned'.
          Wäre so ein Alu-Rotorkopf mit Alu-Mischhebeln nicht doch etwas robuster?
Wenn Herr Bordnak die sagt: 'hamma ned, gibts ned', dann ist es auf jeden Fall richtig.
Mehrere Möglichkeiten.
1. Es ist ein Produkt, das es für den europäischen Markt noch nicht gibt.
2. Eine Vorankündigung
3. Oder ein Tunigteil eines anderen Herstellers.
  Es gibt einige Anbieter die da etwas bauen.

Sinnvoll.. So viele Fragezeichen gibt es überhaupt nicht.

Tatsache ist das der Sceadu Kopf hervorragen funktioniert.
Ein Alu Kopf könnte sicherlich unter Betrachtung einzelner Punkte oder Funktionén etwas präziser sein, das wäre aber sicherlich den Wettbewerbspiloten vorbehalten.

Ein ALU Kopf hat aber auch Nachteile für das tägliche Training.
Ein Blattverstellhebel ist dann nämlich krumm, während bei einem Chras der gleichen Stärke bei deinem Kunststoff Kopf noch nichts passiert ist.
Mir ist auf jeden Fall ein gut funktionierender Kunststoff Kopf lieber, als ein ALU-Kopf, bei dem ich unter Umständen ständig am nachbiegen der Blattverstellhebel bin.

In deinem Falle, und bei den Schäden die du beschrieben hast, wäre der Kostenaufwand zur Instandsetzung eines ALU-Kopfes wahrscheinlich deutlich höher.

Gruß Günter Wachsmuth

Ihr kompetenter Rundumservice wenn es um Helikopter geht.

F3C EM Team 2010

WACHSMUTH GmbH
Helikopter und Modelltechnik
34260 Kaufungen - Niester Str.5
Tel. +49 5605 929942 Fax. +49 5605 929943
wachsmuth_gmbh@gmx.de

wedsb

RCLine Neu User

Wohnort: -

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 28. Mai 2002, 12:54

Re: Knall bei Autorot


Hallo,

das mit dem Knall wurde ja schon entsprechend erklärt.

Was den Alu Hauptrotorkopf angeht, so meinst Du sicher
das Photo auf der Seite von Cyberheli ?

Meinen Info's nach wird das Teil voraussichtlich im Herbst
von Hirobo verfügbar sein.

Und wie schon geschrieben, wenn H. Brodnak etwas sagt, dann
stimmt das auch ! Aber, er hat auch noch etwas anderes zu tun.

Aber zu deinem Problem mit dem Webra, ich gehe mal davon aus das du
den Motor neu eingebaut hast, eine Tankfüllung richtig fett gelaufen
ist und danach immer magerer gedreht wurde ? Und von Anfang Synthglow ?

Wenn Du das Gestänge vom Vergaser abnimmst, lässt sich dann der
Vergaser ohne zu "hakeln" und extrem leicht von 0 - Vollgas
bewegen ?

Wie sieht die Schattierung/Farbe des Chroms am Dämpferanschluss aus ?
Braun, silber mit braunen oder blauen Stellen ?

Da du ja mit sicherheit einen Spritfilter verwendest, könntest du den
bitte öffnen und das Sieb auf einem Stück weichen Küchenpapier ausklopfen ?
Wenn du ein Sinterpandel hast, kräftig mit Küchenpapier abreiben.
Siehst du irgendwelche Metalspäne ?

Wenn du den Tank halb voll hast un dann über das Pendel Luft in den Tank
bläst, kommen die Blasen nur aus dem Pendel ? (Vorsicht Sprit ist giftig)

Bitte Fragen beantworten, dann sehen wir weiter.

Bis denn,

Michael
...gehe nie ohne eine gelben Sack zum fliegen !

gp

RCLine User

  • »gp« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: - München

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 6. Juni 2002, 23:55

Re: Knall bei Autorot


Hi,

Sorry für die späte Antwort. Leider stecke ich motormäsig momentan in einer ganz anderen Problematik - betrifft aber eher meinen Turbodiesel im Auto.:-(

-------------
Aber zu deinem Problem mit dem Webra, ich gehe mal davon aus das du
den Motor neu eingebaut hast, eine Tankfüllung richtig fett gelaufen
ist und danach immer magerer gedreht wurde ? Und von Anfang Synthglow ?
-------------

Nee, eigentlich nicht. Ich hat 5 Liter durchgeblasen bevor ich irgendwas am Vergaser verstellt habe. Erst war es synthetischer Sprit, dann einer mit Rizinus, dann Synth-Rizinus gemischt (17 Prozent insgesammt).

-------------
Wenn Du das Gestänge vom Vergaser abnimmst, lässt sich dann der
Vergaser ohne zu "hakeln" und extrem leicht von 0 - Vollgas
bewegen ?
-------------

Eigentlich nicht. Ein ganz klein wenig hakelt er. Dem habe ich aber bislang keine Bedeutung zugemessen, weil das schon beim Zusammenbau der Fall war.

---------
Wie sieht die Schattierung/Farbe des Chroms am Dämpferanschluss aus ?
Braun, silber mit braunen oder blauen Stellen ?
---------

Größtenteils silber, aber an manchen Stellen leicht bläulich angelaufen.

----------
Da du ja mit sicherheit einen Spritfilter verwendest, könntest du den
bitte öffnen und das Sieb auf einem Stück weichen Küchenpapier ausklopfen ?
----------

Den Filter hab ich gesäubert und mal testweise eine minimal-Spritleitung ohne Filter verwendet.

-----------
Siehst du irgendwelche Metalspäne ?
-----------

Gott bewahre, nein. [spook]

-----------
Wenn du den Tank halb voll hast un dann über das Pendel Luft in den Tank
bläst, kommen die Blasen nur aus dem Pendel ? (Vorsicht Sprit ist giftig)
-----------

Werde ich probieren.

cu  gp

ois isi