Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 26. August 2001, 16:56

Nachhilfe in Hubschraubertechnik


Hallo Leute,

hier mal eine ganz dumme Frage zum Hubschrauber.
Warum haben die meisten Modellhubis Hillerpaddel und die Orginale nicht? Auch gibt es starre Rotorköpfe und Pendelköpfe - Warum? Dreiblatt Köpfe kommen doch auch ohne Hillerpaddel aus.
Ich such schon seit Tagen im Internet nach Antworten und wäre sehr Dankbar wenn Ihr mir helfen könntet.

Gruß Gregor
E-Sky Belt CP V2
E-Sky Lama V3
Easy Star
Graupner MX-12

2

Sonntag, 26. August 2001, 17:07

Re: Nachhilfe in Hubschraubertechnik


soweit ich weiss (bitte korrigiert mich) brauchen echte Helis auf Grund der größeren Rotormasse weniger Hilfsmittel zur Stabilisierung. Man findet dort höchstens eine Stabistange nach Bell.
Die sogenannten Rigidköpfe (ohne Paddelstange) haben eine deutlich geringere Stabilität, sind also vergleichsweise nervös, dafür mechanisch natürlich viel einfacher. Die meisten Modellhelis benutzen ein
kombiniertes Bell-Hiller-System, woraus eine recht aufwendige Mechanik mit Pitch-Kompensator und Bell-Hiller-Mischer resultiert. Dafür erhält man dann eben ein deutlich einfacher zu fliegendes System.
Die Paddelstange mit den Paddeln funktioniert ähnlich wie ein Kreisel, und besitzt daher auch eine entsprechende Trägheit, so steuert sie bei kleinen Auslenkungen des Helis von aussen sozusagen automatisch
dagegen und stabilisiert.
Gute Infos hierzu gibts im Buch "Hubschrauber ferngesteuert" von Dieter Schlüter.
Bei Dreiblattrotoren geht das nicht so einfach - die Mechanik wäre sehr kompliziert, ausserdem sind Rotoren mit mehr Blättern wohl auch etwas stabiler (oder?).

Richtig interessant ist an dieser Stelle die virtuelle Stabistange von Uli Röhr ( http://www.ulrich-roehr.de ). Hier wird die Funktion der Stabistange durch Elektronik und Sensoren nachgebildet. Wie gut
das funktioniert, hab ich kürzlich live sehen können. Hoffentlich gibts sowas bald zu kaufen!

3

Sonntag, 26. August 2001, 18:05

Re: Nachhilfe in Hubschraubertechnik


Michael hat es schon gut erzählt.

Vielleicht noch als Nachklang.

Die Masse machts, kann man unterm Strich sagen.

Rotorblätter "großer" Helis haben von Haus aus eine extreme Masse, (im Verhältnis zum "kleinen") und sind (Kreiselgesetze) von alleine sehr stabil.

Da man mit großen sowieso nicht Rückenflug usw. macht (Ausnahmen sind natürlich dabei) brauchts auch nicht solche Köpfe, wie wir sie haben.

Natürlich sind die Kosten auch nicht zu verachten.

Ein Kopf mit Paddle, benötigt ungleich mehr Bauteile, als zB der 4 Blatt von der Bo105 (ca. 60 Teile) was Wartung, Instandhaltung usw. enorm verbilligt.

Warum manchmal mehr Blätter ? Tja. Mehr Auftrieb, mehr Stabilität. Lastenhelis haben 6 bis 10 Blätter. Aber dafür sind sie träge und man kann damit keine Kapriolen machen.

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 26. August 2001, 19:57

Re: Nachhilfe in Hubschraubertechnik


Moin,

einfachste Antwort:
die Paddelstange dient dazu den Heli mechnisch von der Rotorebene zu entkoppeln, so das dieser sich unabhängig davon bewegen kann.

Dies macht den Heli unempfindlicher gegenüber Wind (kann unter der Rotoreben weg pendeln) als dies z.B. bei Rigid-Systemen der Fall ist.
Fliegerisch besteht eigentlich kein Unterschied, ausser das eben der Paddelkopf sich selber stabilsiert.


Gruß
Jörg