Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Spunki

RCLine User

  • »Spunki« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Ing. Maschinenbau, Programmierer, Alter 42

  • Nachricht senden

1

Samstag, 11. August 2007, 20:04

Wasserstoffperoxid-Heli, welchen Rotorkopf?

Hallo Jungs!

Ich frag mal hier weil hier die Hubi-Experten anwesend sind, folgendes:

Welche handelsübliche Rotorkopfmechanik würde sich für ein Modell am ehesten eignen welches prinzipiell diesem "motorlosen" jedoch voll flugfähigen Einmannhelikopter nachempfunden ist? (siehe Bild und Video)




Quelle: http://www.flightforum.ch/forum/printthr…p?t=27290&pp=40

Das Ding stößt an den Blattspitzen mit hohem Druck Wasserdampf aus der den drehmomentfreien Rotor in Drehung versetzt. Bei reibungsarmer Lagerung/Abdichtung kann sogar der Heckrotor entfallen ...

Video: http://www.johannesmueller.com/fs/fb-wmv8.wmv

Nähere Infos darüber siehe: http://www.rc-network.de/forum/showthrea…0177#post700177


Vielen Dank und Grüße

Spunki
http://www.mfc-phoenix.at

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Spunki« (11. August 2007, 20:07)


2

Samstag, 11. August 2007, 21:08

Hi..

Hauptproblem wird sein dass man einen Rotormast mit Spritzuführung benötigt. In seiner "letzten" Form vor Produkteinstellung hatte der Logo30 eine hohle Rotorwelle, die vielleicht für sowas brauchbar gewesen wäre. Ansonsten gibt´s eigentlich keine besonderen Ansprüche ans Rotorsystem. Wenn es möglichst vorbildähnlich sein soll muss es eben ein Rigid-Kopf sein, es spricht aber auf Modellbauerseite nichts gegen einen "gewöhnlichen" Stabistangenkopf.


gruß

andi

Spunki

RCLine User

  • »Spunki« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Ing. Maschinenbau, Programmierer, Alter 42

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. August 2007, 22:34

Vielen Dank Andi

Dachte nur Blattspitzenantrieb benötigt event. irgendwelche "Besonderheiten" an der Rotorkopf-Mechanik/Kinematilk. Falls nicht umso besser!

Also im Prinzip wär dafür jede Mechanik geeignet, bis auf die "Kleinigkeiten" wie hohle Welle, reibungsarme Dichtung, Spritführung im Rotorblatt, Reaktionsdüse, usw. ...


Grüße Spunki
http://www.mfc-phoenix.at