1

Freitag, 9. Oktober 2009, 05:02

E550 Grösse des Akkuschachtes und LiFe Betrieb

Hallo Leute
Bei dem günstigen Preis des E-Raptors , wäre dieser interessnt für mich.
Ich hoffe, das schon jemand mit LiFes fliegt und könnte mir seine Erfahrungen mitteilen.
Falls nicht, wüsste ich gerne die Grösse des Akkuschachtes.
Gruss Rudi

Wizard

RCLine User

Wohnort: D-40789 Monheim am Rhein

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. Oktober 2009, 17:07

hi
ich fliege einen E550 mit 6s3p Konionen.
die Flugzeit beträgt ca. 7 min
mfg Charly
90% Aller Softwarefehler sitzen vor dem Gerät :D

3

Freitag, 9. Oktober 2009, 17:53

Hallo Karl
Danke für Deine Antwort,ich weiss aber nicht was Konionen sind.
Würdest Du mir die Daten des Akkus mitteilen.

Gruss Rudi

Schreiber Peter

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. Oktober 2009, 20:38

hallo Rudi,

Ich fliege den E550 schon seit ca. 3 Jahren, und von Anfang an mit Eisenzellen A123 Akkus. Ohne Balancer und nur 10 Zellen. Die passen schräg liegend in den Rappen und reichen für ca. 6 min sportliches Turnen, bis zu 8 min gemütlichem Rundflug mit 1400 U/min.

Motor und Regler sind aber nicht original Align, sondern ein Kora 25/12 und ein Kontronik Regler für ungefähr 50 A.

Rizel ist das 13-er drin. Da ich vor ca 2 Wochen meinen ersten Rappen endgültig total vernichtete, habe ich mich für einen 2. 550E bei Lindinger (Preis momentan 150 Euro) zugelegt. ich fliege mehrere Marken, und weiss nun, daß das Preis-Leistugs-Verhältnis einfach unschlagbar ist.

Den Akku habe ich damals aus USA selber mitgebracht, da diese Zellen in Europa noch nicht zu kriegen waren. Dieser Akku verrichtet seine Arbeit nun im Neuen ohne ein wirkliches Anzeichen von Alterung. Da ich diesen nun schon mindestens 700 mal mit ca. 9A und nie mit einem Balancer geladen habe, kann ich mit ruhigem Gewissen sagen, daß das wirklich Qualität ist.

Gruß aus Austria
Peter

Romeylo

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

Beruf: Tech.Angestellter

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. Oktober 2009, 20:53

Hi,
so toll die Eisenzellen auch sind...Ich habe mir zuletzt bei Hobby King einen 6S3700mAh Lipo für 80$ gekauft. Dieser erscheint mir in der Qualität sehr gut und vom Preis her ja wohl mehr als top. Ob sich dann die Fepos lohnen?
Grüße
Roland
Raptor E550 auf 620 gestrecht :ok:
Homepage

Ich versuche immer mein Bestes zu geben - leider klappt das nicht immer. :shake:

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. Oktober 2009, 21:01

Ob sich ein bestimmter Akkutyp "lohnt" hängt immer auch von den persönlichen Anforderungen ab.
Ich fliege in meinem MT 4S LiFePo (davon 4 China-Packs zu 20€).
Ich fliege nur Rundflug und würde die Akkus nicht mehr gegen LiPos eintauschen.

Die für mich persönlichen Vorteile sind dabei:
- Schnellladefähigkeit (4C) OHNE Zyklenverlust
- mechanische und elektrische Robustheit (ersteres schon zweimal unfreiwillig in Heli
und Flächenmodell getestet)
- Geringe Kälteempfindlichkeit (auch im Winter 9min Flugzeit, obwohl nicht vorgewärmt)

Für einen Kunstflieger sind die Zellen auf Grund ihres Gewichtes nichts, für mich sind sie perfekt.
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »grmpf« (9. Oktober 2009, 21:01)


Schreiber Peter

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. Oktober 2009, 21:28

Genau das ist der Grund für diese Akkus, und einen 2. Pack kann man sich sparen, durch die kurze Ladezeit.

Und ich habe bis jetzt keinen Lipo besessen der mehr als 300 Ladungen ohne Alterung durchgehalten hat.

Ich denke das ist ein triftiger Grund für diese Akkuart.


Gruß
Peter

8

Freitag, 9. Oktober 2009, 23:31

Ich habe folgendes Setup gewählt:

Regler Jive 80+ HV
Motor Scorpion 4020-1100, 9er Ritzel
8S2P A123
Chassisverbreiterung Akkuschacht um 10mm.
Der Akku sitzt SO im Chassis ...

Kopfdrehzahl 1850 rpm, +/- 12° Pitch
Loops, Rollen, Turns und flotter Rundflug
Bei Flugzeit 6 Min. - nachladen ca. 2800-3300mA,
laden in 20-25 Min. bei 9 A .

Bei gemütlichem Rundflug sind sogar bis zu 9 Min. Flugzeit din ;)
Gruß :w
Thomas

www.meiers-welt.de

Übung macht den Meister. :ok: Und dann fällt er vom Himmel ... :D


9

Samstag, 10. Oktober 2009, 16:48

Hallo Peter
Die Zusammenstellung Deines Raptors gefällt mir.
Ich dachte mit 12 LiFes zu fliegen, da ich meine Packs als Pyramide zusammen gestellt habe ,hoffe ich von Dir zu erfahren . dass die Akkus ins Akkufach passen.
Gruss Rudi

Schreiber Peter

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

10

Samstag, 10. Oktober 2009, 17:45

Hallo Rudi,

Für Pyramidenform wird es zwischen den Aluplatten eher eng. Aber wenn Du beidseitig zwischen Platten und Mechanik Distanzscheiben verwendest könnte es klappen. Meine Kollegen fliegen den Rappen auch mit 12S aber hintereinander, das passt da locker rein und sie haben natürlich auch etwas mehr Flugzeit.
Auf jeden Fall ist die Eisenzelle ideal für einen Heli dieser Größe.

Ich fliege alle meine Helis vom Minititan bis zum 1,8m Simpel mit diesen Zellen.


Gruß
Peter

11

Dienstag, 13. Oktober 2009, 19:26

Hallo Kollegen ( nochmal.)

Ich habe mal auf der TT Seite gestöbert.

Da habe ich gesehen , dass Der 6 Zellen Antrieb f.d. 550er und den 620erRaptor gleich sind.
Jetzt möchte ich( hoffentlich ) von jemanden eine Bestätigung , dass der 10 Zellen Antrieb des 620er in den 550er passt.
Viele Güsse Rudi

Heli67

RCLine User

Wohnort: Basellandschaft

Beruf: CSI

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 13. Oktober 2009, 19:38

Wenn ich das noch recht im Kopf habe, sind die Chassis vom 550er und 620er die gleichen, lediglich das Heck und der Rotorkopf unterscheiden sich etwas. Der 620er hat einen etwas stärkeren Motor, der mit 6-10 Zellen betrieben werden kann.
Mein 550er (auf 620er verlängert) hat mit dem Zusatzgewicht des Rumpfes noch genug Leistung um zügig zu steigen.
Weshalb die beiden so identisch sind müsste TT sagen können.
Saluti
Steve

[SIZE=1]Drehflügler: Blade CX2 mit Xtreme-Blätter, Robbe Blue Arrow XL, Belt CP-Umbau, T-Rex 450 Sport, Raptor E550, Benzintrainer
Starrflügler: EasyStar, Lara
Funke: DX7, FX30
Status: Rundflüge
Sims: RF4.5, FMS, FS9[/SIZE]

johannes2441

RCLine User

Wohnort: Hürup bei Flensburg

Beruf: Elektroniktechniker

  • Nachricht senden

13

Freitag, 16. Oktober 2009, 18:10

Zitat

Original von Heli67
Wenn ich das noch recht im Kopf habe, sind die Chassis vom 550er und 620er die gleichen, lediglich das Heck und der Rotorkopf unterscheiden sich etwas. Der 620er hat einen etwas stärkeren Motor, der mit 6-10 Zellen betrieben werden kann.
Mein 550er (auf 620er verlängert) hat mit dem Zusatzgewicht des Rumpfes noch genug Leistung um zügig zu steigen.
Weshalb die beiden so identisch sind müsste TT sagen können.


Ja, genau so ist es. Ich fliege den E550 mit 8S2P A123 mit einem Heck vom 620'er. Das Chassis musste ich um 10mm verbreitern, allerdings nicht so elegant wie T O M.
Gruß,
Johannes

:evil: Heli-Seniorenteam "Betreutes Fliegen"
Verkaufe LMH 120
E550 im Augusta A109 Kleid, T-Rex 600GF und E620 mit Microbeast
Sender EVO 9 mit Jeti Duplex.

Schreiber Peter

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

14

Samstag, 17. Oktober 2009, 09:56

Hallo Rudi,

Der 550 oder 620-er sind absolut identisch, bis auf den längeren Riemen und das längere Heckrohr.
Wir haben schon einige der 550-er umgebaut, daß diese in eine 620-er Zelle (Huges500, Agusta und Jetranger) verbaut werden konnten. Dem Original-Motor und Regler habe ich nicht vertraut, da Kontronik mit seinen Reglern und Motoren deutlich mehr Spielraum in Sachen niedrigeren Drehzahlen funktioniert.

Viel Teurer ist das auch nicht, denn der nackte 550er kostet momentan so ca. 150 Euro und ein Kora 25W14 samt Regler Jive 60 HV ist auch schon um ca. 300 Euro zu haben.

Damit kannst Du dann jede erdenkliche Akkuvariante ausprobieren ohne beim Regler oder Motor gleich an die Grenzen zu stoßen.

Gruß
Peter