Freerider

RCLine User

  • »Freerider« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-45665 Recklinghausen

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. Mai 2003, 21:43

Bungee-LMH ??

Hi Leute !!

Hab heute meinen LMH geerdet.... nein, natürlich ist nichts kapuut.. ist doch ein LMH....
aber wie, das fand ich schon komisch... hab auch schonmal darüber gelesen, find aber nix mehr dazu.
Also:
übe zur Zeit das schweben mit meinem 120er Corona...
geht auch super (dank PC-Sim)
aber sobald eine kleine Böe kommt, steigt er einfach weg ...
wenn ich dann Gas rausnehme dreht sich das Heck unkontrolliert weg,
wenn ich dann wieder Gas gebe um den kleinen abzufangen passiert das gleiche, nur andersrum...
kennt Ihr bestimmt ...

fliege zur Zeit mit einem Ikarus Mini Gyro.. hab aber auch noch nen Profi Gyro hier rumliegen,, bringt der was mit HH ??
kann man den unkontrollierten Bewegungen vorbeugen ? oder muss man damit leben... ??
aber viel wichtiger wäre mir: wie kann ich dem plötzlichen Steigen vorbeugen ??
hab nen halben Herzinfarkt bekommen, schließlich sind neben userem Garten hohe Bäume... :hä:

um Tipps wäre ich Euch sehr dankbar...
DANKE

Tom
..... nach regen kommt immer sonnenschein ..... ==[]

2

Sonntag, 25. Mai 2003, 22:59

Hallo Tom,

das Wegdrehen des Hecks bekommstr Du nur weg, indem Du entweder einen dynamischen Heckrotorausgleich programmierst oder einen HH-Kreisel verwendest.
Das Steigen (oder auch plötzliches Absacken) mußt Du aussteuern, da hilft nur Üben. Mein Heli ist auch von einer Böe in 10 Meter Höhe katapultiert worden, da hilft nur schnelles Reagieren mit dem Gasknüppel. Wenn Du es aber einmal "drin" hast (hat bei mir 3 Akkuladungen gedauert) ist es nicht mehr so schlimm. Ich fliege mittlerweile auch bei starken Wind (sonst wäre ich ja gar nicht zum Fliegen gekommen) und der Heli steigt oder sinkt noch maximal 50 Zentimeter.

Beste Grüße
Udo

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. Mai 2003, 23:30

Kann ich bestätigen:
Da geöhnt man sich mit der zeit dran!

dynamischer Heckrotorausgleich ist fast schon Pflicht bei Wind.

Trotzdem muss man das aussteuern, sowohl Höhe als auch Heck.
Das Problem beim LMH ist das wenn man das Gas wegnimmt der LMH aufgrund des geringen Gewichts trotzdem noch weiter steigt. Dann muss man noch mehr Gas raunehmen und der Heckrotor verliert immer mehr an eistung.
Steuert man rechtzeitig gegen dreht das Heck kaum weg, wartet man bis das Heck schon wegdreht bekommt man es kaum wieder eingefangen weil der Heckrotor nur noch langsam dreht.

Mit der Zeit bekommt man aber raus wann das Heck i9n welche Richtung wegdreht und wann der Heli steigen will. Dann steuert man rechtzeitig gegen, praktisch noch bevor der Heli ausbricht und der Heli bleibt stabil auf der Stelle.


So 100%ig hab ich das aber noch nicht raus, ein wenig geht der Heli aber immer noch hoch und runter und das Heck dreht weg, aber alles im Bereiche 1x1x1m auch bei stärkeren Böen. Ich habe aber erst ca. 10 Akkus geflogen, da fehtl mir also noch ein wenig die Erfahrung, der ECO8 war nicht ganz so empfindlich bzw. das Heck bliebt stabil.
Ich fleige übrigens den LMH110.
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Haui

RCLine User

Wohnort: D-75446

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

4

Montag, 26. Mai 2003, 09:20

RE: Bungee-LMH ??

Da kann man nur sagen: Mit Pitch wär das nicht passiert:

Also, ein angeströmter Rotor leifert mehr auftrieb, kennen alle, daß sie beim Vorwärtsflug Drehzahl herausnehmen müssen.

Der HeRo gleicht nur das statische Moment aus. Unausgeglichen sind die Momente aus der Beschleunigung oder Verzögerung des Rotorsystems beim Drehzahl steigern bzw verzögern. Leider eine grundsätzliche Eigenschaft des drehzahlgesteuerten Helis. Bei Pitchbetrieb liegt konstante Drehzahl an. d.h. Keine Massenträgheit muß überwunden werden. Der pitchbedingte Drehmomentausgleich wird durch Aufmischen des Pitchanteils auf den Hero ausgeglichen. Folge: Drehzahlgesteuerte Helis fliegen sch....... . Mit Pitch gehts besser. Siehe dazu meine HP. Dies wird besonders im Schwebeflug, wie bei Dir beschrieben, sichtbar, da im Vorwärtsflug ein gewisser Windfahneneffekt das Heck stabilisiert.
Ein Pitchheli "liegt" daher viel ruhiger in der Luft, ist außerdem direkter und präzieser zu steuern.

Ich flieg nie mehr ohne.

PiWi
Grüße vom Haui

Torsten_Erning

RCLine User

Wohnort: D-48653 Coesfeld

Beruf: Sicherheitstechniker

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Mai 2003, 09:36

mit einem 110er ist das auch nicht so schlimm.

musst du eben aussteuern.
Grüße aus dem Münsterland

Torsten

"nein Schatz, das ist der gleiche Heli"

Haui

RCLine User

Wohnort: D-75446

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

6

Montag, 26. Mai 2003, 09:42

RE: Bungee-LMH ??

Da kann man nur sagen: Mit Pitch wär das nicht passiert:

Also, ein angeströmter Rotor leifert mehr Auftrieb, kennen alle, daß sie beim Vorwärtsflug Drehzahl herausnehmen müssen.

Der HeRo gleicht nur das statische Moment aus. Unausgeglichen sind die Momente aus der Beschleunigung oder Verzögerung des Rotorsystems beim Drehzahl steigern bzw verzögern. Leider eine grundsätzliche Eigenschaft des drehzahlgesteuerten Helis. Bei Pitchbetrieb liegt konstante Drehzahl an (BL-Regler auf Heli-Modus). d.h. Keine Massenträgheit muß überwunden werden. Der pitchbedingte Drehmomentausgleich wird durch Aufmischen des Pitchanteils auf den HeRo ausgeglichen. Folge: Drehzahlgesteuerte Helis fliegen sch....... . Mit Pitch gehts besser. Siehe dazu meine HP. Dies wird besonders im Schwebeflug, wie bei Dir beschrieben, sichtbar, da im Vorwärtsflug ein gewisser Windfahneneffekt das Heck stabilisiert.
Ein Pitchheli "liegt" daher viel ruhiger in der Luft, ist außerdem direkter und präzieser zu steuern.

Ich flieg nie mehr ohne.

PiWi
Grüße vom Haui

7

Montag, 26. Mai 2003, 09:49

Hallo PiWi,

mit Pitch passiert das genauso, das der Heli wegsteigt und absackt, durch die konstante Rotordrehzahl hat man aber immer die volle Heckwirkung und der Heli dreht nicht weg. Mit Pitchsteuerung kommt die Reaktion des Heli schneller, aber auch direkter, daß heißt man muß gefühlvoller mit dem Pitchknüppel umgehen.

Beste Grüße
Udo

Haui

RCLine User

Wohnort: D-75446

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

8

Montag, 26. Mai 2003, 12:44

Zitat

Original von Udo_Hermann
Hallo PiWi,

mit Pitch passiert das genauso, das der Heli wegsteigt und absackt.

Beste Grüße
Udo


Da hast Du nicht richtig gelesen, oder wir haben uns missverstanden. ;( Daß er genauso wegsteigt ist unstrittig. :ok: Das Problem war doch, daß durch die Abfangaktion sprich Gas wegnehmen bzw. Gas geben, der Heli wegdreht. Diesen Sachverhalt habe ich näher erläutert und erklärt, warum das beim Pitch nicht der Fall ist. Aber das ist bei allen Drehzahlgesteuerten mehr oder weniger ausgeprägt.
Zur Überwindung der Massenträgheit gibt es keinen HeRo-Ausgleich! :evil:

P.W.
Grüße vom Haui

9

Montag, 26. Mai 2003, 12:49

Dafür ist die Mechanik auch viiiieeeel sensiebler beim Pitch-Heli.

Lieber habe ich probleme mit dem wegdrehen als das ich gleich zusammenpacken kann und E-Teile bestellen muss.

Frage: zu wieviel Prozent muss man den den SENDERSEITIGEN Heckrotorausgleich beimischen????

Gibt es da ne Faustformel?? Ist mir klar das das mit dem ganzen Setup zusammen hängt, aber nur damit man mal ne Richtung hat.

Danke
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

10

Montag, 26. Mai 2003, 13:54

Also ich denke es gibt keien Faustformel zum Heckrotorausgleich.

Beim ECO8 musste ich nur geringe Werte einstellen, beim LMH viel mehr.

Das hängt wohl damit zusammen wie groß die Heckrotorwirkung ist. Ein "überdimensionierter" Heckrotor braucht man nur wenig zu verstellen zum Ausgleich, ist der Heckrotor eher unterdimensioniert muss man den Heckrotor stark verstellen zum Ausgleich.
Ausserdem hängt es ja auch noch damit zusammen was die Fernsteuerung aus den %-Angaben macht!
Ausserdem hängt es damit zusammen wieviel Weg das Servo macht, mit einem großen Servohorn muss das Servo nur einen kleinen Weg machen, mit einem kleinen Servohorn einen kleinen Weg.

usw.


Da hilft nur probieren. Ist aber kein Problem wenn man den Heli einigermaßen im Griff hat:
Starten und schweben, dann kurz Vollpitch (bzw. zumindest deutlich emrh Pitch als zum Schweben nötig ist) rein und beobachten in welche Richtung das Heck wegdreht. Dann landen, im Sender den Heckrotorausgleich verändern und wieder probieren. Wird es schlimmer hat man den heckrotorausgleich in die falsche Richtung verstellt, wird es besser weiter in diese Richtung verstellen.
Mit einem Akku kann man so den Heckrotorausgleich recht gut programmieren.
Es geht aber auch ohne Heckrotorausgleich, dann muss man halt von Hand gegensteuern, da gewöhnt man sich aber recht schnell dran!
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

RobertB

RCLine User

Wohnort: A-3620 Spitz a.d.Donau

  • Nachricht senden

11

Montag, 26. Mai 2003, 15:10

@Alle.

Großer Nachteil des Heckrotorausgleichs.
Wenn du beim Landen den LMH die letzten 5 cm fallen läßt, sprich Gas raus
dreht er logischer weise weg. Entweder gegenhalten oder Gas lagsam raus.
Nachteil Gas langsam Raus LMH hüpft wieder ein Stück nach oben.......

12

Montag, 26. Mai 2003, 15:45

Hallo Robert,

aber nur ein Nachteil des statischen HeRo-Ausgleichs. Der dynamische HeRo-Ausgleich ist extra dafür da, das Heck auch bei schlagartigen Gasgeben bzw. -wegnehmen gerade zu halten.

@PitchWitch

jetzt ist alles klar, ich hatte nicht richtig gelesen, nur überflogen ;)

Beste Grüße
Udo

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

13

Montag, 26. Mai 2003, 17:27

mein tipp:
versuch die 2° Blatthalter...

wurden ja für den 120er konstruiert und sind für ihn vorgesehen..

ich fliege sie am 110er und es hat viel gebracht..

1.) Heck steht ruhiger und stabiler
2.) bei Wind vögelts den ned so rum
3.) man kann viel besser die vorgesehene Höhe halten

es hat eigentlich NUR vorteile abgesehen von einer etwas geringeren Steigleistung wodurch man die Drehzahl erhöhen muss (=andere Übersetzung)


zum Vergleich mit Pitch-heli: als ich das erste mal mit Pitch-heli geflogen bin hab ich den Heli runtergeschmissen..

weil "etwas" Gasrausnehmen wie beim LMH gleich zu einem spontanen Sprung nach unten gegen Boden führte..

also so oder so: man muss es gewohnt sein..

die ersten paar Akkus wars auf jedenfall absolut nicht leicht die Höhe zu halten..
da tat ich mir mit dem LMH110 leichter...
vondaher konnte ich das "mit Pitch gehts besser" ned so wirklich nachvollziehen..

aber jetzt bin ich Pitch gewohnt und es geht wirklich um VIELES besser..

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 27. Mai 2003, 12:31

Zitat

weil "etwas" Gasrausnehmen wie beim LMH gleich zu einem spontanen Sprung nach unten gegen Boden führte..


Ist ja auch logisch. "Etwas Gasrausnehmen" beim Pitchheli heißt ja, dass nicht die Rotordrehzahl geändert wird, sondern der Pitch (eventuell) schon in den negativen Bereich geht (bei Knüppelbelegung LMH=Gas + Pitchheli=Pitch). Da wird dann "Auftrieb nach unten" erzeugt, statt nur den Auftrieb zu verringern(blöde ausgedrückt, aber hoffentlich verständlich).

@Ralph:
Ich hatte bei meinem 110-er und Deinem Kreiseltyp 25% dyn. Heckausgleich programmiert (MC-12). Mit der MC-20 kann man für Auf- und Abwärtsbewegung getrennte Werte eingeben, sodass man das für Steig- und Sinkflug separat anpassen kann.
Gruß Frank

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 27. Mai 2003, 12:37

@Frank: klar ist es logisch.. war auch mir klar...

nur im Hitze des gefechtes... "uiii.... Notsituation - Gas raus damit energie weg und nix passiert"
hab ich dann Voll Negativ-Pitch reingehauen...

und genauso hats dann auch den Hubi runtergehauen.. so schnell konnte ich gar ned schaun wie das ging..

dann hat er sich am Boden entlanggewutzelt...
und ich hab erst so nach 2 Sekunden gecheckt dass es klug wäre jetzt mal den Motor abzuschalten..

und ein paar Tage später das gleiche nochmal...
die ersten hohen Turns geflogen.. total begeistert und deswegen Zeit vergessen..

auf einmal bricht Drehzahl im Scheitelpunkt zusammen...

na toll..
also schön zügig runterkommen lassen über ein Weizenfeld..
und dann reinplumpsen lassen..
und damit nix passiert: Motor aus...
was war ?? natürlich wieder voll Negativ-Pitch *ggg*

aber zum Glück da nix passiert..

inzwischen hab ich mich aber gewöhnt..

16

Dienstag, 27. Mai 2003, 12:38

@Frank,

8( so viel?? Ich hätte jetzt mit Prozentwerten um 8-10% gerechnet. Maximum!!

Habe ne MC 22, da ist das einstelllen recht oifach. Nur was nützt die beste Funke wennst nicht weisst bei welcher Hausnummer du klingeln sollst??

Danke dir.

Hast du mit dem 110er angefangen??
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 27. Mai 2003, 13:08

Der LMH ist wirklich deutlich träger auf Gas als der ECO8 auf Pitch.
Beim LMH nimmt man das Gas fast ganz raus wenn man den Aufstieg bremsen will, und Vollgas beim Abfangen. Erst wenn der LMH reagiert gibt man wieder Gas/nimmt wieder Gas raus.
So bringt man den motor schneller auf ddie gewünschte Drehzahl, denn der Rotor hat ja eine gewisse Masseträgheit.

Beim ECO8 verstellt man ja den Einstellwinkel der Blätter. Das passiert in Bruchteilen von Sekunden, die Drehzahl bleibt kontant (der motor muss zwar mehr arbeiten, aber er muss die Drehzahl nur halten und nicht steigern!) und der Heli reagiert sofort.

Beim ECO8 "schiebt" man also eher langsam das Gas raus bzw. rein, beim LMH gibt man hingegen dauernd Vollgas bzw. kein Gas um die Trägheit der Rotors schneller zu überwinden.


Es ist schon Gewöhnungssache mit dem LMH, er ist halt deutlich träger was aber nicht heisst das er weniger Spass macht! Bei Anfängern eher im Gegenteil!
Wenn man den LMH ausgereizt hat lohnt es sich wahrscheinlich gar nicht einen ECO8 zu kaufen, denn in Standardausrüstung kann der auch nicht mehr als der LMH. Und Tuning ist zu teuer...
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 27. Mai 2003, 13:54

@Reinhard:

Jaja, die einmal antrainierten Reflexe sind eben verdammt hartnäckig.

@Ralph:

Der Wert ist erfolgen. Sicher ist der senderabhängig. Probiers einfach aus. Ich habe mit dem 110-er angefangen, dann auf 120-er aufgerüstet, dann auf 110-er zurückgerüstet, dann... . Man nennt sich ja schließlich Modellbauer :D .
Gruß Frank