1

Samstag, 8. Januar 2011, 22:55

FC-Hauptrotor wuchten: Anleitung für newbies step by step

FC-Hauptrotor wuchten: Anleitung für newbies step by step

an Alle, die jemals am Hauptrotor (HR) rumgefummelt haben:
Ihr könnt sofort anderswo freden(threaden), oder hier aushelfen, um eventuelle User-fragen zu beantworten.

Hier wird, Schritt für Schritt, die Optimierung des Rundlaufs des Hauptrotors des Multiplex-Funcopters für Euch bebildert und anhand von videoclips erklärt.

Schritt 1:

Sobald man das Rotorjoch (Bauteil Nr. 62) genauer betrachtet, fällt auf, dass auf nur einer Hälfte des Teils ne Lücke vorhanden ist. (Durch diese Aussparung im Joch wird einseitig der Hilfsrotor per Steuerstange gekippt).
Auf der gegenüberliegenden Seite (ggS) ist das Rotorjoch jedoch massiv, oho, damit schwerer.
Nachdem ich auf die Rotorwelle zuerst die Rotornabe (Bauteil Nr. 57), und danach das Rotorjoch (Bauteil Nr. 62) einstiftete, rotierte die (lose horizontal gehaltene) Rotorwelle immer so, dass die massive Seite des Jochs Richtung Fußboden wies.

Unwucht witternd, hab ich erst mit der Bohrmaschine nacheinander mit 4-6-8mm Bohrern ein Loch ins ggS gebohrt und die anschließend mit dem Fräser ausmodelliert.

Jetzt ist das Ungleichgewicht behoben:
http://photoserver.ws/images/vx4A4d28cc874e159.jpg
http://photoserver.ws/images/YhfE4d28cc87cb7b7.jpg

Ok, das war bereits das Wesentliche, nun folgt das Feintuning...

Schritt 2:

Hilfsrotor (Bauteil Nr. 51) auflegen und provisorisch mit Krepp-Tapes (auf der leichtern, hochweisenden Seite des Paddels)das Gleichgewicht beschwerend ermitteln,
http://photoserver.ws/images/H3to4d28cc8851bf9.jpg

und ein schwarzes Gewebeband ersetzt das Krepp-Tape, als Gegengewicht am Paddel, sieht aber unauffälliger aus...
http://photoserver.ws/images/oh5L4d28cd3d6caff.jpg

nun die Schrauben (Bauteil Nr. 102) rein, kein weiterer Gewichtsunterschied ersichtlich, da der Hilfsrotor waagerecht stehen bleibt...
(sonst hätte man die evtl. schwerere (runterdrückende) Schraube vom Gewindeanfang an, feilend abspecken müssen.)
http://photoserver.ws/images/Ts5a4d28cd3de8d3d.jpg

und dann die Wippe ( Bauteil Nr. 52 ) gestiftet...
http://photoserver.ws/images/a4mW4d28cd3e6f717.jpg

(schön, bleibt von sich aus waagerecht ausbalanciert),

und bleibt in jedem beliebigen rotatorischen Moment in der Waage...
http://photoserver.ws/images/gnA54d28cd3ee339a.jpg

Ok, puh, Schritt 2 absolviert, nun hurtig zur dynamischen Erfolgskontrolle:

Beitrag folgt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lufticus« (8. Januar 2011, 23:07)


2

Sonntag, 9. Januar 2011, 00:14

RE: FC-Hauptrotor wuchten: Anleitung für newbies step by step

Folgebeitrag
FC-Hauptrotor wuchten: Anleitung für newbies step by step

Schritt 3:
die dynamische Erfolgskontrolle:

http://www.youtube.com/watch?v=hTjzqa_54RE

Ok, eiert ja nicht, das war so gewollt. ;-)

Nun mal die Rotorblätter dran, die den Heli in die Lüfte zerren sollen, oh, eins davon ist leichter, also wieder im Blattschwerpunkt des leichteren Blatts ein probe-tape...
(huch, Blattschwerpunkt selbst ermitteln? Keine Sorge, dazu kursieren bereits etliche how-to's im web)
http://www.youtube.com/watch?v=qp3bbEeWnCU

Schade, schon fertig.
http://www.youtube.com/watch?v=TQuHW2bl0yg

lG, Calle

-Ralf-

RCLine Team

Wohnort: Remscheid

Beruf: Prediger

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 9. Januar 2011, 14:38

RE: FC-Hauptrotor wuchten: Anleitung für newbies step by step

Hi Calle,

super :ok:

naja, oder auch nicht ..... jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen und muss die Vibrationen
bekämpfen.

Also ran, Hauptrotor zerlegen, nach knapp 5 Wochen Flugpause stimmte heute gar
nichts; Vibrationen vom Hauptrotor - so stark, dass der Spurlauf nicht korrigierbar
war.
Gruß Ralf (das Grantele)

Funcopter mit Alu-TS
Raptor E550

Laß dir von keinem Fachmann imponieren, der dir erzählt:
Lieber Freund, das mache ich schon zwanzig Jahre so. - Man
kann eine Sache auch zwanzig Jahre falsch machen.
Tucholsky

4

Sonntag, 9. Januar 2011, 16:41

RE: FC-Hauptrotor wuchten: Anleitung für newbies step by step

[SIZE=2]Danke![/SIZE]

5

Sonntag, 9. Januar 2011, 16:50

Gute Anleitung Calle,verständlich erklärt :ok:

6

Sonntag, 9. Januar 2011, 18:09

Merci, Klaus!

... und wer kein Werkzeug daheim hat, könnte mal auf der website von Volker Wittkopf spickeln, äh,
3w.lmh-tuning.de oder so ähnlich,
der Volker hat das Rotorjoch, aus Alu fertig gefräst, im Programm. (Aber lieb nachfragen, ob ihr eins davon bekommen dürft , schließlich ist Volker kein Handelsunternehmer, sondern Privatist)

oder so, :tongue: Calle

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »lufticus« (9. Januar 2011, 18:21)


7

Sonntag, 9. Januar 2011, 18:53

:ok:

Mfg Crush

8

Montag, 10. Januar 2011, 19:34

Danke,

doch irgendwie ist mir mulmig beim Nachdenken, weil schon der LMH seit 2004 mit dem identischen asymmetrischen Rotorjoch rumfliegt ...
und es sich in 6 Jahren noch nicht rumgesprochen haben soll, das Joch zu trimmen?
Erst recht, dass anscheinend bei der Konzeptübernahme bei MPX kein deutscher Ingenieur anwesend war?
...krass seltsam.
Volker baut übrigens sein Alujoch nicht einseitig in massiver Bauart nach, sondern schön seitensymmetrisch, dem ist's also aufgefallen,
vielleicht wollte er es nur nicht jeden wissen lassen?

Rätselnd, Calle

dieter

RCLine User

Wohnort: Xi`an (Cn)

  • Nachricht senden

9

Montag, 10. Januar 2011, 20:53

Schön gemacht Calle,
aber, nu kommts.
seit min 1999 fliegen die Dinger damit und staune, teilweise vibrationsfrei. Wenn man eine Anleitung vom LMH hat weiß man auch warum. Wuchten der Paddel bzw der Rotorblätter war darin bereits ausführlich beschrieben ( Bild 7-10 bis 7-13).
Wegen der Asymetrie mußt du nicht rätseln, einfach mal die Massen von Kunstoff und Al vergleichen, dann hast du es warum Volkers symetrisch sein muß.
Bei Kunststoff muß es asymetrisch sein, denn wenn du die "Gewichte" vom Mitnehmer bzw Verstellhebel (auch asymetrisch) und der im zusammengebauten Zustand des Hauptrotors direkt darüber liegenden Anlenkung für den Hilfsrotor kennen würdest, hast du das Gewicht welches du aus dem Joch herausgefräst hast.

Jetzt Ironie an
Warum mustest du dein Hilfsrotor so sehr nachwuchten? Ist bei meinen LMH's nie vorgekommen.
Ironie aus

Viel Spaß noch mit dem FC und denk mal drüber nach wie sehr du ihn nun im Kopfbereich geschwächt hast. Beim 120er LMH ist eigentlich das Joch zu schwach gewesen, da nach langer Standzeit und unterschiedlichen Temperaturen ständig der Spurlauf korriert werden mußte, da sich das Joch verbog, daher auch Volkers Al-Teil.
mfg Dieter

-Ralf-

RCLine Team

Wohnort: Remscheid

Beruf: Prediger

  • Nachricht senden

10

Montag, 10. Januar 2011, 21:21

Zitat

Original von dieter
Wegen der Asymetrie mußt du nicht rätseln, einfach mal die Massen von Kunstoff und Al vergleichen, dann hast du es warum Volkers symetrisch sein muß.
Bei Kunststoff muß es asymetrisch sein, denn wenn du die "Gewichte" vom Mitnehmer bzw Verstellhebel (auch asymetrisch) und der im zusammengebauten Zustand des Hauptrotors direkt darüber liegenden Anlenkung für den Hilfsrotor kennen würdest, hast du das Gewicht welches du aus dem Joch herausgefräst hast.


Sorry Dieter,

aber das ist für mich jetzt unlogisch. Am Rotorjoch aus Alu zerren auch Teile aus Alu ....
wäre deine Darstellung richtig, dürfte auch das Alu-Joch nur einseitig ausgefräst sein.

;)
Gruß Ralf (das Grantele)

Funcopter mit Alu-TS
Raptor E550

Laß dir von keinem Fachmann imponieren, der dir erzählt:
Lieber Freund, das mache ich schon zwanzig Jahre so. - Man
kann eine Sache auch zwanzig Jahre falsch machen.
Tucholsky

11

Montag, 10. Januar 2011, 22:18

jep, Dieter,
deine Argumentaion ist erstmal bestechend,

im meinem dynamischen Check des Rundlaufs waren ja nicht die Anlenkstangen zum Hilfsrotor montiert....
also könnte die kleine (fehlende) Komposition namens Steuergestänge aus Plastik und Drähtchen, was den Hilfsrotor ansteuert, das Rotationsmoment noch auf die ausgesparte Seite zerren, und demzufolge das Gewicht der massiven Jochhälfte äquilibrieren.
Traust du dieser geringen Masse diese Fähigkeit zu?

Und übrigens, die Paddelebene steht quer zur Jochflucht, und deren Wuchtung erfolge erst später, hat also auf das Joch keinen Einfluß, vor, wie nach!

Und, wenn akzeptiert wird, dass mit so einer grandiosen Aussparung auf der einen Hälfte des Jochs für so ein kleines Gestänge, ( klar, die Winkelkippung muß longitudinal ausgespart sein, aber nicht in voller Breite quer), das Joch geschwächt wird, wieso dann nicht schmaler? oder auf der ggS ebenso??

Doch endlich meldet sich mal jemand aus der LMH-Garde zu Wort, das ist schon mal gut, damit Eure Sorgen und Nöte mit dem LMH am FC nicht nachzelebriert werden müssen.

Ehrlich, danke für deinen Beitrag!
bleib hier dabei, schreib mehr,

lg, Calle

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »lufticus« (11. Januar 2011, 10:21)


12

Dienstag, 11. Januar 2011, 12:01

Zitat

Original von lufticus
jep, Dieter,
deine Argumentaion ist erstmal bestechend,
...
Und, wenn akzeptiert wird, dass mit so einer grandiosen Aussparung auf der einen Hälfte des Jochs für so ein kleines Gestänge, ( klar, die Winkelkippung muß longitudinal ausgespart sein, aber nicht in voller Breite quer), das Joch geschwächt wird, wieso dann nicht schmaler? oder auf der ggS ebenso??


Schäm, mit dieser Aussage habe ich mich disqualifiziert. (das Querlumen ist voll erforderlich, damit die Anlenkstange des Hilfsrotors dessen Kippmoment rechts-links folgen kann, ohne im Joch seitlich anzuschlagen. Der Längsschnitt des einseitigen Hohlraums des Jochs ist hingegen auf der Außenseite um 3 mm zu großzügig bemessen.

:D ,Calle

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »lufticus« (11. Januar 2011, 12:02)


13

Dienstag, 11. Januar 2011, 12:13

Hallo
Ich fliege den LMH,schon eine ganze Weile und habe nie eine Unwucht feststellen können,die auf das Kunstoffrotorjoch zurückzuführen wäre.Beim Hauptrotorzentralstück sieht das anderst aus,da ist sicherlich eines aus Alu die bessere Wahl.Beim FC warte ich noch auf meine Aluteile,dann werde ich über den Unterschied berichten ;)
Gruss Klaus

14

Dienstag, 11. Januar 2011, 22:07

Hallo lieber Klaus,

das ist ja das schöne am Hartplaste LHM-Konzept, dass es trotzdem fliegt, ebenso der FC, wenn man gar nix am Rotor wuchtet.
Ich hab`s halt getestet und bin von der Emmentaler-Methode am Joch überzeugt.
Dieters Einwand, dass die kleine Plaste-Steuerstange mitberücksichtigt werden sollte, ist richtig, weil dieser Fuzz ja doch mit einigem Abstand zur Achse auf seperatem Orbit mitrotiert und sein Grammgewicht zentrifugal potenziert.
Unerheblich ist, ob man mit dem Aufbohren der massiven Seite des Jochs deren Bruchfestigkeit vermindert, weil sie dadurch nicht schwächer, als die in Schicksalsgemeinschaft verschwesterte Seite ohnehin ist, werden kann.
Der Einfachhalt halber würde ich nun, anders als im Startbeitrag dargestellt, einfach ein 10-er (1cm) Loch in die massive Seite des Jochs bohren und aufs Ausmodellieren per Fräser verzichten, danach passt die Wuchtung auch bei montierter Steuerstange zum Hilfsrotor auf der Gegenseite in etwa.

Calle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lufticus« (11. Januar 2011, 22:58)


dieter

RCLine User

Wohnort: Xi`an (Cn)

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 11. Januar 2011, 23:27

Oder wenns schüttelt, nach alter LMH Manier ( Volker, ich und andere habens hinreichend getestet):wall: :
Dat Ding gegen die Wand setzen, hinstellen und gut is. So Ruhig is er voher nie nich geflogen :w :w :-)(-:

@ Calle:
nu hägen deine Blätter dann im Sommer wenigstens richtig scalemäßig :nuts:
mfg Dieter

16

Mittwoch, 12. Januar 2011, 01:19

Zitat

Original von dieter
Oder wenns schüttelt, nach alter LMH Manier ( Volker, ich und andere habens hinreichend getestet):wall: :
Dat Ding gegen die Wand setzen, hinstellen und gut is. So Ruhig is er voher nie nich geflogen :w :w :-)(-:

@ Calle:
nu hägen deine Blätter dann im Sommer wenigstens richtig scalemäßig :nuts:


Moin Dieter
tja, dein resume klingt nicht gerade motivierend für die Quintessenz dieses threads. :heul:, schlimmer gehts nimmer!
Hab mich gerade mal durch Deine posts genagt: Zum Thema LMH/Rotorzentralstück, LMH/HRW-Auswerfermaterial hast Du früher mal was beigetragen; was hab ich übersehen? Wo ist was zum Loch im Joch? Was hast Du wann getestet?
Übrigens, cooler Rumpf an deinem Modell,
Wenker-Country 11? Duda?

lg, Calle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lufticus« (12. Januar 2011, 01:45)


17

Mittwoch, 12. Januar 2011, 14:51

Wuchten; Praxis vs. Theorie

Hallo zusammen,

War gerade auf der Wiese und habe den gewuchteten Rotorkopf wirbeln lassen, (die Blattspuren passten auf Anhieb.)

Allen Unkenrufen zum Trotz war das Wuchten erfolgsgekrönt.
Beim Anlaufen schüttelte der FC nicht mehr, im Flug zeichnete sich der Rotorkreis schärfer ab.
Die Vib's ließen sich also deutlich abschwächen,

[SIZE=2]Fazit:[/SIZE]

Ich empfehle das beschriebene Wuchten den FC-lern, die Kameraflüge planen und den Bastlern, die ohnehin am FC optipimpen.
Ein Loch ins Joch zu bohren kostet nix, ein Tape am Paddel oder Rotorblatt sollte das Budget verkraften können...
bevor überhaupt weitere präzisionssteigernde Investitionen erwogen werden ( z.B. Alutaumelscheibe oder Alu-Zentralstück).

guten Flug!

Calle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lufticus« (12. Januar 2011, 14:56)


Elvis01

RCLine Neu User

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 12. Januar 2011, 17:31

Ich glaube viele Wege führen nach Rom.

Der FC ist ja auch ein ganz neuer Hubi ,da können die alten Maßstäbe vom Ausgeschlaggerten LMH nicht mehr angesetzt werden.
Aber das wird sich mit der Zeit zeigen ,lass den FC erst mal älter werden ,dann werden wir genau sehen was und wo sich ergibt.

MFG
Bernd

dieter

RCLine User

Wohnort: Xi`an (Cn)

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 12. Januar 2011, 21:30

NABEND
Calle,
Schön das du mit deiner Änderung / Optimierung zufrieden bist. Vielleicht findet es ja Nachahmer.
Schade das du meinen vorherigen Beitrag nicht so ganz richtig verstanden hast. Hätte wieder mit Ironie hantieren sollen. Na wir sind eben aus anderem Holz und sind teilweise was den LMH betrifft etwas brutaler und es ist halt nen LMH und der muß sich schütteln. Ehrlich, sonst fehlt mir was.
Oh, und du mußt Zeit haben, nach allen Beiträgen suchen und durchlesen und so früh posten, Respekt. Nene, das Joch hatten wir nie beim Wickel in der Beziehung, weil wir halt nach der alten Anleitung gewuchtet haben und gut war. Vielmehr machten wir uns Gedanken wie wir das Ding biegesteifer bekommen. Nicht alles wird / wurde auch niedergeschrieben. Also nich traurig sein dass darüber noch nichts stand :w .
Und wegen testen und tunen: Ich von meiner Seite flieg lieber so gut es irgend geht original. Son hochgezüchtetes Teil mit all dem blinkenden Al und anbauen was das Tuningher gibt mag ich nicht.
Wenker 11? Tja, vielleicht sollte ich mal wieder hinfahren, wenn's sich nicht wieder mal mit anderen Terminen überschneidet.

mfg
Dieter
mfg Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dieter« (12. Januar 2011, 21:31)


20

Freitag, 21. Januar 2011, 02:17

todo

Yep, dafür war der Beitrag erdacht & verfasst,
damit das Wundern übers Rütteln am FC diesbezüglich ne Erklärung findet.

Jojo, Dieter!
dass Du dabei iieber an anderem Holz mit Ironie hantierst und es brutal schütteln lässt und das dem original-LMH zuschreibst, dir Dir gegönnt, bevor Dir was fehlt,

sollte aber Nachahmern zunächst nicht zur Zufriedenheit verhelfen, oder?
(Deine winzigen Beiträge sind fix gelesen, dafür würde ne strickende Großmutter keine Masche fallen lassen müssen).

ich bin auch jetzt gar nicht traurig, gabst du Doch zu,
den LMH lieber rüttelnd zu akzeptieren, als je probiert zu haben, das FlG zu besänftigen, was nach der alten Anleitung auch nicht gelingen konnte.

Danke für dein Intereresse an der neuen Anleitung!

Probeflug (non-shaked) at Wenker-county is granted,

Calle